Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.02.2024, 02:34   #1
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.181

Standard Der Wert des Dichtens

Dichten scheint sich nicht zu lohnen
so als Quelle für sein Geld,
erst wenn wir in Gräbern wohnen,
fällt wem auf, dass doch gefällt,

was zu Lebzeit wir geschrieben,
kaum beachtet, selbst verschenkt.
Plötzlich wollens alle lieben.
Schelm ist, wer nun böses denkt.

Ist der Dichter erst verstorben,
wird sein Werk gar int'ressant.
Ist nicht weiter drum verdorben,
dass man ihn noch atmend fand.

Herzensblut schrieb er in Zeilen -
wertlos, wenn es weiterfließt!
Menschen wolln beim Drama weilen,
tragens in sich, wie du siehst.

Gibts drum nichts zu kritisieren,
so bedarf es der Kritik,
denn statt Schönes zu verzieren,
wählt der Mensch so gern den Krieg;

in den Herzen, in den Köpfen,
auf dem Schlachtfeld, infernal.
Lieber aus dem Chaos schöpfen,
als auch nur ein zweites Mal

sich den Künsten hinzugeben,
die so schön und reflexiv
spiegeln unser Seelenleben ...
mancher Abgrund ist wohl tief.

Denn sich selber zu erkennen,
sich und seinen Januskopf,
das bedeutet zu verbrennen
an der Wahrheit bittrem Tropf.

Reine Kunst zeigt uns den Spiegel,
streut Salz aufs verletzte Kind,
bricht die sieben Seelensiegel,
zeigt uns, wer wir wirklich sind!
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2024, 13:01   #2
männlich Eisenvorhang
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Ort: Erzgebirge
Alter: 38
Beiträge: 2.631

Hey Delf!

Kunst wäre ohne all diese Missstände nicht das, was sie ist.
Was wäre denn unsere Kunst ohne Kriege, ohne Autoren, die erst nach ihrem Tod berühmt würden, was wäre Lyrik ohne soziale Ungerechtigkeit und ohne politischen Versagen?

Marginal greift das die letzte Strophe auf und derart namenlos und unsichtbar ist das Schaffen und die Schöpfung in der Literatur, wie ich finde, nicht.
Der Weg dahin ist unrühmlich, schmutzig und schwer.

Mit Freude gelesen, Delf!

lg EV
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2024, 00:04   #3
weiblich Lizard
 
Benutzerbild von Lizard
 
Dabei seit: 04/2022
Ort: Großraum Stuttgart
Beiträge: 104

Voll Dankbarkeit
für all die Gaben
an welchen sich
die Andren laben ...

... Kann dich gut verstehen.
Wirklich gut geschrieben, Anaximandala!

Lizard
Lizard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2024, 19:16   #4
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.865

Die Dichter, heißt's, sind nur Gelichter:
Sprach's und wurde Dichtungsrichter.

wohl gereimt, mein bester Anaximandala.

lg W.
Walther ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2024, 22:36   #5
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.181

Wow, ich bedanke mich Herzlichst! für eure Kommentare, Eisenvorhang, Lizard & Walther

Der Text zeigt, wieder, dass die Gedichte an denen ich zweifel, mit denen ich ringe o.ä., oft sogar besser aufgenommen werden, als Texte die ich uneingeschränkt mochte^^

Glück gehabt, geschrieben für einen Freund als direkte Reaktion auf eines seiner Gedichte, Thema ~Schreiben für den Zeitverlust, fand ich meine Zeilen erst einfach ungenügend, nicht blöd, nur unvollendet und zu größe Bögen schwingend.
Die Reaktionen sprechen allgemein eine andere Sprache, ich habe wirklich nicht damit gerechnet ..

Eisenvorhang, das sagst du schön!
Ich mag das Konzept der Sublimierung, Veredelung, in der Kunst sehr. Kurz gesagt, der Künstler, anstatt seine Komplexe, Konflikte, kreative Energien, zu kompensieren und überdecken oder wie auch immer, veredelt er so

..
und Seelenschmerz, man glaubt es nie,
entfaltet sich zur Poesie
der Maler ward verletzt als Kind
und filigran malt er den Wind
der in dem Wald zieht durch die Blätter
zu Hause sitzt beim Donnerwetter
und hört hinaus der Komponist
ob einer wohl sein Auftakt ist
..



Lizard,

Voll Dankbarkeit
für deine Zeit
und den gereimten Kommentar
den ich empfind als wunderbar!



Walther, auch dir für den Reim ein großes Danke!
Und noch mehr, jede Reaktion ist grundsätzlich ja schon schön, und für gereimte Antworten habe ich ein besonderes Herz.
Aber, bei allem Lächeln, das ihr mir schon abgerungen habt, über den Kommentar von dir freue ich mich Wirklich sehr!
Danke Walther!

Liebe Grüße
Delf
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Wert des Dichtens

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.