Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.02.2024, 00:52   #1
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.181

Standard Ragnarök

Die Ragnarök, der Untergang,
es ist der Götter Schicksalsschlacht.
Das Kämpfen geht drei Jahre lang,
ihm folgt des Fimbulwinters Nacht.

Zwei Wölfe jagen Sonn und Mond
und schlingen sie in ihren Schlund.
Die Sterne werden nicht verschont,
sie stürzen in den Weltengrund.

Als Folge alle Welt erbebt,
in Stürmen reißen Bäume raus.
Die Berge werden weggefegt.
Der Fenriswolf, er bricht nun aus.

Die Mitgardschlange kommt an Land
und Fluten folgen ihrem Pfad,
das Totenschiff, von Geisterhand,
entsteigt der Tiefe ans Gestad.

Die Lüfte, Meere, welch ein Graus ...
In Feuersbrünsten alles glüht.
Der Fenriswolf spuckt Flammen aus,
die Mitgardschlange Gift versprüht.

Die Söhne Muspells reiten los,
ein Feuerriese führt sie an
und ihre Macht ist wahrlich groß,
dass sie den Bifröst brechen kann.

Bei Wigrid sammelt sich das Heer
und ordnet die Armee zur Schlacht.
Die Mächte finster, ohne Ehr,
gesammelt steht die dunkle Macht!

Doch Heimdall warnt den Götterrat
und stößt mit Kraft ins Gjallarhorn.
Walhalla rüstet sich zur Tat,
die Einherjer marschieren vorn

und Odin an der Spitze führt
in Helm und Harnisch die Armee,
auf dass der Feind die Angst verspürt,
dass er durch sie zu Grunde geh.

Als Gut und Schlecht am Ende ist,
als blutbedeckt das weite Land,
des Feuerriesen letzte List
setzt explosiv die Welt in Brand.

Zum Himmel schießen Flammen, Rauch,
doch bald entsteht ein Gleichgewicht
aus Ordnung wie dem Chaos auch
und Odin tritt vom Tod ins Licht -

der nach des Weltenbrandes Kraft
das Volk mit seinen Göttern eint;
der eine neue Welt erschafft,
nachdem der Himmel Feuer weint.
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2024, 15:23   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.838

Heiliger Bimbam, was für ein wagnerianisch gezeichnetes Drama! Da vergeht mir als Leser Hören und Sehen, und schon mitten im Geschehen stockt mir der Atem. Das Problem bei so viel Action: Wer in dieser Sagenlandschaft nicht heimisch ist, verliert die Orientierung sowohl bezüglich der Handlung als auch der Personen bzw. Wesen. Es geht zu sehr Schlag auf Schlag. Obwohl die Fleißarbeit anzuerkennen und die durchweg gutgereimten Strophen zu loben sind, stellt sich die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, dieses apokalyptische Szenario aus einer bestimmten Perspektive und mit mehr Fokus auf die entscheidenden Auschnitte zu schildern. Das soll keine negative Kritik sein, sondern nur eine Überlegung, wie man vermeiden könnte, den Leser mitsamt dem Weltuntergang zu vernichten; denn dieser Leser mit seinem rauchenden Kopf wird garantiert nicht neugeboren aus dem Weltenbrand zurückkehren .

Spaß beiseite, nur noch zwei kleinere Anmerkungen zu diesen Strophen:

Zwei Wölfe jagen Sonn und Mond
und schlingen sie in ihren Schlund.
Die Sterne werden nicht verschont,
sie stürzen in den Weltengrund.

Als Folge alle Welt erbebt,
in Stürmen reißen Bäume raus.
Die Berge werden weggefegt.
Der Fenriswolf, er bricht nun aus.

Zwar sagt der Volksmund: "Schling nicht so!" Oder: "Schling das nicht so gierig in dich hinein." Aber eigentlich heißt das Verb "verschlingen" oder "runterschlingen", während "schlingen" eine andere Bedeutung hat, nämlich "umwinden". Okay, der Leser weiß, wie es in der Ballade gemeint ist, das Problem jedoch ist einerseits die Doppelung durch den Begriff "Schlund", andererseits die Schwierigkeit, sich bei Sonne und Mond vorstellen zu können, wie man sie "schlingen" oder "verschlingen" könnte. Vielleicht wäre hier ein neutraleres Verb wie "... und ziehen sie in ihren Schlund" vorteilhafter gewesen, zumindest genauso dynamisch.

In der unteren Strophe halte ich den zweiten Vers für doppeldeutig. Bei einem Verb wie "ausreißen" ist Vorsicht geboten, denn es kann bedeuten, dass etwas ausgerissen wird, aber auch, dass jemand vor etwas ausreißt. Ebenso doppeldeutig ist "Stürme/stürmen". "In Stürmen reißen Bäum aus" aus könnte das drollige Bild ergeben, dass die Bäume inmitten von Stürmen ausreißen, also davonlaufen. Denn selber reißen sie sich ja nicht aus, das erledigen die Stürme. Hier hätte ich ein deutlicheres Bild gehabt mit: "In Stürmen wurzeln Bäume aus, was die Bäume eher in eine passive Stellung gebracht hätte, denn sie werden unweigerlich aus dem Boden gelöst.

Ich weiß, das ist mal wieder meine legendäre Korinthenkackerei, aber gerade bei Dichtern wie dir, die viel Herzblut in ihre Arbeit legen und mit Sprache vielschichtig umzugehen wissen, ist es mir ein Anliegen, auf solche Petitessen hinzuweisen. Es soll keine Belehrung sein. Offen gesagt, hätte ich eine solche Ballade nicht schreiben können, weil mir zum Inhalt das Grundwissen fehlt.

Liebe Grüße
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2024, 15:52   #3
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.509

Standard Hallo Delf

... ob alle Handelnden im korrekten Kontext verwendet wurden, hab ich nicht überprüft. Mir ist es wieder einmal zu lang.
Wenn du es auf 6 Strophen umbrechen würdest, sieht es wenigstens optisch kompakter aus.
imho war nach Ragnarök eigentlich für immer Schluss, da kommt kein Neuanfang oder? Deine letzten Zeilen scheinen diesen aber zu versprechen.

wsT
dT
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2024, 18:22   #4
männlich Cornelius
 
Dabei seit: 05/2023
Ort: Lampertheim
Alter: 48
Beiträge: 358

Standard Hallo...

...nach dem Ende kommt immer ein neuer Anfang, wie auch immer er aussehen mag. Vorbei ist es erst, wenn die dicke Dame gesungen hat. Was heute selbst bei Wagner nur noch ein verblasstes Klischee ist.

Hojotoho
C.
Cornelius ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ragnarök

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.