Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.03.2023, 21:00   #1882
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Zitat:
Zitat von Manni M. Beitrag anzeigen
Um den Autor mal ein wenig kennenzulernen, empfehle ich sein Büchlein ‚Am Beispiel des Hummers‘ Da gibt es auch eine Hörversion auf Youtube.
Ich habe noch etwas Besseres gefunden, nämlich "Infinite Jest" als ungekürztes Hörbuch, und mir beide Teile runtergeladen. Im Original ist das sowieso viel interessanter.
https://www.youtube.com/watch?v=YlZhA61qtvQ
https://www.youtube.com/watch?v=Nsy_OeksCSE
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2023, 22:21   #1883
männlich Manni M.
 
Dabei seit: 09/2022
Ort: Mittelrhein
Alter: 45
Beiträge: 113

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich habe noch etwas Besseres gefunden, nämlich "Infinite Jest" als ungekürztes Hörbuch, und mir beide Teile runtergeladen. Im Original ist das sowieso viel interessanter.
https://www.youtube.com/watch?v=YlZhA61qtvQ
https://www.youtube.com/watch?v=Nsy_OeksCSE
Finde ich super, dass du es runtergeladen hast. Wusste gar nicht, dass es auch dieses auf YT gibt. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß damit. Ich denke, es wird dir gefallen.
Manni M. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2023, 02:15   #1884
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Auf mehrfache Empfehlung habe ich mir "Megathreats - The ten trends that imperil our future, and how to survive them" von Nouriel Roubini vorgenommen.

Roubini geht der Ruf voraus, mit seinen Prognosen immer richtig gelegen zu haben. Umso enttäuschter bin ich bislang , in seinem Buch - ungefähr nach der Hälfte - nur das gelesen zu haben, was mir jede seriöse Zeitung oder Nachrichtenagentur Tag für Tag liefert. Fazit: Nichts Neues unter der Sonne.

Alle Kapitel laufen auf die eine Erkennis zurück: Zu billiges Geld macht auf lange Sicht jede Finanzwirtschaft eines Staates kaputt, wenn niemand davon Gebrauch macht, indem er Kredite aufnimmt und investiert, sondern sein Geld lieber parkt und dafür Parkgebühr bezahlt. Dann stehen alle Räder still, und irgendwann kommt der große Crash, aber niemand kann sagen, wann genau.

Das hätte ich auch ohne dieses Buch gewusst.

Kurz gesagt: Muss man nicht gelesen haben.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2023, 21:26   #1885
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Michael Caine: "What's It All About? His Autobiography."

Caine ist in meinen Augen nicht nur einer der erfahrensten und besten Schauspieler des angelsächsischen Kinos, sondern, wie ich seiner fast 600 Seiten schweren Autobiografie entnehme, auch ein brillanter Schreiber: flüssiger Stil, geschliffener Ausdruck, feinster britischer Humor, ein charmantes Augenzwinkern auf die großen und kleinen Katastrophen seines Lebens und somit reinstes Lesevergnügen.

Auszug aus dem Einbandrücken: "Written with just the right mix of warmth and candour, and in a prose style that is the literary equivalent of his easy-going, up-front persona, this is hugely enjoyable. (Sunday Express)

Ich kenne bereits sein Buch "Weniger ist mehr" über Techniken der Schauspielkunst, das mir mehr gegeben hat als die Bücher, die sich mit den Schulen von Strasberg, Stanislavski und Stella Adler befassen. Was Caine zu vermitteln hat, ist ein Gewinn für Cineasten - und vor allem für junge Schauspielschüler.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2023, 19:05   #1886
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 381

Standard Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann

Eine Doppelbiographie über Gauß und Humboldt. Biographische Begebenheiten werden meist anekdotenhaft und sehr überspitzt dargestellt. Ich habe bisher bei wenigen Romanen so häufig schmunzeln müssen wie bei diesem. Ironie und Kleinod auf fast jeder Seite des Buches. Eine sehr intelligent geschriebene (fiktive!) Biographie.
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2023, 07:02   #1887
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Roland Kaehlbrandt: "Deutsch - Eine Liebeserklärung - Die zehn großen Vorzüge unserer erstaunlichen Sprache"; Piper München, 2022/2023.

In zehn Kapiteln räumt der Autor mit dem Urteil auf, die deutsche Sprache sei kompliziert und deshalb schwer zu erlernen. Mit Beispielen untermauert er, das Deutsche sei einfühlsam und ausdrucksstark, könne durch geschmeidige Wortbildung (er meint die unzähligen Möglichkeiten von Komposita) einen riesigen Wortschatz bilden, wobei sich jedes neue Wort inhaltlich von selbst erschließe, eigne sich hervorragend als Literatursprache, sei in der Welt weiter verbreitet, als man sich vorstellen mag, und eigne sich hervorragend dafür, Begriffe aus anderen Sprachen aufzunehmen und zu integrieren.

Kaehlbrandt verteidigt sogar den vielgeschmähten Gebrauch von Füllwörtern, wobei sich seine Beispiele jedoch auf die gesprochene Alltagssprache, nicht auf das Schriftdeutsch beziehen. Denn, so meint er, in der Umgangssprache klinge vieles mit Wörtern wie "denn", "nur", "bloß" nicht nur weniger harsch, sondern enthalte auch Bedeutungsnuancen. So sei es ein Unterschied, ob jemand "wo bleibt sie denn?" frage als "wo bleibt sie bloß?" oder ganz unverbindlich "wo bleibt sie?".

Das Taschenbuch ist nicht nur kurzweilig zu lesen, sondern vor allem in hervorragendem, fehlerfreiem Deutsch geschrieben. Das schafft beim Leser Vertrauen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2023, 07:34   #1888
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.651

Klingt interessant. Mal schauen, ob es das auch als E-Book gibt.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2023, 08:19   #1889
weiblich Ex-LetterLady
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2023
Beiträge: 108

Zitat:
Zitat von LetterLady Beitrag anzeigen
Wolfgang Borchert: "Nachts schlafen die Ratten doch".

„Nachts schlafen die Ratten doch“ ist eine Kurzgeschichte des Schriftstellers Wolfgang Borchert, die im Jahr 1947 erschien. Der Autor schildert auf zwei Seiten die Begegnung zwischen einem Jungen und einem alten Mann in den Trümmern einer deutschen Stadt unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Junge bewacht seinen verschütteten Bruder, da er Angst hat, die Ratten könnten den toten Körper seines Bruders fressen. Der Mann schafft es, dem Jungen ein Stück Hoffnung und kindliche Begeisterung zurückzugeben, indem er ihm von seinen Kaninchen erzählt.
Ex-LetterLady ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2023, 08:57   #1890
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Zitat:
Zitat von LetterLady Beitrag anzeigen
Der Junge bewacht seinen verschütteten Bruder, da er Angst hat, die Ratten könnten den toten Körper seines Bruders fressen. Der Mann schafft es, dem Jungen ein Stück Hoffnung und kindliche Begeisterung zurückzugeben, indem er ihm von seinen Kaninchen erzählt.
Klingt berührend. Ich habe von dem Autor bislang nur "Draußen vor der Tür" gelesen. Ist aber schon lange her, kann mich kaum noch an den Inhalt erinnern. Ich glaube, da ging es auch um Kriegsheimkehrer. Das schien ein zentrales Thema bei Borchert gewesen zu sein.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2023, 09:30   #1891
weiblich Ex-LetterLady
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2023
Beiträge: 108

Wolfgang Borchert ist einer meiner Lieblings-Autoren.
"Draußen vor der Tür" kenne ich auch.
Habe mehrere seiner Bücher hier.

Er ist nur 26 Jahre alt geworden (1921–1947).

Er wird beschrieben als " Einer der bekanntesten Autoren der Trümmerliteratur".
Ex-LetterLady ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2023, 17:45   #1892
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.509

Habe heute die fünf Bände "Die Inkarnation der Unsterblichkeit" von Piers Anthony durch. Der Mann kann Fäden spinnen, einfach herrliche Märchen mit gutem Ausgang. 1983 kam der erste Band und die ersten fünf wurden auf deutsch übersetzt, fehlen mir jetzt noch drei Bände.
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2023, 12:53   #1893
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Zitat:
Zitat von dunkler Traum Beitrag anzeigen
Piers Anthony ...
Habe mal in sein Programm geschaut, weil mir der Autor unbekannt gewesen ist. Das ist wahrlich ein Vielschreiber. Scheint in den Bereich des Fantasy hineinzugehören. Da wünsche ich weiterhin viel Spaß beim Lesen.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2023, 13:21   #1894
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Samira El Quassil & Friedemann Karig: "Erzählende Affen - Mythen, Lügen, Utopien: Wie Geschichten unser Leben bestimmen", Ullstein TB, 2. Aufl. 2023.

Eigentlich wollte ich keine Bücher mehr über die Struktur des Geschichtenerzählens und über die klassische Heldenreise lesen, denn damit hatte ich mich in den letzten Jahren mehr als ausführlich befasst und etliche dieser Werke - vor allem die Standardwerke - im Forum vorgestellt. Mehr oder weniger steht in allen das gleiche drin. Nur zweimal hatte ich Werke dabei, die einen anderen Ansatz verfolgten, sich aber auf das Schreiben von Drehbüchern konzentriert hatten.

Jetzt bin ich meinem Vorsatz untreu geworden und habe mit obengenanntes Buch zu Gemüte geführt. Was ist an diesem anders als an den Werken von Campbell und Vogler?

Die beiden Autoren beschränken das übliche Narrativ der Heldenreise nicht auf Fiktion (Erzählung, Märchen und Sage, Roman und Film), sondern beleuchten, inwieweit es auch im realen Alltag eingesetzt wird, nämlich zur Erzeugung von Denkmustern in der Politik, in der Werbung, im sozialen und ökonomischen Verhalten usw. Natürlich kommen die Autoren auch auf Edward Bernays zu sprechen, einem Neffen Sigmund Freuds, der ein Gespür dafür hatte, wie Marketing und Manipulation durch "Geschichtenerzählung" funktioniert.

Dass mit dem "erzählenden Affen" im Titel des Buchs der Mensch gemeint ist, dürfte auf der Hand liegen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2023, 17:14   #1895
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Rüdiger Safranski: "Einzeln sein - Eine philosophische Herausforderung", TB, Fischer Frankfurt, 2023.

Safranski Bücher zu lesen ist immer ein Gewinn. In "Einzeln sein" geht es darum, wie Menschen mit der Spannung, die sich aus dem Streben nach Individualität und dem gleichzeitigen Wunsch nach Teilnahme an der Gemeinschaft ergibt, umgegangen sind. Als Fallbeispiele dienen Größen der Ideengeschichte wie Montaigne, Luther, Rousseau, Diderot, Stendhal, Kierkegaard, George, R. Huch, H. Arendt, Jaspers, Heidegger, Sartre und Jünger.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2023, 12:48   #1896
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Den Juli über hatte ich mich mit Werner Faulstichs "Grundkurs Filmanalyse"" befasst (UTB, 3. Aufl., 2013). Die meisten Kapitel waren mir nicht neu, aber allein das 6. und letzte Kapital war das Buch wert. Darin geht es um die Filmanalyse nach Normen und Werten, u.a. bezogen auf biografische, soziologische, genrespezifische und transkulturelle Interpretationen. Wenn ich jedoch gefragt würde, welches Buch über Filmsprache, Filmtechnik, Mis-en-scène, usw. sich zu lesen lohne, würde ich eher James Monacos Standardwerk "Film verstehen" sowie "Making Movies" von Sidney Lumet empfehlen, was Schauspielkunst betrifft, das Büchlein "Weniger ist mehr" von Sir Michael Caine.

Danach begann ich mit dem Roman "Madame Picasso" von Anne Girard, Aufbau Verlag, 2015/2021. Vom Namen der Autorin sollte man sich nicht täuschen lassen, der Roman ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen. Ob sie eine französische Herkunft hat, konnte ich nicht herausfinden. Eine angebliche Website von ihr existiert nicht, sondern ist als annegirardauthor.com lediglich zum Kauf als Domain angeboten. Mir liegt der Verdacht nahe, dass es sich um ein Pseudonym handelt, das vom Namen der Schauspielerin Annie Girardot hergeleitet ist.

Die Autorin schreibt neben etlichen Kolleginnen für den Verlag Romane, in denen historische Frauengestalten in eine fiktive Welt hineingesetzt werden, wie die Buchtitel verraten, u.a. "Coco", "Madame Piaf", "Marlene und die Suche nach Liebe" (klar definierbar ist mit der Frau in Hosen, die auf dem Buchcover vor dem Brandenburger Tor steht, Marlene Dietrich gemeint), "Frida Kahlo" usw. Das ist eine Masche, die zu laufen scheint. Indessen kann ich den Roman von Anne Girard, bei dem ich jetzt in der Mitte angekommen bin, nicht empfehlen, denn stilistisch ist er unausgereift und eine eigene Sprache der Autorin darin nicht erkennbar. Da muss man mitunter Sätze ertragen, wie "Sie hatte das Gefühl, jeden Moment vor Peinlichkeit zusammenzubrechen" oder "Eva konnte nicht mehr denken, da das Geräusch ihres Herzschlags ihre Ohren erfüllte." Man darf raten, ob das die Schuld der Autorin oder einer schlechten Übersetzerin ist; jedenfalls verstehe ich unter "füllen" und "erfüllen" etwas Verschiedenes.

Mit den Dialogen sieht es nicht besser aus, sie strotzen vor Gleichförmigkeit und geben keiner der Figuren eine eigene Charakeristik. Ach ja, die Figuren: Die Autorin hat kaum einen Namen ausgelassen, der die Belle Époque mehr oder weniger prägte. Von Gertrude Stein bis Apollinaire, von Utrillo bis (natürlich!) Braque ist der Roman das reine "name dropping". Jeder darf mal auftreten und ein paar Belangloskeiten von sich geben.

Ich hatte gegen meinen Grundsatz verstoßen, mich von einem Cover locken zu lassen, erst recht, wenn jemand Paris als Ort des Geschehens präsentiert und einem Verlag nichts Abgedroscheneres dazu einfällt, als ein Bild vom Eiffelturm aus der Sicht des Trocadéro aufdrucken zu lassen. Es war meine Liebe zu dieser Stadt, die mich neugierig machte und zu diesem Mißgriff verleitete.

Kein Buch zum Behalten, falls ich es überhaupt zu Ende lesen werde.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2023, 17:05   #1897
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.651

Ich habe die über 1400 Seiten des Romans „Es" von Stephen King jetzt ausgelesen, aber es lässt mich noch lange nicht los. Sehr spannend, ich habe in jeder freien Minute gelesen (gelobt sei mein E-Reader, in den so viele Bücher passen), auf dem Hin- und Rückweg im Bus zur und nach der Arbeit und in der Mittagspause. Ich schaffte es gerade so, nicht auch noch beim Überqueren der Straße zu lesen.
Es geht um Ereignisse in Derry, einer fiktiven Stadt in den USA. Mehrere Morde an Kindern passieren, Verantwortlicher ist „Es", das auch in der Gestalt von Pennywise, einem Clown auftritt. Der Club der Verlierer, wie sich selbst nennen - im Buch elfjährige Kinder, die sich nach den Ereignissen zusammenfinden - wollen „Es" zur Strecke bringen. Es gelingt nicht vollständig, und nach 27 Jahren schlägt „Es" wieder zu. Einer trommelt die inzwischen erwachsen gewordenen Freunde von einst zusammen und sie stellen sich „,Es" erneut. Wie King hier die beiden Zeitebenen vermischt - 1958 und 1985 - ist absolut fantastisch ( im Sinne von genial). Und obwohl das Buch aus der auktorialen Perspektive erzählt wird, ist es nie langweilig.
Die Horrorelemente schocken mich als Horrorfan nicht wirklich, aber mich hat beeindruckt, wie subtil sie geschildert sind. Eine Szene gibt es, die kommt dem, was wir uns unter „Hölle" vorstellen, schon sehr nahe... Und ich war sehr beeindruckt.
Dann gibt es natürlich noch irdische Antagonisten, hier hat es mich etwas geärgert, dass der Anführer dieser Gruppe dann doch einfach nur „verrückt" sein sollte und Stimmen hört. Damit kann man ja nun alles erklären ...

Was mich absolut fasziniert hat, war die Szene, in der es - ich umschreibe es mal so - nur um „Liebe und Verlangen" zwischen Beverly und den sechs Jungs geht (alle gehören zum Club der Verlierer, also der „Guten".) Im Film kommt die Szene natürlich nicht vor, hätte mich auch gewundert.
Also, verstanden habe ich die Szene nicht. Fasziniert war ich trotzdem. Wollte King damit provozieren, um nachher sagen zu können, über die Kindermorde im Buch regt sich keiner auf, über Sex in einer solchen Form aber jeder? Keine Ahnung.
Auf alle Fälle hat sie mich mehr aufgewühlt als die Horrorelemente.

Zum ganzen Buch: Wow, einfach nur unglaublich fantastisch gut.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2023, 18:20   #1898
männlich aufgeklappt
 
Dabei seit: 09/2022
Ort: hier
Beiträge: 144

Eurotrash von Christian Kracht, verrückt die Ansichten in mir keinen Meter; was mich hier dazu verleitet euch ein Buch mit
so vielen Nuancen des Scharfsinns im Nebensatz zu empfehlen. Nein, die Ansichten müsst ihr selbst spüren…
aufgeklappt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2023, 18:58   #1899
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Hört sich an wie zugeklappt.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2023, 19:11   #1900
männlich aufgeklappt
 
Dabei seit: 09/2022
Ort: hier
Beiträge: 144

ja, hier geht es auch um Vorurteile...
aufgeklappt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2023, 09:16   #1901
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Zwischen etliche Wälzer von bis zu 650 Seiten, die noch auf meine Aufmerksamkeit warten, habe ich eine Novelle von Patrick Süskind eingeschoben: "Die Geschichte von Herrn Sommer", Diogenes Verlag Zürich, 1991 (Lizenzausgabe für Bertelsmann Club GmbH). Der Text umfasst knapp 130 Seiten und ist in lockig-flockiger, aber meisterhafter und sehr detailliert beschreibender Sprache, aber trotz des ernsten Themas - Bewältigung der Probleme eines Heranwachsenden - humorvoll geschrieben und für geübte Leser in etwa einer Stunde zu bewältigen.

Vordergründig geht es um Herrn Sommer, einem rastlosen Menschen, der pausenlos und ohne Ziel durch die Landschaften wandert, kaum mit jemandem spricht und dessen Motive für seine Rastlosigkeit niemand recht herausfindet. Wie der Leser ahnt, handelt es sich jedoch bei dieser Figur um eine Metapher für die Befindlichkeiten des Erzählers, eines Jungen (der seine Erinnerungen aus der Perspektive eines Fünfzigjährigen von seiner Schulzeit bis zum sechszehnten Lebensjahr erzählt), der mit seinem sozialen Umfeld nicht zurechtkommt und sich mit seinen Problemen alleingelassen fühlt. Vor allem zwei Ereignisse stechen hervor: Einmal die Auseinandersetzungen mit seiner Klavierlehrerin, einer autoritären, cholerischen Matrone, sowie seine erste unglückliche Verliebtheit in eine Klassenkameradin, was ihn in Suizidphantasien treibt. Zur Selbsttötung kommt es nicht, wohl aber zur heimlichen Beobachtung, wie Herr Sommer seine Rastlosigkeit beendet, indem dieser sich in einem Waldsee ertränkt.

Was das Büchlein neben seiner hochklassigen Schilderungen reizvoll macht, sind die zahlreichen kolorierten Zeichnungen von Sempé ("Le petit Nicolas"). Kurz gesagt: Eine Perle.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2023, 15:05   #1902
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Gerade ausgelesen: "Als die Welt zerbrach" von John Boyne, Piper München, 2022.

Der Roman ist die Fortsetzung von "Der Junge im gestreiften Pyjama". Ich kenne weder das Buch noch die Verfilmung, was aber für das Verständnis der Fortsetzung kein Hindernis ist.

Im Mittelpunkt steht Gretel, die Schwester des drei Jahren jüngeren Bruno, der am Zaun des KZ-Lagers Auschwitz Kontakt zu dem jüdischen Jungen Schmuel pflegt, schließlich durch den Zaun schlüpft und, weil unmittelbar danach eine Selektion durchgeführt wird, mit Schmuel zusammen ermordet wird. In der Fortsetzung erzählt Gretel aus der Perspektive einer Neunzigjährigen, wie seitdem ihr Leben verlaufen ist und wie sie dabei versucht hat, mit ihrer Mitschuld an Brunos Tod fertigzuwerden.

Dabei springt der Roman zwischen den Zeiten und Orten vor und zurück und hin und her. Da der Autor jedoch die Kapitel kurz gehalten hat - die meisten umfassen vier bis sieben Seiten -, ist es für den Leser kein Problem, den Anschluss zu halten. Auch mit der Vielzahl an Personen kommt man gut zurecht. Der Spannungsaufbau macht das Buch zu einem "Pageturner", jedenfalls ist dieser Roman seit längerer Zeit einer von jenen gewesen, die ich in kurzer Zeit gelesen habe, weil ich ihn kaum aus der Hand legen wollte.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 17:20   #1903
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Ich habe mir mal wieder Vitus Dröscher, den Verhaltensforscher, reingezogen und zwar "Mich laust der Affe" und "Weiße Löwen müssen sterben". Da wird mit manchem Vorurteil über Tierverhalten - was auch menschliches Verhalten betrifft - aufgeräumt, z.B., dass sich immer der Stärkere durchsetzt und die verführbare Masse blindlings ins Verderben rennt. Das Gegenteil ist der Fall: Die Leitiere glänzen vor Freundlichkeit, während der Vize die Strafen verteilt und sich unbeliebt macht, selber also nie Nummer Eins werden kann. Und die Masse weiß sehr wohl, wem sie Vertrauen schenkt.

Beim Kampf um die Hackordnung gewinnt auch nicht der Stärkste, sondern der in der Reihe der Auseinandersetzungen auf die günstigsten Voraussetzungen trifft. Wenn der Protzigste im Nest sich im Geäst verheddert und auf den Schnabel fällt, hat er verloren. Kurz gesagt: Eine Sache des Glücks.

Aus der Verhaltensforschung geht klar hervor: Wer führt, muss Vertrauen erwerben. Geht es ihm verloren, wendet sich die Masse ab und sucht sich einen neuen Führer. Und auch er braucht seinen Vize, der ihm die Drecksarbeit abnimmt.

Jetzt wartet noch ein drittes Dröscher-Buch auf mich: "Ein Krokodil zum Frühstück". Ach du dickes Ei!
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2023, 09:15   #1904
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Bin mal wieder beim Thema "Kino":

Charlton Heston: "In the Arena - The Autobiography", HarperCollings 1995.

Das Buch ist ein Schinken von ca. 560 Seiten. Heston schildert sehr detailliert seinen Werdegang und seine Arbeit beim Film, so dass man sich als Leser fragt, ob jede Information wirklich notwendig ist. Andererseits: Wer sich für die Arbeit eines Schauspielers auf der Bühne und vor der Kamera interessiert, bekommt einen gründlichen Einblick in diese Welt und lernt eine Menge an Fachjargon kennen. Vom Stil her hat Heston bewiesen, dass er neben seinen darstellerischen Qualitäten auch schriftstellerisches Potential vorzuweisen hatte (dass er ein begabter Karikaturist war, wusste ich bereits).

Kein Buch für Leser, die auf Unterhaltung aus sind, aber eine Fundgrube für Film-Freaks.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2024, 19:43   #1905
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Vor einigen Tagen hatte ich in der Zeitung die Buchbesprechung zu "Die besten falschesten Zitate der Welt" von Gerald Krieghofer gelesen. Genau gesagt geht es um Zitate, die Prominenten in den Mund gelegt wurden, aber gar nicht von ihnen stammten.

Hätte mich interessiert, aber zum Glück habe ich mir die Rezensionen bei Amazon angesehen. Einige Reaktionen von Lesern, die das Buch gekauft haben:

"Gendern und kostenpflichtige Rücksendung ... für mich nicht lesbar ... kommt zum Altpapier."

"Nicht lesbar ... dermaßen gegendert, ... dass man bei den unzähligen Doppelpunkten im Wortinneren hängen bleibt ... Buch zur Seite gelegt ..."

"Sehr mühsam zu lesen ... interessant. Nur kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, warum jemand, der sich mit Sprache beschäftigt, so ein Buch bis in die Haarspitzen durchgendern muss."

"Leider ist der Autor gänzlich dem Gender-Wahn verfallen."

"Ein Buch für Zitat:innen."

Damit ist die Sache für mich abgehakt. Ich kaufe keine aktuellen Bücher mehr. Die sind nur noch etwas für Bekloppte.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2024, 16:03   #1906
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.836

Nachdem ich mehrfach von Harald Jähners neuem Buch "Höhenrausch" gehört hatte und dabei sein Vorgängerbuch "Wolfszeit" mehrfach erwähnt wurde, habe ich mir das ältere Werk zugelegt und muss sagen: Ich bin davon sehr angetan. Jähner befasst sich darin mit den zehn Nachkriegsjahren in Deutschland, also der Zeit von 1945 bis 1955, und zwar vornehmlich mit den Befindlichkeiten der Kriegsverlierer, ihre Sicht auf die Besatzer in Ost- und Westdeutschland, das große Schweigen über die Nazi-Zeit einerseits und die Aufbruchstimmung andererseits, den Mythos über die Trümmerfrauen, den Umgang der Westdeutschen mit den geflüchteten Zuwandern aus dem Osten, den Schwarzhandel, den bis dahin ungekannten Schwierigkeiten zwischen Mann und Frau aufgrund veränderter Rollen u.v.a.m. Kurz gesagt: mit dem ambivalenten Zeitgeist im Nachkriegsdeutschland und den Versuchen einer Restauration des Rollenverständnisses vor dem Krieg, die nicht gelingen konnte (wir wissen, wohin es in den 60er Jahren ging).

Obwohl ich die Jahrzehnte seit Beginn der 50er Jahre bis heute erlebt habe, also quasi die Nachkriegsjahre seit der Regierung Adenauer und somit die gesamte Geschichte der Bundesrepublik, war mir der Blick auf viele Dinge, die Jähner analysiert, verstellt. Aber ich war ja auch viel zu jung, um alles, was um mich herum passierte, zu verstehen, zumal ich keinen Grund hatte, mich als Kind schlecht zu führen. Es ging mir gut, und zwar mit einem Gefühl der Selbstverständlichkeit. Zwar kam es seit den 70er Jahren immer stärker zur Aufarbeitung der Naziherrschaft und zur einer kritischen Sicht auf die Nachkriegszeit (z.B. durch Bernt Engelmanns Buch "Wir sind wieder wer"), aber es schlummerten immer noch klischeehafte Erzählungen in mir, mit denen Jähner in seinem Buch aufräumt.

Jedenfalls kam ich immer wieder an Stellen, wo ich dachte: Ach, dann war das gar nicht so, wie die Leute früher erzählten, so dass man denken musste, es sei die große Leitlinie gewesen.

Jähners Buch ist nicht nur informativ und vermittelt hautnah die Atmosphäre jener Zeit, sondern die Kapitel - in ihrer Länge überschaubar gehalten - sind obendrein unterhaltsam geschrieben. Statt noch mehr darüber zu sagen, füge ich hier einfach eine Rezension bei für diejenigen, die das Buch ansprechen könnte.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Harald Jähner - WOLFSZEIT.pdf (98,0 KB, 2x aufgerufen)
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Welches Buch lest ihr gerade?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Antwort und Frage t.a.j. Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 07.04.2008 15:21
Gefühlswelten Jan Causa Gefühlte Momente und Emotionen 1 15.02.2008 11:51
Die verlorene Seele GIngeR Düstere Welten und Abgründiges 1 10.12.2007 23:04
Ewige Einsamkeit Sorgentochter Gefühlte Momente und Emotionen 1 27.09.2006 14:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.