Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.12.2023, 22:32   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075


Standard Dingo

Ich wachte auf und hörte nichts. Keine Autoreifen, die über den Asphalt schrammten. Kein Flugzeug, das die Motoren beim Anflug auf die Landebahn gedrosselt hatte. Kein Knallen der Haustür, aus der Herr Berwitz mit seiner Aktentasche bewaffnet als erster der Wohngemeinschaft zur Arbeit zu gehen pflegte.

Ich war stocktaub. Das geht vorbei, dachte ich, ging in die Küche und füllte Wasser in die Kanne der Kaffeemaschine. Da machte mir, dass ich das Fließen des Wassers nicht hörte, schon nichts mehr aus. Während die Maschine meinen Kaffee brühte, schaute ich aus dem Fenster und sah einen Flieger, der geräuschlos dem Flughafen entgegenschwebte und wie im Tanz von links nach rechts und zurück mit den Tragflächen wippte. Völlig geräuschlos.

Immerhin konnte ich sehen. Und ich musste raus, um einzukaufen. Aber da war niemand. Die Straßen waren leer. Der Parkplatz war leer, der Laden war menschenleer, und in den Theken lagen keine Waren.

Niemand da. Es gab nichts zu kaufen, nichts zu hören und nichts zu sehen, denn wohin ich blickte, bewegte sich nichts. Nicht mal eine Maus.

Zu Hause klingelte ich die Nachbarn ab, aber keiner öffnete die Tür. Panik ergriff mich. Besorgt ging ich meine Vorräte durch und rechnete aus, wie lange sie mich ernähren konnten, bis ich herausgefunden hatte, was in meiner Welt über Nacht aus dem Ruder gelaufen war.

Zwei Wochen später war ein Kratzen an meiner Wohnungstür, ohne dass ich ein Deut schlauer geworden wäre. Ich öffnete, und hereingeschleppt kam das Gerippe eines Schäferhunds, das vor meinen Füßen zusammenbrach.

Ich drückte dem Hund das Maul auf und flößte ihm Zuckerwasser ein, bis er wieder zu sich kam. Dann spendierte ich ihm mein letztes Tagesessen, das ich vom Eis genommen hatte, ein Schweineschnitzel mit Rosenkohl.

Dann war auch das Eisfach leer.

Dingo, wie ich den Hund nannte, knurrte mir nie. Mein Magen ständig. Die Gier war weniger genügsam als der Hund, der mir noch die Hand leckte, als sie zu schwach geworden war, seinen Hals zu kraulen.

Aber das alles ist lange her.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2023, 23:37   #2
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.571


Standard Hallo Ilka

... boah, du kannst auch Dystopie, der Beginn ist nicht schlecht. Wann kommt die Fortsetzung und die Auflösung der Fragen?

beaux rêves
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Dingo

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.