Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.01.2022, 00:44   #1
männlich Krebsgestoeber
 
Benutzerbild von Krebsgestoeber
 
Dabei seit: 03/2013
Alter: 30
Beiträge: 304

Standard flügel

du schenkst mir flügel
himmelweit
mit roten federkielen

ich rieche blut
und sehe dich
mit deinen locken spielen

dem schwarzen weiher
deiner stimme
entspringt ein unerhörter zauber

probier sie an
probier sie an
ich leck sie dir
auch gerne sauber
Krebsgestoeber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2022, 01:02   #2
Pennywise
 
Benutzerbild von Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Physisch am Rhein, mit dem Herzen am Meer
Beiträge: 467

Moin,
wollte eigentlich schlafen, bin aber noch kurz hierrüber gestolpert. Sehr mystisch. Von wem wurden die Flügel dem lyrischen Ich geschenkt? Da werde ich denke ich jetzt beim Einschlafen drüber sinnieren. Und was leckt er sie oder es von den Flügeln ab? Blut von den Federkielen?
Wem gehörten die Flügel? Sie scheinen ja recht brutal entwendet worden zu sein und gehören nicht dem oder der Schenkenden.
Wurde da ein Engel gerissen? Vom Teufel oder jemand teuflischem? Bin ich zu biblisch? Egal... Mir gefällt es, weil es mich beschäftigt.
Einzig eine Sache. In Strophe 3, Vers 3 stolpere ich beim Lesen immer wieder über einen Bruch. Der Vers 3 ist arg lang im Vergleich zu dem Muster, das in den ersten beiden Strophen sehr flüssig zu lesen ist.
"ergießt sich falscher Zauber"?
Wobei das nicht gleich kommt mit einem unerhörten Zauber. Diese Wortfindung finde ich eigentlich ziemlich gut, so daß ich zumindest im Moment keine wirkliche Lösung finde, Deine gelungene Umschreibung in dem Satz etwas zu kürzen. Es ist vielleicht einfach zu spät.
Jedenfalls ein spannender Text.

Gute Nacht

Pennywise
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2022, 12:25   #3
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 655

Standard Lieber Krebsgestoeber,

lieber Pennywise

Zitat:
Zitat von Pennywise Beitrag anzeigen
In Strophe 3, Vers 3 stolpere ich beim Lesen immer wieder über einen Bruch. Der Vers 3 ist arg lang im Vergleich zu dem Muster, das in den ersten beiden Strophen sehr flüssig zu lesen ist.
"ergießt sich falscher Zauber"?
Wobei das nicht gleich kommt mit einem unerhörten Zauber.
Das Stolpern steht an einer interessanten Stelle, ich empfinde das sogar als so gewollt.
Während sich der Rest flüssig (und somit suggerierend 'richtig') liest, wehrt sich dieser eine Vers regelrecht dagegen. Dazu passt auch dieses: unerhört.
Unerhört im Sinne von nicht gehört, akustisch von außen nicht gehört, weil es eine innerliche Stimme ist; unerhört auch, weil sie zwar vernommen, aber die Absicht nicht erhört, nicht befolgt wird und unerhört eben auch im Sinne von unverschämt. Ungeheuerlich. Und störend.

Überhaupt finde ich diese Zeilen ziemlich krass. Das wirkt auf mich wie eine Steigerung von diesem sich mit fremden Federn schmücken. Nur dass die Federn hier ganze Flügel sind, die scheinbar herausgerissen wurden, und als zauberhafte Verlockung dem LI hingehalten werden. Abstoßend, fast bettelnd wirkt auch diese Unterwürfigkeit in den letzten beiden Zeilen: ich leck für dich gerne das Blut ab, damit sie sauber sind und du nicht damit behelligt wirst, wo sie ursprünglich herkamen.
Oh, und dann das Ganze noch geschenkt, d.h. das LI muss eigentlich gar nichts tun, außer nicht zu widerstehen.

Vielleicht habe ich jetzt auch zuviel interpretiert...
Aber wenn das alles so von dir beabsichtigt war, dann ist dir das absolut gut gelungen!

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2022, 11:55   #4
männlich Krebsgestoeber
 
Benutzerbild von Krebsgestoeber
 
Dabei seit: 03/2013
Alter: 30
Beiträge: 304

Ich freue mich extrem, dass ihr beide die Fährte gefunden habt, die ich versuchte mit meinen Beobachtungsfetzen zu legen.

Liebe Mohrel,

Zitat:
Zitat von Mohrel Beitrag anzeigen
Überhaupt finde ich diese Zeilen ziemlich krass. Das wirkt auf mich wie eine Steigerung von diesem sich mit fremden Federn schmücken. Nur dass die Federn hier ganze Flügel sind, die scheinbar herausgerissen wurden, und als zauberhafte Verlockung dem LI hingehalten werden. Abstoßend, fast bettelnd wirkt auch diese Unterwürfigkeit in den letzten beiden Zeilen: ich leck für dich gerne das Blut ab, damit sie sauber sind und du nicht damit behelligt wirst, wo sie ursprünglich herkamen.
Oh, und dann das Ganze noch geschenkt, d.h. das LI muss eigentlich gar nichts tun, außer nicht zu widerstehen
Mit deiner Interpretation hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Das Ende trägt genau diese unerträgliche Ambivalenz in sich: Die (vielleicht auch der oder das) Schenkende macht ihre Tat sichtbar, indem sie das Angebot ausspricht, sie unsichtbar zu machen. Danke, dass du dich so eingehend mit meinem Text beschäftigt hast und ich danke dir für die Wertschätzung!

Lieber Pennywise,

ich war mir nicht sicher, ob die Thematik der Sünde und der Verführung hier im Forum Platz hat. Dein Gedicht, Seelenlos, hat mich unter anderem inspiriert es mal zu probieren. Ich hoffe, du konntest mit diesen beklemmenden Fragen trotzdem gut einschlafen.

Liebe beide,

das Stolpern war tatsächlich beabsichtigt. Ob ich es bewusst mit dem "unerhört" koordiniert habe, weiß ich gar nicht mehr so genau, aber es würde Sinn ergeben. Ich bin immer hin und her gerissen, wie sehr man die Leser für inhaltliche Kapriolen in Mitleidenschaft ziehen sollte. Bei solchen Entscheidungen hilft nur Feedback. Zwei gut begründete Positionen habe ich schon mal. Danke euch dafür!!!

Beste Grüße

Krebsgestoeber
Krebsgestoeber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2022, 14:04   #5
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: Oberbergisch an der Wipper
Alter: 59
Beiträge: 685

... wahnsinnige Zeilen, Interpretationsmöglichkeiten ohne Ende, einfach geil, Kopfkino, weiß noch nicht, für welches Genre ich mich entscheide.

wünsche schöne Träume
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2022, 18:11   #6
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 526

Hallo Krebsgestoeber

Ich möchte auch kurz anmerken, dass ich den Text in meine Favos gelegt habe.
Mir gefällt die Metaphorik im Text äußerst gut, sie ist sehr vielseitig interpretierbar. Fast möchte ich fragen ob es eine Widmung inne hat.
Da hört man so vieles heraus in Bezug auf Verführung, Erotik, Versprechungen.
Vor allem die schwarzen Weiher tun es einem an, wenn man doch weiß, das schwarz die Stille des Wassers noch vertieft und allenfalls unergründlich macht.

LG Mono
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2022, 01:10   #7
männlich Krebsgestoeber
 
Benutzerbild von Krebsgestoeber
 
Dabei seit: 03/2013
Alter: 30
Beiträge: 304

Lieber dunkler Traum,

ich danke dir vielmals für dein Kompliment! Cool, dass es dir Freude bereitet hat.

Lieber MonoTon,

es ist mir eine große Ehre, in deinen Favoriten aufzutauchen und es ist ein tolles Gefühl zu sehen, dass die eigenen lyrischen Versuche wirken. Vor allem bei scharfsinnigen Kritikern wie dir.

Geschmeichelte Grüße

Krebsgestoeber
Krebsgestoeber ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für flügel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Flügel Sternkind Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 02.01.2018 22:50
Flügel Sonnenstrahl Gefühlte Momente und Emotionen 0 29.04.2013 19:01
Flügel flu18 Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 29.07.2010 21:46
Flügel xKirschex3 Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 29.07.2010 21:42
Flügel lucky.girl Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 11.03.2007 13:24


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.