Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.09.2011, 19:09   #1
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Standard Lieblingsbilder(zyklus)

MONA LISA (Leonardo da Vinci, 1503)

Du hüllst dein Lächeln wie in Haut aus Seide,
die deiner Augentiefe Fordern konturiert,
und beides trägst du an dir wie Geschmeide,
das ganze Zeitenläufte anrührt und verführt.

Die hellen Hände, sacht einander fassend,
als gürteten sie deine Wohlgestalt,
sowohl sich haltend wie sich halten lassend,
als wären sie und fänden sie dir Halt.

Du bist zugleich die Jungfrau und die Sünde,
bleibst Weib wie Engel, ewig rätselhaft.
Wer dich geschaut, erfindet tausend Gründe,

dich anzubeten und für dich zu brennen!
Doch du scheinst alle Seelen zu erkennen
und segnest sie mit deiner Erdenkraft.


DORFMÄDCHEN MIT HUND UND HENKELKRUG (Thomas Gainsborough, 1785)

Nie trug die nackte Armut solch ein Dulden
gleichwie Versonnenheit, als dieser Blick
geprüfter Augen, deren Unverschulden
nie Trost für sie bereithielt und nicht Glück.

Gebrochen wie der Krug erscheint ihr Leben,
doch so wie er erfüllt sie ihre Pflicht,
und weiß doch Wärme, die sie kennt, zu geben,
fühlt auch ihr Dasein solche Wärme nicht.

Sie rührt mich an, ein Inbild alles dessen,
was uns versagen macht wie auch bestehn,
und sei sie auch begraben und vergessen,

so werden Lebende an diesem Bilde reifen,
wenn ihre Augen es als das begreifen,
was ihre Herzen längst schon darin sehn.


DER BRAND DES PARLAMENTSGEBÄUDES (J.M.W. Turner, 1835)

Dein Brand gebiert die Welt, und doch verhüllt er,
was er beleuchten soll, wie Rauch aus Fumarolen.
Als hätte er Substanz, bewegt und überfüllt er
den Punkt, den er den Schatten rings gestohlen.

Nur flüchtig hingetupft sind manche Artefakte
aus Menschenhand, als sollten sie nicht sein,
wo sie dein Flammenleuchten fast bis ins Abstrakte
gleichsam entwerden lässt in seinem Spiegelschein.

Wer goss dir Schleicher solchen Lichtes in den Pinsel,
dass er zugleich so flüchtig und so seltsam sicher
die Welt beseelte und begriff auf deiner Insel?

Was kelterte die Brücken und die fernen Dächer
aus Dunst und lichtem Dampf, des weicher Fächer
sie uns so vage macht und dennoch wesentlicher?


LANDSCHAFT BEI MENTON (Auguste Renoir, 1883)

Da wuchern Bäume auf wie braune Flammenlohen,
umwölkt von Blättern, deren grüner Rauch
ein Schattenspiel ins Gras wirft um die Hohen
wie einen Zauberbann der Sehnsucht auch.

So strahlend sommerlich sind alle Farben,
wie leicht bewegt, bewegend und grazil
der Wuchs der Blüten und der vollen Garben,
und keine einzige davon erscheint zuviel

in dieser Sinfonie aus Licht und Süden,
die durch die Sinne wie ein Träumen geht,
an dem die wachen Augen nie ermüden,

als wüchse hier ein Mittag ohnegleichen,
um aus den Pforten blauer Himmel sein Gebet
den Herzen wie aus Zweigen hinzureichen.


FISCHERBOOTE AM STRAND VON SAINTES-MARIES-DE-LA-MER (Vincent van Gogh, 1888)

Als wollten sie im braunen Sande treiben
und bräuchten nicht das anverwandte Meer,
erscheint ihr Unbewegtsein, doch sie bleiben
an diesem Ufer, unerweckt und leer.

Von Mast und Takel sperrig überfangen,
bewohnt sie Farbigkeit wie aus geübter Hand.
Ein taubengrauer Himmel schmiegt die Wangen
an den durch sie allein geschmückten Strand.

Nur weit entfernt bewegen ihre Schwestern
die hohen Segel lautlos durch das Licht,
als hätte nie ein unbemanntes Gestern

sie ebenso gesehen wie die Boote,
die nun an Land gereiht wie farbenfrohe Tote
die Leere mäßigen durch ihr Gewicht.


DER KUSS (Gustav Klimt, 1908)

Sie herzen sich, als wäre ihr Umschlingen
des größten Stillehaltens einzige Bewegung,
des tiefsten Menschseins forderndes Gelingen
in dieser so zur Schau gestellten Regung.

Und wie das eine sich im andern gründet,
als wüßte es alleine nicht zu sein,
sich so zu einem Ganzen fügt und ründet,
so webt darin auch dein Gefühl sich ein.

Du bist der Mantel, der sie bergend hütet,
darin sie sich vergessen und vergehn,
und gleich, was eine kalte Welt durchwütet,

sie werden danach größer und erhaben,
gereifter an der Fülle seiner Gaben
aus deiner Obhut Wärme auferstehn.


DER TIGER (Franz Marc, 1912)

Die ganze Kraft im Schwunge hergewendet
nach einer Beute, die sein Auge bannte,
des Blickes Glut, die ahnen lässt: Hier endet,
was immer dieses Schauen auch erkannte.

Dies ist Bemächtigung aus einer Mitte,
die ihren Hunger kennt und ihre Kraft,
und keine Angst und kein Gebet und keine Bitte
macht solche Schärfe wieder schemenhaft.

Ein Tor geht auf zu deinem tiefsten Beben,
wo dieses goldne Starren dich zerbrach.
Dein Wollen wehrt sich kaum, als wäre Leben

bedeutungslos im Angesicht der Größe.
Dein Fleisch erkennt sie und gibt zitternd nach,
und seine Schauer streicheln deine Blöße.


STERNENNACHT (Vincent van Gogh, 1889)

Sind dies die letzten Spuren eines Niederfalls
von tausend Engeln aus dem Wirbelstrome
des mondenmächtigen, tiefblauen Weltenalls
hinunter in das Schattenreich der Dome?

Ist dies der Schmelz der ungezähmten Lichter,
die über tiefer dunkelnden Gefilden stehn,
ein Widerschein vom Sein erlöster Dichter,
die nach dem Tode durch die Himmel gehn?

Dies alles nicht? Wer kann dich tragen,
du seltsam losgelöstes Firmament?
Wer mag dich übertreiben, wer es wagen,

zu träumen von den Farben der Magie?
Wo ist die Seele, die sich in dir wiederkennt
und dich im Traum erwartet, vis-a-vis?


LIEBESPAAR AUS DEM STOCLETFRIES (Gustav Klimt, 1905-10)

Halt inne, Zeit, nur eine kleine Weile.
Am stillen Ufer solcher Seligkeit
hat man mit deinem Hingehn keine Eile,
und alles Abschiednehmen ist so weit.

Halt inne, Welt, schenk deine Augenblicke
dem Ineinandersinken ihres Seins,
denn ach, wie selten sind die kleinen Glücke,
und wirklich dauerhaft ist endlich keins.

Seht ihrem Fühlen ganz sie hingegeben,
als wären Zeit und Welt allein für sie,
und aller Tag und weiter alles Leben

umrahmte bloß ihr wesentliches Tun:
Was ihnen Schicksal wollte, war'n sie nie,
nur was die Liebe wollte, sind sie nun.


ADELE BLOCH-BAUER I (Gustav Klimt, 1907)

Das Gold um dich scheint kühl wie deine Lippen,
und wo die eine Hand der anderen zur Stütze
sich leise legt, fast wie zu sonst nichts nütze,
fällt deines Umhangs Saum herab wie Klippen.

So samten glüht dein Blick, dass man die Stille
nicht sehen mag, die seltsam darin fließt.
Dein Glanz gleicht dem, was dich umschließt:
Metallen scheint dein Angesicht, wie eine Hülle.

Wer sah dich so, gerahmt von einer Dichte,
die dich befangen machte wie ein Schmerz,
und deine Gegenwärtigkeit beinah zunichte?

Und wem gewährst du deine höchste Gunst?
Wer rührte doch dein so entrücktes Herz
mit allem Golde seiner schönsten Kunst?


ROTE PFERDE (Franz Marc, 1911)

Seid Anmut, Kraft und schiere Lebensfreude,
die euren Leibern so viel Regheit schenkt,
entronnen einem dunklem Stallgebäude,
das euch die Häupter wie die Herzen senkt.

Verliert euch in verspielten Kapriolen,
solang das jähe Rufen euch nicht findet,
das jene tun, die euch des Abends holen
nach Hut und Hege, die euch an sie bindet.

Seid beinah frei, seid ganz, seid rote Pferde
für die Momente, die euch keiner rief,
seid selten Glück und Seligkeit der Erde

all jenen, die euch gerne sehn und schauen,
da ihr erweckt, was lang in ihnen schlief,
weil es gefroren war - nun mag es tauen!


IRIS (Vincent van Gogh, 1889)

Was lodert da aus braunen Erdengluten
so bläulich grün empor wie jähes Feuer,
dass die Betrachter vor dem Werk vermuten,
dies kalte Züngeln wäre nicht geheuer?

Was wächst und greift durch jeden Raum
nach Blüten, die wie Rauch entschweben?
Wir sehn und fassen es doch kaum -
dies ist gemalt, und doch: Am Leben!

Ein wenig weiß, ein wenig Rot vermählt sich
den blassen Garben schüchtern, wie von ferne,
und unserem Beschauen, ach, entschält sich

ein so wie seltsam innehaltendes Begreifen.
Als wären's Blumen nicht, als wären's Sterne,
erschließt sich einer ganzen Schöpfung Reifen.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 19:19   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.003

Halli Hallo, Erich Kykal -


Deine grandiosen Texte zu kommentieren überlasse ich Berufeneren.
Den Grund magst Du erraten.


Sei auf das Allerherzlichste willkommen
von
Thing

(ehrfürchtig)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 19:39   #3
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hi, Thing!

Vielen Dank für dein promptes Lob! Diese mittlerweile 12 Gedichte markieren das Ende meiner über halbjährigen Schaffensblockade, wo es nur ab und an so abgetröpfelt ist - nun strömt es wieder!
Ich weiß, das ist ein langer Sermon, sicher zuviel für nur einmal so drüberlesen, aber ich wollte es unbedingt zusammen publizieren, weil es eben ein geschlossener Zyklus ist, der übrigens noch weiter ausgebaut werden soll.
Wer ernsthaft liest, merkt bald, wer meine Lieblinge sind:
Klimt und van Gogh!
Indes, es gibt so viele gute Maler! Ich versuche, breiter zu streuen.

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 20:03   #4
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.151

Fantastisch! Mir fehlen die Worte.

Diese Schmuckstücke werde ich mir jetzt in aller Ruhe noch einmal durchlesen.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 20:20   #5
weiblich Aquaria
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 41
Beiträge: 521

Du lieber Himmel, was ist denn das? Wie lange hast du denn daran gearbeitet? Ich habe bisher nur das erste und das letzte gelesen, du weißt sicher selbst am besten, wie großartig die sind. Ich bin mir sicher, dass dieser thread nicht so schnell versandet. Ich komme noch mal wieder.

Kannst du nicht vielleicht noch die links zu den Bildern mit posten?

Ach ja, sei herzlich willkommen!
Aquaria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 21:18   #6
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hi, Aquaria!

Zu deiner Frage: Die ersten sechs in 5 Stunden am Stück, die letzten ein paar Tage später in 4 Stunden am Stück.

Ich suche mir Bilder aus und lausche in mich, was sie in mir anrühren - und dann schreibe ich das nieder.

Das mit den Links oder Bildern direkt dabei ist so eine Sache - dazu kann ich nicht gut genug "Computer"!
Mein Tipp: Das Gedicht lesen und dann erst das Bild googeln. So, glaube ich, kann man besser ermessen, ob ich den Kern des Werkes getroffen habe.

Ach ja - und vielen Dank für dein Willkommen!


Hi, Odiumediae!

Danke für deine lobenden Worte. Ich gebe zu, dass ich kein Neuling bin - habe mittlerweile 6 Bücher publiziert. Dies ist das 5. Forum, in dem ich aktiv bin. Mehr zu meiner unwürdigen Person bei näherem Kennenlernen und falls Interesse besteht.


Allgemeine Frage: Gibt es hier ein Postinglimit?

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 21:26   #7
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.151

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Hi, Odiumediae!

Danke für deine lobenden Worte. Ich gebe zu, dass ich kein Neuling bin - habe mittlerweile 6 Bücher publiziert. Dies ist das 5. Forum, in dem ich aktiv bin. Mehr zu meiner unwürdigen Person bei näherem Kennenlernen und falls Interesse besteht.
Das wundert mich nicht! Ich würde gerne mehr darüber wissen, was Du bisher veröffentlicht hast, auch per PN. Sonette sind sowieso meine absoluten Favoriten.


Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Allgemeine Frage: Gibt es hier ein Postinglimit?
Eigentlich schon, ich glaube, es liegt bei drei Werken pro Tag (ohne Gewähr), aber ich denke, es wird niemand etwas dagegen haben, mehr von diesen Juwelen lesen zu können.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2011, 21:52   #8
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hi, O.!

Vielen Dank für den Hinweis zur Postinggrenze - wie auch immer, hier hab ich sie sowieso geschickt ausgehebelt!

Bücher kannst du jederzeit bei mir bestellen - ich publiziere im Eigenverlag.

Die "Lieblingsbilder" sind allerdings nicht dabei - die kommen ins nächste Buch. Ich hoffe, das gilt hier nicht schon als Werbung. Falls es unstatthaft sein sollte, lösche ich diese Antwort gerne wieder.

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 00:33   #9
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Großer Gott, es ist uns hier ein Meister erschienen - das sage ich ohne Ironie oder doppelten Boden. Das ist Dichtung auf allerhöchstem Niveau.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 04:59   #10
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hi, Schamanski! (Eine Mischung aus Schamane und Schimanski?)

Oh...jetzt werde ich aber rot - wie unmännlich!
Lobt mich bloß nicht zuviel - allzuleicht und gerne hör ich den Lorbeer knistern hinter'm Ohr! Selbstgefälligkeit und Hybris sind eine Kost, der ich nur zu rasch erliege - und sie macht fett und träge...
Doch ach wie honigsüß gehen mir deine Worte in die Natur! Mach weiter...lechz!

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 07:59   #11
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 446

Hallo Erich!
Dein Bilderzyklus lässt mich vor Sprach- und Fassungslosigkeit erbleichen!
Ich teile zwar nicht in jedem Fall deinen Geschmack, nichtsdestotrotz ist es dir gelungen, jedem einzelnen dieser Gemälde einen wunderschönen, poetischen Rahmen zu verleihen, und sie damit auf eine sehr intensive, scharfsinnige und wortgewandte Art zu würdigen!
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 08:13   #12
joerg
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 90

oh, oh, welch Genuss, ich kann mich Gesagtem nur anschliessen, die Bilder- zumindest diejenigen, die ich kenne- wurden lebendig vor meinem inneren Auge.
Das ist wahrhaft grossmeisterliche Dichtkunst.

sich im Rausche verneigend

Jörg
joerg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 10:47   #13
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Hi, Schamanski! (Eine Mischung aus Schamane und Schimanski?)
Genau, gut erkannt. Viele scheinen da einen englischen "sky" zu sehen.

Ansonsten - Ehre, wem Ehre gebührt. Der Größenwahn kann aber warten.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 12:15   #14
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hallo, Muse, Joerg, Schamansky!

An letzteren: Tut mir leid, dass ich deinen Nick falsch geschrieben habe - mit "i" hinten - aber schreibt sich die Rolle von Götz George nicht so?

An die anderen: Habt Dank für eure wohlwollenden Gedanken!

Muse:
De gustibus non est disputandum - jedem wird man es nie recht machen, und das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Dies ist eine Sammlung MEINER Lieblingsbilder, compris?

Joerg:
Willkommen in meiner Welt, o Bruder im Rausche!

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 12:22   #15
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
An letzteren: Tut mir leid, dass ich deinen Nick falsch geschrieben habe - mit "i" hinten - aber schreibt sich die Rolle von Götz George nicht so?
Ich komm' drüber weg, das schreiben die meisten falsch. Der Tatort-Schimanski schreibt sich auch mit i.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2011, 22:58   #16
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Was könnte man sonst hier noch sagen...vielleicht irgendwas zu den GEDICHTEN!??

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2011, 19:30   #17
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.025

Lieber Erich,

nach ein paar Wochen Wanderurlaub komme ich zurück und finde deine wunderbaren Sonette auch hier. Ich hatte sie mir bei den Lyrikern kopiert und in meinem Wandergepäck mitgenommen. Ich habe an anderer Stelle schon mal gesagt, was ich bei deinen Dichtungen empfinde und wiederhole es mit den Worten meines Lieblingsdichters Christian Morgenstern:

Vor soviel Schönheit schweigt mein tiefstes Lied.

Liebe Grüße
Fridolin, der eigentlich Friedhelm heißt
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2011, 20:55   #18
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 58
Beiträge: 876

Hi, F.! (Das wird wohl beiden Nicks gerecht...)

Zunächst mal: Vielen dank für die Blumen!
Dass mich jemand als Wanderlektüre dabeihat, ist neu für mich - und eine Ehre!

Dieser Zyklus entstand wie im Rausch in 2 "Sitzungen" von je 3-5 Stunden (so genau habe ich nicht auf die Uhr gesehen...), und zwar anhand einiger Abbildungen von Bildern bekannter Maler, die ich schätze und lange Zeit nicht mehr betrachtet hatte! Es überkam mich geradezu, und das nach fast einem halben Jahr ohne nennenswerte Inspiration!

Im Augenblick ist wieder eher tote Hose...

Schön, auch hier von dir zu hören!

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lieblingsbilder(zyklus)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Zyklus muse Philosophisches und Nachdenkliches 0 13.07.2011 17:48
Schlachteessen - ein begonnener Zyklus muwistar82 Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 09.03.2008 13:04
Wassernymphen Zyklus cute_fighter Düstere Welten und Abgründiges 3 15.05.2006 19:44
Der unendliche Zyklus der Nacht Das_Rind Geschichten, Märchen und Legenden 3 16.02.2006 15:55
Siebengesang [Zyklus] Guardian Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 03.02.2006 22:06


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.