Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.07.2011, 21:58   #1
weiblich kleine Erdbeere
 
Benutzerbild von kleine Erdbeere
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 28
Beiträge: 102


Standard Traumhaft

Wir sitzen in seinem Zimmer . Sonnenstrahlen ergießen sich bis in die kleinsten Ecken seines Zimmers. Nichts ist mehr versteckt. Er berührt mich und küsst meine Stirn. Ich liebe es wenn er das tut. Seine Berührungen prickeln auf meiner Haut. Es durchfährt mich zu gleichen Zeit eine Welle von Freude und Verlangen. Seine Küsse schmecken süsser als jeder Traum meines Lebens. Er hält kurz inne und sieht in meine Augen. Sie sind grün, wie ein Wald im Frühling und strahlen eine solche Lebendigkeit aus, die mich ansteckt. „ Denkst du es ist Liebe was wir für einander fühlen?“.
Seine Stimme ist wie Musik für meine Ohren. Eine dunkle rauhe und doch süße melancholische Symphonie.
„ Wenn es keine Liebe ist , was machen wir hier dann? Ist es nur reines Verlangen, welches wir füreinander empfinden?“ Die ruhige Symphonie klingt immer fordernder.
„ Um ehrlich zu sein kann ich dir diese Frag nicht beantworten.“, Es bricht mir das Herz, dass ich es nicht kann. Angst macht sich breit in mir und verdrängt jedes Glücksgefühl. Was ist wenn er diese Fragen stellt , weil er mich nicht mehr will?
Stille erfüllt sein Zimmer und droht mich zu ersticken. Er beginnt zu Lächeln. Es ist kein normales Lächeln . Es trägt etwas mit sich und ich kann mir nicht sagen was es ist. Ich habe es noch nie gesehen.
„Ich liebe dich. Das ist was ich weiss, egal ob jung oder alt. Ich empfinde beides für dich Liebe und Verlangen und dies wird sich nicht ändern. Warum weinst du?“
Erst jetzt bemerke ich die warmen Tränen, die über mein Gesicht laufen.
„ ich weine , weil es ist wie es ist. Ein wunderschöner Traum.“


Es klingelt. Ich wache auf und das Sonnenlicht scheint erbarmunslos auf mein Gesicht. Es war alles nur ein Traum.
kleine Erdbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2011, 04:44   #2
weiblich kleine Erdbeere
 
Benutzerbild von kleine Erdbeere
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 28
Beiträge: 102


dankeschön ^^ ich freue mich , dass es jemandem gefällt
kleine Erdbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2011, 11:41   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.003


Wer seine eigenen Augen so bewundert, scheint mir sehr eitel zu sein.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2011, 22:22   #4
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 76
Beiträge: 17.250


nun - wenn ein text schon im ersten satz massive - oder na ja ziemliche schwächen aufweist, dann steck ich den üblicherweise hinter das synapthische stübchen:

Wir sitzen in seinem Zimmer . Sonnenstrahlen ergießen sich bis in die kleinsten Ecken seines Zimmers. Nichts ist mehr versteckt. Er berührt mich und küsst meine Stirn. Ich liebe es wenn er das tut. Seine Berührungen prickeln auf meiner Haut. Es durchfährt mich zu gleichen Zeit eine Welle von Freude und Verlangen. Seine Küsse schmecken süsser als jeder Traum meines Lebens. Er hält kurz inne und sieht in meine Augen. Sie sind grün, wie ein Wald im Frühling und strahlen eine solche Lebendigkeit aus, die mich ansteckt. „ Denkst du es ist Liebe was wir für einander fühlen?“.
Seine Stimme ist wie Musik für meine Ohren. Eine dunkle rauhe und doch süße melancholische Symphonie.
„ Wenn es keine Liebe ist , was machen wir hier dann? Ist es nur reines Verlangen, welches wir füreinander empfinden?“ Die ruhige Symphonie klingt immer fordernder.
„ Um ehrlich zu sein kann ich dir diese Frag nicht beantworten.“, Es bricht mir das Herz, dass ich es nicht kann. Angst macht sich breit in mir und verdrängt jedes Glücksgefühl. Was ist wenn er diese Fragen stellt , weil er mich nicht mehr will?
Stille erfüllt sein Zimmer und droht mich zu ersticken. Er beginnt zu Lächeln. Es ist kein normales Lächeln . Es trägt etwas mit sich und ich kann mir nicht sagen was es ist. Ich habe es noch nie gesehen.
„Ich liebe dich. Das ist was ich weiss, egal ob jung oder alt. Ich empfinde beides für dich Liebe und Verlangen und dies wird sich nicht ändern. Warum weinst du?“
Erst jetzt bemerke ich die warmen Tränen, die über mein Gesicht laufen.
„ ich weine , weil es ist wie es ist. Ein wunderschöner Traum.“


Es klingelt. Ich wache auf und das Sonnenlicht scheint erbarmunslos auf mein Gesicht. Es war alles nur ein Traum.


ein sehr schlechter text, der ein millionefach abgeleckt/trockenes thema berührt. die worte sind blatant und ohne jede fantasievolle verwendung. schade. wenn ich schon auf so einer nassen puddingebene mein flossen verunsichere dann im schlechtesten falle so:

Wir sitzen in seinem Zimmer; während Sonnenstrahlen dessen winzigste Ecken aufwecken, hat jedes Versteckspiel nur mehr Verlierer. Sachte hebt er mit seinem Zeigefinger mein Kinn; sein warmer Mund flüstert einen zarten Kuß auf meine Stirn.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2011, 23:00   #5
weiblich kleine Erdbeere
 
Benutzerbild von kleine Erdbeere
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 28
Beiträge: 102


Dann lass ich wohl lieber die Finger von Texten schreiben und widme mich anderen Dingen. So etwas überlasse ich lieber den Begabteren
kleine Erdbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2011, 06:54   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.520


Lieber trainieren als aufgeben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2011, 10:47   #7
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 76
Beiträge: 17.250


das ist ein alternative, nur: wenn die kleine Erdbeere nicht schon in der schule durch exzellente aufsatzarb eit oder lyrik auffiel, dann nützt jedes trainieren nur geringfügig. das ist genau so wie mit jeder anderen kunstform. man kann die techniken wohl erlernen, aber das talent/begabung nicht.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2011, 13:39   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.520


Talent ist nicht alles und auch selten auf dieser Welt.

Lies "Bel Ami".

Und Erdbeerchen: Laß Dich nicht ins Boxhorn jagen. Ich bin eine strenge Richterin, ich weiß. Aber alles läßt sich trainieren. Also hör nicht auf diesen Schafskopp.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2011, 13:47   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.520


Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
das ist ein alternative, nur: wenn die kleine Erdbeere nicht schon in der schule durch exzellente aufsatzarb eit oder lyrik auffiel, dann nützt jedes trainieren nur geringfügig. das ist genau so wie mit jeder anderen kunstform. man kann die techniken wohl erlernen, aber das talent/begabung nicht.
Das stimmt nicht. Es gibt einen Unterschied, ob man über ein Thema schreibt, das einen persönlich interessiert und/oder über das man recherchiert hat, oder ob man mit dem Thema naßkalt und unwissend erwischt wird, denn dann muß man sich aus etwas aus dem Finger saugen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2011, 13:49   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.003


Ja,

weitermachen!
Bockshörner klingen hohl......

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2011, 23:54   #11
weiblich kleine Erdbeere
 
Benutzerbild von kleine Erdbeere
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 28
Beiträge: 102


Ich weiss dass ich nicht der neue Goethe werde , aber trotzdem habe ich Spass daran Gedichte zu schreiben und mich seit neuestem auch in Texten zu versuchen. Und ich habe eine 1-2 in Deutsch und bin im Leistungskurs im Gymnasium , das macht mich trotzdem nicht zum "Wahnsinnsdichter", also haben meine schulischen Leistungen damit nur wenig zu tun. Aber was ich , Herr Goldart, äußerst widerwertig finde ist, dass Sie mit Ihrem Verhalten sogar schon der Jugend die Lust am Schreiben nehmen. Nicht jeder ist wie sie " der neue Goethe". Trotz allem vielen Dank für ihre aufmerksame Korrektur. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen
kleine Erdbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2011, 10:33   #12
weiblich Di NuaXxSaphire
 
Benutzerbild von Di NuaXxSaphire
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: Deutschland
Alter: 26
Beiträge: 42


Hallo kleine Erdbeere!

Nur nicht aufgeben, du bist nicht Goethe, ich bin nicht Goethe, niemand ist Goethe! Dein Schreibstyl ist eben anders!

Deine Geschichte gefällt mir gut, ich finde sie sehr süß. Aber trotz alldem hab ich auch etwas, das mich sehr gestört hat.
Und das ist das Ende.
Ich fand das Ende, es tut mir Leid, aber ziemlich karg und kalt ausgedrückt. Ich hätte wirklich mehr Gefühl erwartet. Es ist etwas emotionales, über das du schreibst, und das wurde zu schnell beendet.

Zitat:
Zitat von kleine Erdbeere Beitrag anzeigen
„ ich weine , weil es ist wie es ist. Ein wunderschöner Traum.“


Es klingelt. Ich wache auf und das Sonnenlicht scheint erbarmunslos auf mein Gesicht. Es war alles nur ein Traum.
Weil es ist wie es ist
Also dieser kleine Satz am Ende hat mich wirlich sehr gestört. Das schien mir wie ein Lückenfüller, der überhaupt nicht gepasst hat.
Anstatt: "Ich weine, weil es ist wie es ist. Ein wunderschöner Traum"
hättest du es vielleicht zusammenfassen können:

Weil es nur ein Traum ist...

Vielleicht ist das etwas ausdruckslos, dafür möchte ich mich entschuldigen, aber dieser kleine Satz: "Weil es ist wie es ist"passt überhaupt nicht darein. Den solltest du lieber entfernen.

"Es klingelt"Was klingelt?
Der allerletze Abschnitt war auch nicht gerade ein vollkommenes Ende. Das mit den Sonnenstrahlen und dem klingeln hättest du ruhig auslassen können. Und die Aufklärung darüber, dass es ein Traum ist, hast du ja schon gemacht.

"Es klingelt. Ich wache auf und das Sonnenlicht scheint erbarmungslos auf mein Gesicht. Es war alles nur ein Traum."

Besser:
Durch das klingeln meines Weckers werde ich unsanft geweckt. Ich schaue blinzelnd aus dem Fenster. Es ist schon heller Tag. Du bist weg.
Doch ich bin immer nur einen Traum von dir entfernt...

Du kannst es natührlich anders machen. Aber du solltest schon erklären, was klingelt, und was sie denkt und fühlt. Ein abgerundetes Ende eben

Also Viel Glück und nicht aufgeben!
Di NuaXxSaphire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2011, 11:10   #13
weiblich kleine Erdbeere
 
Benutzerbild von kleine Erdbeere
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 28
Beiträge: 102


Du hast vollkommen recht. Das ende ist wirklich karg und das mit dem Wecker hatte ich vollkommen vergessen.. wie peinlich Vielen Dank für die Korrektur. So ist das Ende wirklich um einiges schöner.
kleine Erdbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2011, 17:25   #14
weiblich Di NuaXxSaphire
 
Benutzerbild von Di NuaXxSaphire
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: Deutschland
Alter: 26
Beiträge: 42


Kein Problem
Di NuaXxSaphire ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Traumhaft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Traumhaft. Günter Mehlhorn Humorvolles und Verborgenes 2 11.01.2011 09:47
Traumhaft schön Sonja Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 29.08.2009 23:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.