Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.04.2013, 16:38   #1
weiblich Finalscore
 
Dabei seit: 04/2013
Beiträge: 1

Hallo,
ich wollte einfach mal hören was diese Geschichte in euch auslöst und ob sie gut ist. Sie ist nicht echt bzw ist noch niemandem in meiner Umgebung geschehen..
Ich hoffe, dass sie nicht zu krass ist..
Liebe Grüße
_____________
Sie starrte auf das Waschbecken voller Blut. Sie spürte wie das Blut ihre Hand runter floss und auf den Boden tropfte. Ein letztes Mal drehte sie sich zu der Uhr in dem kleinen Bad und bemerkte, dass schon fast 10 Minuten vergangen waren. Sie musste nur noch wenig durchhalten und dann würde sie endlich wieder bei ihm sein. Sie würde den Scherbenhaufen ihres Lebens endlich für immer hinter sich lassen. Er hatte ihr immer gesagt, dass sie irgendwann wieder zusammensein würden. Und jetzt war der Zeitpunkt.
Ihre Eltern waren an diesem Abend bei Freunden zum Essen eingeladen und ihr kleiner Bruder war bei einem Kumpel. Sie hatte also Zeit ihren Plan durchzuführen.
Ihre Beine fingen an zu zittern und ihr wurde übel. Sie setzte sich auf den Boden und schloss die Augen. Die Bilder ihres Lebens zogen an ihr vorbei. Da war ein Bild ihrer Einschulung, ein Bild ihrer „Einschulung“ in die weiterführende Schule. Ihre Mutter, die für sie gekämpft hatte als sie es nicht mehr auf ihrer Schule ausgehalten hat. Ihr Vater, der ihr Fahrrad fahren beigebracht hatte. Ihre beste Freundin, die sie immer hiervor beschützen wollte. Ihr kleiner Bruder mit dem sie sich immer stritt. Und dann tauchte da das Bild von Jason auf. Jason, ihre große Liebe. Jason, den sie in Norwegen kennengelernt hatte und der jede Gelegenheit nutzte um sie mit ihrer Ungeschicklichkeit aufzuziehen. Die Bilder als sie in Österreich wandern waren. Bilder, die so wunderschön waren, dass sie weinen musste. Und dann sah sie den Unfall wieder vor sich. Sie waren auf dem Heimweg von einem gemeinsamen Abendessen gewesen und sie war schlecht drauf. Jason neckte sie deswegen, doch ihr war nicht nach Spaß zumute. Sie schlug seine Hand weg und er wollte wissen was sie bedrückte. Sie konnte nicht antworten, sie wollte es auch nicht. Sie wusste nicht was mit ihr los war, sie wusste nur, dass es schrecklich war. Als sie an einer Ampel standen beugte er sich zu ihr rüber und küsste sie. Sie ließ es geschehen, glücklich, dass er es ihr nicht übel nahm. Er hatte eine starke Konsistenz die man nicht so leicht durchbrechen konnte. Die Ampel sprang auf grün und Jason fuhr los. In diesem Moment knallte ein Lastwagen direkt in die Fahrerseite und schob den Wagen über die Kreuzung. Als sie ihre Augen aufschlug, sah sie Jason. Aber da war Blut, sehr viel Blut. Glassplitter steckten überall in seinem Körper und seine linke Seite war eingedrückt. Sie beugte sich zu ihm rüber und nahm seine rechte Hand. Sie schrie seinen Namen und er schlug seine Augen auf. Seine Stimme klang brüchig als er sagte: „Schatz, es tut mir leid. Ich hätte ihn sehen müssen.“ Er schloss halb seine Augen und krächzte: „Wir werden uns wiedersehen. Vergiss das bitte nicht. Ich liebe dich.“ Dann schloss er seine Augen und sie hörte seine letzten Atemzüge. „Nein. Nein Jason, lass mich nicht alleine. Nein. Jason!“ Sie schrie die letzten Worte und fing dann heftig an zu weinen. Kurz darauf hörte sie die Sirenen des Krankenwagens. Zu spät, dachte sie. Sie waren zu spät gekommen. An den Rest konnte sie sich nicht mehr erinnern. Nur, dass sie später in einem weißen Krankenhausbett aufgewacht war und ihre Eltern gesehen hatte. „Wo ist Jason ?“, fragte sie aber ihre Eltern schüttelten den Kopf. Ihre Mutter fing an zu weinen und ihr Vater sagte: „Es tut mir sehr leid, Liebling !“ Dann erinnerte sie sich wieder. An den Unfall und an das was Jason ihr gesagt hatte. Heute, nach genau einem Jahr war es so weit. Sie würde ihm folgen. Dann glitt sie in eine Ohnmacht, die sie tief und fest einschlafen ließ und tat ihre letzten Atemzüge.
Finalscore ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 17:14   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.998

Hallo, Finalscore* -

der Text ist gut geschrieben, wenn auch dem Format Absätze gut getan hätten.
So ist er nicht nur auf den ersten Blick zu komprimiert.

Der Inhalt sagt mir überhaupt nicht zu.
Das mit dem Jahrstag ist mir viel zu theatralisch.
Außerdem:
Hat das LyrIch bedacht, daß es durch sein überromantisches Handeln ( die Werther-Zeiten sind vorbei) zumindest noch vier nahe Menschen für ein Leben lang traumatisieren kann? Eventuell zerstören?
Die Eltern finden die tote Tochter nach ihrem Ausgang (machen sich bestimmt entsetzliche Vorwürfe, oder, noch schlimmer, der kleine Bruder entdeckt sie in der Badewanne).

Es muß auch ein sehr starker Glaube vorhanden sein, um sich eines Wiedersehens sicher zu sein.
Ist er religiös geprägt, widerspricht er zudem noch dem Dekalog.


Dies ist selbstverständlich nur meine ganz persönliche Meinung!
Ich bin - zugegebenermaßen - recht konservativ.


Herzlichen Willkommensgruß
von
Thing



* was bedeutet der Nick?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 18:03   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.281

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
der Text ist gut geschrieben, ....
Dem kann ich mich in keiner Weise anschließen. Ich finde den Text lieblos hingeschludert.

Bedauerlich.

VG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 18:05   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.998

Ich sprach nicht vom Stil.
Ich bezog mich auf Rechtschreibung und Grammatik, da sind kaum Fehler zu entdecken.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2013, 19:16   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.281

Aha, alles klar. Ich meinte natürlich den Stil.

Geändert von Ilka-Maria (05.04.2013 um 21:12 Uhr)
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2013, 15:45   #6
männlich Konamalunu
 
Dabei seit: 05/2013
Ort: Bayern
Beiträge: 8

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Dem kann ich mich in keiner Weise anschließen. Ich finde den Text lieblos hingeschludert.

Bedauerlich.

VG
Ilka
Ich weis, es ist nun bereits ein Monat seit ihrer Nachricht her, allerdings finde ich den Text oben nicht bedauerlich. Wer hier eine Geschichte schreibt, will damit immer etwas ausdrücken (manchmal auch, dass er nichts zum ausdrücken hat, aber das muss hier nicht der Fall sein). Hier in diesem Forum sind warscheinlich keine professionellen Schreiber am Werk, trotzdem ist jeder Gedanke und jedes Gefühl, das versucht wurde in Text wiederzugeben eine Form von Kunst, egal wie einfach auch der Stil sein mag.
Einfach zu schreiben, der Text wäre lieblos hingeschludert, ist, wie ich finde sehr lieblos von ihnen.
Konamalunu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Endlich wieder vereint

Stichworte
liebe schmerz trauer, tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Endlich wieder schlafen können Klangfarbe Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 03.03.2013 15:54
Wann ist endlich wieder Sommer. Saga Lebensalltag, Natur und Universum 21 27.07.2011 22:51
Sie kämpfen endlich wieder Inline Gefühlte Momente und Emotionen 3 06.12.2006 18:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.