Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.08.2023, 15:21   #1
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 61
Beiträge: 1.680


Standard Sicherheitshinweis

Mit dem Durchtrennen oder Durchtrennenlassen der Nabelschnur erklären Sie Ihre Zustimmung zu den Risiken des Lebens.
Grundsätzlich stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen, doch engen alle postnatalen Entscheidungen Ihre Möglichkeiten zumeist stark ein, zumal Sie anfangs in eine arg beschränkende Obhut gegeben
werden, in welcher Sie kaum Mitspracherechte haben. Mit dem Erkennen dieser Despotie steigen Sie in die Trotzphase ein, welche vermutlich unmerklich in der Pubertät münden wird. Nun werden Sie alle Möglichkeiten erkennen, die Ihnen dieses Leben hätte bieten können und zugleich die großen Maschen im Sieb wahrnehmen.
Wir wünschen Ihnen viel Glück mit den hängengebliebenen Resten.

Übrigens, sollten Sie die Nabelschnur nicht durchtrennen oder durchtrennen lassen und die Zustimmung verweigern, dürfen Sie ein Leben lang nörgeln.

Sollten Sie zum Zeitpunkt Ihrer Geburt geschäftunfähig und/ oder Analphabet sein, verklagen Sie Ihre Eltern, auch wenn die Klage untauglich erscheint, um eine Wiedereinsetzung in den pränatalen Stand zu erreichen.
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2023, 16:31   #2
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 3.386


Anzeige ist raus! Einen Versuch ist es wert!

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2023, 16:34   #3
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 61
Beiträge: 6.767


Hallo dunkler Traum,

den Text finde ich richtig gut!

Zitat:
. doch engen alle postnatalen Entscheidungen Ihre Möglichkeiten zumeist stark ein, zumal Sie anfangs in eine arg beschränkende Obhut gegeben
werden, in welcher Sie kaum Mitspracherechte haben.


LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2023, 17:00   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.321


Das ist zwar hübsch ironisch ausgedacht und lädt zum Schmunzeln ein; aber ob die einzelnen Aussagen einer Plausibilitätsprüfung standhalten?

Zitat:
Zitat von dunkler Traum Beitrag anzeigen
[INDENT]Mit dem Durchtrennen oder Durchtrennenlassen der Nabelschnur erklären Sie Ihre Zustimmung zu den Risiken des Lebens.
Hängt das Leben von der Nabelschnur ab? Oder entsteht es bereits mit der Befruchtung der Eizelle im Mutterleib? Das ist bekanntlich eine heikle Frage, an der sich bis heute die Geister scheiden. Und ist das Leben nicht schon im Mutterleib riskant? Wenn die Mutter stirbt, ist das Baby oft ebenfalls nicht zu retten.

Zitat:
... doch engen alle postnatalen Entscheidungen Ihre Möglichkeiten zumeist stark ein, zumal Sie anfangs in eine arg beschränkende Obhut gegeben
werden, in welcher Sie kaum Mitspracherechte haben.
"... in eine arg beschränkte" oder "in eine arg einschränkende" Obhut. Da muss man ein bisschen aufpassen, dass "beschränkende/beschränkt" nicht falsch verstanden wird. Und was das Mitspracherecht eines Neugeborenen angeht, verfügt es über eine starke Lunge und einen Dezibel-Level, der Medizinern zufolge jenseits der gesundheitlich unbedenklichen Toleranzgrenze liegt. Bis man das Fläschen gefüllt, auf Temperatur gebracht und den Saugschnuller aufgezogen hat, ist man halbwegs taub. Den Rest besorgt die Körpersprache, wie jede Mutter weiß, die einmal von ihrem Baby am Ohrring erwischt wurde und der dabei das Ohrläppchen abgerissen oder gespalten wurde. Und wenn die Lebensfreude groß ist, wird dermaßen gestrampelt, dass es eine Ewigkeit dauert, bis man so ein Blag gewindelt und angezogen bekommt. Die Grundformen der Mimik sind bereits ausgebildet, das ist weltweit bei allen Babys so: Lachen, Ekel, Zorn und Angst werden von allen Menschen auf die gleiche Weise mimisch ausgedrückt.

Zitat:
Mit dem Erkennen dieser Despotie steigen Sie in die Trotzphase ein, welche vermutlich unmerklich in der Pubertät münden wird.
"... in die Pubertät münden wird."

Bist du sicher, dass das so ist? Ich hatte die Trotzphase immer als das Ergebnis der Ich-Erkenntnis eines Kleinkindes in Zusammenhang gebracht. Mit etwa drei Jahren beginnt ein Kind, von sich selbst nicht mehr in der dritten Person, sondern als ein Ich zu sprechen. Damit kommt es in die Phase, sich einerseits in Vollwertigkeit mit den Erwachsenen zu setzen, sich andererseits als ein Individuum zu begreifen und als solches abzusetzen. Es ist auch das Alter, in dem Kinder erstmals bewusst zu täuschen und zu lügen versuchen.

Die Pubertät setzt später ein und geht in die Adoleszenz über. Heute sprechen die Psychologen allerdings nur noch von einer geschlossenen Phase, also nicht mehr von Pubertät, sondern nur noch von der Adoleszenz.

Zitat:
Übrigens, sollten Sie die Nabelschnur nicht durchtrennen oder durchtrennen lassen und die Zustimmung verweigern, dürfen Sie ein Leben lang nörgeln.
Dem kann ich zustimmen: Manche Menschen bleiben in der Frühphase ihrer Entwicklung ewig hängen. Und nicht selten werden die Zigaretten und der Alkohol zum Ersatzschnuller.

Zitat:
Sollten Sie zum Zeitpunkt Ihrer Geburt geschäftunfähig und/ oder Analphabet sein, verklagen Sie Ihre Eltern, auch wenn die Klage untauglich erscheint, um eine Wiedereinsetzung in den pränatalen Stand zu erreichen.
Ein guter Anwalt holt vielleicht wenigstens eine Schadensersatzzahlung heraus Gar keine schlechte Idee.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2023, 10:33   #5
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 61
Beiträge: 1.680


... dank fürs Reinschnuppern und Kritik.
Ilka, mit dem falschen Artikel hast du mich erwischt, ich schäme mich.
Mit meinen Eltern hatte ich schon geredet, sie meinten, sie hätten mich oft genug gewarnt. Da ich mich dunkel erinnerte, werde ich sie nicht verklagen.

wsT
dT
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sicherheitshinweis

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.