Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.04.2024, 15:11   #1
männlich christof
 
Dabei seit: 03/2024
Ort: Innsbruck
Alter: 53
Beiträge: 30

Standard [Ich darf mich vorstellen...

Ich darf mich vorstellen.
Mein Name ist Kind.
Wir kennen uns vom Sehen.
Ihr habt mich gesehen,
damals,
mit dem Klebeband am Mund
am Budapester Bahnhof.
Liegt schon ein paar Jahre zurück.

Damals,
hinter dem Stacheldraht,
im bitterkalten Idomeni.
Hinter dem Stacheldraht,
auf der falschen Seite.

Damals,
an der mexikanischen Grenze,
wo ihr mir die Mutter genommen habt.

Damals,
wie ich aus Bangladesch
vertrieben wurde.

Damals,
vor mehr als Hundert Jahren,
wie ihr uns Armenierinnen
und Armenier:
Vater, Mutter, Oma und Opa
in die Wüste geschickt habt.

Damals,
in Ruanda.

Damals,
in Nazideutschland.

Damals,
...

Und heute,
stehe ich in Strumpfhosen
im Schnee
und warte auf den Tod.

Ich verabschiede mich.
Mein Name ist Kind!

©hristof
christof ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2024, 22:27   #2
männlich Evren
 
Benutzerbild von Evren
 
Dabei seit: 09/2021
Beiträge: 84

Hallo christof

Unsinn wie Ideologien, politische Ideen, Mythen und Religionen waren leider schon immer wichtiger als das Leben von Kindern.

Sogar das Schreiben eines Gedichts zu diesem Thema verdient Lob.dein Gedicht hat mich an dieses Gedicht erinnert:
Freundliche Grüße

DAS MÄDCHEN VON HIROSHIMA

Leise klopf ich an deine Tür,
vor wieviel' Türen ich schon war?
Kann dir nicht ins Auge blicken,
denn ich bin tot, bin unsichtbar.

Ich bin gestorben, lange her,
in Hiroshimas heißem Licht.
Bleibe immer sieben Jahre,
tote Kinder wachsen nicht.

Erst brannten mir die Haare weg,
dann meine Augen, mein Gesicht.
Übrig blieb von mir nur Asche,
nur eine Hand voll, federleicht.

Ich möchte kein Bonbon von dir,
gar nichts, du musst bedenken:
Ein Kind brannte wie Papier,
du kannst ihm nichts mehr schenken.

Leise klopf ich an deine Tür,
gibst du mir deine Unterschrift?
Auf dass nie mehr Kinder brennen
und dass man ihnen Bonbons gibt.
Evren ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2024, 13:12   #3
männlich christof
 
Dabei seit: 03/2024
Ort: Innsbruck
Alter: 53
Beiträge: 30

Ich tu mir richtig schwer mit antworten, weil die richtigen zeilen zu finden, die meine dankbarkeit zum ausdruck bringen können, wie ich empfinde... Sehr berührt und dankbar!
Alles Liebe christof
christof ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2024, 13:15   #4
männlich TravisBeamer
 
Benutzerbild von TravisBeamer
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 313

Das finde ich auch sehr gut geschrieben. Trifft bei mir einen Nerv.
Freundliche Grüße,
Travis Beamer
TravisBeamer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2024, 17:09   #5
männlich christof
 
Dabei seit: 03/2024
Ort: Innsbruck
Alter: 53
Beiträge: 30

Vielen herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Hat mich sehr berührt!
Alles Liebe christof
christof ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für [Ich darf mich vorstellen...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.