Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Sonstiges und Small Talk

Sonstiges und Small Talk Sonstige Themen, Foren-Spiele und Small Talk.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.01.2024, 15:55   #331
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Antonius und Kleopatra (Verfilmung nach William Shakespeare):

Wie ich im Bereich "Literatur" vor einiger Zeit geschrieben hatte, befasse ich mich (immer noch) mit der umfangreichen Autobiografie von Charlton Heston. Eine Reihe seiner Filme kannte ich und habe ich in meiner Sammlung, Klassiker wie "Ben Hur", "Die zehn Gebote", "Planet der Affen", "Soylent Green", "Der Omega-Mann" u.a.

Aber eine ganze Reihe kenne ich noch nicht, und weil ich neugierig geworden bin, habe ich mir ein Paket derjenigen Filme bestellt, die ich auf youtube nicht finden konnte. Der erste, der eintraf, war "Antonius und Kleopatra", Hestons erste Regiearbeit - und ein bittere Enttäuschung.

Nichts gegen Hestons grenzenlose Verehrung Shakespeares, dessen Stücke er am Broadway und in London auf der Bühne gespielt hat; sie auf die Leinwand zu bringen ist aber eine andere Hausnummer. Die schauspielerischen Leistungen wirken - bis auf wenige Ausnahmen - steif und gestelzt, die Dialoge hölzern und die Kameraarbeit wenig originell. Manche Szenen könnte man urkomisch finden, wenn Hestons Darstellung nicht so weh getan hätte. Der Mann hatte mehr drauf, aber nicht ein Prozent Gebrauch davon gemacht.

Was Shakespeare betrifft, hat er nun einmal für die Bühne geschrieben, und zwar in einer hochpoetischen, erhabenen Sprache. Auf die Leinwand passt das nicht, denn der Film als ein Medium, das die Realität wie kein anderes abzubilden versucht, ist dafür nicht geeignet. Man muss ein Genie wie Laurence Olivier oder Orson Welles sein, um das hinzubekommen. Diese beiden waren sich der Probleme bewusst, die eine Shakespeare-Verfilmung mit sich bringt, und haben szenische Mittel eingesetzt, um die Grenzen zwischen Bühne und Kinoleinwand verschmelzen zu lassen. Heston, der mit Welles bereits zusammengearbeitet hatte ("Im Zeichen des Bösen"), hätte von ihm lernen können.

Ich kann vor dem Film nur warnen, er ist eindreiviertel Stunden Zeitverschwendung. In seiner Autobiografie lobt Heston die Darstellerin der Kleopatra (Hildegard Neil) über den grünen Klee; aber mich hat diese launische Dame nur genervt. Attraktiv - ja, war sie, aber verführerisch - eher nein. Der Film hat zwar eine akzeptable Länge, um ihn als Betrachter durchzustehen, aber offen gesagt: Jede Minute ist zu lang. Im Wartezimmer eines Arztes geht es kurzweiliger zu.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2024, 21:40   #332
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

"Oppenheimer".

Na ja ... anstrengend. Auf DVD die erste Häfte von ca 3 Std. geschafft. Fazit: Nix passiert außer Stakkados von aneinandergereihten Halbsatzdialogen und konventionellen Kameraeinstellungen in Schuss und Gegenschuss. Wer nicht wenigstens über Grundlagenkenntnisse in Sachen "Manhattan-Projekt" verfügt, bleibt auf der Strecke, kaum dass klar wird, mit welchen Personen man es zu tun hat. Edward Teller und General Groves sind gerade noch auszumachen, ehe erstmals ihre Namen fallen. Irgendwann fällt auch der Name "Bethe", ohne dass ich diesen Menschen in den ersten eineinhalb Stunden wissentlich zu Gesicht bekommen hätte.

Erschwert wird die Sache, weil das Projekt aus der Rückschau, nämlich innerhalb einer Untersuchung vor einem Ausschuss, erzählt wird, vor dem sich Oppenheimer verantworten muss. Der Film ist also auf Zeitsprüngen aufgebaut. Darin geht es auch um sein Privat- und Liebesleben. Intimste Dinge, z.B. seine sexuelle Beziehung zu seiner Jugendliebe, werden mit seinen Aussagen vor dem Ausschuss verwoben, was so aussieht, dass er vor den Befragern nackt den Liebesakt mit ihr vollzieht. Das soll wohl die Metapher der "schmutzigen Wäsche vor Gericht" vermitteln, mutet aber eher peinlich an.

Daneben enthalten die Dialoge natürlich jede Menge Hinweise auf die politische und kriegerische Situation der Zeit: Wer ist schneller mit der Wunderwaffe, die Alliierten oder die Nazis? Aber auch diese Dialoge sind ein Stakkado aus Andeutungen und setzen Vorwissen voraus. Man kommt sich vor wie in einenm Tenniscourt, bei dem die Bälle in Sekundenschnelle hin- und herherdonnert werden.

Ach ja, über Teilchenphysik sollte man auch ein bisserl wissen, um die Sorgen, dieser Menschen zu verstehen, die Angst hatten, die Erde auseinanderzusprengen, aber dennoch die Finger nicht von dem Projekt lassen konnten. Sie konnten nämlich nicht wissen, ob eine atomare Kettenreaktion von selbst enden oder endlos weitergehen würde. Genau genommen wussten sie nur einen Teil des Möglichen, aber nichts über die Konsequenzen.

Aber so weit bin ich in dem Film noch nicht. Eineinhalb Stunden Langeweile und Palaver habe ich noch vor mir. Und dieser Film soll im März die Oscars abräumen? Wen würde es wundern, denn die Preise sind längst vorverhandelt.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2024, 12:39   #333
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

"American Sniper" von Clint Eastwood. Die Kritiken fielen (wie ich gehört, aber nicht gelesen habe) unterschiedlich aus, von kriegskritisch bis kriegsverherrlichend. Aber wann wären Filme von Eastwood nicht kontrovers aufgenommen worden? Das war mit "Million Dollar Baby" und "Gran Torino" nicht anders.

Ich konnte an dem Film jedenfalls nichts Kriegsverherrlichendes finden. Es ist kein Spaß, anzusehen, wie eine Mutter ihren kleinen Sohn (von Al Qaida fanatisiert oder gezwungen) mit einer Granate losschickt, um sie gegen amerikanische Soldaten zu schleudern, und dieses gehorsame Kind von einem Scharfschützen erschossen wird.

Im Gegensatz zu Filmen wie "Coming Home" oder "Born on the 4th of July", in denen die Protagonisten als Kriegsversehrte heimkommen, lässt Eastwood seinen Scharfschützen vier mehrwöchige Einsätze im Irak unverwundet überstehen. Doch er ist psychisch angeschlagen und wesensverändert, was er nicht wahrhaben will. Seine Frau lässt nicht locker und überredet ihn zu einer Therapie. Als er auf dem Weg der Erholung ist, wird er zusammen mit einem Freund von einem Veteranen des Irakkriegs auf einem Schießübungsplatz ermordet.

Der Film basiert auf der Autobiografie von Chris Kyle, der als Scharfschütze mit den meisten Treffern in die amerikanische Militärgeschichte eingegangen ist und mit seiner kaltblütigen Haltung gegenüber seinen Einsätzen bei vielen seiner Landsleute in der Kritik stand. Vielleicht ist dies der Grund, weshalb Eastwood vorgeworfen wird, ein kriegsverherrlichendes Werk geschaffen zu haben. Ich kann dies nicht bestätigen, da ich nur ein nachgezeichnetes Leben gesehen habe, aber keine Wertung des Regisseurs feststellen konnte. Allenfalls könnte man das Ende des Films beanstanden, in dem die lange Schlange der Anhänger gezeigt wird, die Kyle das letzte Geleit geben; vielleicht hätte sich Eastwood diese Szene sparen sollen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2024, 10:41   #334
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Wie ich an anderer Stelle erwähnt habe, kämpfe ich mich gerade durch Charlton Hestons Biografie "In the Arena" (bin fast damit zu Ende). Um das Bild abzurunden, habe ich mir zahlreiche seiner Filme aus dem Internet runtergeladen, die anderen alle auf DVD gekauft. Die Klassiker wie "El Cid", "Ben Hur" und "Die zehn Gebote" kenne ich natürlich in- und auswendig. Manche Filme sind mir noch vage in Erinnerung gewesen, wie z.B. "König der Freibeuter" oder "Khartoum".

Auch "Im Zeichen des Bösen" hatte ich mal irgendwann gesehen (Regie: Orson Welles), der als einer der besten Filme von Welles/Heston gilt. Aber wie schon früher konnte ich auch dieses Mal mit diesem Film nicht warm werden. Von der Story bis zu den Schauspielern wirkt er auf mich nüchtern, statisch und leblos.

Über "Antonius und Cleopatra" (nach Shakespeare) habe ich bereits weiter oben berichtet (eine filmische Katastrophe). Dann ging es mit dem Film "Der Befehl" ("Counterpoint") weiter, der kaum bekannt ist, obwohl Maximilian Schell eine Hauptrolle darin spielt. Es geht um ein amerikanisches Symphonie-Orchester, dirigiert von Charlton Heston, das während des II. WK in Europa unterwegs ist, um für die eigenen Truppen zu spielen. Die Musikanten werden in Belgien von deutschen Soldaten aufgegriffen und wegen Spionageverdachts festgenommen. Ihnen droht, erschossen zu werden, und der Dirigent kämpft verzweifelt um ihr Überleben. Der Film ist konventionell gemacht, kein großer Wurf, aber solide gespielt und besticht durch die ungewöhnliche Story.

Danach habe ich mir "Die größte Schau der Welt" angesehen, eine Zirkusgeschichte mit großem Unterhaltungswert (Regie: Cecil B. DeMille). Sehenswert ist das zurückhaltende Spiel von James Stewart, der kein einziges Mal in zivil auftritt, sondern immer in Clown-Maskierung erscheint, denn was niemand ahnt: Die Figur, die er verkörpert, hat eine düstere Vergangenheit zu verschleiern und will nicht erkannt werden.

Weiter ging es mit "Ruf der Wildnis", eine Abenteuergeschichte nach Jack London, und eine Verfilmung, die Heston für missraten erklärt. So erklärt er in seiner Biografie: "Sollte man auf diesen Film stoßen, bitte nicht anschauen!" Ich mag ihn trotzdem, allein wegen der Arbeit mit den Schlittenhunden und dem Schäferhund Buck. Vielleicht mag ich den Film auch deshalb, weil ich ihn in meiner Jugend gesehen hatte und mich in diese Zeit zurückversetzt fühlte.

"The Buccaneer" ("König der Freibeuter") mit Co-Star Yul Brynner. Ein sehr schöner Film, der zur Zeit leider nur aus China importiert werden kann. Es gibt auf unserem Markt keine deutsche Fassung, man muss ihn im Original anschauen. Yul Brynner spielt den Piraten Jean LaFitte (in New Orleans bis heute legendär), der im Krieg zwischen zwei Seiten steht, der britischen und der amerikanischen. Am Ende unterstützt er General Jackson, den späteren Präsidenten der Vereinigten Staaten. Ausstattung und Spiel der Protagonisten, aber auch der Nebendarsteller sind brillant. Man erkennt auf dem Piratenschiff Woody Strode, der in "Spartacus" als Gladiator mit Netz und Dreizack berühmt wurde. Falsch an dem Film ist General Jacksons weißes Haar, denn dafür war er vor seiner Präsidentschaft zu jung gewesen. Aber das zu ändern und die Szenen nachzudrehen wäre zu teuer geworden, und so beließ man es dabei.

"Will Penny" ("Der Verwegene"), ein Western, den ich zu den besten zähle. Und auf den Heston sein Leben lang stolz war. Was besonders ins Auge sticht, ist die Darbietung von Donald Pleasance, der als Pennys Widersacher einen durchgeknallten, bigotten Prediger spielt und sogar dem Zuschauer auf seinem sicheren Sitz Angst und Schrecken einjagen kann. Die Großaufnahmen seines Gesichts, in dem sich seine Emotionen spiegeln, gehören zum Besten, was ich je in einem Film gesehen habe.

"The Prince and the Pauper" nach einer Geschichte von Mark Twain. Ein Ausstattungsfilm mit viel Action. Heston ist Heinrich VIII., der im Verlauf der Story stirbt. Eine Rolle, die er locker runterspielen konnte. Es gab noch andere Kino-Größen wie z.B. George C. Scott und Oliver Reed, aber die Last lag auf den jungen Darstellern, die einigermaßen gestelzt durch die Szenen kamen. Unterhaltsam, aber kein großer Wurf. Zuviel Gerenne und Prügelei.

Heston hat eine Menge guter Filme gemacht, die als Klassiker gehandelt werden, wie z.B. "Soylent Green", "Der Omega-Mann" und "Planet der Affen". Aber er gibt selber zu, dass viel Schrott dabei war, von dem man vorher nicht ahnen konnte, dass die Sache schiefgeht.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2024, 23:02   #335
männlich Kurt
 
Benutzerbild von Kurt
 
Dabei seit: 08/2007
Ort: Menzenschwand-Las Vegas
Beiträge: 452

"Der Apfel ist ab"

Ein Film aus dem Jahr 1948 in S/W, Regie Helmut Käutner.
Thema: Adam und Eva, Himmel und Hölle, Paradies und Erde. Witziger und phantasievoller Film mit allegorischen Darstellungen.
In kurzen Szenen (am Anfang) sind noch Gebäudetrümmer aus dem Krieg zu sehen.
Die Protagonistin spielte Bettina Moissi, eine angesehene Schauspielerin, die Ende letzten Jahres mit 100 Jahren verstarb, was in den Medien leider so gut wie nicht bekanntgegeben wurde.
Den Film vielleicht mal angucken, vielleicht gefällt's.
Kurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2024, 22:21   #336
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Gestern habe ich mir "Der Rausch" angesehen, einen dänisch-skandinavischen Film mit Mads Mikkelsen, der 2021 einen Oscar in der Kategorie "Bester internationaler Film" erhielt. Bin drauf gekommen, weil ich gerade in den Filmbesprechungen von Wolfgang Schmitt ("Die Film-Analyse") ein Video dazu gefunden hatte, in der Schmitt den Film als genial bezeichnete. Und auch, weil ich kurz darauf zufällig gesehen hatte, dass der Film in MediathekView zur Verfügung steht und dort runtergeladen werden kann.

Wie der Titel vermuten lässt, geht es ums Saufen. Der "MacGuffin" des Films ist die These eines Psychiaters, der Mensch komme mit einem mangelhaften Alkoholpegel zur Welt und benötige eigentlich, um sich gut zu fühlen, dauerhaft etwa 0,5 Promille. Da der Protagonist der Geschichte (Martin), ein Lehrer, Probleme mit seinen Schülern hat, schlagen drei seiner Kollegen und engen Freunde vor, ein Experiment zu starten: Tagsüber wird bei der Arbeit getrunken bei einem konstanten Alkoholpegel von 0,5 Promille, ab 20 Uhr ist Schluss, an Wochenenden ist "alkoholfrei".

Martin geht es tatsächlich besser, er wird einerseits gelöster, andererseits greift er jetzt energischer bei seinen Schülern durch. Da das Experiment gut läuft, beschließen die Freunde, sich nicht mehr an die festgelegten Regeln zu halten, sondern individuell herauszufinden, wie weit jeder mit dem Alkoholkonsum gehen kann. Noch glauben die vier Männer, die Kontrolle über sich zu haben, denn in ihrer locker gewordenen Art scheinen sie sogar einen positiven Einfluss auf ihre Schüler auszuüben, die mit Angst den Abiturprüfung entgegenschauen. Dies erweist sich jedoch als Selbstüberschätzung, und erst zu spät erkennen sie, dass ihnen ihr Leben längst entglitten ist. Zwar kommen ihre Schüler durch die Abiturprüfung, aber privat stehen die vier Freunde vor einem Scherbenhaufen.

Der Film besticht durch die undramatische Inszenierung, die das allmähliche Abdriften in die Sucht und die zunehmend verzerrte Wahrnehmung der Umwelt glaubhaft macht, vor allem aber durch die meisterhafte Darstellung von Mads Mikkelsen, der im Suff Höhenflüge hinlegt, im nächsten Moment jedoch aus der Bahn geworfen wird; z.B. wenn er sein Raumgefühl verliert und beim Verlassen des Speisesaals nicht nur einige Kollegen anrempelt, sondern schließlich mit dem Gesicht gegen den Türrahmen donnert.

Einer der besten Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Aber Mads Mikkelsen bürgt ohnehin für Qualität, ich war von ihm und seinen Filmen noch nie enttäuscht.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2024, 13:31   #337
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Standard Kafka (TV-Serie)

Über Safranskis "Kafka"-Biografie habe ich bereits unter "Welches Buch lest ihr gerade?" berichtet: https://www.poetry.de/showpost.php?p...postcount=1909

Gestern habe ich mir alle sechs Folgen der TV-Serie "Kafka" (ARD-Mediathek) reingezogen, ein Marathon von ca. 4,5 Stunden. Die Zeit verging aber schnell, weil die Episoden kurzweilig erzählt sind und die Darsteller hervorragend gespielt haben. Störend empfand ich allerdings, dass streckenweise aus dem Off erzählt wurde, da ich die Philosophie vertrete, dass eine Film durch Bilder und (sparsam) durch Dialoge erzählen soll. Auch sind die Episoden, da jede unter einem Motto steht, zuweilen sprunghaft erzählt.

Zu Safranskis Buch ist die Serie eine gute Ergänzung, denn sie festigt das Gelesene. Auch geht sie ebenso wie Safranski auf die markantesten Stellen in Kafkas Werk ein, die - wo der Autor sie schriftlich geschildert und interpretiert hat - ins Bild umgesetzt werden. Das ist zuweilen hart, besonders eine Szene aus der Erzählung "In der Strafkolonie".

Die Besprechung des jetzt im Kino gezeigten Kafka-Films (der offensichtlich auf die Liebesgeschichte des Schriftsteller mit Dora Diamant reduziert ist) wird hingegen als "kitschig" bewertet. Schade, denn die Hauptrolle spielt Sabin Tambrea, der mir wegen seiner großartigen Darstellung in "Narziss und Goldmund" im Gedächtnis geblieben ist.

Die TV-Serie beginnt mit der Freundschaft Kafkas zu Max Brod und endet mit seinem frühen Tod (Tuberkulose). Sie ist als Staffel 1 benannt, und man darf gespannt sein, was an Staffel 2 noch kommen soll.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2024, 12:43   #338
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Bin dabei, einen Stapel Filme abzuarbeiten, den ich unlängst angeschafft habe.

Zunächst "Dunkirk". Wie von Christopher Nolan nicht anders zu erwarten, ein fast zweistündiger Langweiler. Von der Dramatik, die stattliche Anzahl von ca. 300.000 britische Soldaten aus Nordfrankreich vor dem Eintreffen der Deutschen zu evakuieren, war im gesamten Films kein Hauch zu spüren. Statt dessen schipperten Privatleute auf ihren Booten durch die Nordsee und fischten mal hier, mal da ein paar Leute aus dem Wasser. In einer der Rollen Cillian Murphy, den Nolan später in der Hauptrolle des "Oppenheimer" besetzte. In "Dunkirk" fiel er nicht auf.

Nächster Film: "Singing in the Rain" - in restaurierter Fassung und ein Hochgenuss. Flockig und locker vom Hocker kommen Spiel und Gesang herüber. Man kann die harte Arbeit, die Gene Kelly und sein Partner in die Tanzszenen gelegt haben, nur ahnen. Die beiden sind einfach grandios. Damals sagte man, nur Fred Astaire sei besser als Gene Kelly. Aber Astaire war nichts als akademische Perfektion, ein Tänzer der Stoik - Kelly hingegen Blut und Leidenschaft.

"Romeo und Julia" mit Leonardo di Caprio. Nun, Shakespeare war nie mein Fall gewesen. Seine Geschichten sind mir zu sehr konstruiert. Der Liebe wegen sterben die wenigsten Leute. "West Side Story" hatte das Thema wesentlich besser abgehandelt. Da wurde der Held geopfert, aber er hatte sich nicht selbst geopfert.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2024, 11:39   #339
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Vor einigen Tagen habe ich mir "Der Mörder" mit Gerd Fröbe und Maurice Ronet angesehen, eine Produktion aus den 60er Jahren und entsprechend angestaubt, auch mit einer etwas simplen Auflösung. Der Film könnte aber für Fans von Patricia Highsmith interessant sein, denn von ihr stammt die Romanvorlage.

Nach einer Weile hatte ich das Gefühl, den Film in meiner Jugendzeit schon mal im TV gesehen zu haben, und die erinnerten Szenen kamen dann auch prompt - für mich immer ein Zeichen, dass ein Film genügend Substanz hat, um Eindruck zu hinterlassen.

Auch wenn der Film altmodisch erscheint, lohn es sich, ihn anzuschauen, vor allem für Leute, die sich für Psychologie interessieren. Es ist geradzu frappierend, wie exakt die histrionische Persönlichkeitsstörung der Ehefrau des Protagonisten für die damalige Zeit dargestellt ist; das übersteigt beim Zuschauer die Schmerzgrenze.

Hier geht es zum Film auf youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=yCvFaphRCx4&t=3672s
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2024, 16:38   #340
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

"Karakter", ein niederländischer Film, der 1997 den Oscar für den besten Film in ausländischer Sprache erhielt. Noch nie zuvor habe ich das Thema um ein gestörtes Vater-Sohn-Verhältnis so krass dargestellt gesehen. Sollte ich eine Charakterbeschreibung des Vaters wiedergeben müssen, hätte ich Probleme, meine Gedanken zu sortieren. Dieser Typ, ein reiner, rücksichtsloser Machtmensch, der vor nichts Angst hat, sich nicht einmal in Todesgefahr die Blöße der Versteckens oder der Flucht gibt, ist schwer zu fassen; denn in seinen Tiefen scheint doch die Sehnsucht nach "Normalität" zu schlummern, die sich ihrer Fesseln nicht zu entledigen vermag. Der Film löst dieses Rätsel nicht auf. Der Vater lässt den enehelichen Sohn dafür büßen, dass seine Heiratsanträge an die Mutter abgewiesen worden sind, sie nicht einmal Geld von ihm angenommen hat, und er diese stolze Frau niemals seiner Macht unterwerfen konnte. Am Ende kommt es zu einem brutalen Showdown zwischen Vater und Sohn.

https://www.youtube.com/watch?v=4y7TrmXGiNM
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Kino, Kino ...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Im Kino Ilka-Maria Humorvolles und Verborgenes 10 02.05.2017 19:34
Kino Ex-Peace Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 15 06.08.2012 14:51
Kino! Ilka-Maria Geschichten, Märchen und Legenden 3 28.10.2011 17:53
Kino- Küsse Princess-of-Anywhere Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 30.07.2007 00:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.