Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.03.2024, 19:55   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075


Standard Aber wie?

Ich will ihn nicht dulden, nicht in mir, nicht an mir, nicht neben mir, nicht einmal in meiner Nähe. Er soll mich nicht quälen wie eine lästige Zecke, die ihren Proviantsack mit meiner Lebensfreude vollsaugt. Er soll nicht wie eine düstere Wolke über mir hängen, die in Intervallen Regen auf mich gießt und sich vom Wind nicht vertreiben lässt, sondern wie mit Tapetenkleister an den Himmel geklebt ist. Er soll in der Nacht nicht im Bett unter meiner Decke liegen und seinen Kopf neben meinem auf dem Kissen liegen haben und mir das Gefühl geben, in einem weichen Sarg in der Hölle zu liegen, umgeben von Eis, das keine Sonne mehr schmelzen kann, weil ihr der Zugang zur Hölle versagt ist. Ich will seinen Atem nicht spüren, sein Flüstern nicht hören und nicht fühlen, wie er mir übers Haar zu streichen versucht.

Ich hasse es, dass er sich wie ein Erbschleicher bemüht, in meine Seele zu dringen, um sie in Besitz zu nehmen, angeblich, um sie zu schützen und ihr Kraft zu geben. Aber am Ende, das weiß ich, bin ich die Geprellte. Dann stellt dieser Eindringling triumphierend seine nächsten Forderungen: mein Herz, meine Zukunft, mein ganzes Ich. Er bekommt den Hals nicht voll, so sagt man doch.

Meine Seele, mein Herz, mein Ich … sie gehören alleine mir, und ich will sie nicht verhökern um den Preis, auf die Knie sinken und über den harten Boden des Jammertals kriechen zu müssen, bis sie auf die Knochen durchgescheuert sind.

Notfalls ja, dann scheuer ich mir die Knochen blank. In letzter, allerletzter Instanz.

Es muss vorher einen Ausweg geben. Sich in eine Nische zu verkriechen, solange, bis er aufgegeben hat, nach mir zu suchen. Bis ich mich wieder hinauswagen und frische Luft atmen kann.

Ich will diesen Eindringling nicht, den man Trauer nennt.

Ich will nicht trauern. Ich will nicht leiden.

Aber wie?

30.03.2024
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2024, 11:59   #2
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.702


Es ist ungesund, Trauer nicht zuzulassen.

Trauer ist etwas ganz Normales. Man sollte sie einfach akzeptieren.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2024, 13:30   #3
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.571


Standard Hallo Ilka

... eine interessante Frage, die damit aufgeworfen wird. Trauer annehmen oder nicht? Jeder Mensch entscheidet sich anders. Manche jedes Mal anders.

In vielen grauen Stunden hatte ich mir schon den Tod lieber Menschen vorgestellt und die Trauer hatte mich übermannt. Als es dann soweit war, war ich schon durch. Der Tod meines Hundes traf mich überraschend, die Trauer auch.

Ich finde nur, es liest sich schwer, wenn ein Text mit "nein, nicht, kein" überladen scheint. Scheint bei solchen Themen aber schwer.

beaux rêves
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2024, 17:42   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075


Zitat:
Zitat von dunkler Traum Beitrag anzeigen
... eine interessante Frage, die damit aufgeworfen wird. Trauer annehmen oder nicht? Jeder Mensch entscheidet sich anders. Manche jedes Mal anders.
Hallo, dunkler Traum,

ich glaube nicht, dass ein Mensch, der den Verlust eines anderen Menschen (oder eines Tiers) erleidet, Gedanken, wie ich sie aufgeschrieben habe, wortwörtlich denkt und Trauer mit widerspenstiger Ratio abzuwehren versucht. Es handelt sich um ein Gefühl, das Unfassbare zunächst als etwas Fremdes zu betrachten, das einen nichts angeht, was aber nicht in völliger Klarheit daherkommt. Tatsächlich habe ich, nachdem die Trauer von den Betroffenen als unabwendbar angenommen wurde, die Worte gehört: "Damals kam mir diese Verlusterfahrung unwirklich vor. Ich stand tagelang neben mir wie im falschen Film." Vielleicht braucht man am Anfang eine solche Hülle zum Schutz vor einem psychischen Zusammenbruch.

Als auktorialer Erzähler hätte ich den Text anders geschrieben, da hätte ich mehr Möglichkeiten gehabt, dieses Chaos an nicht fassbaren Gefühlen beschreiben zu können.

Zitat:
Ich finde nur, es liest sich schwer, wenn ein Text mit "nein, nicht, kein" überladen scheint. Scheint bei solchen Themen aber schwer.
Findest du? Die Verneinungen konzentrieren sich auf den ersten Absatz, in den nachfolgenden Absätzen sind sie kaum bis gar nicht mehr vorhanden.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2024, 13:27   #5
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.571


Standard Ja, Ilka,

... sind nur 8 Zeilen Verneinung bzw. ein Absatz. Ich wüsste auch nicht, wie man dem aus dem Weg könnte.
Es ist einfach die geballte Verneinung gleich zum Beginn, die mich irgendwie zurück stieß und mir das Lesen erschwerte.

beaux rêves
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Aber wie?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.