Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sprüche und Kurzgedanken

Sprüche und Kurzgedanken Prosatexte, die einen Sachverhalt möglichst kurz und knapp schildern.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.03.2024, 10:23   #1
männlich christof
 
Dabei seit: 03/2024
Ort: Innsbruck
Alter: 53
Beiträge: 22

Standard [Vergessen vs Merken]

Vergessen wirkt im Gehirn wie eine Schutzfunktion vor Überbelastungen.

Ob das gut ist?

Ist es nicht so, dass wir oft glauben, genau jenes vergessen zu haben, das wir uns um jeden Preis merken wollten.

Die Frage die sich mir da stellt, ist, wer oder was schützt uns davor, die richtigen Dinge und Sachverhalte, nicht zu vergessen und eben jene, die in unserem Magen und Herz, schwer verdaulich und schwermütig anhaften, dem Vergessen freigeben könnten.

Ich möchte den Schritt zurückgehen, der dem Vergessen vorangeht. Mich dem Merken zuwenden.

Was schützt mich vor dem ungefragten Merken, dem ich ständig, zwischen zwei Wimpern Schlägen, ausgesetzt bin.

Wenn ich meine Merk Prozesse steuern könnte, bräuchte ich wohl auch keine Schutzfunktion, die meine Gehirnwindungen sauber halten würden.

In so manchen Behausungen steht der Frühjahrsputz – mit Kübeln, Staubtüchern und Glasreinigern, schon in den Startlöchern.

Analog zum Reinigen unserer Wohn- und Schlafräume – dem Reinigen des materiellen Rahmens unseres Ichs, sofern wir nicht zu jenen Menschen gehören, deren (eigene) vier Wände, die äußeren Fassaden unserer vier Wände darstellen, dann wäre es wohl auch angebracht, unser oberstes Stübchen zu entrümpeln.

Raum schaffen, für neue Erfahrungen, die in Zukunft, als merkbar und qualifiziert eingestuft werden würden.

Gestern war Valentinstag.
Ich habe ihn vergessen wollen, weil…

Ich wollte ihn mir nicht merken, weil…
Beides hat nicht funktioniert.

Mein Gehirn hat also vergessen zu vergessen, und mich so gesehen nicht beschützt. Es ließ mich ungefragt be-merken, dass dieser Tag ansteht.

Wie hätte ich mich vor diesem Be-merken, diesem Er-innern schützen können?

Wie könnte ich das Merken, das zwischen zwei Wimpern Schlägen von Statten geht, brach legen.
In dem ich eine Augenbinde trage?
Dass ich mich so von visuellen Reizen separieren könnte.

Es war ein schlichtes, wohl auch pointiertes Posting, dass ich be-merkte und deswegen daran er-innert wurde…

Hätte ich frühmorgens eine Augenbinde getragen, hätte ich es wohl nicht be-merkt -wäre un-erinnert geblieben und der Merk-wahnsinn, der durch dieses Be-merken und dem daraus resultierenden Er-innern Ausgelöst worden ist, wäre mir erspart geblieben.

Ist es so einfach?
Vermutlich nicht.

Hindert es mich daran, trotzdem diesen Weg zu gehen?

Nein!

Ginge ich davon aus, dass das Merken durch bemerken – durch dem Erkennen von Visuellen erfolgt, wäre ich auf der sicheren Seite, wenn meine Wimpern im Finstern schlagen würden.
Sie bewegen sich also auch dann, wenn es nichts zu merken gibt.

Natürlich tun sie das!

Ich denke ja auch nicht mit den feinen Muskelzuckungen, meiner behaarten Lider.

Aber wie ist es mit den Augen?

Denke ich auch mit meinen Augen?

Anders gefragt:

Brauche ich meine Augen zum Merken?

Um hier jegliches Missverständnis auszuräumen:
Dies ist nur ein absurder Versuch, der sich mit der Möglichkeit des Nicht-sehens, um sich nicht ständig und alles Merken zu müssen, auseinandersetzt.

Zwei Zitate:

„Erinnern heißt vergessen“

und

„Ich kann mir nicht merken, Dich zu vergessen“

(aus dem Film „Memento“)


©hristof/vergessen.vs.merken/2o19
christof ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2024, 11:13   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.075

Guten Morgen, Christof,

für die Fragen in diesem Text gibt es simple Antworten:

Was einen Menschen stark interessiert, will und wird er nicht vergessen, und was mit starken Emotionen erlebt wird, egal ob positiv oder negativ, bleibt ebenfalls im Gedächtnis haften.

Was einen Menschen nicht interessiert oder emotionsfrei erlebt wird, wird vergessen, da es unwichtig ist. Menschen, die (z.B. nach einem Unfall, der zu einer Hirnschädigung geführt hat), nicht mehr fähig sind, etwas zu vergessen - das gibt es tatsächlich -, sind zu bedauern, denn sie stehen unter Dauerbeschuss.

Dem Limbischen System ist egal, was das Stirnhirn will oder nicht will.

Der Valentinstag ist ein schlechtes Beispiel für das Vergessenwollen, denn man wird durch die Werbung gnadenlos an ihn erinnert. Keine Chance. Gleichwohl kann man ihn ignorieren.

Besten Gruß
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für [Vergessen vs Merken]

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.