Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.04.2024, 16:21   #1
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.226

Standard Leningrader Sinfonie

Als Neunzehneinundvierzig Leningrad
belagert von der Wehrmacht eingeschlossen,
von Nachschubwegen abgetrennt, beschossen,
da schien es, dass der Führer per Diktat

das Bieten eines Auswegs gar verbat;
dass einzig sterben sollten die Genossen.
Bis Vierundvierzig wurd ihr Blut vergossen.
In diesem Umfeld gab es eine Tat ..

Im Kreml wurd die Möglichkeit besprochen
man bringe doch Kultur zu den Millionen
Verendenden, ein Stück der Menschlichkeit für sie.

Ein Flugzeug ist alleine durchgebrochen
und brachte durch das Feuer der Kanonen
die Partitur der Leningrader Sinfonie.

Geändert von Anaximandala (16.04.2024 um 21:10 Uhr)
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2024, 20:17   #2
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 56
Beiträge: 551

Standard Lieber Anaxi

Du hast vielleicht geahnt, dass ich mich zu diesem Thema doch mal wieder mit ein paar Worten melde ...

Ja, Schostakowitschs 7., ist lange her, dass ich die mal gehört habe. In Erinnerung geblieben ist mir aber, dass in einem Satz eine seltsam unbeschwerte "Jahrmarktmusik" mehr und mehr von einer grellen, äußerst aggressiven "Kriegsakustik" überlagert wird - das hat sich mir als sehr beeindruckend eingegeprägt.

Der Komponist soll ja die ersten drei Sätze noch im belagerten Leningrad geschrieben haben, bevor er dann im Herbst 1941 doch von dort evakuiert wurde (das scheint ja zu dem Zeitpunkt noch möglich gewesen sein). Die Aufführung in der geschundenen Stadt erfolgte dann am 9. August 1942, nachdem die Noten durch den von Dir erwähnten Flieger dorthin gebracht worden waren. Ein Orchester (laut Wikipedia ...) allerdings nicht - die Einspielung geschah durch die "wenigen verbliebenen Mitglieder des Radioorchesters Leningrad".

Die lyrisch-formale Umsetzung in Form eines Sonetts finde ich (mal wieder) sehr gelungen und beeindruckend - nur zwei kleine Änderungsvorschläge hätte ich anzumerken: "Das Bieten eines Auswegs verbat" in S2V1 finde ich sprachlich nicht so gelungen - vielleicht besser "die Ahnung eines Auswegs verbat" o.ä.; und inhaltlich fände ich im allerletzten Vers aus den oben angeführten Gründen eine Wendung wie zum Beispiel "die Partitur der Leningrader Sinfonie" noch passender.

Liebe Grüße und einen schönen Abend

EPI
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2024, 21:09   #3
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.226

Standard Hey mein Lieber

Nun, zumindestens hatte ich es gehofft, schön von dir zu lesen!

Ja stimmt, die ersten Sätze sind noch in Erwartung des bevorstehenden Angriffs entstanden, während der Schluss dann in Moskau entstanden ist wenn ich mich recht erinnere.

Was mir besonders in Erinnerung geblieben ist, ist dass ich die Sinfonie stellenweise als auffällig leise empfunden habe, was ich anfangs garnicht recht einordnen konnte, weil ich diese "Ruhe" nicht erwartet hatte. Dass aber gerade dort eine teils fast schmerzhafte Spannung erzeugt wird ist stilistisch muss ich heute aber auf jeden Fall sagen grandios!
Und was mir bei Schreiben des Gedichts dann noch aufgefallen ist, zum Ende hin, um um bei in der 65 Minuten beginnt eine Violinenmelodie, die unter anderem durch Peter Fox "Alles neu" bekannt ist

Mit dem Orchester schaue ich gleich lieber nochmal nach, ich meine mich zu erinnern dass ich einen längeren Zeitungsartikel gelesen habe und über das eingeflogene Orchester, das erwähnt war, gestolpert bin, weil ich die Geschichte zwar länger kannte, aber auch nur von eingeflogenen Noten wusste. Ich stell den Punkt sehr gerne nochmal auf den Prüfstand, denn ich muss sagen dein Vorschlag "die Partitur .." gefällt mir wirklich richtig gut!
Eigentlich gefällt er mir so gut, dass ich ihn glaube ich direkt übernehme

Ich versuche es trotzdem kurz aus dem Kopf einmal zusammenzubekommen, ich glaube es wurde eine Zweitbesetzung für die Orchesterspieler eingeflogen, weil für Vollständigkeit und Gesundheit der Orchesters sonst nicht garantiert werden konnte, für die Teilnahme an den Proben hat es sogar Extrarationen gegeben.
Aber ich kann mich auch täuschen, ich schau interesse halber mal nach, aber deinen Vorschlag übernehme ich!


Mit der zweiten Stelle die du ansprichst bin ich auch nicht 100% glücklich, da AUSweges zumindest nur sehr widerwillig einen Akzent auf das es drücken lässt, bzw jetzt schwanke ich, Ausweg ist klar Hauptbetont auf der ersten Silbe, aber Auswege, ich glaube ich könnte grd Mist geschrieben habe, könnte auch zu den Worten zählen die zwar Hauptbetont auf der ersten Silbe sind, aber an den Akzent mit Wege ein Wort ansetzt, das eigenständig nach den Regeln der Metrik auch Hauptbetont auf der ersten Silbe wäre, und so eher einen Hebungsdrall gibt und das wäre ein absolutes Ausschlusskriterium. Und ich befürchte so könnte es sein. Auswege .. Ausschüsse .. Arbeiter ..Blockhütte .. Gott segne den Hebungsdrall
Danke für den Hinweis!

"die Ahnung eines Auswegs verbat" hätte leider wiederum mit AUSwegs verBAT eine Senkung zu viel, aber da hast du einen guten Punkt aufgeworfen

Wäre es eine Option zu schreiben
das Bieten eines Auswegs gar verbat

Aus wenn ich das Kürzen zu Auswegs in einem Sonett eigentlich nicht elegant fände, ist es wohl doch besser, als genaugenommen einen Bruch im Takt zu haben

Epi, ich habe mich sehr gefreut von dir zu lesen!

Liebe Grüße
Delf
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2024, 07:07   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 61
Beiträge: 6.789

Hallo Anixamandala,

ich bin da fachlich nicht so bewandert, was Musik betrifft, aber ich finde das Gedicht sehr beeindruckend!

Und von dem Ereignis, das du beschreibst, wusste ich nichts, es ist also auch lehrreich in Hinsicht auf Geschichte.

Danke für dieses Gedicht!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2024, 07:37   #5
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 56
Beiträge: 551

Standard Guten Morgen

wie angemerkt, hatte ich über das "nicht eingeflogene Orchester" nur schnell bei Wikipedia gelesen - einer bewährten Quelle für verkürzte oder unvollständige Informationen. Du hast da viel umfassender recherchiert, lieber Anaxi, und wirst das jetzt sicher nochmals tun (die Partitur im letzten Vers kann ja trotzdem so stehen bleiben).

Bei "das Bieten eines Auswegs gar verbat" gefiel mir vor allem die Doppelung des Wortstamms Bieten/verbat nicht. Das "gar" hatte ich übersehen/vergessen, es ist hier wahrscheinlich als typisches metrisches Füllwort unabdingbar, für mich aber akzeptabel. "Die Ahnung eines Auswegs gar verbat" (oder vielleicht auch "die Hoffnung" wären hier demnach meine Vorschläge.

Liebe Grüße

EPI
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2024, 02:54   #6
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.226

Standard Hallo ihr zwei :)

Zitat:
ich bin da fachlich nicht so bewandert, was Musik betrifft, aber ich finde das Gedicht sehr beeindruckend!

Und von dem Ereignis, das du beschreibst, wusste ich nichts, es ist also auch lehrreich in Hinsicht auf Geschichte.

Danke für dieses Gedicht!
Dankesehr, Silbermöwe!
Ja, das Ereignis ist eines, von dem ich gerne schon in der Schule erfahren hätte. Ich bin irgendwann mal durch Zufall darauf gestoßen und war von dem Akt der Menschlichkeit einfach beeindruckt.

Freut mich, dass dir die Zeilen gefallen

Zitat:
wie angemerkt, hatte ich über das "nicht eingeflogene Orchester" nur schnell bei Wikipedia gelesen - einer bewährten Quelle für verkürzte oder unvollständige Informationen. Du hast da viel umfassender recherchiert, lieber Anaxi, und wirst das jetzt sicher nochmals tun (die Partitur im letzten Vers kann ja trotzdem so stehen bleiben).

Bei "das Bieten eines Auswegs gar verbat" gefiel mir vor allem die Doppelung des Wortstamms Bieten/verbat nicht. Das "gar" hatte ich übersehen/vergessen, es ist hier wahrscheinlich als typisches metrisches Füllwort unabdingbar, für mich aber akzeptabel. "Die Ahnung eines Auswegs gar verbat" (oder vielleicht auch "die Hoffnung" wären hier demnach meine Vorschläge.
Ich habe zwar nicht nochmal mit der selben Intensität damit auseinandergesetzt, aber muss schändlich eingestehen, ich glaube ich habe, als in einem Text von der eingeflogenen "Orchester-Partitur" die Rede war, nicht noch ein zweites Mal gelesen um zu erkennen, dass es sich dabei um die Noten für das Orchester handelt, nicht das Orchester selbst. Zumindest habe ich eine entsprechende Aussage, es sei ein ganzes Orchester eingeflogen worden, nicht wieder gefunden.
Aber so oder so finde ich die letzte Zeile wie sie jetzt im Gedicht steht viel eleganter.

Ah ja, die Dopplung ist mir so durch die unterschiedliche Form garnicht aufgefallen, aber du hast recht. Das gar habe ich erdt nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe eingefügt, ursprünglich hatte ich wirklich "Das Bieten eines Ausweges verbat" geschrieben.
Ungünstig ist allerdings auch die Dopplung das/dass an den Zeilenanfängen der ersten beiden Zeilen im zweiten Quartett.

Mein Vorschlag wäre, um diesen Abschnitt doch etwas eleganter zu gestalten
"Die Hoffnung auf Errettung selbst verbat"
Was hälst du davon?

Liebe Grüße
Delf
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2024, 07:41   #7
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 56
Beiträge: 551

Passt

LG, EPI
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Leningrader Sinfonie

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.