Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.12.2021, 17:52   #1
weiblich evelina
 
Benutzerbild von evelina
 
Dabei seit: 12/2021
Ort: im Jenseits
Beiträge: 7

Standard Die Abwesenheit der Liebe

Dein Lachen, das glücklichste
Deine Augen, die hübschesten
Dein Gesicht, das schönste

Deine Umarmung – Trost
Deine Stimme – Ruhe
Du – Sicherheit

Doch dann kam die Zeit:
Veränderung, Befangenheit,
Verwirrung und Dunkelheit

Alles wurde manipuliert, alles wurde vorgetäuscht

Eigentlich
war es mein Missverständnis deines Daseins
Es war mein Missverständnis deiner Liebe
aber ich verstehe es

Das Dasein dagegen nicht so
Das Dasein gab es nicht mehr
Das Dasein wurde zur Abwesenheit

Die Abwesenheit des Trostes
Die Abwesenheit der Ruhe
Die Abwesenheit der Sicherheit

Und am Ende
Die Abwesenheit der Liebe
evelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2021, 18:06   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.536

Könnte man in zwei Zeilen fassen:

Die Liebe kommt,
die Liebe geht.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2021, 18:19   #3
weiblich evelina
 
Benutzerbild von evelina
 
Dabei seit: 12/2021
Ort: im Jenseits
Beiträge: 7

Stimmt auch wieder
evelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2021, 18:35   #4
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 541

Zitat:
Zitat von evelina Beitrag anzeigen
Das Dasein gab es nicht mehr
Das Dasein wurde zur Abwesenheit

Die Abwesenheit des Trostes
Die Abwesenheit der Ruhe
Die Abwesenheit der Sicherheit

Und am Ende
Die Abwesenheit der Liebe
Hallo evelina,

ich spüre viel Energie in Deinen Zeilen, viele Fragen, viel Rühren in der trüben Suppe des Lebens.

Es ist ein auf und ab bei Dir.
Am Ende steht zunächst einmal ein Scheitern, bzw. eine Suche nach dem rettenden Strohhalm.

Den kann ich natürlich für Dich nicht finden, aber ich kann Dir versichern,
dass man irgendwann mit diesen Problemen entspannter umgeht.

Und bis dahin hilft oft: Schreiben
Ich hab's gerne gelesen.

Grüße von Georg
Georg C. Peter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2021, 19:16   #5
weiblich evelina
 
Benutzerbild von evelina
 
Dabei seit: 12/2021
Ort: im Jenseits
Beiträge: 7

Zitat:
Zitat von Georg C. Peter Beitrag anzeigen
Hallo evelina,

ich spüre viel Energie in Deinen Zeilen, viele Fragen, viel Rühren in der trüben Suppe des Lebens.

Es ist ein auf und ab bei Dir.
Am Ende steht zunächst einmal ein Scheitern, bzw. eine Suche nach dem rettenden Strohhalm.

Den kann ich natürlich für Dich nicht finden, aber ich kann Dir versichern,
dass man irgendwann mit diesen Problemen entspannter umgeht.

Und bis dahin hilft oft: Schreiben
Ich hab's gerne gelesen.

Grüße von Georg
Ja!! Danke für die Worte
evelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2022, 17:18   #6
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Beiträge: 169

Hallo evelina,

dein Gedicht "Die Abwesenheit der Liebe" ist mir aufgefallen, weil du nicht nur die Geschichte einer unglücklichen Liebe aufgeschrieben hast, sondern auch den Inhalt mit dichterischen Mitteln ausdrücklich gestaltet hast. Schon deine Wahl, die Substantivierung "Abwesenheit" in die Überschrift zu setzen, anstelle der Verbform, ist ungewöhnlich. Die Überschrift lässt eher eine Sachanalyse erwarten als einen Erlebnisbericht.
Und der folgende Text zeigt dann auch klare Strukturen:
Das Gedicht ist in 8 Strophen gegliedert. Strophen mit drei Zeilen dominieren den Text. Die ersten beiden Strophen beginnen mit den Anaphern "Dein/Deine"; nur die 6. Zeile beginnt mit "Du".
die Strophen 6 und 7 beziehen sich auf die gerade angeführten Strophen 1 und 2. Auch sie starten mit den Anaphern ("Der", "Die").
Die ersten Strophen beschreiben die "Anwesenheit des Glücks", die korrespondierenden Strophen die "Abwesenheit des Glücks".
Wie Ilka-Maria (ironisch) sagt: "Die Liebe kommt, de Liebe geht".

Zwischen diesen Polen muss etwas passiert sein.
Ich finde, dass diese mittleren Strophen keine Auskunft geben, was da Schreckliches passierte. Das lyrische Ich nennt "Veränderung", "Befangenheit", "Verwirrung", "Dunkelheit", "Manipulation", "Täuschung" und zuletzt von "Missverständnis" Es hat also Chaos und Verwirrung gegeben und es wurde getäuscht und manipuliert. Aber nichts Genaues wissen wir nicht!
Bei den Zeilen: aber ich verstehe es / Das Dasein dagegen nicht so wird mir nicht klar, worauf sich das "es" bezieht.
"Alles wurde manipuliert ...". "Alles"-Aussagen liegen meistens daneben und lassen mich misstrauisch werden.
Der Übergang zwischen den beiden Doppelstrophen funktioniert nicht so richtig. Trotz der unklaren überlegungen zieht dein lyrisches Ich sich den Stiefel an, dass sie alleinefür das Ende der Liebe verantwortlich sei, es sei schuld!


Nebenbemerkung: Das Forum ist ein literarisches Forum, kein psychotherapeutisches. Aber einen psychologischen Allgemeinplatz muss ich dringend loswerden! Es gibt nicht die eine, die missversteht und deswegen schuld an der Trennung ist, und den anderen, einen Partner, der nichts damit zu tun hat und einfach gehen kann, zumal wenn er sich wie ein Arschloch verhält.

Ich habe versuchsweise die inneren Strophen entfernt und die "Dasein"-Strophe umformuliert (Entschuldige, bitte!). Jetzt fehlt einiges von dem, was du geschrieben hast und du wahrscheinlich auch als Verlust empfindest. Aber vielleicht gibt dir diese Schrumpfversion eine Idee, die oberen mit den unteren Strophen schlüssig zu verbinden.
Zitat:
Die Abwesenheit der Liebe

Dein Lachen, das glücklichste
Deine Augen, die hübschesten
Dein Gesicht, das schönste

Deine Umarmung – Trost
Deine Stimme – Ruhe
Du – Sicherheit

Habe ich dein (unser) Dasein missverstanden!
Unser (Dein) Dasein gibt (gab) es nicht mehr
Unser (Dein) Dasein wird (wurde) zur Abwesenheit

Die Abwesenheit des Trostes
Die Abwesenheit der Ruhe
Die Abwesenheit der Sicherheit


Und am Ende
Die Abwesenheit der Liebe
Grüße Flocke

Ps Wenn du magst, sage ich noch etwas zu deinem Haiku!
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2022, 17:39   #7
weiblich evelina
 
Benutzerbild von evelina
 
Dabei seit: 12/2021
Ort: im Jenseits
Beiträge: 7

Zitat:
Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
Grüße Flocke

Ps Wenn du magst, sage ich noch etwas zu deinem Haiku!
Hey Flocke,
nachdem ich dein Kommentar gelesen habe musste ich mein Gedicht erneut lesen, da es schon ein halbes Jahr her ist und direkt meine "Fehler" bzw Unklarheiten bemerkt. Stimme dir komplett zu und finde deine Umformulierung wirklich sehr schön. Dankeschön
Liebe Grüße
Eve
PS: kannst auch was zum Haiku sagen, wenn du möchtest. Das war eine 5 Minuten Aufgabe aus dem Deutschunterricht... fand es trotzdem ganz süß
evelina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Abwesenheit der Liebe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Liebe bittersüß - Tina sucht die Liebe, Teil 19 DieSilbermöwe Geschichten, Märchen und Legenden 0 14.09.2017 13:48
Liebe ist ein Verbrechen (Antonymo de "Wäre Liebe ein...) Ex-Ralfchen Liebe, Romantik und Leidenschaft 41 29.01.2017 23:25
Begruendung meiner laengeren Abwesenheit Max K. Nutzer-Neuvorstellungen 1 06.10.2013 17:28
Abwesenheit Schreiberling 2 Geschichten, Märchen und Legenden 0 31.12.2010 17:58
Abwesenheit malvina Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 26.01.2007 19:24


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.