Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.10.2022, 15:49   #1
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 61

Standard Falsche Zeitform?

Der Gedanke ist fast reif,
Liegt mir beinah auf der Zunge.
Doch meine Lippen bleiben steif,
Nicht ein Hauch verlässt die Lunge.

So gerate ich ins Stammeln.
Die Gedanken sind verstreut
Wie eine scheue Vogelschar.

Ich muss sie mühsam wieder sammeln
Und beginne dann erneut,
Wo ich stehn geblieben war.

Im letzten Vers stimmt die Zeitform nicht. Eigentlich müsste es doch heißen „Wo ich stehn geblieben bin.“, oder? Seht ihr eine Möglichkeit, dass geradezubiegen? Das Bild mit den aufgeschreckten Vögeln möchte ich dabei gerne beibehalten. Oder stört es beim Lesen gar nicht und kann so bleiben?
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2022, 16:51   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.213

Zitat:
Zitat von Faber Beitrag anzeigen
Ich muss sie mühsam wieder sammeln
Und beginne dann erneut,
Wo ich stehn geblieben war.

Oder stört es beim Lesen gar nicht und kann so bleiben?
Mir scheint die Aussage des Verses so oder so nicht zu dem Zuvorgesagten zu passen. Das Lyrische Ich ist nämlich an keiner Stelle stehen geblieben, sondern hat durchweg gehandelt: Es ist ins Stammeln geraten, weil seine Gedanken davongeflogen waren, also hat es sie wieder einsammeln müssen und will jetzt noch mal von vorn beginnen (vermutlich, sie zu ordnen und dann weiterzuführen, um den reifen Gedanken greifen zu können).

Die Schwierigkeit liegt bei deinen Strophen auch darin, dass zu Beginn von nur einem Gedanken die Rede ist, in der zweiten sind es aber viele Gedanken, die verstreut sind. Es hätte vielleicht so heißen können:

Das Ergebnis ist fast reif,
Liegt mir beinah auf der Zunge.
Doch meine Lippen bleiben steif,
Nicht ein Hauch verlässt die Lunge.

So gerate ich ins Stammeln.
Die Gedanken sind verstreut
Wie eine scheue Vogelschar.

Ich muss sie mühsam wieder sammeln
Und beginne dann erneut,
Wo ich schon kurz vorm Ziele war.

Bei dieser genaueren Benennung des Punktes, wann die Gedanken davonwirbelten (nämlich in der Vergangenheit), dürften beide Versionen (war/gewesen bin) in Ordnung sein. Das "mühsame" Einsammeln der geflüchteten Gedanken könnte einen längeren Zeitraum suggerieren, so dass die absolute Vergangenheit für mich okay wäre.

Vielleicht fällt dir aber noch etwas Besseres zu den problematischen Stellen ein.


VG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2022, 16:52   #3
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 425

Hallo Faber

Ich sehe nicht, dass es verkehrt ist, wenn man auf die symbolische und kontextbezogene Bedeutung achtet.

In der ersten Zeile ist vom fast (zukunftsform) die rede
darauf folgt ausschließlich die Gegenwartsform
und in der letzten Zeile liest man die vergangenheitsform

Ich denke hier wird rhetorisch sehr gut die Zeit genutzt, um etwas bevorstehendes und beängstigendes (fast, beinah) anzusprechen.
Während der Entstehung der Ausformulierung wird schon wieder alles als bereits "hinter sich gebracht" dargestellt.
Das Ende zeigt, dass die anfängliche (Zukunft formende) Angst, bereits wieder als Empfindung von gestern kategorisiert wird, da sie in die Vergangenheit form (war) gerät.
Ein sogenannter Teufelskreis, der aus denken und schweigen besteht.
Ich persönlich sehe keinen Grund, warum der Text in der Schreibwerkstatt steht.
Lg Mono
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 12:07   #4
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 61

Hallo Ilka,

danke für deine Überlegungen zu meinem Gedicht, bei denen ich dir grundsätzlich rechtgebe. Aber ich glaube, ich lasse es erst mal liegen und nehme es mir ein anderes Mal noch mal vor. So ganz glücklich bin ich mit dem Gedicht nämlich noch nicht.

Schöne Grüße, Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 12:09   #5
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 61

Zitat:
Zitat von MonoTon Beitrag anzeigen
Ich denke hier wird rhetorisch sehr gut die Zeit genutzt, um etwas bevorstehendes und beängstigendes (fast, beinah) anzusprechen.
Während der Entstehung der Ausformulierung wird schon wieder alles als bereits "hinter sich gebracht" dargestellt.
Danke MonoTon für deine Analyse, aber du attestierst mir hier ein rhetorisches Feingefühl, über das ich noch gar nicht verfüge. Da war eher der Zufall am Werk als Können.

Grüße
Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 12:55   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.213

Zitat:
Zitat von Faber Beitrag anzeigen
Aber ich glaube, ich lasse es erst mal liegen und nehme es mir ein anderes Mal noch mal vor.
Gute Idee. Mit Abstand sieht man meistens besser auf das Werk. Außerdem kann ich auch gut Mono Tons Argumenten folgen. Jeder Leser halt eben eine andere Art, einen Text aufzunehmen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Falsche Zeitform?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Falsche ruppto25 Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 08.01.2008 12:53
Die falsche Maske Sphynx Gefühlte Momente und Emotionen 0 14.01.2007 19:53
Falsche Lyrik Samael Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 20.07.2006 21:54
Falsche Illusion? Ex-Angel Gefühlte Momente und Emotionen 13 10.05.2006 14:53
Falsche Vorhersagen uninvited guest Gefühlte Momente und Emotionen 6 22.04.2006 17:31


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.