Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.04.2023, 06:47   #1
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Standard Eins und eins gleich ein

Sie ruhen stumm in einem Bett,
sind sich am Horizont nur nah.
Gemeinsam sind sie erst komplett
und immer füreinander da.

Sie schultern stoisch ihre Fracht
in grenzenloser Harmonie.
Sie schlafen nie, selbst in der Nacht
vernimmt man ihre Melodie.

So dienen sie tagein, tagaus,
für sich allein und doch zu zweit.
Sie sind in aller Welt zu Haus,
ihr Schicksal ist die Einsamkeit.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2023, 12:30   #2
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Lieber Nöck, ich mag Rätselgedichte. Besingst du hier Venus und Juppi? Die beiden sind sich letzten Monat sehr nahegekommen.

Die Widersprüche machen es nur interessanter: "Sie ruhen", aber "schlafen nie". Sie sind "stumm", trotzdem "vernimmt man ihre Melodie".

LG, Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2023, 13:35   #3
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Es freut mich, lieber Faber, dass dir mein Rätsel gefällt. Allerdings bist du noch ziemlich weit von der richtigen Lösung entfernt.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2023, 13:56   #4
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Na dann bin ich gespannt, was die anderen meinen!
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2023, 09:35   #5
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Zitat:
Zitat von Faber
Na dann bin ich gespannt, was die anderen meinen!
Wir müssen sehr, sehr viel Geduld haben.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2023, 17:10   #6
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 841

Nöck, old guy,

diese Zeilen schienen mir gar zu wirr,
wäre nicht die Lösung durch ein träumerisches Bild bereits am Horizont zu erahnen.

Schwirrende Gedanken und ein sich entfernender Tinnitus martern mir das Hirn,
Rauchschwaden wabern durch die Luft und irgendwo singt Woody Guthrie eine traurige Ballade.

So long,
George from the desert
Georg C. Peter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2023, 07:13   #7
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Lieber Schorsch,

deine fantasievolle Auflösung des Rätsels gefällt mir. Ohne allzuviel zu verraten, hast du den Nagel auf den Kopf getroffen.

Zitat:
Zitat von Georg C. Peter
Rauchschwaden wabern durch die Luft und irgendwo singt Woody Guthrie eine traurige Ballade.
... und ein einsamer Cowboy reitet schweigend dem Sonnenuntergang entgegen, für eine Handvoll Dollar kann ihm das jeder gleichtun.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2023, 17:45   #8
weiblich Rumpelstilz
gesperrt
 
Dabei seit: 01/2023
Ort: Berlin
Beiträge: 311

Standard Eins und eins gleich ein

Hallo Nöck,

ich tippe auf ein Ehe- oder sonstiges Paar, das sich satt hat. Aber im Raten bin ich nicht besonders gut, jedenfalls habe ich im Lotto noch nie mehr als einen Dreier gewonnen.

Eine weitere Möglichkeit wäre der bevorstehende Koalitionskrach zwischen Grünen und FDP, zumindest haben sie bisher ihre Schweinereien gemeinsam getragen. Aber für Lindner zählt die Kohle, während Habeck da recht großzügig ins Budget greift, das rüttelt an der Koalition. Nur wenn es gegen uns geht, sind sie sich wieder einig. So wäre auch die letzte Zeile zu verstehen: 1 und 1 gleich 1.

Aber, wie gesagt, ein Raterich bin ich nicht.

Lieben Gruß, Rumpelstilz
Rumpelstilz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2023, 16:31   #9
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Leider voll daneben, Rumpelstilz, deine Gedanken ziehen allesamt in eine falsche Richtung und werden deshalb nie am Ziel ankommen. Ob wohl noch jemand auf den Ratezug aufspringt?

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2023, 13:38   #10
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 841

Der Ratezug entfernt sich immer weiter und es bleibt nichts als...
Georg C. Peter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2023, 10:40   #11
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Zitat:
Zitat von Georg C. Peter
Der Ratezug entfernt sich immer weiter und es bleibt nichts als...
Du sagst es, lieber Schorsch, es ist mir ein Rätsel!

Lieben Gruß
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2023, 10:53   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Mir kämen Mogen- und Abendstern als Lösung in Frage. Obwohl sie ein- und derselbe Stern sind. Aber das könnte zu den Widersprüchen in den Versen passen: Sie sind gemeinsam, aber doch allein. Und natürlich schlafen sie nie, denn sie gehen am Abend und am Morgen auf.

Mag falsch sein, aber etwas Besseres fällt mir nicht ein.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2023, 11:01   #13
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Es freut mich, liebe Ilka, dass du auf den Ratezug aufgesprungen bist, leider ist auch dein Lösungsvorschlag auf einem Abstellgleis gelandet.

Lieben Gruß
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2023, 10:01   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
... leider ist auch dein Lösungsvorschlag auf einem Abstellgleis gelandet.
Wenn ich dermaßen danebenliege, können es auch nicht Zenith und Nadir sein. Oder zwei gegensätzliche Himmelsrichtungen. Im Vatikan, zum Beispiel, hängen die Erdkarten um 180 Grad anders herum an den Wänden des Wandelgangs. Ist es denn überhaupt etwas Kosmisches oder Geologisches?
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2023, 15:11   #15
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria
Ist es denn überhaupt etwas Kosmisches oder Geologisches?
Nein, es ist etwas ganz Handfestes, Stählernes und es zieht sich in die Länge. Unzählige Menschen haben ihre Dienste schon in Anspruch genommen.

LG
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2023, 16:21   #16
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Verdammt noch mal, ich hab wirklich lange gebraucht... Die Lösung kam dann mit einem monotonen Rattern zu mir. Und jetzt da ich die Lösung kenne, gefällt mir dein Gedicht noch besser!

Genau wie vermutlich Ilka habe ich mich zuerst durch „Firmament“ in die Irre leiten lassen. Würde hier „Horizont“ eventuell besser passen?

LG
Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2023, 19:33   #17
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Hallo Faber,

"Firmament" ist wirklich nicht so glücklich, da liegt es nahe, dass man an den Kosmos denkt, das werde ich in "Horizont" ändern.

Danke fürs Mitraten.
Nöck


P.S.

Liebe Ilka, würdest du bitte Firmament gegen Horizont austauschen?
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2023, 21:46   #18
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Liebe Ilka, würdest du bitte Firmament gegen Horizont austauschen?
Könnte ich machen, wüsste aber nicht, worin der Unterschied bestünde.

Etymologisches Lexikon:

Firmament: der sichtbare Himme, Himmelsgewölbe, "der über der Erde befestigte Himmel".

Horizont: scheinbare Trennungslinie zwischen Erdoberfläche und Himmel, "Gesichtskreis"; übertragen: "Umfang der geistigen Interessen und der Bildung".

Das alles, Erde und Himmel(sgewölbe) sind Teile des Kosmos (=Weltall, Weltordnung).

Ich wusste durchaus, weshalb ich "kosmisch" schrieb, denn die Sterne hängen nicht am Himmel, sondern sind ein bisschen weiter draußen, und die Sonne geht nicht am Horizont unter, sondern das sieht für uns nur so aus.

Es ist wurst, ob man sich den Himmel als Käseglocke über der Erde (Firmament) vorstellt oder zu sehen versucht, wo die Käseglocke mit dem Teller schließt (Horizont), zumal wir heute wissen, dass beides falsch ist.

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2023, 09:33   #19
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
wüsste aber nicht, worin der Unterschied bestünde.
Der Unterschied liegt darin, dass man mit beiden Begriffen Unterschiedliches assoziiert. Wegen des Firmaments habe ich die Lösung oben am Himmel gesucht. Mit dem Horizont verknüpfe ich ganz andere Bilder. Ein Seemann fährt nicht zum Himmel, sondern Richtung Horizont.

LG Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2023, 11:20   #20
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Das ist richtig, Faber. Dennoch: Der Horizont ist ein Bestandteil des Firmaments, weil die Erde eine Kugel, keine Fläche ist. Ich vermag nicht zu erkennen, was der Austausch der Begriffe am Rätsel-Gedicht wesentlich verbessern könnte. Habe es aber Nöcks Wunsch gemäß geändert.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2023, 12:50   #21
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria
Ich vermag nicht zu erkennen, was der Austausch der Begriffe am Rätsel-Gedicht wesentlich verbessern könnte.
Ich meine schon, dass hier Horizont besser passt, dort "stoßen" nicht nur Himmel und Erde zusammen, sondern auch zwei parallel verlaufende Linien scheinen sich zu vereinigen, darum geht es schließlich. Danke fürs Ändern.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2023, 15:32   #22
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 841

So, bis auf Faber und meiner Wenigkeit sind die anderen noch auf dem
Holz-Leisten-Weg...

Nochmal einen Tipp für alle:
Die Lösung ist NICHT kompliziert!
Jedes kleine Kind kennt den Begriff!

Grüße von Schelmen-Schorsch!
Georg C. Peter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2023, 10:34   #23
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich vermag nicht zu erkennen, was der Austausch der Begriffe am Rätsel-Gedicht wesentlich verbessern könnte.
Er macht das Rätsel nicht besser, er macht es einfacher. Es spricht natürlich nichts gegen schwierige Rätsel. Ein gutes Rätsel sollte aber weder zu einfach noch zu schwierig sein. Ich finde, so passt es jetzt ganz gut.

LG
Faber
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2023, 06:22   #24
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 2.662

Hallo Schelmen-Schorsch, hallo Faber,

danke für eure Hilfestellung. Gäbe es die beiden Protagonisten nicht, hätte Agatha Christie einen ganz bestimmten Krimi nicht schreiben können.

Grüße
vom Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2023, 11:46   #25
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 841

Liebe Poeten.de-Autorinnen und Autoren!

Es kann ja wohl nicht sein, dass dieses wunderbare Rätsel immer noch nicht geknackt ist!

Also, nochmal für alle Spürnasen:
In Antwort #6 ist das Lösungswort versteckt!

Grüße an Nöck und an alle - noch versteckten - Rätselfans,
Georg
Georg C. Peter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2023, 01:15   #26
weiblich Herzliebe
 
Benutzerbild von Herzliebe
 
Dabei seit: 07/2023
Ort: Bayern
Beiträge: 51

Guten Morgen

Es wird wohl nicht der Zug auf seinen Schienen sein

Geändert von Herzliebe (19.09.2023 um 07:36 Uhr)
Herzliebe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 10:56   #27
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 61
Beiträge: 6.789

Zitat:
Zitat von Georg C. Peter Beitrag anzeigen
So, bis auf Faber und meiner Wenigkeit sind die anderen noch auf dem
Holz-Leisten-Weg...

Nochmal einen Tipp für alle:
Die Lösung ist NICHT kompliziert!
Jedes kleine Kind kennt den Begriff!

Grüße von Schelmen-Schorsch!
Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Hallo Schelmen-Schorsch, hallo Faber,

danke für eure Hilfestellung. Gäbe es die beiden Protagonisten nicht, hätte Agatha Christie einen ganz bestimmten Krimi nicht schreiben können.

Grüße
vom Nöck
Also ich weiß des Rätsels Lösung auch nicht.
Wie kann etwas nie schlafen, aber eine Melodie summen? Menschen und Tiere müssen schlafen. Etwas nicht Lebendiges kann aber nicht summen.

Erst hatte ich an Erde und Mond gedacht .... aber kann ja nicht stimmen. Die haben ja keine Melodie.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 11:37   #28
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Wenn zwei Parallelen sich am Horizont zu vereinen scheinen, und wenn sie zudem stählern sind, fallen mir die Schienen einer Trasse ein. Und das Bett, in dem sie ruhen, wäre demnach das Gleisbett.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 12:01   #29
weiblich Herzliebe
 
Benutzerbild von Herzliebe
 
Dabei seit: 07/2023
Ort: Bayern
Beiträge: 51

Der Tod auf dem Nil spielt auf einem
Raddampfer auch Dampfschiff genannt
Herzliebe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 15:55   #30
männlich Baskerville
 
Dabei seit: 09/2023
Ort: Siegburg/Straubing immer im Wechsel
Beiträge: 29

Wenn es um ‚Schienen‘ geht wäre wohl ‚Mord im Orientexpress‘ der passende Romantitel von Agatha Christie….
Baskerville ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 19:42   #31
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Ort: Erzgebirge
Alter: 39
Beiträge: 2.706

Das Gedicht vermag eine Allegorie auf eine symbiotische Beziehung oder Verbindung zweier Entitäten zu zeichnen, welche in einer scheinbaren Ruhe und Gelassenheit nebeneinander existieren. Ihre räumliche Nähe beschränkt sich lediglich auf den fernen Horizont, und ihre Vollkommenheit scheint erst dann zu erblühen, wenn sie vereint sind. Diese Entitäten tragen ihre Bürden mit einer beinahe stoischen Gelassenheit und in einer endlosen Eintracht. Selbst während der nächtlichen Stunden ruhen sie nicht, und ihre Melodie ist vernehmbar. Ohne Unterlass erfüllen sie ihre Bestimmung, Tag für Tag, sie mögen zwar in sich ruhen, doch sind sie dennoch untrennbar miteinander verwoben. Ihr Habitat erstreckt sich über den gesamten Globus, aber ihr Schicksal ist das der Einsamkeit.

Die Antwort können nur Berge sein.

Die Berge bilden gemeinsam eine eindrucksvolle Landschaft. Sie "tragen ihre Lasten ohne zu klagen", was auf ihre imposante Erscheinung und Stabilität hinweisen könnte. Die Erwähnung, dass sie "nie ruhen", könnte auf die Tatsache hinweisen, dass sie immer vorhanden sind, Tag und Nacht. Die "Melodie", die man hört, könnte sich auf die Geräusche der Natur in der Umgebung beziehen aber auch auf den Wind, der von den Gipfeln geschnitten wird. Sie sind überall auf der Welt zu finden, da Berge und Hügel auf jedem Kontinent vorkommen. Und sie sind einsam.

Der Titel "Eins und eins gleich ein" untermauert eigentlich diese Vermutung.
Er passt zur metaphorischen Interpretation des Gedichts, die auf die Vereinigung und Ergänzung zweier Elemente oder Wesen hinweist, die zusammenkommen, um eine Einheit zu bilden. Der Titel betont die Idee, dass die beiden Elemente, obwohl sie zunächst getrennt zu sein scheinen, in ihrer Verbindung zu etwas Größerem verschmelzen und gemeinsam eine vollständige Einheit bilden. Vielleicht handelt es sich auch um ein Gemälde.
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 20:08   #32
männlich Faber
 
Benutzerbild von Faber
 
Dabei seit: 10/2022
Beiträge: 389

Hier bleibt es spannend, obwohl das Rätsel doch längst gelöst wurde.
Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 20:11   #33
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.381

Ich bleibe bei den Schienen und dem Gleisbett. Nöck hat einige Hinweise gegeben, so z.B., dass es sich um eine stählerne Sache handelt, dass sich parallele Linien irgendwann in der Ferne zu treffen scheinen, dass sie schwere Lasten tragen, außerdem den Hinweis auf den Titel des Agatha-Christie-Krimis. In irgendeinem Kommentar war zudem die Rede von "Holz", woraus ich auf die Holzschwellen schließe, mit denen Bahnschienen verbundenen sind.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Eins und eins gleich ein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gleich und gleich Ilka-Maria Philosophisches und Nachdenkliches 3 01.08.2020 19:02
Éin Wort ist nicht gleich dasselbe Lucifer Sonstiges und Small Talk 4 12.06.2010 07:27
Australien ist gleich um die Ecke Perry Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 13.03.2007 11:30
einen grashalm gleich oasis. Gefühlte Momente und Emotionen 0 24.12.2005 15:47
Männer und Frauen sind gleich Inline Gefühlte Momente und Emotionen 0 01.04.2005 15:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.