Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.09.2022, 17:54   #1
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.629

Standard Neptun in Sichtweite

Neptun in Sichtweite

Die Schwärze dieser Nacht ist die der Seele:
Wer diese Zeit genießt, hat kein Gefühl.
Inmitten dieses Chaos‘ ist nur noch Gewühl:
Das Schwert des Damokles ist an der Kehle.

Gott Neptun rüttelt lang schon am Gestühl
Am Meeresgrund. Mit seiner Wellenstehle
Rührt er die Wellen an, und die Befehle
Sind hart und böse, hitzig auch und kühl.

Das Teleskop schwebt stetig kalt und still.
Es zählt die Ringe am Neptun. Die Monde,
Sie zählt es auch, weil man das wissen will.

Man schickte einst die kleine, süße Sonde.
Sie flog vorbei. Der Gasball, groß und blau,
Blieb rätselhaft. Bis jetzt: Sieh an und schau.


https://www.faz.net/aktuell/wissen/w...-18334162.html
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2022, 06:57   #2
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 65
Beiträge: 2.562

Hallo Walther,


danke für dieses Gedicht und somit den für mich neuen Blick auf Neptun.
Das sind wunderschöne Aufnahmen und die Phantasie wird mächtig angeheizt . Interessantes, bemerkenswertes Sonett ....


Zitat:
Sie zählt es auch, weil man das wissen will.
artikulatorisch dynamisch ( das "s" von "sie" ist ein Frikativ, ein Reibelaut , lang und eher weich artikuliert ) ginge mir der Satz aber besser so von den Lippen:

Die zählt es auch, weil man das wissen will.

Das "Die" kann ich besser dynamisch sprechen,( "d" ist ein Explosiv in phonetischer Hinsicht) um den Umstand dass es diese eben auch zählt deutlicher hervorzuheben ...
ist nur eine Kleinigkeit, winzig dazu noch, aber es fiel mir auf. Vermutlich hast Du Dir aber dabei etwas gedacht ... und das würde mich interessieren.

Liebe Grüße

Mara
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2022, 07:07   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.730

Zitat:
Am Meeresgrund. Mit seiner Wellenstehle
Rührt er die Wellen an,
Guten Morgen, Walther,

ein schwärmerisch und zugleich staunend klingendes Gedicht. Nur mit der "Stehle" kann ich nichts anfangen. Ist eine "Stele" ("Säule") gemeint?

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2022, 08:47   #4
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.629

Ihr lieben, danke!

der text entbuggt:

Neptun in Sichtweite

Die Schwärze dieser Nacht ist die der Seele:
Wer diese Zeit genießt, hat kein Gefühl.
Inmitten dieses Chaos‘ ist nur noch Gewühl:
Das Schwert des Damokles sitzt an der Kehle.

Gott Neptun rüttelt lang schon am Gestühl
Am Meeresgrund. Mit seiner großen Stele
Rührt er die Wellen an, und die Befehle
Sind hart und böse, hitzig auch und kühl.

Das Teleskop schwebt stetig kalt und still.
Es zählt die Ringe am Neptun. Die Monde,
Sie zählt es auch, weil man das wissen will.

Man schickte einst die kleine, süße Sonde.
Sie flog vorbei. Der Gasball, groß und blau,
Blieb rätselhaft. Bis jetzt: Sieh an und schau.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2022, 16:24   #5
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.629

Zitat:
Zitat von Zaubersee Beitrag anzeigen
Hallo Walther,


danke für dieses Gedicht und somit den für mich neuen Blick auf Neptun.
Das sind wunderschöne Aufnahmen und die Phantasie wird mächtig angeheizt . Interessantes, bemerkenswertes Sonett ....




artikulatorisch dynamisch ( das "s" von "sie" ist ein Frikativ, ein Reibelaut , lang und eher weich artikuliert ) ginge mir der Satz aber besser so von den Lippen:

Die zählt es auch, weil man das wissen will.

Das "Die" kann ich besser dynamisch sprechen,( "d" ist ein Explosiv in phonetischer Hinsicht) um den Umstand dass es diese eben auch zählt deutlicher hervorzuheben ...
ist nur eine Kleinigkeit, winzig dazu noch, aber es fiel mir auf. Vermutlich hast Du Dir aber dabei etwas gedacht ... und das würde mich interessieren.

Liebe Grüße

Mara
hallo Mara,
danke fürs lesen und bedenken. ich habe ein paar unebenheiten ausgebaut. anderes habe ich belassen.
danke fürs reinschauen!
lg W.

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Guten Morgen, Walther,

ein schwärmerisch und zugleich staunend klingendes Gedicht. Nur mit der "Stehle" kann ich nichts anfangen. Ist eine "Stele" ("Säule") gemeint?

LG
Ilka
guten abend,
in der stele musste in der tat ein h gestrichen werden. ist geschehen!
danke + lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 00:09   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 6.732

Hallo Walther,
"Das Schwert des Damokles sitzt an der Kehle."
Das reimt sich gut auf Seele, vermittelt aber ein falsches Bild.
Damokles saß an einem gut gedeckten Tisch und die Delikatessen sollten ihn glücklich machen. Dionys hatte über seinem Haupt ein Schwert an einem Pferdehaar aufgehängt und als Damokles das sah, wollte er doch lieber auf das Wohlleben verzichten, lieber unglücklich sein statt in dieser Dauerbedrohung zu leben. Das "Damoklesschwert" symbolisiert eine verborgene Gefahr und ist genauer betrachtet ein "Dionys-Schwert".
LG
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 03:10   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.730

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Das "Damoklesschwert" symbolisiert eine verborgene Gefahr und ist genauer betrachtet ein "Dionys-Schwert".
Über diese Strophe war ich auch gestolpert, konnte mir aber vorstellen, dass jemand das Schwert abnimmt und es dem nichtgenannten Lyrischen Ich an die Kehle setzt. Sozusagen als greifbar nahe Waffe.

Dass ein Schwert, wenn seine Aufhängung reißt, großen oder gar tödlichen Schaden anrichtet, kann ich mir hingegen nicht vorstellen. Vielleicht gäbe es eine Schramme und ein bisschen Kopfschmerzen, aber eine Schädeldecke hält viel aus. Im günstigen Fall landet das Schwert mit der Spitze im Gemüseteller und richtet auf dem Tisch eine kleine Sauerei an. Das wäre wert, den Mythos neu zu erzählen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 07:46   #8
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 6.732

ich glaube nicht, dass der Mythos neu erzählt werden muss. Wir müssen uns das aufgehängte Schwert nur in gebührlicher Höhe senkrecht hängend vorstellen. Wenn dann der Faden reißt - den Rest kann sich jeder ausdebken.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 14:12   #9
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.629

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Hallo Walther,
"Das Schwert des Damokles sitzt an der Kehle."
Das reimt sich gut auf Seele, vermittelt aber ein falsches Bild.
Damokles saß an einem gut gedeckten Tisch und die Delikatessen sollten ihn glücklich machen. Dionys hatte über seinem Haupt ein Schwert an einem Pferdehaar aufgehängt und als Damokles das sah, wollte er doch lieber auf das Wohlleben verzichten, lieber unglücklich sein statt in dieser Dauerbedrohung zu leben. Das "Damoklesschwert" symbolisiert eine verborgene Gefahr und ist genauer betrachtet ein "Dionys-Schwert".
LG
Heinz
Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Über diese Strophe war ich auch gestolpert, konnte mir aber vorstellen, dass jemand das Schwert abnimmt und es dem nichtgenannten Lyrischen Ich an die Kehle setzt. Sozusagen als greifbar nahe Waffe.

Dass ein Schwert, wenn seine Aufhängung reißt, großen oder gar tödlichen Schaden anrichtet, kann ich mir hingegen nicht vorstellen. Vielleicht gäbe es eine Schramme und ein bisschen Kopfschmerzen, aber eine Schädeldecke hält viel aus. Im günstigen Fall landet das Schwert mit der Spitze im Gemüseteller und richtet auf dem Tisch eine kleine Sauerei an. Das wäre wert, den Mythos neu zu erzählen.
@Heinz und @Ilka,
dichtung arbeitet mit metaphern.
lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 17:28   #10
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 6.732

Hallo Walther,
statt sich darüber zu freuen, dass zwei hinlänglich mit Intelligenz gesegnete Schreiberlinge sich mit deinem Gedicht beschäftigen, offenbarst du uns die völlig überraschende Weisheit, Gedichte arbeiten mit Metaphern. Es bewegt mich sehr zu erfahren, dass ein Damoklesschwert an der Kehle sitzen kann und reihe diese Metapher in mein Weisheitsbüchlein ein.
Oder auch nicht, denn Hochnäsigkeit mag ich überhaupt nicht.
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 17:41   #11
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.629

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Hallo Walther,
statt sich darüber zu freuen, dass zwei hinlänglich mit Intelligenz gesegnete Schreiberlinge sich mit deinem Gedicht beschäftigen, offenbarst du uns die völlig überraschende Weisheit, Gedichte arbeiten mit Metaphern. Es bewegt mich sehr zu erfahren, dass ein Damoklesschwert an der Kehle sitzen kann und reihe diese Metapher in mein Weisheitsbüchlein ein.
Oder auch nicht, denn Hochnäsigkeit mag ich überhaupt nicht.
Heinz
werter Heinz,
wir kennen uns schon ein paar meilchen, nicht wahr. du hättest bereits vor dem schreiben deines eintrags wissen können, dass du eulen nach athen trägst. warum hast du dann deine weisheit die kleine poetry-welt geblasen? um der staunenden mitwelt zu erläutern, dass du dich in griechischer mythologie auskennst? das wussten 99% bereits, wenn sie deine reimwerke gelesen hatten. ich wusste es auch, was du wiederum wusstest (oder wenigstens wissen könntest, wenn du deinen kleinen Heinz-planet verlassen hättest, bevor dich der entäußerungszwang kitzelte).
was lernen wir daraus? es gibt in der tat kommentare, die braucht keiner.
ich habe mir - wie immer, wenn ich etwas schreibe - etwas dabei gedacht und benötige dieserhalb also keinerlei belehrung.
daher war die antwort kurz. du musstest daraufhin wieder haltungsnoten verteilen, die dir zuallerletzt zustehen.
hier, lb Heinz, ist nun die deine. konsequenterweise. nach dem alten waldrein- und nachher -raus-verfahren.
lg W.
ps.: wir waren uns mal einig, dass wir kommentare einander ersparen wollen. wäre schön, wenn du zu diesem usus wieder zurückkehren könntest.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Neptun in Sichtweite

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sichtweite Freya Gefühlte Momente und Emotionen 2 31.05.2011 18:39
immer in sichtweite uninvited guest Gefühlte Momente und Emotionen 4 28.08.2008 19:42


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.