Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Sonstiges und Small Talk

Sonstiges und Small Talk Sonstige Themen, Foren-Spiele und Small Talk.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.09.2022, 20:29   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.181

Standard Zensur künstlerischer Werke

Ich möchte ein Thema in den Raum stellen, das mich schon lange umtreibt, und zwar deshalb, weil es mich an meiner Wahrnehmung zweifeln lässt.

Es geht mir um drei Werke für das Kino:

Wege zum Ruhm
Im Anfang war das Feuer
Es war einmal in Amerika

Wege zum Ruhm:

Die Erschießungsszene der Verurteilten hatte mich beim ersten Anschauen des Films schockiert. Beim Anschauen der viel später auf den Markt geworfenenen DVD nicht mehr. Da saßen die Schüsse. Es knallte unisono, und alle waren tot. In der Version, die ich in Erinnerung hatte, saßen die Schüsse nicht, und die Opfer wanden sich unter Schmerzen.

Im Anfang war das Feuer:

Ich glaubte, eine Szene auf der Kinoleinwand gesehen zu haben, in der einer gefangenen Frau von Kannibalen ein Arm abgeschnitten worden war. Man wollte sie nicht töten, sondern das Restfleisch frisch halten. Das war "shocking". Auf der DVD ist davon nichts mehr zu sehen. Die Frau ist komplett und entkommt ihrer Verkochung - mit beiden Armen.

Es war einmal ein Amerika

Ich hatte die Langversion im Kino gesehen, in der die Vergewaltigungsszene noch ungeschnitten gezeigt wurde. Nicht vulgär, aber in einer unzumutbaren Grobheit und Gewalt . Sie ging an die Nieren ... jedenfalls mir. Die DVD ist auf "zumutbar" zusammengeschnitten. Zumutbar wahrscheinlich dafür, dass Minderjährige die DVD kaufen dürfen. Jedenfals habe ich keine DVD in der ursprünglich längeren Fassung ausfindig machen können.

Weshalb ich das hier schreibe? Weil ich inzwischen an meinem Verstand zweifele, das gesehen zu haben, woran ich mich zu erinnern glaube, es gesehen zu haben.

Da werden offensichtlich Werke zusammenschnippelt, um sie einem breiten Publilkum bis in die unteren Altersklassen zur Verfügung stellen zu könnnen, ohne dafür geprügelt zu werden, aber vor allem, um Kasse zu machen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2022, 00:37   #2
männlich petrucci
 
Dabei seit: 05/2021
Beiträge: 366

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
bis in die unteren Altersklassen zur Verfügung stellen zu könnnen, ohne dafür geprügelt zu werden, aber vor allem, um Kasse zu machen.
Einerseits ja, andererseits wird, aufgrund der Zugänglichkeit für jedermann und somit auch für Minderjährige, die Verfügbarkeit eingeschränkt.

wer aber weiß wo und wie, findet im web alles (und das wissen haben meist nur erwachsene, die wissen was sie tun, oder sehr kluge noch minderjährige.)

grundsätzlich ist es aber schon so, dass zunehmend für die freie masse zensiert wird.. achja: ich glaube nicht, dass dich deine wahrnehmung täuscht.

guts nächtle
petrucci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2022, 07:14   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.181

Zitat:
Zitat von petrucci Beitrag anzeigen
wer aber weiß wo und wie, findet im web alles
Ist mir klar. Nützt aber nichts, wenn man die Originale nie gesehen hat und keine Sensibilität dafür entwickeln konnte, dass an den Werken etwas fehlt. Man muss wissen, wonach man sucht.

Ähnlich sieht es mit Übersetzungen von Büchern aus. Ich hatte mir beim Lesen von Stephen Kings "The Stand" die deutsche Fassung dazugekauft, weil mein Englisch damals noch nicht so weitgreifend wie heute und der Roman an manchen Stellen schwierig zu lesen war. Der Übersetzer schien auch seine Probleme gehabt zu haben, denn er hatte die fraglichen Stellen einfach weggelassen.

Bei einem Roman von Jean Auel aus dem "Ayla"-Zyklus war das Ende im Deutschen total umgeschrieben worden. Das hatte ich zum Glück nicht gekauft, weil ich die Übersetzung nicht mehr brauchte, sondern beim Blättern in einer Buchhandlung festgestellt. Seitdem bin ich Übersetzungen gegenüber äußerst skeptisch geworden.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2022, 13:43   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.659

„Tom Sawyer" hatte ich mir in meiner Jugend in der Bibliothek ausgeliehen und war (als angehende BDSM'lerin) von der Szene fasziniert, als Tom freiwillig die Prügel vom Lehrer einsteckte, die eigentlich Becky hätte bekommen sollen. Ich wünschte mir das Buch als Geschenk, bekam es auch, dachte aber direkt: „Das ist ja viel dünner als das aus der Bücherei" und was war - die Szene, der ich so entgegengefiebert hatte, war überhaupt nicht drin!
Was war ich enttäuscht. Warum man glaubte, die wichtige Szene rausnehmen zu müssen, kann ich mir auch nicht erklären.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zensur künstlerischer Werke

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bibliothek der unbeachteten Werke Ex Yuki Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 29.12.2016 12:28
Der Hoffnung Werke Kleine Goethe Gefühlte Momente und Emotionen 0 26.07.2015 20:29
Werk der Werke Rivale Zeitgeschehen und Gesellschaft 15 07.04.2011 15:22
Gottes Werke Isabel Seifried Fantasy, Magie und Religion 2 03.04.2011 18:35
literarische Zensur Blaui Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 24.10.2006 18:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.