Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.09.2021, 21:18   #1
männlich Orgon
 
Dabei seit: 09/2021
Beiträge: 2


Standard Schwarzmaler

Eine Tür öffnet sich vor dem Mann. Er betritt den Raum. Es ist dunkel. Stockdunkel. Er sieht die Hand vor den Augen nicht.

Warten.

Leises Schaben.

Langsam gewöhnen sich seine Augen an die Dunkelheit. Oder wird es heller? Gleichzeitig steigt ihm ein strenger, beißender Geruch in die Nase. Die Silhouette eines anderen Mannes wird sichtbar. Langhaarig, groß, mager, gekleidet ganz in schwarz. Unermüdlich schwingt dieser einen großen Malerpinsel. Schwarze Farbe wird auf Wände und Fenster aufgetragen. Die wievielte Schicht mag das wohl sein? Alles ist schwarz, doch der Maler gönnt sich keine Pause:

eintunken, auftragen, eintunken, auftragen.

Er bemerkt den Neuankömmling: „Ich bin Schwarzmaler.“

Wieder an die Arbeit: eintunken, auftragen.

„Was ist deine Aufgabe, Schwarzmaler?“

„Ist das nicht offensichtlich? Ich streiche alles hier. In schwarz.“

eintunken, auftragen

„Seit wann machst du das?“

„Eine lange Zeit. Fast von Anfang an. Ich war einer der Ersten.“

eintunken, auftragen

„Und warum tust du das?“

„Damit du nicht sehen kannst.“

Der Neuankömmling ist sprachlos. Es herrscht eine bedrückende Atmosphäre im Raum: die Dunkelheit, der beißende Farbgeruch. Und das soll zu seinem Besten sein?

Eine letzte Frage: „Willst du nicht eine Pause machen? Was könnte schon passieren?“

„Du könntest nach draußen sehen.“ antwortet Schwarzmaler ohne in seiner Arbeit innezuhalten oder sich umzudrehen.

Darauf gibt es nichts mehr zu erwidern. Seine Beine werden schwer, der Mann lässt sich zu Boden sinken. Er blickt um sich und entdeckt im schwarzen Halbdunkel mehrere am Boden kauernde Gestalten.

Schwarzmaler streicht unaufhörlich.
Orgon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2022, 14:18   #2
männlich curd belesos
 
Benutzerbild von curd belesos
 
Dabei seit: 04/2013
Ort: Lübeck
Alter: 77
Beiträge: 1.267


Standard Phatisch

Moin, wie bereits bei "Aufrichten" von mir kommentiert, gefallen mir deine niedergeschriebenen Gedanken. Du solltest mehr davon hier einsetzen, es sei denn, sie sind Aufzeichnungen aus deinem Traumtagebuch für die Bewertung und Analyse durch deinen Psychiater. Aber wenn wir nicht alle etwas phatisch wären, würden wir hier ja nicht schreiben.
Es sagt mir sehr zu und erinnert mich an Edgar
LG
CB
curd belesos ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schwarzmaler

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.