Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Rollenspiele und Bühnenstücke

Rollenspiele und Bühnenstücke Eigene Bühnenstücke, Rollenspiele und Dialoge.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.10.2023, 09:19   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.662

Standard In der Straßenbahn

Die Straßenbahn am Morgen. Alle Plätze sind besetzt, ein paar Leute müssen stehen. Eine dunkelhaarige Frau betrachtet eine Frau mit hochtoupierten grauen Haaren, die mit dem Rücken zu ihr steht, und spricht sie schließlich an.
„Entschuldigung, ich habe die ganze Zeit hinter dir gesessen und dachte, das ist sie doch ..."
Die Grauhaarige dreht sich um. Die Dunkelhaarige verschluckt sich beinahe.
„Verzeihung, Sie sind es ja gar nicht. Aber die Ähnlichkeit, verstehen Sie, die Ähnlichkeit ist unverkennbar. Meine Freundin hatte zwar immer blonde Haare. Aber die Größe passt. Sie war auch immer ziemlich klein."
Die Grauhaarige schweigt und schaut.
„Nun, die Haare kann sie sich ja gefärbt haben, dachte ich. Oder man wird halt von alleine grau, im Alter. Aber die Größe ist die gleiche. Und auch die Kopfform. Die hat auch nicht jeder. Dann sind mir noch Ihre Ohrringe aufgefallen. Ziemlich groß und auffällig, dachte ich. Das hätte sie früher nicht getragen. Aber Menschen verändern sich. Und ihr Geschmack auch. Zum Beispiel hätte sie sich früher nie die Haare hochtoupiert. Aber was soll's, wenn das jetzt modern ist. Kann ja jeder halten, wie er will."
Die Straßenbahn hält. Die Dunkelhaarige steht auf.
„Grüßen Sie Ihre Freundin von mir, wenn Sie sie sehen", sagt die Grauhaarige freundlich.
„Aber gerne."
Die Dunkelhaarige steigt aus.
„War nett, mit Ihnen zu plaudern."
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2023, 19:15   #2
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 7.869

gähn!
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2023, 11:30   #3
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.662

Für jemanden, der sich darüber aufregt, dass ihm manche Kommentare nicht gut genug formuliert sind, ist dieser Kommentar erstaunlich unkreativ.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2023, 13:29   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 7.869

Kreativität erwarte ich vom Verfasser, nicht vom Kritiker.
"Gähn!" sagt doch mit einem Wort eine Menge aus.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2023, 15:57   #5
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Beiträge: 1.085

Die Nutzungsbedingungen sagen

Zitat:
1. Es gelten die allgemeinen guten Sitten, Anstand und Respekt gegenüber anderen, das heißt wir diskutieren sachlich, akzeptieren die Meinung anderer und bemühen uns um einen freundlichen Umgangston.
Ich wundere mich, dass der Kommentar überhaupt genügend Satzzeichen hatte um als Posting akzeptiert zu werden.
Aber wahrscheinlich sind einige Gleicher als Andere.
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2023, 19:21   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.897

Zitat:
Zitat von MonoTon Beitrag anzeigen
Aber wahrscheinlich sind einige Gleicher als Andere.
Orwell gelesen?

Ich springe mal ein:

Zitat:
„Entschuldigung, ich habe die ganze Zeit hinter dir gesessen und dachte, das ist sie doch ...".
Komisch, jemanden per Du anzusprechen, ohne sicher zu sein, ob man sich kennt.

Zitat:
Die Dunkelhaarige verschluckt sich beinahe.
An was?

Zitat:
Aber die Ähnlichkeit, verstehen Sie, die Ähnlichkeit ist unverkennbar. Meine Freundin hatte zwar immer
blonde Haare. Aber die Größe passt. Sie war auch immer ziemlich klein."


So redet kein Mensch. Eine unverkennbare Ähnlichkeit? Ja was nun? Unverkennbar oder nur ähnlich? Niemand gäbe einem fremden Menschen gegenüber einen Steckbrief über eine frühere Freundin ab, denn wen sollte er interessieren. Wer sich geirrt hat, sagt allenfalls: "Tut mir leid, ich habe sie mit jemandem verwechselt."

Zitat:
Und auch die Kopfform. Die hat auch nicht jeder.
Wieviele Kopfformen gibt es denn, um weniger häufige davon zu erkennen? Und erst recht unter einer grauen Haarpracht, die jede Delle kaschiert? Allenfalls bei kahlen Menschen besteht eine gewisse Hoffnung, sie an ihrem flachen Hinterkopf zu erkennen, wie z.B. bei Olaf Scholz.

Zitat:
Dann sind mir noch Ihre Ohrringe aufgefallen. Ziemlich groß und auffällig, dachte ich. Das hätte sie früher nicht getragen.
Super! Man meint, eine Frau an Ohrringen zu erkennen, die sie in diesem Design früher nie getragen hätte! Das ist eine Glanzleistung, der die Fahndungsabteilung der Kripo für den XY-Preis nominiert hätte.

Silbermöwe, du warst schon einmal auf einem guten Weg. Weshalb du das alles vergessen hast, ist mir ein Rätsel.

Ich hätte die Geschichte anders aufgezogen:

Die Straßenbahn rattert an. Ich steige ein und ergattere einen der noch freien Plätze. Die nächsten, die zusteigen, müssen stehen.
Im Türbereich hält sich eine Grauhaarige an der Seitenstange fest, eine Frau, die mir vertraut erscheint. Ich bin mir nicht sicher, aber sie erinnert mich stark an Jasmin, so dass ich aufstehe und sie antippe. "Verzeihung. Kann es sein, dass Sie früher mal in der Leibnitz-Schule waren? Und im Leistungskurs 'Geometrisches Zeichnen'?"
Sie muss es sein, denke ich. Die Ähnlichkeit ist frappierend. Dieses Gesicht ist unverwechselbar.
Die Frau dreht sich um. "Nein. Dort war ich nie."
"Sie heißen nicht Jasmin?"
"Nein, so heiße ich nicht."
"Wie heißen Sie denn?"
"Was geht Sie das an?"
Ich bin ernüchtert. Und schuldbewusst. "Ich wollte Sie nicht belästigen. Ein Irrtum. Verzeihen Sie vielmals."
Und trollte mich davon.
Ist zwar auch nicht spannend, aber frei von Geschwätzigkeit und Widersprüchen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2023, 10:03   #7
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.662

Zitat:
.Ich springe mal ein:
Für wen?

Zitat:
Silbermöwe, du warst schon einmal auf einem guten Weg. Weshalb du das alles vergessen hast, ist mir ein Rätsel.

Ich hätte die Geschichte anders aufgezogen:
Wozu brauchst du dann User, die Geschichten schreiben? Warum nicht gleich selbst alles schreiben?

Was meinen angeblichen „guten Weg" betrifft: Merkwürdig, User in einem anderen Forum lesen meine Geschichten gerne (z. B. die Fantasy-Geschichte). Ist aber auch egal.

Genau so wie, dass du von 100 % meiner Geschichten in meiner ganzen Zeit hier im Forum höchstens 2 % gut gefunden hast.

Wo war denn da der gute Weg?

Die Geschichte hier ist nicht gut, stimmt. Ich hatte sie aus einem ganz bestimmten Grund geschrieben, den ich nicht verrate. Entstanden ist sie in 20 Minuten, nachdem ich im Bus jemanden gesehen hatte, der wie meine frühere Klassenkameradin aussah.

Zitat:
. Weshalb du das alles vergessen hast, ist mir ein Rätsel
Das machst du an dieser Geschichte fest?
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2023, 10:30   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 30.897

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Wozu brauchst du dann User, die Geschichten schreiben? Warum nicht gleich selbst alles schreiben?
Brauchen?

Ich kann mich nicht erinnern, jemals die Bedingung an einen User gestellt zu haben, für mich eine Geschichte zu schreiben. Ist alles freiwillig. Aber wenn ein Text in die Öffentlichkeit geschossen wurde, gehört er dem Autor nicht mehr allein. Das sollte jedem, der für ein Publikum schreibt, klar sein. Allerdings hat auch niemand die Verpflichtung, sich darüber aufzuregen oder beleidigt zu sein, wenn eine Kritik nicht positiv ausfällt. Auch das ist eine rein freiwillige Entscheidung. Man könnte es auch gelassen nehmen und versuchen, mit den Begründungen etwas anzufangen.

Wenn ich dir nicht mehr bzw. Besseres zutrauen würde, hätte ich deine Geschichte ohnehin links liegen gelassen, denn meine Zeit kann ich auch mit anderen Dingen verplempern. Dafür mache ich schließlich auch niemanden verantwortlich.

Wie User anderer Foren einen Text bewerten, ist ein schwaches Argument und mir völlig wurst. Ich benötige für meine Kritiken keine Orientierungshilfen, sondern bin alt genug, mir selber eine Meinung zu bilden.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2024, 07:08   #9
kofski
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2024
Beiträge: 380

Ich finde die Geschichte grade gut, weil sie so absurd ist. Die Freundin hatte keine grauen Haare, sie hat sie nie toupiert und trug auch keine Ohrringe. Was hat also die Grauhaarige mit der Freundin zu tun? Die Kopfform? Die Körpergröße?
Das LI erscheint verwirrt, aber die ältere Dame bleibt gelassen.
Für mich als Leser bleibt das Rätsel, wer diese Freundin ist und warum sie nicht mehr im Leben des LI ist und das gefällt mir.

Unlogisch erscheint mir nur, dass in der vollen Bahn, in der alle stehen müssen, die Dunkelhaarige behauptet, hinter der anderen gesessen zu haben. Das hieße ja, dass diese beiden aufgestanden sind, um auszusteigen. Auch eine interessante Konstellation, aber dann muss das im Text erwähnt werden.
LG
kofski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2024, 10:21   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 60
Beiträge: 6.662

Hallo kofski,

danke für deinen Kommentar. Freut mich, dass du die Geschichte absurd findest, denn das war meine ursprüngliche Intention dafür.

Zitat:
. Unlogisch erscheint mir nur, dass in der vollen Bahn, in der alle stehen müssen,
Nicht alle. Nur ein paar müssen stehen:
Zitat:
.Alle Plätze sind besetzt, ein paar Leute müssen stehen.
Zitat:
.Das hieße ja, dass diese beiden aufgestanden sind, um auszusteigen. Auch eine interessante Konstellation, aber dann muss das im Text erwähnt werden.
Ja, da hast du recht, das hätte ich trotzdem einfügen müssen.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für In der Straßenbahn

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Preis der Liebe, der Wahrheit, der Freiheit ..... Luigi B Die Philosophen-Lounge 3 31.07.2022 11:31
Der, der ... und der, der ... Ex-Peace Philosophisches und Nachdenkliches 10 13.06.2012 21:27
Morgens in der Straßenbahn HierJetztundJa Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 02.04.2012 12:03
In der Straßenbahn Zarathustra Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 08.09.2005 12:04


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.