Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.12.2021, 13:22   #1
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Standard Unfinished Business

Kapitel 1

Boah schon keinen Bock mehr. Das Schreiben geht schleppend. Ich weiß es nicht. Ich hab noch gar nicht angefangen. Worüber möchte ich überhaupt schreiben? How to invent yourself? Oder how to doubt yourself? Ich weiß es nicht. Es spielt auch keine Rolle.

Am Ende des Tages sind wir alle eins. Warum? Weil das irgendwelche Gurus gesagt haben. Glaube ich daran…? Naja, ich habe schon vieles erlebt, was darauf hindeutet, dass wir irgendwie alle zusammenhängen und unsere Aktionen Auswirkung auf andere haben - und wenn man selber scheisse drauf ist - z.B. - auch häufig so was zurück kommt.

Aber egal, was spielt das für eine Rolle? Rise above.

Ich verstehe mich und die Welt oft nicht. Das ist wohl so, weil ich in dieser Welt eben noch nicht den Platz gefunden habe, den ich gerne hätte. Oder der mir gut tut. Oder der eben für mich passend wäre.

Startups? Naja, eigenes Business aufbauen. Aus den eigenen Skills was machen. Das ist schon alles richtig. Und das passt auch alles, und da ist auch eine hohe Überschneidung und viel Spaß.

Auf der anderen Seite wäre ich auch gern so ein Ghandi. Jemand der komplett für seine Überzeugungen einsteht und ein unkonventionelles Leben führt - und eben daraus was macht. Da gibt es ja genug Menschen. Ghandi, Miyazaki,... andere.

Vielleicht bin ich auch nicht bereit. Oder nicht mutig genug. Oder nicht willens genug für mich und mich selber einzustehen. Ich weiß es nicht.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2021, 02:07   #2
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 2

Das zweite Kapitel handelt davon, dass ich keine Ahnung habe. Die Worte fließen ganz einfach so aus meinen Gedanken auf das digitale Papier. Es spielt keine Rolle. Wer soll dir das schon genau sagen? Wer kennt die Wahrheit? Wer kann sagen was für DICH richtig ist? Ich nicht.

Style ist alles. Was für ein Style, mein Style. Dein Style, unser Style. Wir lieben uns und unsere Umwelt. Nur wir wissen manchmal nicht WIE wir uns lieben sollen. Und dann lieben wir auch unsere Umwelt nicht…? Weil wir uns was antun tun wir der auch was an? Who knows.

Things that flow. Gedanken die kommen und gehen. Ich habe häufig Angst. Angst was falsch zu machen, nicht den richtigen Zeitpunkt abzuwarten, zu hektisch zu sein. Ich wäre gerne noch mehr im Flow mit mir selbst. Dann wüsste ich ja immer wann wie wo das richtige ist.

Wege entstehen indem man sie geht. Viel mehr fällt mir dazu nicht ein. Das wird schon - das kommt schon!

Wer ist die Muse? Was möchte sie uns sagen? Ich kenne sie nicht. Doch ab und zu streift sie mich. Mal dann und mal dann. Ab und zu, wenn ich denke, es ist besonders düster, dann streift sie mich. Und ich hab sie gern.

Es ist ok nicht alles zu wissen.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2022, 20:27   #3
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 3

Die Müdigkeit hält Einzug. Ich bin noch benommen von der Nacht. Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich will. Ich befürchte zum Teil, dass ich mich dazu zwinge, etwas wissen zu müssen. Aber ist es das wert?

Ich sehe das Licht. Draußen auf den Bäumen. Ein paar schöne Blätter, die grün erleuchtet sind. Ich trinke Tee, meine eigene Mischung.

Ich frage mich, ob ich mich selbst langweile. Ich soll jetzt schreiben, dieses Kapitel bearbeiten, aber ist das gerade das richtige? Ist das das, was ich will? Und wenn es das nicht WÄRE, wie finde ich dann raus was für mich das angemessene ist?

Wie kann man aus diesem Kapitel noch etwas machen? Ehrliche Gedanken. Was spielt sich in mir ab. Ich bin einfach noch müde. Vielleicht noch nicht bereit, dieses Kapitel zu tippen. Und doch möchte ich mich selbst dazu drängen.

Verlangen. Was verlangst du? Was verlange ich? Wo sind die Grenzen? Wo sehe ich sie nicht?

Das ist alles schön und gut.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2022, 14:37   #4
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 4

Hach. Da war doch keine Lust. Das letzte Kapitel. Also wirklich. Was ging da ab. Naja, dann zwing dich doch nicht immer. Wenn es gerade nicht sein soll, dann lass es. Dann mach die Dinge später. Nichts läuft wirklich weg, außer Chancen. Oh gott - dieses Dilemma. Also die unwichtigen Sachen aufschieben und die wichtigen machen um sich frei zu halten für die wichtigen Dinge?

Tja, da ist wieder viel drin in dem Satz. Wer kommt da eigentlich noch hinterher?
Also diese Sitzung gestern war schon witzig. Da haben wir doch ein bisschen was gelernt. Was soll das hier alles? Dieses ganze Geschreibe. Wenn dann soll da schon etwas Gutes rauskommen, und sonst brauch ich hier auch nicht so komisch unmotiviert rumtippen. Was soll das? Was ist da los? Wer sucht der findet (nicht)?

Ich glaube die Reimform ist gerade besser für mich:

Steh für dich ein
Mache es rein
Bleibe bei dir
Trink mal ein Bier

Die Menschen die wollen
die anderen sollen
der dritte der Muss
Was ist dieser Stuss?

Tja, keine Ahnung, die Kunst ist gerade da
Und jetzt werden Kreditkarten bestellt.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2022, 14:54   #5
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 5

Was ist was?

Aus dem Nichts etwas schaffen.

Ganz da unten, habe ich mich (vielleicht) noch nicht akzeptiert.
Fehlt mir der Mut?
Was braucht es noch?
Auch die Ecken und Kanten und die unschönen Seiten (wo ich Schwierigkeiten hab) akzeptieren, und auch, dass nicht immer alles so läuft wie geplant und deswegen Pläne machen auch nicht überbewertet werden sollte.

Da ist doch ein Seelenreichtum in dir, ein Gefühlsreichtum. Wie kannst du dem Ausdruck verleihen? Und im besten Falle dafür noch Geld kriegen?

Das hier ist ein Kapitel. Das ist hier ein (Tage-)Buch. Das sollte nicht zu verwirrend sein. Ich muss auch an meine Leser denken (wer sind die? Wer seid ihr?).
Was wollt ihr lesen?
Was will ich schreiben, das ihr lesen wollt?

Fragen über Fragen.

Es gibt viele tolle Sachen, die man angehen kann. Was macht denn wirklich Spaß? Vielleicht die Menschen näher zusammenbringen. Vielleicht mehr über Möglichkeiten nachdenken und wie diese entstehen - und daran arbeiten, dass über Zusammenkünfte Möglichkeiten entstehen (von denen alle profitieren). Das ist doch geil. Das kann sein, dass jemand ein Unternehmen gründet, das dann später einen Impfstoff gegen einen ganz ungemütlichen Virus entwickelt. Oder das einfach die richtigen Leute zur richtigen Zeit zusammen am richtigen Ort sind. Das wäre geil.

Wie kann man daraus eine Plattform machen? Das ist schon wieder Business-Talk…

Wie können wir Menschen uns connecten? Wie können wir Vorurteile abbauen? Geht das über Technologie?

Embrace yourself.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2022, 11:43   #6
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 6

Der Anfang ist meist das schwerste. Vieles in diesen Kapiteln handelt davon, wie ich meine eigene Wahrheit finde. Was ich wirklich selber fühle. Wofür ich stehe.

Ich möchte nicht eine Puppe meiner selbst und meiner angeeigneten Konzepte sein. Ich möchte ich selber sein und der Mensch, der das für richtig hält und das braucht, was in ihm drin schlummert. Ich würde gerne mehr dieser Mensch sein. Es schadet nicht, sich inspirieren zu lassen und sich gewisse Praktiken hier und da zu übernehmen. Am Ende ist es ratsam doch noch ein wenig der Mensch zu bleiben, der man ist. Das hilft beim steuern.

Ich muss mich nicht verkaufen. Es gibt Zusagen, es gibt aber auch eigene Ansichten, die man selbstbewusst vertreten darf. Und da kann man sich ruhig auch ein wenig freischneiden (z.B. gegenüber Personen, die dich vereinnahmen - ob absichtlich oder unabsichtlich).

Ich muss meinen Weg gehen. Es wäre gut, wenn der integrativ ist. Damit man nicht die Bodenhaftung verliert. Es wäre ebenso gut, wenn es mein Weg ist.

Was möchte ich? Was macht mir Spaß? Wohin soll es gehen? Was gibt mir Frieden?

Ich weiß es nicht. Und das ist ok.

Geduld ist eine Tugend.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2022, 20:51   #7
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 7

Da sind wir wieder. Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Ich versuche mich dem Fluss hinzugeben. Ich wollte eigentlich etwas schreiben über Schönheit und Veränderung. Was sind Schönheit und Veränderung? Schönheit sind Linien, die harmonisch verlaufen. Für mein Auge. Und was ist Veränderung? Veränderung kann sein, wenn diese Linien geändert werden. Vielleicht verliefen sie nicht als das was ich als schön bezeichnen würde. Und dann würde ich die Schönheit gerne herstellen. Und dadurch die Linien verändern. Und es kann ja sein, dass da auch ein gutes Auge besteht für diese Dinge. Aber es muss auch für das Objekt der Schönheit passend sein. Weil man kann diesem Objekt auch Gewalt antun. Und es überfordern - vielleicht ist die Zeit zu kurz bemessen die Linien zu verändern. Und vielleicht möchte das das Objekt auch gar nicht. Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Das ist ein sehr weiser Ratschlag. Wenn du nicht möchtest, dass man dich in deiner eigenen Schönheit verändert und somit deine Linien abändert, dann seie sehr bewusst mit anderen - ob die das wollen.

Das kann für alles mögliche gelten. “Wolle nicht mehr als der Patient” habe ich mal gehört. Du kannst anderen helfen. Du kannst Potentiale freisetzen, du kannst Hilfe anbieten und du kannst unterstützen. Aber du kannst nicht erzwingen. Du kannst nicht den Prozess übernehmen. Und du darfst dich fragen für wen du das dann am Ende tust. Ist es wegen einer Hilflosigkeit das bei dir selber zu tun?

Vielleicht ist es dort das gleiche: Die Schritte können richtig sein, aber Zeit spielt eine Rolle Linien abzuändern. Und auch bei dir selber schaue, inwieweit du dich wohlfühlst, was von diesen Schritten zu dir passt und dir entspricht und wann in welchem Moment du es übernehmen möchtest. Und wo du auch einfach noch du selbst bist.

Du hast eine Weisheit in dir.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2022, 13:23   #8
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 8

Tja, was ist da? Welcher Teil in mir möchte gerade etwas?
Diese Texte sind schon interessant. Ich möchte gerne gesellschaftliche Fragen beantworten und Fragen von Menschen, die dies lesen könnten. Und am Ende weiß ich selber nicht, was Sache ist.

Ich glaube schon, dass ich eine Menge weiß, und gute Ratschläge geben kann und lösungsorientiert denke. Vielleicht schweife ich manchmal zu viel ab. Und vielleicht sind manchmal meine Ansätze etwas zu unrealistisch oder übersehen ein paar Fakten. Das ist okay. Dafür denke ich eben auch ‘outside of the box’ und verstehe es, mich von dem rein “Ersichtlichen” zu lösen.

Was sagt das über mich aus? Also ein Gedanke, der mir vorhin kam, war, dass ich unique bin. Jeder ist unique. Aber ich bin halt auch eher etwas “bunter” und vielleicht ist gerade das mein asset. Vielleicht brauche ich nicht die bunte Person auf der anderen Seite sondern es wäre gut, das erst mal bei mir zu kultivieren (der Autor spricht hier gerade über potentielle Love Interests. Ich suche meistens nach Frauen, die etwas außergewöhnlich sind, oder - in meinen Augen - etwas Besonderes haben).

Okay, das hier ist eine Schreibübung. Mach dich frei. Was möchtest du? Das ist ein Kapitel, das auch für die Leser lesbar sein soll und nicht nur die “internal ramblings of myself”.

Einfache Worte: Das ist ein wichtiger Punkt. Der Trump hat das begriffen. Du kannst noch so tolle Theorien erstellen, wenn sie niemanden erreichen, bringt es dir auch nichts. Und viele funktionieren halt eher auf der Gefühlsebene und die spricht so jemand wie Trump halt an. Also: Formuliere das Weltbild, das du für gut hältst in verständlichen Worten, vielleicht auch in Worten, die Menschen Hoffnung geben, und versuche dich an Fakten-Standards zu halten. Und verurteile dich nicht wenn das nicht klappt. Wenn du das schaffst, dann kannst du auch selbstbewusst hinter einer Sache stehen und wirst nie die Unwahrheit sprechen.

Verstehen ist nicht gleich umsetzen. Umsetzen dauert Zeit. Und das ist auch gut so.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2022, 12:44   #9
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 9

Was bringt mir das hier alles? Mit wem spreche ich?

Ich spreche immer noch mit der Audience. Hi, ihr seid auch da. Smiley Face!

The cry of the planet, is it also my cry?

Wir werden doch nicht schlauer aus diesen Dinge. Was möchte ich überhaupt sagen? Ich verstehe mein eigenes Wort nicht mehr.

Ich bin einfach nur müde. Ich verstehe mich selbst manchmal nicht. Und doch möchte ich etwas sagen, etwas das wichtig ist, oder etwas, das Verständnis erzeugt.

Ich habe keine konkrete Aussage für dieses Kapitel. Scheidewege? Sind das welche? Ein Teil von mir wünscht sich zu sagen: Was soll das gerade alles? Was mache ich hier? Ich komme hier gerade nicht voran, die Zeit passt nicht und wieso soll ich mich dagegen stemmen?

Der andere Teil sagt: Naja, probier es doch mal, schau doch mal, ob du noch etwas findest, wo du einen für dich sinnvollen Beitrag leisten kannst und dann schauen wir mal.

Das hier ist allerdings immer noch kein Kapitel an mich selbst. Das ist ein Kapitel um allgemeine Weisheiten auszudrücken.

Menschlichkeit. Freundlichkeit. Mit Freunden reden. Das ist schon immens wichtig und es ist mega cool, dass wir Freunde haben und mit denen Dinge teilen können. Wenn wir die nicht hätten, wo wären wir dann manchmal? Sie geben uns Halt, sie unterstützen uns und sie sind auch für uns da, wenn es mal nicht so gut läuft.

Ich finde das großartig. Ich denke man sollte die Menschlichkeit mehr hoch halten. Jeder Mensch hat doch jemanden, der ihm oder ihr zugetan ist. Jeder Mensch hat es verdient, dass der innerste Kern irgendwo erkannt und freundlich behandelt wird von einer nahestehenden Person. Weil manchmal vergessen wir uns. Manchmal behandeln wir uns selber nicht gut, und dann ist es doch gut, wenn jemand da ist, der noch eine andere Stimme hinzufügt und sagt: “Also ich finde du bist ganz okay, und das ist völlig normal”.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2022, 15:31   #10
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 10

Die Welt dreht sich weiter. Drehe ich mich mit?

Ich finde es komisch darüber nachzudenken, dass das Leben sich so schnell verändert. Vor 6 Monaten ist man noch voller Überzeugung nach Berlin gezogen und war sich sicher hier den nächsten Schritt zu machen, 6 Monate später hat sich gerade die Beziehung aufgelöst, es gab eine globale Pandemie, der Jobmarkt steht vor einer Zeit großer Unsicherheit und ich überlege, ob ich einfach für ein paar Monate in den freien Zustand, in ein Nomadenleben übergehe.

Wie würde das aussehen? Ich würde mir gegebenfalls schon meine Hängematte mitnehmen. Meine tolle Outdoor-Hängematte, mit der ich Japan bereist habe und mit der ich komplett unabhängig bin.

Ich werde mir sicher auch eine Liste erstellen von Dingen, die man machen kann in dieser Zeit. Irgendeinen coolen, praktischen Skill lernen, das ist nicht so schlecht. Wer wäre da die richtige Person, um mir das zu zeigen?

Das ist und bleibt allerdings ein Kunstprodukt hier. Ich möchte meine Audience ansprechen. Hallo liebe Audience, ich finde es schön, dass ihr da seid, und mir die Treue haltet. Wer bin ich? Ist das wichtig? Nein, es ist wichtig wie du dieses “Wer bin ich” füllst.

Ich bin jemand der Bedürfnisse hat, wie jeder andere Mensch auch. Und es wäre wichtig die vor mir und auch vor anderen kommunizieren zu können. Und dabei ehrlich zu sein, und dazu zu stehen, und somit zu mir zu stehen. Weil wenn ich nicht zu mir stehe, wer tut es dann? Wenn ich zu einem Menschen stehe, der ich nicht bin, oder vorgebe dieser zu sein, dann können andere zwangsweise auch eher zu diesem Menschen stehen, der ich vorgebe zu sein (und nicht bin).

Verrückt.

Mein Credo war ja, dass ich mich einfacher ausdrücken möchte. Da oben ist eine Wolke. Die ist schön. Sie verdeckt fast nichts vom Himmel. Sie hat einen weißen Schaum. Der beeindruckt mich. Ich möchte doch nur der sein, der ich bin. Ist das zu viel verlangt?
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2023, 12:44   #11
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 11

The futility of not being oneself.

Es hilft ja nichts. Im Kern bleibst du doch ein wenig die Person, die du bist. Deine Wünsche zu unterdrücken, bringt das etwas? Etwas Abstand zu lassen, und sich selber zu kennen, und auch zu wissen, dass sich manche Dinge irgendwann von selbst auflösen - dazu sollte man den Mut haben. Aber eben trotzdem indem man man selber ist. Was heißt das? Vielleicht das in der eigenen Form zu kommunizieren. Vielleicht so damit umzugehen, wie es für einen selber funktioniert.
Und weiter? Was möchte ich darüber hinaus?

Da gibt es viele spannende Sachen. Man nimmt sich doch immer eine Menge vor. Vielleicht ist es sinnig, sich genau diesen Dingen zu widmen. Genau das zu tun. Und sich davon nicht abbringen zu lassen. Warum? Weil es wird einem ja geschenkt. Das ist dein Leben. Leb es so.

Und was wenn die Müdigkeit kommt? Und die Gefühle? Naja, Gefühle sind doch eben Ausdruck eines seelischen Zustands. Dass Dinge um uns herum passieren, die vielleicht nicht ganz im Einklang mit dem sind, was wir uns erwünscht oder erhofft haben. Und das kann schon Angst machen. Was hilft da? Diese Dinge zu akzeptieren - die, die wir nicht ändern können - die da sind. Und dann eben auch zu akzeptieren, dass die Gefühle da sind, dass das normal ist, dass das auch ein Ausdruck von uns selber ist. Die dürfen da sein.

Aber am Ende ist da ein Regenbogen. Und der Regenbogen hat einen Verlauf. Und wissen wir, was am Ende des Verlaufs ist? Nein. Spielt das eine Rolle? Nein. Aber wir wollen schauen, oder?

Und schauen heißt mit ihm zu laufen und zu gucken, wo die farbigen Wege hinführen. Im eigenen Tempo, mit Muße.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2023, 10:37   #12
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 12

Wie tut man sich selber etwas Gutes?

Es geht ja um dein Leben. Es wäre doch schön, wenn es darum ginge, dass man die Dinge einfach nur für sich tut, in seinem eigenen Tempo, auf die eigene Art und Weise. Und so würde man nicht mehr und nicht weniger tun, als für einen selber natürlich ist. Wir wissen aber auch nicht alles. Und wir sind häufig getrieben von inneren und äußeren Bildern, denen wir - teilweise auch unbewusst - nachjagen.

Sicher ist es eine sehr mächtige Maßnahme das zu akzeptieren, was uns am meisten Schwierigkeiten bereitet. Vielleicht gibt es eine Veranlagung, die sich bei uns ausgeprägt hat, und wir kriegen sie in dem Moment nicht los. Wenn es so etwas ist, etwas, das für den Moment schwer zu ändern ist (z.B. ich bin klein), dann nimm es doch erst mal als gegeben und arbeite damit.

Das Problem dabei ist, nur weil wir es akzeptieren, ist es nicht weg. Es ist nicht per se einfacher. Wir haben es einfach nur akzeptiert und versuchen uns nicht gegen irgendetwas zu sträuben (ich darf glücklich sein; ich darf die Dinge erleben, die ich erleben möchte; ich darf ich selbst sein, so wie es für mich passt). Was macht uns glücklich? Doch einfach das anzunehmen, was wir sind, unseren Platz zu finden im Leben und hoffentlich ist das ein natürlicher Umgang mit uns selber. Tiefe Verletzung und Getroffenheit. Ok, ich verstehe das alles, manche Menschen sind vielleicht auch nicht glücklich, vielleicht wäre es dann auch ratsam, dass sie es halt so hinnehmen und damit glücklich werden.

Was ich sagen möchte ist: Live your life as you see fit. Geh auch mal in dich zurück und schau ob das wirklich dein Leben ist oder ob du jemand anderes Leben lebst. Und am Ende: Vielleicht kannst du den Mut aufbringen die Person zu werden, die du für dich selber sein möchtest. Was ist für dich angemessen?

offener, liberaler Kontext
empathisch
geistig stimulierend
neue Wege gehend

… das wären ein paar Maßgaben, die bei mir passen könnten.

Be open for the magical in the world and to the love towards yourself.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2023, 13:47   #13
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 13

Do what you want. Do what you can. The rest is irrelevant.

Zeit, die verstreicht. Menschen, die man kennenlernt. Vieles bleibt verborgen. Anderes möchte man aufdecken. Das ist schon witzig, wenn man solche Texte schreibt. Als Leser denkt man sich wahrscheinlich: Woran hat der gerade gedacht, als er das geschrieben hat?

Die Schönheit des Lebens ist doch recht unbeschreiblich. Sich dafür zu öffnen manchmal gar nicht so einfach. Aber durch den Schleier zu gucken und zu sehen, was für ein wundervoller Tag das doch ist. Das ist schön, wenn einem das nicht verwehrt ist.

Ich spüre mehr Sachen, als ich manchmal gerne spüren würde. Und doch auch weniger.

Ist es nicht gut für sich selbst einzustehen? Was möchtest du? Was ist dein Begehr? Ist alles halb so schwer.

Ich verstehe manchmal nicht, warum mich dies oder jenes umtreibt. Aber das ist ok. Die Dinge sind, wie sie sind. Und man darf sich damit auch anfreunden.

Finde doch dein Sein, mehr muss es gar nicht sein. Ich bin dir auch nicht böse. Auch wenn ich mich jetzt löse. Das hat doch nichts zu tun, ich liebe dich mit Schuhen.

Das driftet hier gerade etwas ab. Aber weißt du, was der riesen Vorteil ist? Du hast deine Ruhe, du sprichst mit dir selbst. Mehr braucht es doch gar nicht.

Stay open, stay connected to those who love you. There are plenty of those.

Das Zwischen- und Endfazit dieses Kapitels? Es gibt kein besonderes. Die Gedanken sind frei, sie sind losgelöst. Wir lieben uns und andere, wir wollen frei sein und doch fällt es uns schwer. Wir bäumen uns auf und fallen hinunter. Wo ist der Mittelweg? In einem ruhigen, zuversichtlichen Aufstieg. Liebe, Glaube, Hoffnung. Wir stehen zusammen.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2024, 10:56   #14
kofski
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2024
Beiträge: 380

Uff. Wie kann man so viel darüber schreiben, dass man nicht weiß, was man schreiben soll? Dass man nichts, aber auch gar nichts zu erzählen hat? Muss man denn wirklich jeden banalen Gedanken festhalten?
Vielleicht kann man den Text verdichten und dann besser Tagebuchform und es wäre auch nicht schlecht, wenn der Protagonist ein Ziel hätte. Zum Beispiel muss eine Kurzgeschichte in 14 Tagen fertig sein und dem Autor fällt überhaupt nichts ein. Er lenkt sich ab mit episodenhaften Ausflügen in seine Umwelt, beschreibt zum Beispiel das Leben seiner Nachbarn, und am Ende stellt er fest, dass er die Geschichte durch seine Suche nach der Geschichte schon erzählt hat.
So ungefähr würde mir das gefallen.
LG
kofski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2024, 12:09   #15
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Hey, danke für deinen Beitrag und dass du den Text gelesen hast.
Werde die Ideen vielleicht mal in der Zukunft integrieren. Finde den Gedanken toll - quasi "der Weg ist das Ziel" in einem spezifischen Szenario.
Viele Grüße
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2024, 12:10   #16
männlich snoflare
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 15

Kapitel 14

Mut. Was ist der Mut? Warum treibt er uns um? Treibt er uns um?

Mut ist eine Brücke. Ich habe Angst. Ich habe Angst das zu tun. Ich sehe dort drüben, auf der anderen Seite, da ist etwas. Aber dahin zu kommen, fällt mir nicht leicht. Da ist ja ein Abgrund. Was ist der Abgrund? Die Angst es nicht zu schaffen. Und runterzufallen.

Was ist dann Mut? Mut ist ein Sprung. Mut ist eine Brücke. Mut hilft dir, über diesen Abgrund zu kommen. Und was ist Mut jetzt?

Mut ist der Glaube und die Zuversicht, dass es schon irgendwie klappen wird. Es ist die Selbstbefähigung indem man sich konzentriert und sagt: Ich weiß nicht, ob ich das schaffe, aber ich mache es jetzt, weil das der Weg nach vorne ist.

Mut gibt es in vielerlei Hinsicht: Es gibt den Mut, etwas zu tun, es gibt den Mut, jemand zu sein. Z.B. etwas zu tun, was man lange vor sich hergeschoben hat, oder etwas, wobei man sich unsicher fühlt. Oder der Mut auch man selber zu sein. Wovor hat man Angst? Vor der Ablehnung, davor, dass andere auf einen herabschauen. Aber ist es nicht egal, wenn es dein Weg ist? Warum möchtest du einen anderen Weg gehen?

Am Ende wäre dein Weg ja der, mit dem du dich theoretisch am wohlsten fühlst. Und was zwischen dir und diesem Weg steht ist die Angst (vor Ablehnung). Aber wäre es das nicht wert, die Sache zu erkunden, wenn du dann langfristig der Mensch werden kannst, der du bist und mit dem du dich wohlfühlst? Und dann erhältst du vielleicht auch von den richtigen Menschen Anerkennung - die dich so annehmen, wie du bist - anstatt von Menschen, die dich für das schätzen, was du vorgibst zu sein?

Ich glaube, das ist ein schwieriges Thema. Weil wir alle Anerkennung wollen. Und für den einen oder anderen (mich nicht ausgenommen) ist es schwierig, die Angst in Kauf zu nehmen, wenn sie versuchen mehr sie selbst zu sein. Und mit dem Widerstand, der ab und zu da sein wird, umzugehen. Es ist auch leider kontraintuitiv: Wenn ich doch meine Anerkennung daraus beziehe, dass ich der Mensch bin, der ich jetzt gerade bin, warum sollte ich etwas daran ändern? Vielleicht macht mir das ja noch mehr Angst? Weil ich weiß, dass ich dann vielleicht nicht so gut ankomme. Dahinter stehen sehr viele persönliche Entscheidungen… Das einzige, was wohl hilft ist eine grundsätzliche Zuversicht, dass über das langsame verändern und eben doch mehr die Person sein, die man im Kern ist, und das auch für andere erfahrbar, dass man darüber doch nach und nach angenommen wird und das dann sogar noch besser ist, als die Angst zu vermeiden, bevor man sich verändert hat. Und wenn einem die Zuversicht fehlt, tja, dann kann man versuchen einfach mal daran zu glauben.
snoflare ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Unfinished Business

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Business Class AndereDimension Humorvolles und Verborgenes 20 01.04.2017 11:08
Wisdom's business Soulchild Internationale Gedichte 0 11.05.2005 01:19


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.