Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.06.2024, 07:46   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 61
Beiträge: 6.747

Standard Sozialkritik

Es saßen zwei Babys in ihrem Kinderwagen.

Die Wagen wurden von ihren Müttern gefahren.

Und wie lieb sie gejauchzt haben, die kleinen Racker!

Wo waren die Väter? Machten sich wohl vom Acker.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2024, 14:03   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 31.248

Liebe Silbermöwe,

den Vierzeiler solltest du dir nochmal vornehmen, er scheint mir ein Schnellschuss zu sein.

Beim ersten Vers sah ich zwei Babys in "einem" ("ihrem") Kinderwagen sitzen, jedenfalls steht es da so. In Vers zwei wird mir klargemacht: Es sind zwei Kinderwagen. Ungewöhnlich ist, einen Kinderwagen zu fahren statt zu schieben - aber okay, man sagt ja auch, "ein Kind spazierenfahren".

Das Fazit ist ein wenig befremdlich. Väter, die nicht auf der Bildfläche sind, müssen sich todsicher "vom Acker gemacht haben"? Ich ginge nicht unbedingt vom Schlimmsten aus, sondern nähme an, dass sie ihren Job machen und für die Familie die Brötchen verdienen. Oder haben die Babys schon so viel Bewusstsein, sich darüber zu freuen, dass ihre Väter auf und davon sind? Ich werde nicht ganz daraus schlau, denn die Überschrift lautet "Sozialkritik".

Ich meine, bei einem so kurzen Gedicht wirkt der Präsens eindringlicher als das Präteritum. Man kann zudem mit Auslassungen (Ellipsen) arbeiten. Zum Beispiel:

Zwei Babys in ihren Kinderwagen,
die Mütter fahren die beiden Blagen.
Wie lieb sie jauchzen, die kleinen Racker!
Die Väter? Ein Spatz pfeift: Weg vom Acker!

LG
Ilka
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2024, 16:34   #3
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 61
Beiträge: 6.747

Liebe Ilka,

nein, ein Schnellschuss ist das nicht. Jeder Vers hat exakt 13 Silben.

Zitat:
. Ungewöhnlich ist, einen Kinderwagen zu fahren statt zu schieben - aber okay, man sagt ja auch, "ein Kind spazierenfahren".
Vor allen Dingen reimt sich „schieben" nicht auf „fahren"

Zitat:
Das Fazit ist ein wenig befremdlich. Väter, die nicht auf der Bildfläche sind, müssen sich todsicher "vom Acker gemacht haben"? I.
Wo steht „todsicher"? Es könnte so sein:
Zitat:
. Wo waren die Väter? Machten sich wohl vom Acker.
Das heißt ja auch nicht, dass sie sich ganz aus dem Staub gemacht haben. Vielleicht wollten sie nur nicht beim Schieben des Kinderwagens gesehen werden.

Also ich musste jedenfalls immer alleine mit dem Kinderwagen spazieren gehen, und das war auch irgendwie ein Sinnbild, jedenfalls damals: Kindererziehung war Frauensache.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sozialkritik

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.