Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.05.2024, 14:26   #1
männlich Versschmied
 
Benutzerbild von Versschmied
 
Dabei seit: 05/2024
Beiträge: 2

Standard Schreckliches Eisen

(Ich bin noch ziemlich neu im Handwerk eines Poeten, so bitte ich rechtschreiberische, grammatikalische und stilistische Fehler nicht so hart zu werten)

Ich halte das schreckliche Eisen in der Hand,
schwinge es gegen meine Gegner wutentbrannt,
schützend das heilige Land vor jeder Schand.

Mein scharfes Eisen, heiß geschmiedet
von der frohen Friedensruhe kalt geworden
wird es nun viel heißer vor dem Morden.

Ich lasse ohne Gewiss heißes Blut fließen
durchtrenne ohne Gnad Arme, Beine und Kopf
und lasse aus armen Leiben Schreie sprießen.

Schreckliches Eisen, hältst mich doch garnicht mehr auf,
erst wenn die Gegner tot und das Land ist wohlauf,
sodann lässt du mich vom heißen Kampfe ruhen
und bürdest mir auf zu nehmen die Toten in Kauf

Mörderisches Eisen, machst mich zur Höllenbrut,
lässt brennen mein Gewissen in heißer Glut.
Versschmied ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2024, 21:09   #2
weiblich Lee Berta
 
Benutzerbild von Lee Berta
 
Dabei seit: 02/2024
Ort: Gehirn!
Beiträge: 440

Hallo,
Rechtschreibung und Grammatik sind nicht die Probleme. Zuerst einmal erscheint es mir unlogisch, dass es erst in der letzten Zeile um das Gewissen geht und davor wird fröhlich gemetzelt. Woher der Sinneswandel?
Ich interpretiere es als die Geschichte eines Soldaten. Er verteidigt sein Land, aber aus seiner Sicht ist es ein Morden. Man spürt sadistische Freude. Dabei wird der Waffe die Schuld gegeben, nicht dem Täter, nicht den Hintermännern. Das ist bestenfalls naiv, aber vielleicht denken solche blutrünstigen Gestalten so.

Dass es altmodisch wirken soll, ist gar nicht schlimm, aber dazu braucht es mehr als altmodische Wortwahl, es braucht auch ein altmodisches Reimschema. Deins ist aber ziemlich kreativ. AAA BCC DED FFGF HH.
Jamben und Trochäen sind wild durcheinander gehauen und die Silbenzahl ist beliebig. Da würde ich doch lieber eine freie Form nehmen und erst mal ohne Reime aufschreiben, was du eigentlich erzählen möchtest. Einen Sadisten oder einen reumütigen Sünder?

LG, lee
Lee Berta ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schreckliches Eisen

Stichworte
krieg, schwert, wut

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.