Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.05.2024, 03:09   #1
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.220

Standard Vermessene Zeit

Wie könnte es vermessen sein,
wohin das Herz voll Sehnsucht sieht?
Vermessen ist die Zeit, die flieht,
um dann, im Augenblick der Pein,

voll Einsamkeit und Schmerz, allein,
gerinnt, verklumpt und Fäden zieht,
doch stets bei dem zu weilen mied'
der glücklich ist. Es hat den Schein

wo man versucht, dass man sie hält,
da gleitet sie uns aus der Hand
und ein Moment, der uns gefällt,

versickert, wie im Wüstensand.
Weil sie sich stumm zu jenen stellt,
bei denen grad die Welt in Brand.


*natürlich ist die Zeit nicht wirklich vermessen, es ist einfach die Zeit. Irgendwie fand ich es als Wertung aber ganz nett, auch wenn sie keine Tatsache ist
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2024, 08:22   #2
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: mit beiden Beinen in den Wolken
Alter: 60
Beiträge: 1.656

Standard Hallo Delf

... tja, die Gefühlsrelation der Zeit könnte auch als vermessen bezeichnet werden.
Steht vermessen hier für das Messen der Zeit oder für die maßlose/ anmaßende Zeit? Völlig egal, ich finde deine Darstellung sehr gelungen.
So ganz kausal entstand die Zeit und machte sich im Weltall breit. Sie ließ sich messen, doch nicht wiegen und wusste überall zu siegen. Sie wird noch sein, wenn niemand ist, der sie noch misst, weil sie sich niemals mehr verpisst.

wsT
dT
dunkler Traum ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2024, 16:47   #3
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Ort: Erzgebirge
Alter: 39
Beiträge: 2.706

Hey Delf,

bei dir geht es sonettig her. I like.
Da wir ja eigentlich nicht viel über Zeit wissen, ist es eine coole Idee sie als vermessen anzusehen.
Das stülpt dem Drama des Menschseins und die damit zusammenhängende Hybris das Gold über die Gipfel.
So bekommt das Werk doch einen kritischen Ton, der sich clever um den Fingerzeiger zu winden weiß.
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2024, 15:54   #4
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 1.220

Standard Hallo dunkler Traum, Hallo Eisenvorhang

Hey ihr zwei,

erst einmal, bitte entschuldigt die späte Antwort ...

Also, dT, die Doppeldeutigkeit bei vermessen hab ich so ganz bewusst ungeklärt stehen lassen, gemeint war im Moment des Schreibens aber anmaßend, an abgemessen habe ich ehrlich gesagt erst später gedacht.

Hab Dank für deine Reime, mein Lieber

Sie ließ sich messen, doch nicht wiegen ..

Das finde ich richtig stark!

Sie ließ sich messen, doch nicht wiegen
und lieber krümmen, als sich biegen,
ganz absolut geb ich dir Brief
und Siegel, sie ist relativ.
Sie fließt voran und nicht hinab
und führt uns doch ins tiefe Grab.


Lieber Eisenvorhang,

ich sehe du bist mitlerweile abgemeldet, das finde ich unglaublich schade!

Ich habe immer so meine Phasen, manchmal schreibe ich sogar Monate lang kein Sonett, aber in der Summe geht es doch sonettig zu, das stimmt

Das Gedicht hat sogar eine Fortsetzung, so halb wenigstens, aber sie steht finde ich doch klar im Schatten dieser Zeilen

Zitat:
In Wellen wogt das Meer der Zeit
die Daseinsströme vor, zurück
und manchmal stiehlt es unser Glück
und nichts das uns davor befreit

Es gibt oft keine Möglichkeit
zu ändern was das Schicksal bringt
doch gibt es dann, so find ich klingt
es, Wege noch aus andrem Leid!

Verschwendet ist es darum auch
wo keine Wirkung möglich wär
entgegen sich zu stemmem

es macht die Kraft zu Schall und Rauch
mit welcher weniger sich schwer
beeinflussbar lässt hemmen.
Ich freue mich über dein Feedback und hoffe, dass du meine Antwort vielleicht doch lesen wirst .. oder dich vielleicht nochmal entscheidest wieder zu kommen

Liebe Grüße
Delf
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2024, 16:26   #5
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 2.491

hi Anaximandala.

"wo man versucht, dass man sie hält,
da gleitet sie uns aus den Händ'

ja, schwer zu fassen scheint sie zu sein,
dabei sind wir für ein Leben mit ihr gemein.

zeitloser Gruß
-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Vermessene Zeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.