Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.07.2022, 09:08   #1
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 299

Standard Lilith

Gott hat den Garten Eden gespalten. Am Halub des Geistes
Kisikil Lila, entrissene Erste und Grundstein des Glaubens,
einst war sie Rippe, dem Adamsapfel zu Wider nur folgsam,
floh sie dem Garten ihr eigenes Eden im Schlafe zu finden.
Stamm und auch Wurzel zerbarsten im Zorne der schöpfenden Hand nun
wach und erbost, entblößt und verstoßen und sinnend auf Rache.
Tochter und Dämon des Kindtods. Verbannte der Lust und Begierde
fort gesagte Rippe des Adam. - Verborgen im Schoß des
Baumes. Als Schlange in Neuen Wurzeln versprachst du verführend
Früchte des Wissens und botest in Süße ihr züngelnd Erkenntnis.
Scham begriffene! - Seiest du nun an verstoßene, Lilith.
Schöpfung deines Gottes, dem Phallus gegeben im Traume.
Zyklisch sei Eva des Mondes, die mahnende Quelle des Blutes.
Lilith, sinnend auf Rache, entführt Adams Saaten der Sünde.
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2022, 09:49   #2
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Beiträge: 171

Hallo MonoTon,

inhaltlich (Lilith) und metrummäßig sehr interessant!
Ich werde, wenn ich Zeit finde, darauf noch eingehen.

Grüße Flocke
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2022, 07:16   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Reimershagen in Mecklenburg-Vorpommern, Nähe Güstrow
Beiträge: 6.746

Lieber MonoTon,
ein bisschen irritiert mich die Darstellung der Lilith und ich frage Dich: Schreibst Du die Schöpfungsgeschichte neu oder greifst Du auf Quellen zurück, die mir nicht bekannt sind?
Lilith sei aus Adams Rippe entstanden?
Meiner Kenntnis nach schuf Gott den Menschen und er schuf die Menschen als Mann und Weib. Weshalb Lilith das Paradies verlassen musste (und weshalb die Geschichtsschreiber aus ihr die Erkenntnis versprechende Schlange machten), das ist eine andere Geschichte). Interessant ist daran, dass die Bibel sie - die Lilth und die damit verbundene Erzählung - fast völlig verschweigt und in unseren Köpfen nur ein negatives Bild der Lilith verankert hat. Ich habe in einem meiner älteren Gedichte versucht, der Lilith ein kleines Denkmal zu widmen. Eva, da komme ich der Bibel näher, ist nach Lilith geschaffen worden und hier stimmt die Berichterstattung mit der Adams-Rippengeschichte. Sie wurde geschaffen, weil es nicht gut sei, dass der Mensch (Adam) allein sei und Gott schuf sie, damit er eine Gehilfin habe..
Und da haben die Geschichtsschreiber ganze Arbeit geleistet.
Ich lass mich gern eines Besseren belehren.
Liebe Grüße,
Heinz
PS.
Meine Lilithdarstellung findest Du unter "Der achte Schöpfungstag".
Allerdings verschweige ich hier den Grund für das Zerwürfnis zwischen Adam und Lilith, die wohl die "Frechheit besessen hat zu fprdern, auch mal "oben" zu liegen.

Geändert von Heinz (06.08.2022 um 12:06 Uhr)
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2022, 07:54   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von MonoTon Beitrag anzeigen
Seiest du nun an verstoßene, Lilith.
Meines Wissens wurde Lilith nicht verstoßen, sondern sie ist, weil sie sich Adams Herrschaft nicht unterwerfen wollte, davongelaufen, um frei zu bleiben. Eine Sufragette der Vorantike, die sich lieber mit den Dämonen vergnügen wollte als mit einem langweiligen Mini-Diktator in einem eingegrenzten Obstgarten mit Diät-Vorschriften. Das lieferte Adam den Grund, mit Gott zu hadern und von ihm ein devotes Weib zu fordern, und so entstand Eva. Ob das klug war, sei dahingestellt, denn auch sie war nicht gehorsam, und was sich Adam als so bequem ausgedacht hatte, kostete ihn den Obstgarten.

Die Bibel verschweigt Lilith - nicht ganz, irgendwo steht ein Satz mit einem versteckten Verweis auf das ruchlose Weib -, denn so ein Freigeist war für die Damen der christlich-konservativen Gesellschaftsordnung ein unerwünschtes Vorbild.

Eva war jedoch nicht mehr so einfach zu verschweigen, denn selbst die Gottgläubigen mussten eine Erklärung dafür abliefern, wie sich die Menschheit vermehren konnte. Also machte man aus Evchen die verkommene Verführerin und lud ihr die Sünden der Welt auf die Schultern, und damit war die Gefahr, sie könne als Vorbild für eigenes Denken in die Geschichte eingehen, für einige tausend Jahre ebenfalls gebannt.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2022, 15:49   #5
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 299

Hallo Flocke

Zitat:
inhaltlich (Lilith) und metrummäßig sehr interessant!
Ich werde, wenn ich Zeit finde, darauf noch eingehen.
Vielen Dank Flocke fürs kommentieren und somit vormerken meines Gedichtes.
Das obige ist das Erste dass ich in dieser Art verfasst habe. Ich wollte es nur nicht als Anfängerwerk klarstellen. Da das nicht im Wege stehen soll.



-----------------------------------


Hallo Heinz

Zitat:
ein bisschen irritiert mich die Darstellung der Lilith und ich frage Dich: Schreibst Du die Schöpfungsgeschichte neu oder greifst Du auf Quellen zurück, die mir nicht bekannt sind?
Lilith sei aus Adams Rippe entstanden?
Meiner Kenntnis nach schuf Gott den Menschen und er schuf die Menschen als Mann und Weib.
Das ist Fantasterei meinerseits. Mir ist bewusst dass sie nie Rippe war, sie war immer Gleichberechtigt und Ebenbürtig. Dein Zweifeln über diese Äußerung freut mich sehr.

In meinem Text handelt es darum das Lilith ein Wesen ist, das Bereits lange zuvor dem Paradies verwiesen wurde "entrissene Erste, einst Rippe" soll in Frage stellen, ob Adam wirklich der erste Mann in der Schöpfung war, da Lilith schon länger im Weltenbaum bzw am Halub (Inanna und Haluppu) des Geistes eingenistet lebt. Sie hat sogar den Rang eines Gottes inne "Kisikil Lila" welche über den Wind herrscht. Ihr Baum wurde von Gott ins Paradies umgesetzt, weil er am Fuße des Weltenbaumes drohte einzugehen.


Zitat:
Weshalb Lilith das Paradies verlassen musste (und weshalb die Geschichtsschreiber aus ihr die Erkenntnis versprechende Schlange machten), das ist eine andere Geschichte). Interessant ist daran, dass die Bibel sie - die Lilth und die damit verbundene Erzählung - fast völlig verschweigt und in unseren Köpfen nur ein negatives Bild der Lilith verankert hat. Ich habe in einem meiner älteren Gedichte versucht, der Lilith ein kleines Denkmal zu widmen.
In meiner Version war sie Mischwesen, sie konnte zwischen Mensch- Dämonenform frei wählen. Sozusagen Gestaltwandeln wie es ihr beliebte. Einige sprechen von ihr als die Verkörperung des Succubus, oder als eine Kinderfressende Dämonin. Was ich zum Schluss im Text versuche zu Thematisieren.

Zumindest durfte sie sich nicht als Frau zeigen, da sonst Eva ihren Schöpfer selbst in Frage stellen würde und anstelle von Erkenntnis, wie es in Liliths Sinne war, nur Zweifel Evas handeln beherrschen würde. War sie doch laut Gott die einzige und erste Frau im Paradies und bei Adam.
Hätte sie Lilith gesehen, hätte Eva wohl vermutet das Gott lügt und er selbst diese Frau/Schlange in den Baum gesetzt hat, um ihr den Apfel zu geben, wie sonst wäre in ihm Leben ohne Gottes zutun? Und wieso würde Gott das Gemüt der Lilith dulden, aber ihres nicht? Immerhin war der Baum vor Eva da.

Zitat:
Verborgen im Schoß des
Baumes. Als Schlange in Neuen Wurzeln versprachst du verführend
Früchte des Wissens und botest in Süße ihr züngelnd Erkenntnis.

Im Normalfall müsste gerade Gott von der Schlange im Baum Wissen, da er sie selbst geschaffen haben müsste (Wie er alles Leben schuf). Da Lilith aber gleichermaßen als Gottheit gesehen wird (in meiner Version) und versteckt war, (über lange Zeit) wollte sie ihn vielleicht ärgern/rächen und seine Schöpfung korrumpieren, damit diese Anfällig ist für ihren Einfluss und auch die Freiheit besitzt zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.
Indem die Schöpfung auch das Böse widerfährt und aus Fehlern lernen kann.
Gäbe es die Schlange nicht, gäbe es kein Schamgefühl auf der Welt und soweit würde uns von Tieren nichts unterscheiden. Wir wären nie Geistig gewachsen, da wir nie etwas oder jemanden in Frage gestellt hätten. Wir hätten auch nie eine Bibel verfasst, da wir heute noch sein Ideal leben würden. Unbekleidet, unwissend, strunzedumm rumvögelnd und nur nach Trieben handelnd.
Vielleicht sind heutige Primaten in verschiedenen Arten der bessere Versuch Gottes gewesen, sein Ebenbild zu erstellen. Und wir halten ihn im Zoo.
Erkenntnis ist ein Makel in der Perfektion. Aber entscheidend für unsere freie Entwicklung und Selbstbestimmung, sowie dem Sinn nach Gut und Böse. (Ein Geschenk von Lilith sozusagen) Wie sähe die Menschheit heute aus, wenn es kein Schamgefühl gäbe und wäre das Paradies somit gleichermaßen die Hölle?
Für ein Geschlecht mindestens.


Zitat:
Eva, da komme ich der Bibel näher, ist nach Lilith geschaffen worden und hier stimmt die Berichterstattung mit der Adams-Rippengeschichte. Sie wurde geschaffen, weil es nicht gut sei, dass der Mensch (Adam) allein sei und Gott schuf sie, damit er eine Gehilfin habe..
Und da haben die Geschichtsschreiber ganze Arbeit geleistet.
Ich lass mich gern eines Besseren belehren.
Es folgt ein Bibelzitat aus dem Internet
Zitat:
Gen 2,18-20: Und Gott Jehova sprach: 1 Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; Ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei. Denn als Gott Jehova gemacht hatte von der Erde allerlei Tiere auf dem Felde und allerlei Vögel unter dem Himmel, brachte Er sie zu dem Menschen, daß er sähe, wie er sie nennte; denn der wie Mensch allerlei lebendige Tiere nennen würde, so sollten sie heißen. Und der Mensch gab einem jeglichen Vieh und Vogel unter dem Himmel und Tier auf dem Felde seinen Namen; 2 aber für den Menschen ward keine Gehilfin gefunden, die um ihn wäre.

Gen 2,22-23: Und Gott Jehova baute ein Weib aus der Rippe, die Er vom Menschen nahm, und brachte sie zu ihm. 3 Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin heißen, darum daß sie vom Manne genommen ist.
1 woher hatte Gott diese Erkenntnis? Vorerfahrung?
2 in welchem "besonderen" Gebiet brauchte der Mann denn dringend Hilfe?
3 der Typ hat sie wirklich "Männin" gegendert...ach egal. Er hat ja seinen Nutzen für sie gefunden. Aber anscheinend entwickeln wir uns wohl zurück.

Hätte Lilith die gute Eva damals nicht erweckt und zur Erkenntnis beigetragen, wäre Eva heute vermutlich eine willenlose Fleischpuppe die in einem Wandschrank steht und raus geholt wird wenn der Mann gerne wieder auf die Männin wollte. Nur dass sein Pull-Out-Game gar nicht vorhanden wäre und Eva nicht mehr aus der Stillzeit käme. Und man muss sich darüber klar werden, dass es dabei keine Menopause gäbe, weil vom Apfel nie genascht wurde.

Mir stellt sich eher bei dem Ganzen die Frage, wenn Lilith die erste Frau war, noch bevor es Adam gab, wer war dann Liliths männlicher Gegenpart und was ist aus ihm geworden?
Spielte der vielleicht Gott?

Ich danke dir sehr für deine Beschäftigung mit meinem Text, ich hoffe du verzeihst mir diese Ellenlange Antwort.



----------------------------------


Hallo Ilka-Maria

Zitat:
Zitat:
Seiest du nun an verstoßene, Lilith.
Meines Wissens wurde Lilith nicht verstoßen, sondern sie ist, weil sie sich Adams Herrschaft nicht unterwerfen wollte, davongelaufen, um frei zu bleiben. Eine Sufragette der Vorantike, die sich lieber mit den Dämonen vergnügen wollte als mit einem langweiligen Mini-Diktator in einem eingegrenzten Obstgarten mit Diät-Vorschriften.
Zitat:
dem Adamsapfel zu Wider nur folgsam,
floh sie dem Garten ihr eigenes Eden im Schlafe zu finden.
Ja sie floh, entweder vor Adam, oder vor Gott selbst
dass sie von nun an verstoßene sein soll, soll gleichstellen das Eva und Lilith sich ähnlich sind.
Sie gehorchte Adam nicht, aber was besseres gabs nicht mehr, also musste das wohl reichen. Zudem schenkte Lilith ihr Erkenntnis, was man heutzutage im Beischlaf oft Migräne nennt. Das bekommt die Frau immer plötzlich und immer wenn er bock hat. Damit keiner denkt sie habe sich das ausgesucht hier zu liegen, bei ihrem Privat-Diktator. Ohne diese Erkenntnis hätte Eva nämlich eigentlich gar keine Lust auf den Dödel neben sich.
Wohingegen Lilith den Beischlaf liebte, darum stellte ich sie im Text mit einem Succubus auf eine Ebene und schlafend/träumend am Fuße des Weltenbaumes in ihrem Halup.

Zitat:
Eine Sufragette der Vorantike, die sich lieber mit den Dämonen vergnügen wollte als mit einem langweiligen Mini-Diktator in einem eingegrenzten Obstgarten mit Diät-Vorschriften.
Ich liebe den Satz, so schöner Sarkasmus, trifft genau meinen Humor.

Zitat:
Das lieferte Adam den Grund, mit Gott zu hadern und von ihm ein devotes Weib zu fordern, und so entstand Eva. Ob das klug war, sei dahingestellt, denn auch sie war nicht gehorsam, und was sich Adam als so bequem ausgedacht hatte, kostete ihn den Obstgarten.
Ja richtig, Adam wollte eine Frau und nannte sie Männin, weil sie ihm ähnelte, zudem erfand er wohl gleichzeitig den ae-umlaut zu der Zeit.
Er sagte Gott, dass er eine Manna wollte und fragte sich warum er plötzlich einen Laib Brot in der Hand hielt das nach 2 Stunden gebrauch schon völlig durchweicht und durchlöchert war. Er wollte nur was Haltbares und erfand die Rechtschreibkorrektur und nachdem die Syntax stimmte wurde die Männin zutage gegendert.
Ab dem Zeitpunkt hatte Adam nun beide Hände Frei um "Hilfe in Anspruch zu nehmen" und dabei wild den Tieren neue Namen zu geben. "Sau, Schwein, Milchkuh! Ja, da is der Nacktmull!".

Zitat:
Die Bibel verschweigt Lilith - nicht ganz, irgendwo steht ein Satz mit einem versteckten Verweis auf das ruchlose Weib -, denn so ein Freigeist war für die Damen der christlich-konservativen Gesellschaftsordnung ein unerwünschtes Vorbild.
"Jes 34:14 Zusammen treffen Heuler mit Hyänen, ein Wüstenbock begegnet da dem andern, nur dort hat Rast die Lilit und findet Ruhstatt sich."
Das fand ich dazu. Demnach wird wohl jede Geschichte die man findet irgendwo erdacht sein, da sie nie Anerkennung fand.
Ich finde es Schade, weil Gott selbst wesentlich grausamere Dinge tat, als Lilith. Doch bei ihm nennt man es Gerechtigkeit. Plagen, Kindstot, Überflutung...wie ein kleines Kind das mit Puppen spielt und in der Wanne sitzt.

Zitat:
Eva war jedoch nicht mehr so einfach zu verschweigen, denn selbst die Gottgläubigen mussten eine Erklärung dafür abliefern, wie sich die Menschheit vermehren konnte. Also machte man aus Evchen die verkommene Verführerin und lud ihr die Sünden der Welt auf die Schultern, und damit war die Gefahr, sie könne als Vorbild für eigenes Denken in die Geschichte eingehen, für einige tausend Jahre ebenfalls gebannt.
Ich glaube du meintest Lilith und nicht Eva, aber ich verstehe was du meinst.
Ich persönlich glaube das Adam und Eva nicht einfach so Sex gehabt hätten, die wussten ja gar nichts um körperliches verlangen. Es brauchte einen Anreiz damit die beiden überhaupt in Stimmung kamen. Vermutlich hatte Eva den armen Adam immer ausgelacht sobald der Lulumann mal auf sie zeigte und sie fragte sich nur warum er das tut. Und Adam wusste nicht wohin damit weil er nicht wusste warum der vorm Pipimachen hart wird.

"Und Gott sprach: So liebet und mehret euch." und Eva nahm einen Stein und kämmte sich damit das Haar, während Adam lernte das man in Brennesseln nicht sitzen kann beim kacken und beide setzten unaufhörlich Haufen ins Paradies, dass sich um sie wild die Fliegen scharten, während ihre Haare so lang wurden, dass sich ein Teppich bildete und beide ohnehin nur noch nach oben schauen konnten und sich fortan gar nicht mehr sahen. Und alles um sie herum rammelte.

------------------------------

Vielen Dank an euch alle, ich freue mich sehr dass ihr euch mit meinem Text beschäftigt habt.

Lg Mono
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2022, 16:44   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von MonoTon Beitrag anzeigen
Ich glaube du meintest Lilith und nicht Eva, aber ich verstehe was du meinst.
Irrtum. Ich meinte Eva, die von der Kirche verteufelt wurde als Sünderin und Verführerin der Männer, die ohne sie natürlich in kindlicher Unschuld verbliebenen wären und noch im Pardies verweilten. Schon mal von der "Erbsünde" gehört? Ohne Eva gäbe es sie nicht.

Wie hätte die Kirche Lilith dafür ins Feld stoßen können, wenn doch niemand von ihr wissen durfte? Ein Weib, das ihrem Mann nicht gehorchte und Gott die kalte Schulter zeigte? Das ging doch nicht!
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2022, 20:51   #7
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 299

Zitat:
Schon mal von der "Erbsünde" gehört? Ohne Eva gäbe es sie nicht.
Zitat:
Zyklisch sei Eva des Mondes, die mahnende Quelle des Blutes.
Ja hab ich schon von gehört.

Zitat:
Zitat:
Ich glaube du meintest Lilith und nicht Eva, aber ich verstehe was du meinst.
Irrtum. Ich meinte Eva, die von der Kirche verteufelt wurde als Sünderin und Verführerin der Männer, die ohne sie natürlich in kindlicher Unschuld verbliebenen wären und noch im Pardies verweilten.
Ok. Mir war nicht wirklich bewusst dass die Kirche Eva dafür schlecht spricht.
Ich dachte immer das man ihr Dankbar dafür sein sollte, dass sie die Vermehrungssache somit überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Ein Adam in "kindlicher Unschuld" hieße, dass sie heute gar nicht da wären um gegen Eva zu verteufeln, denn ein Kind hat keinen Fortpflanzungstrieb und Adam wäre impotent da er gar keinen Anreiz hätte sexuell aktiv zu sein, da ihn eine Frau gar nicht reizen würde.
Adam hat doch angeblich nie vom Apfel gegessen, oder?
Zudem wäre er mit Sicherheit beim ersten "Selbstanfassen und entdecken" sofort Blind geworden oder vom Blitz erschlagen. Oder Gott hätte ihn zum T-Rex gemacht, weil er nicht mehr Aufhören wollte zu onan.....hey warte mal...
Das fehlende Bindeglied der Evolutionsgeschichte.
Obwohl es ja Titanen waren und keine Menschen in dem Sinne.

Was soll ich im Paradies wenn es da nix zu tun gibt? Seelig grinsend vor mich hin gammeln und in einem plätscherigen Bach baden ohne zu wissen, dass der Arsch nicht zu lange überm Kopf schwimmen sollte? Oder das man nicht nackt gegen den Wind steht wenn man pinkeln muss? Früher oder Später hätte jeder diesen dusseligen Apfelbaum gefunden, immerhin stand der doofe Baum schon vor mir in diesem Paradies. Vor allem wenn Gott noch sagt "Da, der Baum da! Nichts von nehmen, böse! Aber bumsen geht klar!"
Und Gott liegt hinter einem Berg und kichert sich einen, weil er beide geprankt hat und guckt wer jetzt als erstes hingeht. Alles danach lief aus dem Ruder.

Ich bin auch Felsenfest davon überzeugt, dass sich ohne die "Erkenntnis" Adam und Eva nur angekotzt hätten sobald sie sich zu nahe kamen, die hätten gar nicht gewusst was Baden ist und mit so jemandem soll man dann Vermehrung spielen?
Adam und Eva waren wohl vielmehr Ground Zero für Tripper, Herpes, Syphillis und Gonnorhoe
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2022, 00:58   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von MonoTon Beitrag anzeigen
Ein Adam in "kindlicher Unschuld" hieße, dass sie heute gar nicht da wären um gegen Eva zu verteufeln, denn ein Kind hat keinen Fortpflanzungstrieb und Adam wäre impotent da er gar keinen Anreiz hätte sexuell aktiv zu sein, da ihn eine Frau gar nicht reizen würde.
Adam hat doch angeblich nie vom Apfel gegessen, oder?
Lies es noch mal in der Bibel nach:

"Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan ..."

"Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von seiner Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. ..."

Adam und Eva waren von Beginn an zur Reproduktion vorgesehen, und natürlich hatte auch Adam vom Apfel gegessen. Die Strafe Gottes für den Sündenfall war nicht, dass Eva erst jetzt mit der Befähigung zur Schwangerschaft gesegnet wurde, sondern dass sie die Geburt ihrer Kinder unter Schmerzen erleiden musste und dass sie sich Adam zu unterwerfen hatte.

Sexualität hat es zwischen Adam und Eva sicherlich bereits gegeben, denn im Text steht "... und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon ...". Dies war früher ein Ausdruck für den Beischlaf (beieinander sein/beieinander liegen); denn es ergäbe ansonsten keinen Sinn, dies extra zu erwähnen, wenn Adam einfach nur bei Eva gestanden hätte, denn das wäre ja logisch gewesen, weil sie ihm den angebissenen Apfel direkt weitergereicht hatte. Auch ist die Schlange ein Symbol für den Phallus. Man muss sich in die Sprache der lutherischen Zeit hineindenken, dann wird das alles verständlich.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2022, 08:27   #9
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 299

Zitat:
Und sie nahm von seiner Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. ..."
Er hätte ja nein sagen können.

Wieso bekam der Mann eigentlich keine Strafe auferlegt? Er hatte ebenfalls von der Frucht gegessen. Verführung hin oder her, er wird gewusst haben woher die Frucht stammt. Und er wusste um Gottes Warnung und Verbot.
Und womit hätte Gott ihn in Erbsünde bestrafen können?
Soetwas wichtiges wie die Geburt hatte der Mann nicht.

Zitat:
Die Strafe Gottes für den Sündenfall war nicht, dass Eva erst jetzt mit der Befähigung zur Schwangerschaft gesegnet wurde, sondern dass sie die Geburt ihrer Kinder unter Schmerzen erleiden musste und dass sie sich Adam zu unterwerfen hatte.
Zum Glück, sorry wenn das hart klingt, aber wie viele Menschen wären es heute auf der Erde, wenn Frauen die lustige Legebatterie geworden wären wie vorgesehen? Das wäre schrecklich.
Heutzutage überlegt man eigentlich Gründlich.
Und der Zusatz der Unterwerfung wirkt wieder so männlich heimlich eingeschleust und nachträglich dazugedichtet um sich selbst über die Frau zu stellen.
Wieso sollte sich Eva jemandem unterwerfen, der ihr aus der Hand frisst?
Und sowas wie eine "Alleinige Erbschuld" führt nicht gerade zu Achtung oder Respekt vorm anderen Geschlecht. Worauf baut so eine Liebe/Beziehung denn bitte auf? Sklaverei?
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2022, 08:39   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Das alles musst die die Kirchenvertreter fragen, die sich diese Story ausgedacht haben, um die Leute kirre zu machen. Hat ja lange genug funktioniert, zumal die Kirche eine größere Macht hatte als die weltlichen Herrscher, die vom Gottesgnadentum abhängig waren. Sonst hätte es nie den Investiturstreit gegeben, Heinrich hätte nicht nach Canossa gehen müssen, und Napoleon hätte nicht den Mumm gehabt, die Autorität des Papstes zu untergraben, indem er ihm die Krone aus der Hand nahm und sie sich selbst aufsetzte.

Frauen waren Gebärmaschinen, bevor die Emanzipationswellen richtig hoch schlugen. Schau mal in die Geschichte, wieviele Kinder geboren wurden und wieviele Frauen im Kindbett starben. Da kannst du dir die Lebensgeschichten sogar von Königinnen wie Maria Theresia bis hin zu erfolgreichen Pianistinnen wie Clara Schumann anschauen, die regelmäßig schwanger wurden.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2022, 23:00   #11
männlich MonoTon
 
Benutzerbild von MonoTon
 
Dabei seit: 04/2021
Ort: zu Hause
Beiträge: 299

Hallo Ilka-Maria

Ich merke immer wieder, wie unbedarft mein Allgemeinwissen zu sein scheint. Ich komme mir dumm vor, dass ich auf deine Antwort keine Diskussion bieten kann weil dessen Inhalt in seinen Argumentationen an mir bzw meinem Verstand vorbei geht.
Es tut mir leid, dass ich dem nicht gerecht werden kann.

Das Frauen nie den gebührenden Respekt bekamen (bekommen) egal ob von Kirche, Ehemann, Freund, Onkel, Vater, Bruder oder Sohn
ist glaube ich etwas, das aufzeigt wie abhängig die Frau eigentlich vom Mann zu sein scheint. Da ihr die Gesellschaft genau diese hilfloisigkeit und abhängigkeit tagtäglich suggeriert. Schon von Kind auf an wird sie als hilfebedürftiges Mädchen/Frau erzogen und klein gehalten. Sogar von der eigenen Mutter.
Wäre sie unabhängig, hätte sie sowas gar nicht nötig. Allerdings erfährt sie zu Hause kleine Tricks wie Mama es schafft dem Papa jeden Wunsch aus den "Rippen" zu leiern. Und so werden junge Mädchen, zu jungen Frauen und lernen oft Worte gegen den Mann zu richten, dass dieser gar keine Wahl hat, als ja zu sagen. Frauen werden oft durch manipulation zu Manipulatoren.
Sie sind anpassungsfähiger als viele Männer, denn der Mann ist eher geradlinig ausgerichtet.
Ich vermutlich weniger, sonst würden mir solche Motivationen wohl nicht derart auffallen. Allerdings habe ich wohl eine lange Zeit beide Seiten gut kennen gelernt, weswegen mir sowas auffällt.
Frauen sagen oft sie haben es schwer und sobald sie es schwer haben, ist ihnen nichts mehr von Bedeutung, weil es dann zum Problem lösen immer einen Mann braucht der mit Worten bewegt wurde ihr Problem anzugehen.
Das sehe ich oft von sogenannten emanzipierten Frauen.

Frauen waren vielleicht Gebärmaschinen und starben im Kindsbett ja, aber Männer sind nach wie vor Arbeitsmaschinen und sterben ebenfalls. Und würde ein Mann sagen, er wünschte sich, dass die Frau ihre nun gefundene Emanzipation auch im Arbeitsleben und nicht nur im Gehalt ausübt, würde die Frau dem Mann sagen was für ein Sexist er wäre. Allerdings wäre klar, dass die selbe Arbeit dann auch mit selbigem Gehalt entlohnt werden würde, dafür würden dann auch die Männer einstehen. Falls sie das überhaupt müssten, weil es eine selbstverständlichkeit wäre. Aber auch Männer verdienen unterdurchschnittlich, das wird dabei gerne vergessen. Die meisten Männer die weniger verdienten oder verdienen als Frauen werden nur nie wieder gesehen, da sie oft auf der Straße landen, oder auch zu wenig Brust haben um sich als Schmuck anzubieten und ihre "Emanzipation" spielen zu lassen.

Aber da "Emanzipation" ja ein sexismus-beladenes, geschlechterorientieres Wort ist, das ausschließlich der Frau gehört, geht er weiterhin in den Stahlbau und schleppt dort Unmengen von schweren Objekten und macht sich über Jahre den Rücken kaputt. Während sie auf der selben Arbeitsstelle ja "nur" eine emanzipierte Frau ist, die jetzt ein eigenes Klo dort hat und nicht ausnahmslos daran denkt, wie geil sie doch sein muss und das jeder Mann ausschließlich Sex von ihr möchte sobald er sie erblickt, während sie trägt was eine emanzipierte Frau nun mal trägt.
Käme ein männlicher Kollege im selben Outfit zur Arbeit wäre sie die Erste die ihn dafür auslacht oder ihn zumindest darauf hinweist sich mal die Brust zu rasieren. Wobei ich mich fragen muss, wo sie ihm wieder hingeschaut hat, nur um es gegen ihn zu nutzen...
Wieso hat man es eigentlich Emanzipation genannt, steckte in Efrauzipation zu wenig konkreter anti-phallischer Symbolismus?
Ich mag die Unabhängigkeit der Frau sehr, aber das Wort "Emanzipation" empfinde ich als degeneriert und abwerten für beide Geschlechter.

Lg Mono
MonoTon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lilith

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aurelia-Lilith nepenthes Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 18.03.2012 08:03
Lilith AndereDimension Humorvolles und Verborgenes 9 22.09.2011 16:42
Lilith Ilka-Maria Fantasy, Magie und Religion 13 13.12.2010 16:35
Lilith el Fön Gefühlte Momente und Emotionen 14 21.11.2006 12:27
Lilith, aus anderer Sicht Lady_Drakhena Geschichten, Märchen und Legenden 0 17.05.2006 21:03


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.