Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.08.2022, 20:05   #1
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 3.038

Standard Textistentialismus

Es gibt nur das hier.

Etwas,
das dem Ganzen
Sinn verleiht.

Nicht viel,
aber immerhin.

Der Rest

ist nur
die Angst vor dem Ende,
denn hinter allen Worten

- lauert das Nichts.
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2022, 22:06   #2
weiblich PetScha
 
Benutzerbild von PetScha
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: NRW
Alter: 58
Beiträge: 73

Ich bin HIER - im/ein Nichts.
Ich habe Angst:
Mir fehlen die Worte.

Was soll's?!

Immerhin!
PetScha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2022, 04:28   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

klaatu, du warst immer und bleibst für Überraschungen gut. Deine Texte sind für die Synapsen nicht nur eine Herausforderung, sondern auch Dünger.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2022, 14:01   #4
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 3.038

Zitat:
Deine Texte sind für die Synapsen nicht nur eine Herausforderung, sondern auch Dünger.
Eine elegante Umschreibung dafür, dass ich regelmäßig versuche, anderen Menschen ins Hirn zu scheißen

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2022, 14:08   #5
Paul Morphy
 
Dabei seit: 07/2022
Beiträge: 52

In the end it doesnt even matter - hinter den ganzen Worten wartet immer das Nichts oder das Microetwas.
Paul Morphy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2022, 15:32   #6
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.501

Mein Ding sind solche banalen Texte nicht. Ich würde diesen Text als Pseudo-Text bezeichnen.

Davon abgesehen, mit Lyrik hat der Text auch nichts zu tun.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2022, 10:00   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich würde diesen Text als Pseudo-Text bezeichnen.
Was verstehst du unter "Pseudo-Text", Silbermöwe? klaatu hat vollständige Sätze geschrieben, die sich aufeinander beziehen und zu einer Aussage kommen. Wieso also Pseudo-Text?
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2022, 13:44   #8
weiblich Donna
 
Dabei seit: 02/2020
Beiträge: 166

Hi klaatu,

knapp, provokant und verwirrend.
Wo nix ist, da ist nix, würde der ordentlich Verwirrte mutmaßen.
Der gemeine Poet muss nicht Sartre oder Hannah Arendt gelesen haben, um zu verstehen, dass er sich mit dem Sein und speziell mit seinen Texten eine eigene Existenz schafft. Und wo ein(e) SchreiberIn nicht schreiben kann, da existiert er/ sie auch nicht. Der Leser zuckt höchsens verwirrt mit den Achseln und schweigt.
Wir sind, was wir schreiben, und manchmal ein Nichts, wenn nichts dahinter steht, das tägliche Dilemma für uns Schreiberlinge. Sind wir nun überführt, dass wir nur Stuss fabriziert haben? Lasst es uns Dada oder Nonsence nennen, und zur Kunstform erheben - oder ergötzen wir uns schreibend am hintersinnigen Fragezeichen der Leserschaft mit ihren lustigen Achselzuckungen- dann hats wenigstens für mich als Schreibenden Sinn gemacht.
Wittgenstein wusst schon zu formulieren: wovon man nicht sprechen/ schreiben kann, darüber muss man schweigen - quasi ein aktives beredtes Schweigen, was die Existenz von mir mit einschließen will. Seiner Annahme nach ist die Sprache entscheidend dafür, in welchem Maße ich die Welt erfasse- sei es auf sozialer, naturwissenschaftlicher oder philosophischer Ebene. Wir mussen mehr miteinander reden.
Nun, welchen Mehrwert könnte ich also von klaatus Gedicht mitnehmen? - ein Kurzausflug meiner Gedanken - na Danke!
Muss mir erstmal bei Espresso und Gauloises über meine wiederhergestellte Daseinsberechtigung im Forum bewusst werden, Sein oder nicht Sein, das ist hier nämlich die texistentielle Frage.
LG Donna
Donna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2022, 14:00   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von Donna Beitrag anzeigen
Und wo ein(e) SchreiberIn nicht schreiben kann, da existiert er/ sie auch nicht.
Ich wäre dir verbunden, Donna, wenn du diesen Gender-Unfug in Poetry bleiben ließest. Diese unnötigen Verrenkungen machen einen Text nicht sonderlich attraktiv. Es gehört zur Policy von Poetry, Schriftbilder nicht mit Sonderzeichen zu verhunzen. Auch gibt es kein Gesetz, das dazu zwingt, einen Text mit Binnen-I, Unterstrich und Sternchen zu einer Lesestrecke voller Schlaglöcher zu machen.

Wenn du trotzdem Wert darauf legst, Männer und Frauen zu benennen, dann besiege die Bequemlichkeit und schreibe es aus, also "Schreiber" und "Schreiberin", allerdings solltest du dann die "mit dem Verfassen literarischer Texte befassten Diversen" und die Randgruppen wie z.B. "die um literarisches Verfassen von Texten bemühten Analphabeten, Analphabetinnen und Diversen" nicht vergessen. Allerdings ist auch das ein sicherer Weg, dass derart aufgeblähte Fleißarbeiten nicht mehr gelesen werden.

Ich danke für dein Verständnis.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2022, 16:35   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.501

Zitat:
klaatu hat vollständige Sätze geschrieben, die sich aufeinander beziehen und zu einer Aussage kommen
Und deswegen ist es ein Gedicht oder ein guter Text? Sehe ich nicht so. Ich habe jetzt hier mit diesem Satz drei vollständige Sätze geschrieben, die sich ebenfalls aufeinander beziehen und zu einer Aussage kommen. Dann wäre auch meine Antwort ein guter Text.

Für mich ist etwas ein Pseudo-Text, was bedeutungsschwanger daher kommen will, aber gar nichts aussagt. Oder, ich drücke es mal so aus: ein Text mit Pseudo-Inhalt.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2022, 17:32   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Und deswegen ist es ein Gedicht oder ein guter Text?
Wer schreibt denn, dass er klaatus Text gut findet? Und selbst wenn, wäre das eine subjektive Meinung und für eine Qualitätsaussage ein bisserl ungenau. Für mich sind seine Texte eher anstrengend, aber immerhin von einem Stil, der für ihn typisch ist. Nicht jeder Lyriker schafft es, zu seiner eigenen Sprache zu finden - klaatu schon. Schön muss sie deshalb für niemanden sein, und sehr wahrscheinlich ist das von ihm auch gar nicht beabsichtigt.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 13:21   #12
männlich Ex-Tristanhirte
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 139

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Mein Ding sind solche banalen Texte nicht. Ich würde diesen Text als Pseudo-Text bezeichnen.

Davon abgesehen, mit Lyrik hat der Text auch nichts zu tun.
Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Für mich ist etwas ein Pseudo-Text, was bedeutungsschwanger daher kommen will, aber gar nichts aussagt. Oder, ich drücke es mal so aus: ein Text mit Pseudo-Inhalt.
Liebe Silbermöwe,

das sind ziemlich harte Worte für einen Text, der ein nicht unwesentliches Maß an Abstraktionsvermögen erfordert. Du scheinst dir ja ziemlich sicher zu sein, wie genau lauten denn deine Definitionen von Lyrik, Banalität und Inhalt? Wenn du hier ultimative Grenzen ziehen kannst, dürfte dir der Nobelpreis, zumindest aber eine Ehrenprofessur sicher sein.

Liebe Grüße
Ex-Tristanhirte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 15:00   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 27.742

Leute, bleibt auf dem Teppich!

Habt ihr euch mal die Gedichte der Dadaisten angesehen? Da haben sich viele Menschen veräppelt gefühlt, und bis heute wissen sie nicht, ob sie damit richtig lagen oder nicht. Trotzdem haben diese "Dichter" Lyrik-Geschichte geschrieben.

Elch in einer Hütte im hohen Norden

Galump-galosch galump-galosch
galump-galosch galump-galosch
gaaalump- galosch gaaalump galosch
galllummp-gallosch galllummmmpppp-galosch galll...
Zu spät: Rawummm!

Nicht von einem Dada, sondern von mir. Aber halt "gaga".
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 16:26   #14
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.501

Zitat:
Zitat von Tristanhirte Beitrag anzeigen
Liebe Silbermöwe,

das sind ziemlich harte Worte für einen Text, der ein nicht unwesentliches Maß an Abstraktionsvermögen erfordert. Du scheinst dir ja ziemlich sicher zu sein, wie genau lauten denn deine Definitionen von Lyrik, Banalität und Inhalt? Wenn du hier ultimative Grenzen ziehen kannst, dürfte dir der Nobelpreis, zumindest aber eine Ehrenprofessur sicher sein.

Liebe Grüße
Ich kann diesen Text finden, wie ich will. Ich schrieb überall meine Meinung dazu:

Zitat:
Mein Ding sind solche banalen Texte nicht. Ich würde diesen Text als Pseudo-Text bezeichnen.

Davon abgesehen, mit Lyrik hat der Text auch nichts zu tun.
Zitat:
Für mich ist etwas ein Pseudo-Text, was bedeutungsschwanger daher kommen will, aber gar nichts aussagt. Oder, ich drücke es mal so aus: ein Text mit Pseudo-Inhalt.
Ich schreibe dir auch nicht vor, wie du einen Text zu finden hast.

Dass 99 Prozent der User solche Texte bejubeln, ändert an meiner Meinung auch nichts, genau so wenig wie dein Kommentar.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 16:49   #15
weiblich Donna
 
Dabei seit: 02/2020
Beiträge: 166

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Ich wäre dir verbunden, Donna, wenn du diesen Gender-Unfug in Poetry bleiben ließest. Diese unnötigen Verrenkungen machen einen Text nicht sonderlich attraktiv. Es gehört zur Policy von Poetry, Schriftbilder nicht mit Sonderzeichen zu verhunzen. Auch gibt es kein Gesetz, das dazu zwingt, einen Text mit Binnen-I, Unterstrich und Sternchen zu einer Lesestrecke voller Schlaglöcher zu machen.

Wenn du trotzdem Wert darauf legst, Männer und Frauen zu benennen, dann besiege die Bequemlichkeit und schreibe es aus, also "Schreiber" und "Schreiberin", allerdings solltest du dann die "mit dem Verfassen literarischer Texte befassten Diversen" und die Randgruppen wie z.B. "die um literarisches Verfassen von Texten bemühten Analphabeten, Analphabetinnen und Diversen" nicht vergessen. Allerdings ist auch das ein sicherer Weg, dass derart aufgeblähte Fleißarbeiten nicht mehr gelesen werden.

Ich danke für dein Verständnis.
Liebe Ilka- Marie,
ich danke für den wichtigen Hinweis, lG. Donna



Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen

Es gibt nur das hier.
Etwas, das dem Ganzen
Sinn verleiht.

die Angst vor dem Ende,
denn hinter allen Worten
- lauert das Nichts.
Am Anfang war das Wort, und am Ende sind wir sprachlos.
Angst vor dem Nichts? Und ich dachte immer, dass die Mutter aller Gedichte die Neurose, die Psychose oder die Aprikose ist.
Was gibt dem Dichter die Daseinsberechtigung und was hält ihn am Laufen? sind es wirklich drei zusammenhängende Sätze? Ist es ein sinnvoller Text? oder sind es am Ende die berühmten drei Fragezeichen???
Dein Text lässt uns fast glauben, dass hinter allem die nackte Angst vor dem Nichts lauert, die uns losrattern lässt.
Nach dem Motto: "Wer schreibt- bleibt", ich schreibe, also bin ich, Texistentialismus pur.
Was ist die Kraft, die sowas schafft?
Ein Text nimmt Gestalt an:
es ist keine Mär, es ist ein Meer der Gedankenfülle, es ist mehr als nichts.
Da schmeißt du einen völlig nichtssagenden Stein ins Wasser,
und schon stolpern Gulasch- Elche über ihre eigenen Gedankenstriche.

gerne gelesen und besenft, Donna
Donna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 16:55   #16
männlich Ex-Tristanhirte
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 139

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich kann diesen Text finden, wie ich will. Ich schrieb überall meine Meinung dazu

Ich schreibe dir auch nicht vor, wie du einen Text zu finden hast.

Dass 99 Prozent der User solche Texte bejubeln, ändert an meiner Meinung auch nichts, genau so wenig wie dein Kommentar.
Nicht doch, liebe Silbermöwe, mich verwirrt nur diese Drastik - solch scharfes Vokabular müsste sich ja irgendwie rechtfertigen lassen, sollte man meinen. Vorschreiben will ich niemandem etwas
Ex-Tristanhirte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 17:20   #17
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.501

Unter Drastik und scharfem Vokabular verstehe ich was anderes. Rechtfertigen muss ich gar nichts.
Aber auch egal.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 17:41   #18
männlich Ex-Tristanhirte
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 139

Nun, innerhalb der Grenzen der ästhetischen Sphäre, liebe Silbermöwe. Pseudo, bedeutungsschwanger, banal, da steckt ja eine ornliche Ladung Wertung hinter (und wenn das Pulver da noch gar nicht gezündelt wurde, dann fragt man sich, was wäre wohl die nächste Stufe..)

Nein nein, liebe Silbermöwe, niemand muss sich rechtfertigen, aber zumindest eine Andeutung wo denn was zu solchem Vokabular nötigt, wäre für einen konstruktiven Austausch (ich weiß, ich weiß) über das Gedicht zu einem gewissen Grad doch von Interesse. Aber ich stimme gern mit dir überein, nicht weiter von Belang und ich will nichts erzwingen (wenngleich mich die Hintergründe sicher weiter interessieren würden)
Ex-Tristanhirte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 20:38   #19
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 3.038

Tach zusammen!

Silbermöwe hat schon Recht - das ist keine Lyrik. Das ist Anti-Lyrik. Sage ich aber auch immer wieder.

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 20:42   #20
weiblich Donna
 
Dabei seit: 02/2020
Beiträge: 166

Was musst du denn einem wieder in den Rücken fallen? Es geht um wichtigere Dinge.
Donna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2022, 23:06   #21
männlich Ex-Tristanhirte
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 139

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
Tach zusammen!

Silbermöwe hat schon Recht - das ist keine Lyrik. Das ist Anti-Lyrik. Sage ich aber auch immer wieder.

LG
k
Nun, damit wäre das ja schon mal geklärt
Ex-Tristanhirte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2022, 20:04   #22
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 3.038

Nicht falsch verstehen, aber Lyrik ist für mich die Kunst, komplexe Dinge in einfache und passende Worte zu fassen. Ein Text wie dieser macht es genau andersrum. Viele verwechseln das... Aber deshalb ist er nicht unbedingt sinnlos. Ein Text ist immer ein Dialog zwischen Autor und Leser und wenn der Funken nicht überspringt, dann ist es eben so. Definitiv sinnlos ist es, Leuten Witze zu erklären, über die sie nicht lachen können.

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Textistentialismus

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.