Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.07.2022, 12:58   #1849
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.787

Ich habe gerade „Am Ende des Schweigens" von Charlotte Link ausgelesen. Ihr Schreibstil fasziniert mich, ich könnte fast drauf wetten, dass ich jedes Buch von ihr spannend und schnell zu lesen finde, trotz (oder wegen?) der relativ einfachen Sprache.
Zum Inhalt: Jessica, eine Tierärztin, hat Alexander, einen geschiedenen Mann mit pubertierender Tochter geheiratet und alle drei verbringen ihren Urlaub zusammen mit Alexanders zwei besten Freunden, deren Ehepartnern und den Töchtern von einem der Ehepaare. Als Jessica eines Morgens vom Laufen zurück kommt, findet sie ihren Mann und vier andere Personen ermordet vor. Die Auflösung ist alles andere als vorhersehbar, und ich kam tatsächlich nicht drauf bis zum Schluss, wer der Täter ist und tippte mehrmals falsch.
Zwar sind auch die Psychogramme, in denen Charlotte Link praktischerweise gleich selbst die Protagonisten Tagebuch schreiben lässt, ziemlich einfach. Allzu ernst aus psychologischer Sicht darf man das nicht nehmen, aber: Das Buch ist extrem spannend und flott geschrieben, obwohl auktorial erzählt (was sehr oft langweilig wird). Ich kann es empfehlen.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2022, 08:59   #1850
weiblich Donna
 
Dabei seit: 02/2020
Beiträge: 391

Die Mandelbaumgasse“ von der noch jungen Dorit Rabinyan ist mal was anderes, und bleibt für mich ein unvergleichliches Unikat. Genre? Da tropft Blut aus den kreischenden Seiten und Gerüche werden lesbar. Wer dem Schicksal zweier Frauen in völlig unvertrauter Umgebung folgen möchte, ist hier richtig. Ein starke bildreiche Sprache führt uns in ein Ghetto mit orientalischen Düften und fremden Geräuschen, dennoch bleibt ein Nachhall und Nachgeschmack, der allen Menschen gemeinsam ist.

Bin gespannt, ob es hier jemand gelesen hat.
Donna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2022, 10:00   #1851
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Michel Eltchaninoff: "In Putins Kopf - Logik und Willkür eines Autokraten". Gotta 2016/2022

Das Buch war vergriffen, wurde jetzt aber aus aktuellem Anlass wieder aufgelegt. Es befasst sich hauptsächlich mit den ideologischen Quellen für Putins Denken.

Wer es nicht lesen will, kann auch hier ein Gespräch mit dem Autor zum Thema anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=ASXAkkHTIG0
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2022, 19:46   #1852
weiblich PetScha
 
Benutzerbild von PetScha
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: NRW
Alter: 59
Beiträge: 73

Standard Aber wo ist das Leben

"Aber wo ist das Leben" von Paul Nizon.

Bin eher zufällig, in der Stadtbücherei, über diesen Autor gestolpert und gerade total fasziniert von seiner 'bildhaften' Sprache, von seiner lebendigen -und gleichzeitig so kunst- und gefühlvollen Ausdrucksweise.

Wie er seine Kindheit, das Fußfassen im Berufsleben und seine 'Mensch/Schriftsteller-Werdung' auf Reisen beschreibt ... Wunderbar.

Aber richtig abgeholt hat er mich mit dem Kapitel über "Van Gogh".
PetScha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2022, 04:22   #1853
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Zitat:
Zitat von PetScha Beitrag anzeigen
Wie er seine Kindheit, das Fußfassen im Berufsleben und seine 'Mensch/Schriftsteller-Werdung' auf Reisen beschreibt ... Wunderbar.

Aber richtig abgeholt hat er mich mit dem Kapitel über "Van Gogh".
Das klingt hochinteressant. Danke für den Tipp.

Ach ja, van Gogh. Das war der erste Maler, mit dem ich mit in meiner Jugend befasste. Eine tragische Figur.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2022, 06:45   #1854
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Robert Pfaller: "Erwachsenensprache - Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur". Fischer, Frankfurt, 2017 (3. Aufl. 2018)

Der österreichische Philosoph Pfaller behandelt den politischen Einfluss des Neoliberalismus auf den Einsatz von Sprache zum Zwecke einer zunehmenden Infantilisierung, Gängelung und Einengung der Bevölkerung, was nicht zur Gleichheit, sondern zur Entsolidarisierung der Gesellschaft führt.

Aus dem Klappentext:
"Überall wird im öffentlichen Diskurs heute auf Befindlichkeiten Rücksicht genommen: Es wird vor Gefahren wie 'expliziter Sprache' gewarnt, Schreibweisen mit Binnen-I empfohlen, dritte Klotüren installiert. Robert Pfaller fragt sich in seinem neuen Buch, wie es gekommen ist, dass wir nicht mehr als Erwachsene angesprochen, sondern von der Politik wie Kinder behandelt werden wollen."

Pfaller berichtet zu Anfang des Buches von einem persönlichen Erlebnis auf einer längeren Reise. Gezeigt wurde im Flugzeug der Film "Liebe" (Trintignant, Riva, Huppert), nicht gerade kurzweilige Unterhaltung. Zu Pfallers Erstaunen kam im Vorspann ein Hinweis darauf, der Film enthalte Erwachsenensprache und könne möglicherweise Gefühle verletzen. Ihm war nicht klar, weshalb ein Erwachsener nicht die Reife besitzten sollte, selbst zu entscheiden, wieviel an Belastung er auszuhalten vermag.

Als ich das las, kam mir zu Bewusstsein, dass mir derartige Warnungen in der letzten Zeit auch regelmäßig bei Filmen präsentiert worden sind, die auf ARTE gezeigt wurden. Zuletzt bei einer Reihe von Carlos-Saura-Werken - auch nicht gerade ein Filmemacher einfacher Themen. Letzten Endes konnte ich jedoch keine Szenen ausmachen, deren "schockierende" Inhalte ich nicht schon hundertfach in anderen Filmen gesehen hatte.

Zu recht fragt Pfaller, weshalb es bei zu kriischen Filmszenen, die für sehr Jungen leute unverständlich und belastbar sein könnten, nicht einfach wie früher heißt: Freigegeben ab 18 Jahren.

Diese Erfahrung auf dem Flieger ist jedoch nur der Einstieg in Pfallers Buch. Sein Hauptanliegen ist, den Leser für den Mechanismus sensibel zu machen, wie Erwachsene in der Rolle unmündiger Kinder gehalten werden sollen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2022, 11:04   #1855
männlich petrucci
 
Dabei seit: 05/2021
Beiträge: 413

Sally Rooney - „Schöne Welt, wo bist du„

Sally Rooney bezeichnet in den Gesellschaftskritiker, die Millennials als „Zivilisationszusammenbruch“. Das Buch ist mit Gewissheit kein Salat und leicht verdaulich.
petrucci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2022, 15:41   #1856
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Ich habe mich des neuesten Buchs von Ferdinand von Schirach angenommen - eher ein Büchlein von ca. 170 Seiten: "Nachmittage". Kein Roman, sondern eine Sammlung kurzer und etwas längerer Erzählungen. Wieder einmal bin ich beeindruckt, wie einfach und ungekünstelt man mit Sprache umgehen kann, ein Stil, der meinem Geschmack entgegenkommt. Wenn Schirach über einen Protagonisten schreibt, was er alles gelernt, gearbeitet und an Freizeit verbracht hat, und dann damit endet, er habe auf diese Weise "zwölf Jahre in vollkommenem Stillstand überlebt", ist das einfach grandios. Denn so banal sieht der Lebenslauf eines Menschen tatsächlich aus.

Bei Schirach fällt auf, dass er lakonisch schreibt und oft sein Lieblingswort "unangenehm" einfließen lässt. Er gebraucht es auch oft in Interviews. Für ihn scheint es nichts Superlatives zu geben, nichts Hassenswertes, Abscheuliches, Grässliches ... nur Erfahrungen, die entweder angenehm, neutral oder unangenehm sind.

Interessant ist seine These, Romane zu schreiben gehöre nicht mehr in unsere Zeit, denn niemand wolle sich mehr durch hunderte von Seiten arbeiten. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die Verlage in Fluten von Romanmanuskripten ersaufen und auf ihren Internetseiten darum bitten, von Einsendungen abzusehen. Und nicht nur mit Romanen werden die Lektoren erschlagen, sondern auch mit Biografien, nicht selten von Leuten, die sich für prominent und wichtig halten, aber noch keine dreißig Jahre alt sind.

Vielleicht hat Schirach recht. Obwohl die Weisheit, die er vertritt, alt ist: In der Kürze liegt die Würze.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2022, 07:33   #1857
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Standard Charaktere für Geschichten entwickeln

K.M. Weiland: "Creating Charakter Arcs", PenForASword Publishing, 2016.

Im großen Ganzen gleichen sich Weilands Ausführungen den Inhalten der meisten Bücher über den Aufbau von Plots und der klassischen Heldenreise mit ihren 12 bis 13 Stationen sowie der Entwicklung ihrer Figuren anhand von Protagonist, Antagonist und Contagonist und der weiteren Archetypen.

Weilands Buch unterscheidet sich dennoch in einigen Punkten. Er konzentriert sich nicht nur auf den Protagonisten, der am Ende der Story die Feuerprobe bestanden hat und geläutert aus ihr hervorgeht, sondern räumt auch einen großen Teil dem Helden ein, der bereits entwickelt ist und die "Wahrheit" kennt. Im Gegensatz zu ersterem muss er nicht sich selbst ändern, sondern er ändert seine Umwelt, so dass sich die anderen Figuren weiterentwickeln. Dieses Thema wird in den meisten anderen Büchern nur nebenbei erwähnt.

Ebenso widmet Weiland ein gesondertes Kapitel dem Protagonisten, der sich zum Negativen entwickeln kann. Das ist nicht damit zu verwechseln, dass sich der Held einer Story für andere Menschen opfert, um sie zu retten. Vielmehr steht der tragische "Held" im Mittelpunkt, der aufgrund eines Irrtums und Festhalten an diesem Irrtum am Ende schlechter dasteht als am Anfang der Story.

In all diesen Kategorien geht Weiland auf die drei klassischen Akte der Story und die drei Plot Points (Wendepunkte) gesondert ein. Jedem Kapitel ist eine Liste angeschlossen, in der die wichtigsten Punkte des Kapitels in Form von Fragen zusammengefasst sind, an denen sich der Autor bei der Entwicklung seiner Figuren orientieren kann.

Insgesamt bietet das Buch nicht viel Neues, ist aber übersichtlich gegliedert und - schon wegen der Kürze der Kapitel - ein gute Ergänzung zu umfangreicheren Werken wie z.B. Voglers Klassiger "The Writer's Journey".
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2022, 09:28   #1858
weiblich Yellow
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 115

Zitat:
Zitat von petrucci Beitrag anzeigen
Sally Rooney - „Schöne Welt, wo bist du„

Sally Rooney bezeichnet in den Gesellschaftskritiker, die Millennials als „Zivilisationszusammenbruch“. Das Buch ist mit Gewissheit kein Salat und leicht verdaulich.
Ich hab mich da leider etwas gelangweilt durchgequält. Die Serie zu ihrem ersten Buch Normal People hingegen war ein absolutes Highlight.
Yellow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2022, 18:32   #1859
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Wolfgang Lohmeyer: "Die Hexe", area Verlag, Erftstadt, 2004.

Es handelt sich um den ersten Roman einer Trilogie ("Der Hexenwanwalt", "Das Kölner Tribunal"), dessen Handlung die Zeit des Dreißigjährigen Krieges umspannt. Im Mittelpunkt steht die Postmeisterin Katharina Henot, deren Konkurrent danach trachtet, sie aus dem Feld zu schlagen, um das Monopol auf das Postrecht an sich zu reißen. Sie gerät in ein Netz aus Intrigen und sieht sich alsbald der Hexerei angeklagt. Philipp, ein Jesuitenzögling, der in Katharina verliebt ist, setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um sie zu retten.

In dem Roman treten historische Figuren auf wie z.B. Kurfürst Ferdinand von Bayern und der Geistliche Spee, letzterer als "Hexenanwalt" bekannt.

Autor Lohmeyer erweist sich als fleißiger Rechercheur und detailverliebter Schreiber. Die Lebensweisen der Menschen der frühen Neuzeit, ihre Gewohnheiten, Sitten, Gebräuche, Denkarten - alles beschreibt er bis aufs Körnchen und bedient sich dabei vieler Wörter, deren Bedeutung ich manchmal nachschlagen musste, weil sie nicht mehr geläufig sind. Historisch interessierte Leser mag das begeistern, Leser, die sich mehr auf das Vorankommen der Handlung konzentrieren, könnte es zu viel werden. Vor allem deshalb, weil eine Unzahl von Personen auftritt. Ein Personenregister wäre hilfreich gewesen.

Der Roman wurde vor grauen Zeiten für das Fernsehen verfilmt, das könnte in den 80er Jahren gewesen sein. Ich kann mich nur noch dunkel daran erinnern. Meine Ausgabe der Trilogie wurde 2004 in der Tschechischen Republik aufgelegt. Der Film (ca. 2 Std.) ist auf DVD unter "Die Hexe von Köln" zu bekommen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2022, 09:15   #1860
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Da viel von dem Schreib-Ratgeber "Save the Cat! Writes a Novel - The Last Book on Novel Writing You'll Ever Need" (Ten Speed Press, New York) die Rede ist, habe ich es mir durchgelesen. Im Grund steht jedoch nichts anderes drin, als in fast allen anderen solcher Ratgeber, und auch Brody orientiert sich an der klassischen Heldenreise und der Aufteilung einer Story in Einführung, Konflikt, Grenzübertretung, Klimax, dunkelster Punkt der Seele, Endkampf, Sieg und Heimkehr des Protagonisten oder dessen Scheitern, natürlich mit mindestens zwei Wendepunkten.

Das Buch unterscheidet sich von anderen seiner Art jedoch in zwei Punkten: Statt Aufteilung der Heldenreise in 12 bis 13 Schritte zählt es 15 Schritte auf (wobei allerdings die beiden Wendepunkte mitgezählt werden, so dass es am Ende doch auf das gleiche herauskommt), und es geht nicht von den typischen Genres aus, sondern von zehn Konflikt-Typen wie z.B. Rites of Passage, Dude with a Problem, Monster in the House etc.

Außerdem ist das Buch lockerer geschrieben, i.e. schlägt einen moderneren Ton an als der Klassiker über die Heldenreise von Christopher Vogler, der die Archetypen zugrundelegt, wie man sie aus der Mythologie kennt.

Das Buch gibt es auch in Deutsch.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2022, 17:54   #1861
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.787

„Sturmhöhe" von Emily Bronte, einen Klassiker der Weltliteratur. (Ja, auch ich lese nicht nur Krimis ). Ich fand das Buch in meiner Lieblingsbuchhandlung in der Stadt im Angebot und dachte, ich nehme es mal mit. Eigentlich lese ich Bücher aus einer so alten Zeit - beginnt 1808 und geht dann noch weiter zurück - nicht so gerne, aber das Buch, das im viktorianischen Zeitalter spielt, ist großartig. Es beginnt damit, dass der neue Pächter eines Anwesens im englischen Yorkshire erzählt, aber schon bald wird die Erzählung von einer früheren Angestellten übernommen, von der sich der Pächter die Familiengeschichte erzählen lässt. Mr. Earnshaw, der selbst zwei Kinder hat, bringt von einer Reise ein Findelkind mit. Sein Sohn lehnt es ab, schikaniert den Jungen später, seine Tochter verliebt sich später in Heathcliff (das Findelkind), doch zusammen können sie nicht sein - Catherine heiratet einen anderen, stirbt und Heathcliff verzehrt sich vor Leidenschaft und Kummer. Unglücklicherweise läuft ihm die Schwester von Catherines Mann hinterher, die er nicht liebt, aber trotzdem heiratet und ihr das Leben zur Hölle macht.(Da bin ich jetzt und gespannt, wie es weitergeht).

Vieles wird im Roman nur angedeutet, das macht ihn erst recht spannend. Der Erzählstil ist überhaupt nicht altmodisch (was ich zunächst befürchtet hatte).

Es ist Emily Brontes einziger Roman geblieben. Dafür aber Weltklasse.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2022, 18:04   #1862
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Es ist Emily Brontes einziger Roman geblieben. Dafür aber Weltklasse.
Und mehrfach verfilmt:

1939
https://www.youtube.com/watch?v=aTANqJjVxrI
(mit Laurence Olivier)

1958
https://www.youtube.com/watch?v=41pfrCJL8go
(leider schlechte Bildqualität)

2009
https://www.youtube.com/watch?v=DKO3e9mxbtA
(hervorragende Bildqualität)
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 07:41   #1863
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.787

Danke für die Links!
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2022, 17:09   #1864
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Heinrich Detering: "Das offene Geheimnis - Zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann", Wallstein Verlag, Göttingen, 1997/2017.

Wie die im Titel genannten Autoren vermuten lassen, geht es in dem Buch um Homosexualität in der Literatur. Genauer gesagt, befasst es sich damit, wie Literaten ihre Homosexualität zu einer Zeit, in der das offene Bekenntnis zur gleichgeschlechtlichen Liebe ein Tabu war, in ihren Werken camoufliert verarbeitet hatten. Der Autor hat dafür zahlreiche Ergebnisse aus der Forschung herangezogen, von denen vor allem die Werke Kleists, die Märchen von Hans Christian Andersen und Thomas Manns "Der Tod in Venedig" interessant waren. Bei Andersen war ich überrascht, wieviel von seiner unerwiderten Liebe an Evard Collin in dem Märchen "Die kleine Seejungfrau" steckt, aber auch in dem weniger bekannten Märchen "Der Schatten".

Auf Deterings Buch war ich durch eine positive Besprechung aufmerksam geworden, doch wendet es sich eher an Studenten und Fachleute als an den interessierten Laien. Man muss gut über die ausgewählten Werke Bescheid wissen. Das ist bei mir nicht den Fall, ein Kapitel über Herman Bang habe ich übersprungen, weil mir dieser Litererat kein Begriff ist und ich nichts von ihm kenne. Aber ich habe mal wieder bestätigt bekommen, dass bei den Geschichten guter Autoren mehr zwischen den Zeilen steht, als man im ersten Moment zu lesen glaubt.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2022, 17:35   #1865
männlich halblicht
 
Benutzerbild von halblicht
 
Dabei seit: 12/2021
Beiträge: 66

sylvia plath - zungen aus stein

gesammelte geschichten

ich bin gespannt, scheint sich um geschichten aus ihre gesamten schaffenszeit zu handeln, aus ihrer jugend bis kurz vor ihren suizid.
halblicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 09:31   #1866
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Bill Bryson: "Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers" - Goldmann, 2022.

Bill Bryson ist ein Garant für vergnügliches Lesen. Kurz kann man das Buch mit fast 600 Seiten allerdings nicht nennen. Doch es ist so kurzweilig und informativ, dass ich ruckzuck auf Seite 200 angekommen war. Bryson, der sich in seiner Autobiografie ein "Thunderbolt Kid" nennt, ist ein Autor, den ich immer wieder empfehlen kann: Er vermittelt Wissen, ohne akademisch zu wirken, und lockert seine Beschreibungen mit einer guten Portion Humor auf.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2022, 10:21   #1867
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Annie Ernaux: "Erinnerungen eines Mädchens". Suhrkamp, 2022.

Nachdem ich mir 2014 - nach der Lektüre des Nobelpreisträgers Patrick Modiano - geschworen hatte, nie wieder ein Werk zu lesen, das den Nobelpreis für Literatur erhalten hat, bin ich rückfällig geworden. Das Taschenbuch mit o.g. Titel lachte mich an und machte mich neugierig, weil in den Medien seit der Preisverleihung viel über Annie Ernaux geschrieben wurde, deren Markenzeichen autobiografische Aufzeichnungen sind.

Ich bin halb durch das Büchlein (164 Seiten) durch, was ruckzuck ging, denn es ist zwar nicht anspruchslos, doch von leichter Hand geschrieben. Trotz des ansprechenden Stils bin ich abermals enttäuscht: Inhaltlich sind Ernaux' Erinnerungen (sie gehen zurück in das Jahr 1958) nichts weiter als die Aneinanderreihung erster, ausschließlich kränkender Erfahrungen mit der Sexualität, mit den Gehässigkeiten Gleichaltriger und deren Zurückweisungen sowie die quälende Auseinandersetzung mit einer nervigen Mutter-Tochter-Beziehung. Das riecht nach Suhlen in einer Opferrolle und dem Unvermögen, diese Erfahrungen jemals verarbeitet zu haben. Zwar bemüht sich der Text um einen nüchternen Ton und bleibt von der Perspektive her in der Außenansicht, als träte die Autorin aus sich heraus und betrachte sich aus einer anderen Welt, aber dennoch enthält er - jedenfalls für mich - eine unterschwellige Larmoyanz. Vielleicht ist diese Lektüre passend für Mädchen gleichen Alters (18 Jahre), die sich in einer ähnlichen Phase befinden; aber ältere Menschen, die solche Erfahrungen längst als Lehrgeld abgetan haben, könnten sich - so wie ich - beim Lesen dieses Buches langweilen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2022, 17:56   #1868
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.787

Dann bin ich ja froh l, dass ich es mir nicht gekauft habe . Ich hatte mir das auch überlegt.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2022, 12:23   #1869
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Dann bin ich ja froh l, dass ich es mir nicht gekauft habe . Ich hatte mir das auch überlegt.
Ich will niemanden beeinflussen, Silbermöwe. Was wäre, wenn du dich in Ernaux' Texten wiederfändest und zu einer gegensätzlichen Meinung kämst als ich?

Aber zum nächsten Buch, das ich bis auf ein paar Seiten fertiggelesen habe: Werner Herzog, "Jeder für sich und Gott gegen alle - Erinnerungen", Hanser, München 2022.

Herzog erzählt nicht nur ungewöhnliche Episoden aus seinem Leben und Schaffen, sondern gibt Einblicke in die Schwierigkeiten und Abenteuer, mit denen ein Mensch zu kämpfen hat, der nicht nur unabhängig sein will, sondern auch völlig verrückte Ideen umzusetzen strebt. Nichts, was er angepackt hat, erwies sich als Routine, wie man es von den Sets der Filmstudios zu kennen glaubt. Für mich als Liebhaber des Kinofilms war Herzog natürlich kein Unbekannter, aber welches Genie in ihm steckt, ist mir erst klar geworden, als ich kürzlich einige Interwiews mit ihm sah und jetzt sein Buch gelesen habe. Aber was sonst kann man von einem Menschen erwarten, der mitten im Dschungel filmt ("Aguirre") und seine Crew einem lebensgefährlichen Angriff von Wilden ausgesetzt sieht, der ein komplettes Schiff über einen Berg hieven lässt ("Fitzcarraldo"), mit einem Verrückten wie Kinski mehrere Filme übersteht, ohne selbst verrückt zu werden, und oft kein Geld mehr hat, um für die Crew das Essen für den nächsten Tag bezahlen zu können, oder der bei einem ärztlichen Eingriff die Schmerzen aushält, weil er seine paar Kröten nicht für Betäubungsmittel ausgeben, sondern sie lieber in sein Projekt stecken will?

Was mir nicht klar war: Herzog hat weit mehr Kurz- und Dokumentarfilme als Spielfilme gedreht (über 40 zu knapp 20) und 17 Opern inszeniert. Viele dieser Dokus sind auf youtube kostenlos abrufbar.

Wenig bekannt ist, dass Herzog zuweilen auch als Schauspieler in Filmen von Kollegen in Nebenrollen auftrat, so z.B. in dem Thriller "Jack Reacher" (mit Tom Cruise in der Hauptrolle) - ein Zeichen dafür, wie gut vernetzt Herzog in der internationalen Filmwelt ist.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2022, 18:31   #1870
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 59
Beiträge: 5.787

Zitat:
. Ich will niemanden beeinflussen, Silbermöwe. Was wäre, wenn du dich in Ernaux' Texten wiederfändest und zu einer gegensätzlichen Meinung kämst als ich?
Das glaube ich nicht, denn ich habe es ja aus dem gleichen Grund nicht gekauft, aus dem du es ursprünglich nicht kaufen wolltest:

Zitat:
.geschworen hatte, nie wieder ein Werk zu lesen, das den Nobelpreis für Literatur erhalten hat,
Ich fand solche Bücher (die ich gelesen hatte) bis jetzt auch furchtbar und habe mich gefragt, wieso sie den Nobelpreis erhalten haben. Du hast mich also nicht beeinflusst, sondern nur meine Meinung, die sowieso schon bestand, bestätigt
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2023, 20:58   #1871
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Weiter oben hatte ich den Roman "Die Hexe" besprochen:
https://www.poetry.de/showpost.php?p...postcount=1859
Jetzt habe ich mir die Fortsetzung der Trilogie vorgenommen: "Der Hexenanwalt".

Und nach knapp 100 Seiten das Handtuch geworfen.

Der Autor Lohmeyer konnte sich offensichtlich nicht entscheiden, Geschichtsunterricht zu erteilen oder eine spannende Handlung zu entwickeln. Er ergeht sich in unendlichen Beschreibungen im Sachbuchcharakter, bombardiert den Leser mit unzähligen Namen, die in der Handlung kaum eine Rolle spielen, und lässt seine Figuren Monologe und Dialoge sprechen, die kein Mensch in so geschliffener Form von sich gäbe. Ein Roman der Geschwätzigkeit.

Muss man nicht gelesen haben. Da gibt es bessere Quellen.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2023, 15:13   #1872
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: Oberbergisch an der Wipper
Alter: 59
Beiträge: 706

SF-Reihe Titan 1-20
bin ich scheinbar mal wieder durch. Zumeist eher US amerikanische Autoren und ein paar deutsche mit SF-Kurzgeschichten. Kam in den 70ern heraus, die Stories sind allerdings schon den 50ern geschrieben worden.
Ich finde es immer noch sehr amüsant, wie man sich damals die westliche Zukunft vorstellte. Teilweise sehr naiv, zumeist unheimlich vorausschauend, manche Stories sind nach 70 Jahren auch für mich unverständlich geschrieben, logischerweise sind heutige wissenschaftliche Erkenntnisse nicht vorhanden, also wird hier noch die Venus besiedelt. Insgesamt gefallen mir solche Zusammenstellungen recht gut, weil man von einer Idee zu anderen weiter geleitet wird.
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2023, 16:59   #1873
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 28.554

Zitat:
Zitat von dunkler Traum Beitrag anzeigen
Ich finde es immer noch sehr amüsant, wie man sich damals die westliche Zukunft vorstellte. Teilweise sehr naiv, zumeist unheimlich vorausschauend, manche Stories sind nach 70 Jahren auch für mich unverständlich geschrieben, logischerweise sind heutige wissenschaftliche Erkenntnisse nicht vorhanden, also wird hier noch die Venus besiedelt.
Ist das so?

Nach meinen Information bilden fast alle SciFi-Geschichten nicht die Zukunft ab, sondern die verschlüsselte Gegenwart im politischen, sozialen, philosophischen und psychologischen Bereich. Orwell rechnete in "1984" z.B. mit dem Stalinismus und in "Animal Farm" mit dem Kommunismus ab. Aldous Huxley hatte sich in "Schöne neue Welt" mit dem manipulierten "neuen" Menschen auseinandergesetzt, Arthur C. Clarke in "Odysee im Weltraum" mit dem Übergang der Herrschaft vom Menschen auf den Computer, Michael Chrichton in "Andromeda" mit der möglichen Gefahr neuer Seuchen und der Selbstauslöschung der Menschheit und Stanislav Lem in "Solaris" mit der Philosophie eines möglicherweisen lebendingen Alls mit einem immerwährenden Gedächtnis (was an die phisolophischen Lehren von Giordano Bruno aus dem 16. Jh. erinnert). Schriftsteller und Drehbuchautoren erfinden keine Geschichten, die reine Phantastereien sind, sondern bekommen ihre Anregungen aus den Wissenschaften der Gegenwart. Deshalb lassen sich die meisten SciFi-Geschichten am besten verstehen, wenn man sie zu der Zeit in Bezug setzt, in der sie geschrieben wurden.

Manche dieser Geschichten erzählen auch schlicht und einfach altbekannte zwischenmenschliche bzw. gesellschaftliche Konflikte, nur eben im Genre des SciFi. So zeigt der Film "Outland - Planet der Verdammten" keine andere Story als "High Noon" im Wilden Westen, und bekannlich entstand "Die glorreichen Sieben" nach dem Vorbild des Films "Die sieben Samurai". Fast jeder Konflikt lässt sich in jedem Genre abhandeln.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2023, 14:35   #1874
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: Oberbergisch an der Wipper
Alter: 59
Beiträge: 706

... genauso sehe ich es auch, wahrscheinlich hab ich Satzzeichen falsch gesetzt und/ oder falsch formuliert.
Das Amüsante sind die selbst gebauten Elemente mit Wundereigenschaften, Superstrahlen, Superenergie usw.; die technisierten Kriegsschilderungen der "Zukunft" sind gelegentlich naiv, je nach Autor, gelegentlich beängstigend.
Die Ökostrophe (heute sagt man Klimakrise, dabei hat das Klima keine Krise, sondern nur Wir) wurde auch in den 50ern schon gesehen, finde ich immer noch beachtlich.
Ich kenne nicht alle Hintergründe der Autoren, nur die Zeit der Entstehung der Stories, reicht mir grundsätzlich bei SF für Kontext.
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Welches Buch lest ihr gerade?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Antwort und Frage t.a.j. Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 07.04.2008 14:21
Gefühlswelten Jan Causa Gefühlte Momente und Emotionen 1 15.02.2008 10:51
Die verlorene Seele GIngeR Düstere Welten und Abgründiges 1 10.12.2007 22:04
Ewige Einsamkeit Sorgentochter Gefühlte Momente und Emotionen 1 27.09.2006 13:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.