Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.09.2018, 08:14   #1
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 997

Standard blumen

ich gehe durch diese welten sommergleich und regentief
verachte den schmerz und suche weit in den lachenden frieden
ein schöneres herz und die rose der gealterten nacht..

so singt nur frau himmel und ihr arbeitsscheues kind die erde
damit der mond und die kleine reine heimat mit uns gehen
in dieses theater der sterne und der ehrlicheren menschen..

das ist nur die liebe und die pracht unserer gottesgesichter
verborgen im mantel der zeit so daß wir alle wie die blumen sind
kleine kinder eingewoben in ewigkeit und wohnend für immer hier..
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 12:33   #2
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.737

Standard gottesgesichter

hi gelberhund,

narziss und goldmund hätten deinen text sicher auch sehr gemocht

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 12:37   #3
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

ich gehe durch diese welten sommergleich und regentief
verachte den schmerz und suche weit in den lachenden frieden
ein schöneres herz und die rose der gealterten nacht..


die erste strophe finde ich wunderschön! wahre poesie. klang, form, farbe, phonetik, hier stimmen die vokale, das gesamte klangbild. einfach köstlich, ganz großes kino!

das gedicht ist wunderschön!

nur kurz, weil keine zeit, aber sehr gern gelesen!

vlg

ev
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 12:46   #4
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

das wird ein favorit, mensch gelberhund!

ganz großes kompliment!!!!
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 13:25   #5
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

hallo gelberhund

Ein sehr metaphorisches Werk, dass das Dasein der Menschen mit dem Dasein der Sterne in Verbindung bringt.

Mir bleibt unklar, warum die Menschen ehrlicher sind als das Theater der Sterne.

Wie Eisenvorhang schon sagte, klanglich ein sehr schönes Gedicht, was seinen Gipfel jedoch zu früh erreicht und mit einer schönen Klangkette in der Mitte der zweiten Strophe noch einmal aufblüht.

Auf mich wirkt das Gedicht wie ein großes Gewaber aus dem hier und da Dinge zu verstehen sind.

Und genau das macht es auch gut, denn wir müssen nicht alles verstehen, aber wohl begreifen, dass da mehr ist, als wir begreifen

Liebe Grüße
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 16:45   #6
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

@Miau

Es geht hier um eine ausgesprochene Sehnsucht!

"Mir bleibt unklar, warum die Menschen ehrlicher sind als das Theater der Sterne."

Und nicht um einen Vergleich.

Das Gedicht ist ein Wunsch.

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 16:59   #7
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

@ Eisenvorhang

mein eklatanter Mangel an Verständnis offenbarte sich wieder.

Asche auf mein Haupt.
Trotzdem habe ich erkannt, dass das Werk schön ist.
(*Asche-weg-kehr und alles ist wieder gut*)

Wo es aber ein Wunsch ist ... Himmel hilf
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2018, 21:03   #8
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Strophe 1:

Das LI geht durch die Welt und beschreibt wie es ist.
"Das LI geht, verachtet, sucht (im lachenden Frieden -> Sehnsucht, in der er etwas anderes sucht)

Was ist denn Frieden? Jeder sehnt sich nach Frieden, es bedeutet aber auch, dass das LI keinen empfindet.
Herzen stehen für Leben und die Rose für Liebe, Schönheit und Reife.
Die Nacht lass ich so stehen, ist selbstredend.

Strophe 2:

Interessant ist hier "Frau Himmel" (Infragestellen eines Gottes), das Kind Erde als Schöpfung - will das LI mit in ein schöneres Leben nehmen!

Zwischen Strophe 1 und 2 findet ein Wechsel der Perspektive statt. Es spaltet sich ab.

Strophe 3:

wird es religiös, der Wunsch nach Glaube und Orientierung. "verborgen im Mantel der Zeit" "so das wir alle wie die Blumen sind".
Blumen stehen ebenfalls für Leben, Frieden und unantastbare Schönheit.

"Wohnend für immer hier".

Wohnend in der Sehnsucht, nach Verständnis und einem anderen Ort, der dem LI weniger schmerzlich ist.

Der Rest sollte sich von selbst ergeben.
Hier bestehen dann auch Verbindungen zu dem Beitrag von ganter.

Strophe 1 hat für mich Rilkequalität, aber ganz eigen, absolut kreativ und orginell. Seit meiner Forenaktivität, noch nie sowas schönes gelesen!!!

Strophe 2 baut leider etwas ab ohne dabei aber die Kreativität und die Freiheit in der Sprache zu verlieren!

vlg




als kleiner vorschlag, gelber hund!

ich gehe durch diese welten sommergleich und regentief
verachte den schmerz und suche weit im lachenden frieden, eine tiefe, ein schöneres herz und die rose der gealterten nacht..

so singt nur frau himmel und ihr arbeitsscheues kind die erde
damit der mond und die kleine reine heimat mit uns gehen
in dieses theater der sterne und der ehrlicheren menschen..

das ist nur die liebe und die pracht unserer gottesgesichter
verborgen im mantel der zeit so daß wir alle wie die blumen sind
kleine kinder eingewoben in ewigkeit und wohnend für immer hier..
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2018, 09:14   #9
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 997

Ich glaube wir alle suchen nach besserer Lyrik, vielleicht nicht so sehr nach besserer Lyrik aber nach neuerer, revolutionärerer. Ich versuche das auch oft und kam dann auf mein Gedicht. Das meiste im Leben ist tiefer als es unsere Augenintelligenz gleich weiß oder erkennt. Erkenntnisse und Wissen sind nicht ganz dasselbe und Glaube kann manchmal alles stoppen und bringt uns nicht durch die Tür ins nächste Zimmer. (Computerspieltipp Covert Action und Dosbox). Blumen wachsen überall und wir alle haben Mäntel an mit Taschen. Zieht euch im Geiste nackt aus und fragt die Tiere nach Klamotten. Da ist oft weißes Pulver drin in den Taschen, das ist Naturkoks das euch Kraft und Energie und freie Gefühle schenken kann. Natürlich habe ich das nicht alles in meinem Werk versteckt. Empfindet mal Nachthoffnung, das haben Blumen auch immer an sich. Blume ist bestimmt nur ein öffentliches Wort für diese reinen und tiefen Geschöpfe. Wir brauchen Geheimwörter und müssen sie dann auch aufdecken für andere mit Geschick. Viel Freude beim Lehrerspiel und beim Liebesspiel!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für blumen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blumen Marcel Strömer Lebensalltag, Natur und Universum 0 29.04.2017 11:36
Blumen aus Eis Noya Fantasy, Magie und Religion 13 15.04.2016 12:25
Blumen Strassenpoet Philosophisches und Nachdenkliches 2 28.08.2012 17:16
An die Blumen Aquaria Humorvolles und Verborgenes 6 27.10.2010 11:20
Blumen Al-eX Gefühlte Momente und Emotionen 0 26.04.2005 20:20


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.