Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.03.2015, 13:42   #1
männlich Volldaneben
 
Benutzerbild von Volldaneben
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Wien
Alter: 44
Beiträge: 52

Standard politische Aktivität

Jean Ziegler hat auf Radio Ö1 gesprochen anbei der Link.

http://oe1.orf.at/programm/400230

Ist sehr interessant und regt zum Nachdenken an. Hab gelesen, dass er in der Schweiz teilweise als Landesverräter und Nestbeschmutzer gilt. Ich bin ja immer ein wenig auf der Suche nach Menschen denen ich das Etikett „wahrhaftig Mutig“ aufkleben kann und bin bei Jean Ziegler fündig geworden. Irgendwie muss man ja die ganzen bekannten Begriffe zuordnen, obwohl klar ist, dass ein Mensch mehr ist als nur das was man ihm zuschreibt.

Hab über den Begriff „Idiot“ nachgelesen, Das Wort leitet sich vom griechischen ἰδιώτης (idiotes) her, das wertfrei bis heute in etwa „Privatperson“ bedeutet. Es bezeichnete in der Polis Personen, die sich aus öffentlichen-politischen Angelegenheiten heraushielten und keine Ämter wahrnahmen, auch wenn ihnen das möglich war.

Also kann man zugespitzt sagen ein Idiot ist ein Privatmensch der sich nicht politisch für seine Anliegen und Werte einsetzt. Einer der sich politisch nicht einbringt und vielleicht nur jammert wie schlecht die Welt ist. So gesehen bin ich auch ein Idiot aber Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Ich möchte mich auch irgendwo einbringen, bei einem sozialen Verein oder auch einer politischen Aktivität.

Ich sehe auch wie schwer das ist, so viel zu tun, Arbeit, Privatleben, Haushalt – da bleibt kaum Zeit sich mit anderen Themen zu beschäftigen, sich zu Informieren – Reflektieren – engagieren.

Es sind auch viele Ängste zu überwinden, Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Meinungsfreiheit – ja aber, ich stelle bei mir Fest dass ich massive Ängste habe eine nicht der Norm entsprechende Meinung zu vertreten, sogar in der anonymen Wahlkabine plagen mich Ängste. Ich habe mehrere Tests mit mir selber durchgeführt (Wie steht es mit der gelebten Wahl und Meinungsfreiheit). Bei einer Wahl wollte ich einmal die Kommunisten wählen. Als ich auf dem Wahlzettel mit dem Kugelschreiber Richtung Kommunisten fuhr überkamen mich massive Ängste, fast eine Panikattacke. Ich hatte Angst von den Menschen ausgeschlossen, beschimpft, verhöhnt, benachteiligt zu werden – trotz der Anonymität. Also kann man sagen ich habe solche Angst von der Norm abzuweichen. Fast niemand wählt bei uns die Kommunisten.

Das ist doch fast eine psychische Störung wenn man sich nicht Wählen traut was man gerne möchte oder? Wenn man Angst hat seine politische Meinung zu äußern?

Was kann ich tun, wenn ich so ein Feigling bin der sich nicht einmal die Grundrechte in Anspruch zu nehmen traut?

Liebe Grüsse
Volldaneben
Volldaneben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 15:03   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.931

Zitat:
Zitat von Volldaneben Beitrag anzeigen

Ist sehr interessant und regt zum Nachdenken an. Hab gelesen, dass er in der Schweiz teilweise als Landesverräter und Nestbeschmutzer gilt. Ich bin ja immer ein wenig auf der Suche nach Menschen denen ich das Etikett „wahrhaftig Mutig“ aufkleben kann und bin bei Jean Ziegler fündig geworden. Irgendwie muss man ja die ganzen bekannten Begriffe zuordnen, obwohl klar ist, dass ein Mensch mehr ist als nur das was man ihm zuschreibt.
Ich habe mir ca. zwei Drittel des Interviews angehört, dann hatte ich von dem Gestammel und Genuschel dieses ideologisch angehauchten Halbesoterikers den Kanal voll, der mit nichts anderem aufwarten konnte als den üblichen Haudrauf-Argumenten gegen die Weltkonzerne und die Weltbank. Unter anderem macht er die Konzerne bzw. die Börsenspekulanten für die Hungersnöte in vielen Ländern verantwortlich, da sie angeblich die Preise zu hoch treiben für die arme Bevölkerung. Wie denn? Spekulieren die etwa nur in Asien und in Afrika? Wer bestimmt denn die Reis- und Weizenpreise auf den anderen Kontinenten? Wenn die Spekulanten so gierig sind, weshalb ziehen sie nicht auch beispielsweise den Österreichern und den Deutschen das Fell über die Ohren? Und wieso besteht die Weltwirtschaft nur aus Konzernen, die an Bodengewinn und am Nahrungsmittelgeschäft interessiert sind? Wieso sprach Herr Ziegler nicht beispielsweise von den vielen Konzernen, die sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Technologie oder Chemischen Produkten beschäftigen? Genauso ominös und manipulierend gegenüber den Zuhörern spricht er von der "Weltbank", die es aber als Einheit gar nicht gibt, sondern die sich aus einem Konglomerat von Banken zusammensetzt, die verschiedenen Aufgaben nachgehen, z.B. auch der Aufgabe von Aufbau, Entwicklung und Zusammenarbeit.

Beim ersten Anruf eines Mithörers, der berechtigterweise einige kritische Fragen stellte, besonders im Hinblick auf die schwindelerregenden Summen an Entwicklungshilfe, die ständig fließen, konnte Herr Ziegler zunächst nur stockend und abstrakt antworten, musste dann allerdings zugeben: Die wahre Ursache ist, dass in den notleidenden Ländern keine vernünftigen Regierungen herrschen (er zitierte sogar Kants kategorischen Imperativ als Grundlage einer vernünftigen Demokratie!) und die Systeme dieser Länder von korrupten Eliten durchzogen sind, welche die Gelder abschöpfen. Dann wich Herr Ziegler schnell wieder auf eine seiner zahlreichen Reisen aus, statt den Rest der gestellten Fragen zu beantworten. Er hätte meiner Meinung nach durchaus noch etwas dazu sagen können, dass in vielen Ländern nicht aufgrund von Bodenspekulationen Hungersnöte herrschen, sondern weil sie von Krieg durchzogen und somit ganze Gebiete verwüstet sind, die nicht bewirtschaftet werden können. Vielleicht kam das in dieser Sendung später noch, das kann ich nicht beurteilen, denn wie gesagt, habe ich nach etwa 20 Minuten nicht mehr weitergehört.

Eins ist mir jedoch sonnenklar: Wie bei den meisten Programmen dieses typischen "Formats", wie man heute die seriengemäße Gestaltung einer Sendung nennt und wie solche auf vielen Stationen regelmäßig gesendet werden(so z.B. der HR1-Talk an jedem Sonntag), diente auch diese Sendung in erster Linie der Vorstellung des neuerschienen Buches eines populären (oder in diesem Fall populistischen) Autors - eine beliebte, da äußerst wirksame Werbung. Dieses Buch wird allerdings nicht die Welt verbessern, sondern in erster Linie Herrn Ziegler reicher machen. Wenn er wirklich die Welt ein wenig besser machen wollte, könnte er nach Äthiopien reisen und sich das Lebenswerk von Herrn Böhm ansehen, der wusste nämlich, wie man das anstellt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 15:18   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
diente auch diese Sendung in erster Linie der Vorstellung des neuerschienen Buches eines populären (oder in diesem Fall populistischen) Autors - eine beliebte, da äußerst wirksame Werbung. Dieses Buch wird allerdings nicht die Welt verbessern, sondern in erster Linie Herrn Ziegler reicher machen. Wenn er wirklich die Welt ein wenig besser machen wollte, könnte er nach Äthopien reisen und sich das Lebenswerk von Herrn Böhm ansehen, der wusste nämlich, wie man das anstellt.
Bravo!
K.H. Böhm hat die Bühne Fernsehen dazu genutzt, erfolgreich zu Spenden aufzurufen. Und die flossen dahin, wohin sie gehörten.


Zitat:
Zitat von Volldaneben Beitrag anzeigen
Bei einer Wahl wollte ich einmal die Kommunisten wählen. Als ich auf dem Wahlzettel mit dem Kugelschreiber Richtung Kommunisten fuhr überkamen mich massive Ängste, fast eine Panikattacke. Ich hatte Angst von den Menschen ausgeschlossen, beschimpft, verhöhnt, benachteiligt zu werden – trotz der Anonymität. Also kann man sagen ich habe solche Angst von der Norm abzuweichen. Fast niemand wählt bei uns die Kommunisten.

Das ist doch fast eine psychische Störung wenn man sich nicht Wählen traut was man gerne möchte oder? Wenn man Angst hat seine politische Meinung zu äußern?

Was kann ich tun, wenn ich so ein Feigling bin der sich nicht einmal die Grundrechte in Anspruch zu nehmen traut?

Liebe Grüsse
Volldaneben
Das ist wirklich eine Störung. Es gehört doch noch nicht einmal ein Fitzelchen Zivilcourage dazu, in einer Wahlkabine ein Kreuzchen zu machen.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 16:09   #4
männlich Volldaneben
 
Benutzerbild von Volldaneben
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Wien
Alter: 44
Beiträge: 52

Liebe Ilka-Maria,

ich sehe, dass es da sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Ich nehme deine Meinung zur Kenntnis und respektiere sie obwohl ich sie nicht teile und auch nicht wirklich verstehe wie man so denken kann.

Ich meine was ist so schwer zu verstehen, wenn der Reis, Getreide und Maispreis durch Spekulationen enorm hochgetrieben wird, dann können sich sehr arme Menschen in Entwicklungsländern nicht mehr die nötige Nahrung kaufen. Bei uns ist das natürlich für die meisten völlig egal ob das Kilo Reis €1 oder €2 kostet.

Ich lerne ja ständig dazu und bin am dazu lernen, auch andere Menschen besser zu verstehen und zu respektieren auch wenn ich nicht ihrer Meinung bin.

Das ist ja ein großer Entwicklungsschritt – zu verstehen, dass es eben verschiedene Meinungen und Sichtweisen gibt die auch sehr unterschiedlich sein können. Dass man unterschiedlicher Meinung sein kann und trotzdem das Gegenüber achtet und respektiert.

Liebe Grüsse
Volldaneben
Volldaneben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2015, 17:40   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.931

Zitat:
Zitat von Volldaneben Beitrag anzeigen
Ich meine was ist so schwer zu verstehen, wenn der Reis, Getreide und Maispreis durch Spekulationen enorm hochgetrieben wird, dann können sich sehr arme Menschen in Entwicklungsländern nicht mehr die nötige Nahrung kaufen.
Mag sein, aber reicht es für die Bildung einer Meinung aus, sich kritiklos von dem ziemlich unstruktierten Beitrag des Herrn Ziegler beeindrucken zu lassen, ohne auch mal andere Quellen hinzuzuziehen? Stimmt es, dass nur das international an den Börsen gehandelte Getreide die Preise in bestimmten Ländern in die Höhe treibt? Oder liegt es vielleicht an den Vorkaufsrechten der Eliten in den notleidenden Ländern, die damit weiter lukrativen Handel treiben wollen und denen die eigene Bevölkerung völlig egal ist? Oder anders gefragt: Liegt es an den mafiösen Strukturen gewisser Clans, dass das Getreide nicht an die Basis gelangt?

Und wie sieht es mit den Hilfslieferungen der reichen Industrienationen aus?

Die notleidenden Länder sind ein Fall für alle Organisationen der reichen Länder und jener einheimischen Organisationen, die von den reichen Ländern unterstützt werden. Da fließen Milliardenbeträge und Massen an Gütern - die Frage ist nur, weshalb davon kaum etwas an der Basis ankommt. Kämen diese Gelder und Güter nämlich an die richtigen Adressen, hätten die Leute zu essen. Auch hier gilt: Schuld sind nicht die Nahrungsmittelkonzerne dieser Welt, sondern die Mistkerle im eigenen Land, die einerseits die Bevölkerung ausbeuten, indem sie für gefährliche Knochenarbeit lächerliche Löhne zahlen (wenn überhaupt), andererseits sich alles von Wert selbst unter den Nagel reißen.

Woran mag es wohl liegen, dass kaum irgendwo in der notleidenden Welt ein System so gut funktioniert wie dasjenige, das Karl-Heinz Böhm in Äthiopien aufgebaut hat? Der fing nicht an mit längst überholten sozialistischen Theorien, Geflenne über Ungleichheit in der Welt, falsch fließende Geldströme und den altbekannten Neidparolen. Er nahm sein eigenes Geld und ging ansonsten "Klinkenputzen", vor allem aber erwarb er das Vertrauen der Einheimischen und kümmerte sich selbst um sein Projekt, statt es gutgläubig in die falschen Hände zu legen. Das ist ein großer Unterschied zu den Entwicklungshelfern, die oft nach einem Jahr entnervt, wenn nicht gar psychisch am Ende und bar all ihrer ehemaligen Illusionen, von ihrem Einsatz in die Heimat zurückkomen und sich sagen: "Nie wieder!"
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für politische Aktivität

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Politische Versprechen curd belesos Zeitgeschehen und Gesellschaft 15 19.05.2016 23:52


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.