Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.03.2019, 16:47   #1
männlich UdoFrentzen
 
Benutzerbild von UdoFrentzen
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Köln
Alter: 70
Beiträge: 226

Standard Nichts

Dies ist eine Montageanleitung
Mit ein paar ästhetischen Elementen

Für eine handliche, präzise Kamera
Mit einem Stack modischer Linsen.

Gleich hinter den Verschluss kommt
Ein Aluminiumring mit zwei Gläsern,

Die im Spalt nichts einschließen, -
Nicht die Leere, wo nichts existiert,

Sondern einen Filter festen Wissens,
Der vorangehende Annahmen löscht.

Als zweites daran wird aufgeschraubt
Ein Tele, um ein und aus zu zoomen.

Zum Ende dicht angezogen wird
Ein Aluminiumring mit zwei Gläsern,

Die im Spalt nichts einschließen, -
Nicht ein Vakuum mit ± Energiespikes,

Sondern einen Filter fester Hoffnungen,
Der vorauseilende Projektionen löscht.

Richte das Objektiv vor dich
Auf den faselnden TV Reporter,

Es hebt seine Absichten heraus,
Alle Realität vorgebende Lügen.
UdoFrentzen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:02   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 744

Hallo UdoFrentzen,

ach, wenn es nur so einfach wäre. Sofort würde ich einen reichlich großen Obolus entrichten um einen Einstieg in die Massenproduktion Deiner entlarvenden Kamera zu ermöglichen.

So muss jeder selbst lernen die richtigen Filter zu schieben zwischen die Ebenen des Wahrnehmbaren und die einseitigen Kräfte des Wünschens.

Sehr gerne gelesen, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2019, 20:31   #3
männlich UdoFrentzen
 
Benutzerbild von UdoFrentzen
 
Dabei seit: 05/2008
Ort: Köln
Alter: 70
Beiträge: 226

Danke für die Rückmeldung.

Gedankliche Impulse waren:

ich fahre viel Straßenbahn und sehe 8 von 10 Leuten am Handy spielen.
ich habe zwar auch ein Smartphone, aber nur als Telefon de luxe.
das Vertrauen in die modische IT Technik ist sicher übertrieben.

man kann aus jedem Thema ein Gedicht machen.
wenn Lyrik wieder populär werden will, sollte sie sich mehr mit dem Zeitgeist
auseinandersetzen.

das Original des Gedichtes ist die englische Version in Int. Gedichte.

Absichten zu lesen halte ich für ein wichtiges Thema, davon vielleicht
zu anderer Gelegenheit mehr.



Viele Grüße Udo
UdoFrentzen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Nichts

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vom Nichts ins Nichts und einmal durchs Universum Antropodefectum Geschichten, Märchen und Legenden 0 22.02.2016 22:59
hab nichts geträumt, kann nichts verstehn Lewin Gefühlte Momente und Emotionen 15 10.06.2015 15:33
Von nichts, kommt nichts NanaPoetka Gefühlte Momente und Emotionen 0 23.10.2014 20:16
Nichts Twiddyfix Düstere Welten und Abgründiges 16 29.11.2013 22:24
nichts sehn, nichts hören, nichts sagen delila poem Zeitgeschehen und Gesellschaft 5 20.10.2010 00:39


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.