Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.01.2019, 19:00   #1
DerDenker
 
Dabei seit: 01/2019
Beiträge: 3

Standard Die Einsame Stadt

Sehr geehrte Menschen
Ich bitte darauf zu verstehen das ich erst seit 2 jahren der deutschen grammatik mächtig bin.
Aber da es ja hier um Poesie/Kunst geht bedanke ich mich für euer Verständnis
und bedanke mich auch im voraus für Trainig,Kritik,Meinung.

--------------------------------------------------------

Ein Himmlisches Tor das mir den eingang erlaubt
ja schau ich seh so viele menschen in dieser stadt
doch scheinen sie alle ihrer seelen beraubt

die fassaden mit gold verzehrt doch ein blick ins innere und ich sehe die häuser sind leer
wie phantome ja so laufen diese menschen in dieser stadt umher
objektive blicke die mich mustern frag mich was sie so untereinander flüstern
ehrlichkeit scheint ihnen fremd zu sein hätte ich jetzt noch die wahl so bitte gib mir eine rückfahrmöglichkeit

ja erkennen sie nicht die notwendigkeit ein blick reicht um zu erkennen das der regen hier nichts mehr zum blühen treibt
die harmonie der natur die nach und nach verklingt
doch höre ich hier laute musik die den menschen in die ohren dringt und den melancholischen klang der natur so zum schweigen bringt
für die wahrheit scheinen sie blind zu sein doch geht es um prallerei oder spott so kennen sie keinen sonnenschein

die sehnswürdigkeit in dieser stadt entäuscht mich sehr heorisch groß gebaut ihr ego allem voraus ignorans mangelnde güte wem kann ich noch trauen?
ich halte abstand sonst komm ich noch ins staun für etwas was sie dann am ende emphatisch nennen
doch nicht einmal sich selbst was wert ja das sind die menschen hier die in der glut des teufels brennen
doch sie erkennen nicht das leid was sie umgibt den ihr nächster ist der der ihre meinungen vertritt

und so ergibt sich diese gesellschaft hier "hör bloß nicht auf dich selber denn so wirst du verlieren"
das drichtern sie mir ein
manipulative plakate die hier hengen kann mein augenschein denn wirklich nichts anderes mehr erkennen?
hab mich verlaufen in dieser stadt ich fühl mich allein erkenne mich nicht in ihren fenstern
liebe benutzen sie nur zum schein
fühle mich belogen unterdrückt wann gibts es diese zeit ja wann findet diese gesellschaft ihr glück?


soll das alles so sein?
finde ich den frieden denn wirklich nur allein?

Geändert von DerDenker (31.01.2019 um 19:13 Uhr) Grund: hab noch keine Erfahrung im dichten...
DerDenker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2019, 05:29   #2
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Die Stadt der lebenden Toten

Hallo Denker,
deine Geschichte ist von der Grammatik her, recht gut.
Nur mit deiner Geschichte kann vermutlich niemand was anfangen?

Deine Geschichte kommt mir aus einem Traum sehr vertraut vor.
Darf ich dich fragen ob Du die Geschichte geträumt hast, bzw.
ob Du wegen einer verstorbenen Person in Trauer warst?


Ich erzähle mal von meinem Klartraum.

Vor Jahren ist mein jüngerer Bruder „für mich sehr
überraschend“ nach meinem Besuch verstorben.
Danach hatte ich einen Traum, an dem ich mich
gut erinnere, daher denk ich war es ein Klartraum.


Ob ich durch ein Himmlisches Tor gegangen bin,
ist mir nicht bewusst, denke es war eine Stadt
im Reich der Seelen, irgendwo im Nirgendwo.

War irgendwo auf einer auf einer blühenden Hochebene.
Das Wetter war so herrlich wie an einem schönen Maitag.
Auf dem Berg war eine große Menschenansammlung, dachte
zuerst an ein Fest, doch die Menschen redeten nur untereinander.
Manche Gesichter, die vor 40-50 Jahren kannte, kamen mir bekannt vor.
Diese Personen schienen mich nicht zu erkennen, ich kam mir irgendwie
wie verloren vor und da sie mich nicht grüßten, sagte ich ebenfalls nichts.

Fast am Gipfel des Berges war eine Gaststätte, dort sah ich meinen Bruder,
der einsam auf einer Terrasse saß, sein Blick war Talwärts gerichtet.
Als er mich erblickte war er sehr überrascht und er fragte mich,
wie ich hier her gekommen bin? Da ich selber nicht so recht
wusste, wie es mich dahin verschlagen hatte, sagte ich ihm,
wollte das herrliche Wetter und die tolle Aussicht genießen.

Ich setzte mich neben ihn und fragte ihn, warum er so alleine dasitzt
und wo seine Familie wäre. Er schaute mich fragend an und sagte,
mit Blick in die Ferne schweifend, sie kämen irgendwann nach.
Mich wunderte es, dass wir immer noch nicht bedient wurden,
mein Bruder sagte, siehst du hier irgendwo eine Bedienung?
Er fragte noch nach ob ich Durst hätte, weil er auch nichts
trank und ich keinen Durst hatte sagte ich, nicht wirklich.

Frage noch nach, warum manche Leute, die ich
von Früher her kannte, mich nicht mehr erkennen
wollten. Er meinte das läge am Zweifel,
angesichts der sehr langen Zeitspanne.
Ich sagte ihm, das ich mir noch die
Stadt anschaue, ich entschuldigte
mich noch, weil ich mich so selten
habe sehen lassen, er meinte
halb so schlimm, schließlich
führen wir ja keine Ehe.
Verabschiedete mich
bis später einmal.

Unterhalb vom Berg gab es schon schicke Häuser,
aber ich wunderte mich, dass man keine Person sah.
Da es fast Abend war, dachte ich die sind
noch nicht heimgekehrt und vielleicht noch
unterwegs, oder in die Gaststätte eingekehrt.

Die Altstadt unterhalb erinnerte mich an die 70er Jahre
es waren trist dunkle Häuser. Seltsam war das kaum
jemand auf der Straße war. Aus den Fenstern lugten
meist alte Leute mit ausdruckslosen und leeren Augen.

Unterhalb der Altstadt fuhr ein Bus, ich stieg ein weil
ich wieder auf den Berg wollte. Als ich bezahlen wollte
gab der Fahrer mir keine acht, auch ein paar andere
Personen stiegen ein und nahmen Platz. Weil mich
niemand beachtete, kam ich mir vor wie ein Geist.
Nur ein Kind mit großen und sehr traurigen Augen
schaute mich recht lange an, ohne etwas zu sagen.


War ich im Jenseits, oder träumte ich das nur weil
ich ein schlechtes Gewissen hatte? Ich besuchte
seit meiner Scheidung meine Brüder nie. Man
sah sich ja oft bei Feiertagen bei meinen
Eltern, und bei sonstigen Anlässen.

Das es meinem Bruder so schlecht ging,
hat mir leider Niemand gesagt. War
zufällig in der Auto Werkstatt vom
Bruder, der sagte mir das es dem
jüngeren Bruder sehr schlecht
ginge, und das ich ihn bald
mal besuchen sollte.

Als ich Tel. meinen Bruder anrief,
hörte er sich sehr schlecht an.
Beschloss das ich am morgigen
arbeitsfreien Tag vorbei käme.
Zwei Std. nach meinem Besuch
ist er verstorben, seine Frau
meinte, er wartete nur
noch auf mich:-(


Bem. Mein verstorbener Bruder war der stärkste von uns acht Brüdern
und war sehr hart im Nehmen. Zwei Wochen bevor er starb, machte
er sich noch einen Wunsch wahr und kaufte sich ein ATV-Quad.

Nicht einmal seiner Frau sagte er wie schlecht es um ihn stand,
nur dem Bruder in der KFZ Werkstatt, erzählte er die Situation.




» Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf.
Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume.
Ich leb in euch, ich geh in eure Träume,
da uns, die wir vereint, Verwandlung traf.

Ihr glaubt mich tot, doch daß die Welt ich tröste,
leb ich mit tausend Seelen dort,
an diesem wunderbaren Ort,
im Herzen der Lieben. Nein, ich ging nicht fort,
Unsterblichkeit vom Tode mich erlöste. «

Michelangelo
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2019, 15:25   #3
DerDenker
 
Dabei seit: 01/2019
Beiträge: 3

nein geträumt nie jedoch stellt dein traum eine art unterschied zwichen deinem bruder und der normalen gesellschaft dar.
Und ich will ja auch nur mit meinem Gedicht darauf hinaus...
Desto reflektierender man wird in dieser welt insbesondere desto
selbstreflektierender man wird in dieser welt umso mehr kommt ein distanz gefühl zu der normal gesellschaft weil man halt besser erkennt was links und rechts in den abgrund treiben könnte oder was einem selbst negativ beeinflussen könnte.

Ich denke das verstorbene menschen im übermahß nach ihrem tod einen zustand bekommen in dem dieser erweckte blick aktiv.



Könnte gut sein das du vielleicht aufgrund noch zu großen energien
die zwichen dir und deinem bruder standen eine art ich sag mal astral reise hattest.
Du hast viel an ihn gedacht und er bestimmt auch. Zumindest anscheinend kurz bevor er von dieser welt ging wartete er ja auf dich...
DerDenker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2019, 18:09   #4
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Astralreise im Jenseits?

Hallo Denker,
Danke für deine schnelle Rückantwort.

Von Astralreisen habe ich auch schon gehört, vielleicht war es eine?

Ich habe zuvor schon ein Erlebniss mit dem Jenseits gehabt.
Leider ist dort auch nicht alles eitel Sonnenschein.

Ich sah dort geschockt eine rasend tobende und nicht zu beruhigende Seele,
die sich vor lauter Verzweiflung blutüberströmte Haarbüschel vom Kopf riss.
Das war auch nicht verwunderlich, denn sie starb jung und bei dem
Verkehrsunfall wurden auch noch ihre 3 Kinder, teils schwerverletzt.

Gottseidank hatte ich einige Wochen später eine zweite Jenseitserscheinung.
Nun war die Seele in ein geheimnisvollen Licht gehüllt und war Engelsgleich.
Vermutlich war das eine Verabschiedung, denn ich bekam einen Abschiedskuss,
der mich so stark mit Wonne erfüllte, dass ich wochenlang noch Glücksgefühle hatte.

Dachte dannach, wenn es im Jenseits so schön ist,
braucht man keine Angst mehr vor dem Tod haben.

Ans Jenseits dachte ich, weil das Drama sich in einem Raum,
mit verhangenen Fenstern im Nichts abgespielt hat.
D.h. Außer dem Raum und der Türe aus der ich
rausging, habe ich nichts weiteres gesehen.

Die zweite Erscheinung hat sich
in meinem Schlaf abgespielt.


Bem. Diese junge Frau war eine Jugendfreundin von mir,
die ich sehr mochte, daher habe ich oft an Sie gedacht,
bzw. mich gefragt, wie es dieser Seele im Jenseits geht.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 00:47   #5
DerDenker
 
Dabei seit: 01/2019
Beiträge: 3

Ja gedanken erzeugen energien von denen die menschen heute nichts verstehen
ich weiß noch nicht mal ob es einen himmel oder eine hölle gibt
jedoch bin ich sicher das es eine energie gibt die uns mit allem und jedem verbindet
diese energie soweit ich es noch weiß hieß sie Kundalini oder bzw gings sie
von der kundalini aus naja diese kraft durchströmt uns alle jeden planeten
jede natur und auch jedes wesen sowohl verbindet sie uns auch
mit der astralen welt

und wenn viel an etwas denkst oder wenn bestimmte energien walten
dann kann man damit in verbindung kommen...
Besonders emotion sind sehr energie reich...
viele tode seelen brauchen in ihrer astralen welt erst nochmal ziet
um zu verstehen das es ein helles licht gibt das sie aus allem führen kann
es ist genau diese energie der kundalini die man auch spüren kann mit meditation oder lsd ;P

hier mal paar coole dokus falls intresse geweckt wurde:

das erste video da ist eine frau im interview die meint das sie so astrale welten bereisen kann und dort so verwundete seelen wie du diese frau erlebt hast "erwecken" kann helfen kann das licht zu finden hmm vielleicht nimmt sie auch bisschen zu viel lsd nur ich bin halt agnostiker und somit hab ich für alles ein ohr...

https://www.youtube.com/watch?v=45xRLB052ag




INNERE WELTEN ÄUßERE WELTEN *Doku
https://www.youtube.com/watch?v=d7TdVP305Ek

Wie das Bewusstsein „Wirklichkeit schaltet" | Dr. Ulrich Warnke im Gespräch
https://www.youtube.com/watch?v=lVhFhR_lSdw
DerDenker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2019, 06:16   #6
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Vielen Dank

Hallo Denker,
danke für die Videos, besonders das dritte hat mich angesprochen.
War mal in einem Esoterik Forum und kenne daher viele Thesen.
Mir ist bewusst, dass ich spirituelle Kräfte habe, konnte nur durch
Gedankenkraft, sogar eine Automatik Uhr rückwärts laufen lassen.
Habe auch schon eine Flotte Ufos gesehen.

Siehe Beitrag 2651 im Link

http://www.poetry.de/showthread.php?...dische&page=81

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2019, 06:53   #7
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Seelen Ausflug

Versuche das geträumte zu verdichten.

In einer Nacht war ich in Gedanken,
dachte wo ist der Seele Raum.
Als meine müden Augenlider sanken,
war nimmer so klar ein Traum.

Wie beschwingt mit Geisterflügeln,
Flog ich durch die stille Nacht.
Ich landete auf blühenden Hügeln
und die Sonne schien in Pracht.

Es war wie ein schöner Maitag.
Verlorenheit machte sich breit,
ein seltsamer Menschenschlag
versammelte sich dort unweit.

Ich dachte an einen Festtag
an dem befremdenden Ort.
Doch ich vernahm nur Klag,
die mir unverständlich dort.

Mir schien Einige zu kennen.
Als ich Sie wollte begrüßen,
vernahm ich nur ein trennen.
O Ehr, getreten mit Füssen.

Lief umher wie verbannt
und es zog mich hin,
in das nahe Hochland.
Ob ich da am Ziel bin?

Fortsetzung folgt
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 19:05   #8
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.554

Ich finde es nicht so toll, unter dem Thread von jemand anderem eigene Texte zu posten.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 20:08   #9
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Viel Wind wegen Nichts!

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Ich finde es nicht so toll, unter dem Thread von jemand anderem eigene Texte zu posten.
Im Gegensatz zu dir, hat sich der Denker über meine Beiträge nicht aufgeregt!
Außerdem befinden wir uns hier in einer Schreibwerkstatt.
D.h. In einer Schreibwerkstatt sind Anregungen erwünscht!

Deine Maßregelung ist auch so fehl am Platze, da ich mangels
Feedback, hier einen eigenen Thread aufgemacht habe!

http://www.poetry.de/showthread.php?t=84556
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 09:01   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.554

Zitat:
Zitat von Vers-Auen Beitrag anzeigen
Im Gegensatz zu dir, hat sich der Denker über meine Beiträge nicht aufgeregt!
Außerdem befinden wir uns hier in einer Schreibwerkstatt.
D.h. In einer Schreibwerkstatt sind Anregungen erwünscht!

Deine Maßregelung ist auch so fehl am Platze, da ich mangels
Feedback, hier einen eigenen Thread aufgemacht habe!

http://www.poetry.de/showthread.php?t=84556
Warum hast du dann nicht auf deinen eigenen Thread verwiesen im anderen Faden?
Allerdings, dass das hier unter Schreibwerkstatt steht, hatte ich übersehen.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.2019, 05:30   #11
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 766

Standard Warum, warum.....

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Warum hast du dann nicht auf deinen eigenen Thread verwiesen im anderen Faden?
Weil meine Schilderung des Ereignisses hier geschrieben steht!
Zitat:
Allerdings, dass das hier unter Schreibwerkstatt steht, hatte ich übersehen.
Man sollte „bevor man über Andere ab lästert“ halt zuerst
mal lesen, nachdenken und dann erst schreiben!
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Einsame Stadt

Stichworte
gesellschaft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Einsame Federkiel Gefühlte Momente und Emotionen 2 14.03.2019 23:28
Einsame Seele Mr.Muggel Gefühlte Momente und Emotionen 0 21.12.2015 21:44
Der Einsame gummibaum Gefühlte Momente und Emotionen 7 10.04.2012 22:28
Der Einsame Ex-Peace Düstere Welten und Abgründiges 13 19.02.2012 18:16
In der Stadt, aber immer Stadt Felix Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 09.11.2006 15:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.