Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.07.2019, 14:37   #1
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268


Standard Der Moment

Völlig unerwartet stehst du nackt vor mir. Beim Anblick deines Körpers, fällt es mir mehr als schwer die Distanz zu wahren. Ich schaue in dein Gesicht und suche nach einem Ausdruck von Schamgefühl. Aber da ist nichts, als wenn es das normalste von der Welt wäre, dass du jetzt hüllenlos vor mir stehst. Auch du suchst etwas in meinem Gesicht, das kann ich an deinem Blick ablesen, ich weiß nur nicht was. Im nächsten Augenblick wende ich mich ab, um den Raum wieder zu verlassen, als du hinter mir leise „Danke“ sagst. Ich wiederstehe der Versuchung, mich noch einmal umzudrehen, um deinen Anblick ein zweites Mal zu genießen. Ich kenne die Grenzen meiner Selbstbeherrschung und die darf ich auf keinen Fall verletzen. Ich nicke nur kurz und verlasse den Raum.

Ich brauchte Tage, um deinen Anblick aus dem Kopf zu bekommen. Es war nicht deine Nacktheit, die ich nicht vergessen konnte, sondern dein Blick und dieses leise Danke. Was wolltest du mir damit sagen, was nicht über deine Lippen kam? Wofür dieses, Danke? Immer wieder spulte ich im Kopf zurück und ließ die Situation noch einmal geschehen. Was übersehe ich? Wir kennen uns schon so lange und manchmal glaubte ich zu spüren, dass auch du mehr als nur Sympathie für mich empfindest. Es gab immer wieder Momente zwischen uns, die mich verwirrten, weil ich sie nicht deuten konnte und dann war wieder alles ganz normal.

Ich nahm mir ein paar Tage frei, ich brauchte Zeit zum nachzudenken und eventuell eine Entscheidung zu treffen, die mein ganzes Leben über den Haufen werfen würde. Aber so konnte es nicht weiter gehen. Seit diesem Moment war mir klar geworden, dass ich dich nie mehr wiedersehen durfte. Ich prüfte meine Optionen und legte mir einen Plan zurecht. Zum Wochenende reichte ich meine fristlose Kündigung ein, kaufte mir eine Fahrkarte und schrieb meiner Mutter, dass ich demnächst für einige Tage vorbeikommen würde. Ich recherchierte im Internet nach einem neuen Job und einer Wohngelegenheit, wobei ich sehr darauf achtete, weit außerhalb deines Aktionsradius zu suchen, den ich doch recht gut kannte. Obwohl ich noch Zeit hatte, packte ich meinen Koffer um jederzeit abfahrbereit zu sein. Zur Not würde ich einfach das Auto nehmen. Ich war auf alles vorbereitet, nur nicht darauf, dass du an der Tür klingelst und mich mit den Worten begrüßt „Ich habe Ihn für dich verlassen!“
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2019, 17:08   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.275


servus -

ziemlich aus dem leben geschrieben. ist das autobio? kommt mir fast so vor. was mich wundert mich nicht, dass auf den text noch keine reaktionen waren, denn - und das soll eigentlich so sein - dass nur die fehlerhaften und schwachen texte kommentiert und kritisiert werden.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 12:18   #3
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268


Lieber Ralfchen,
nein, nicht autobiographisch!
Aus deinem Kommentar werde ich nicht ganz schlau! Wenn ich es richtig verstehe, findest du den Text schwach.
Vielleicht weil ich so viel offen lasse? Was von mir aber beabsichtigt war. Ich hatte die Hoffnung, dass der Leser die fehlenden Puzzleteile mit seiner Phantasie ausfüllt. Sofern er gewillt ist sich darauf einzulassen.

Danke dir ganz herzlich für deinen Besuch und Kommentar!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 14:18   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.931


Hallo Gylon,

klasse Geschichte, gut geschrieben mit gelungener Pointe!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2019, 17:19   #5
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268


Liebe DieSilbermöwe,
da freu ich mich sehr, dass du dem Text etwas abgewinnen kannst! Mir gefiel die Idee dazu ganz gut, war mir nur nicht sicher, ob das beim Leser ankommt. Dankeschön!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Moment

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Moment copiesofreality Philosophisches und Nachdenkliches 0 28.08.2016 07:38
Nur ein Moment Merith Philosophisches und Nachdenkliches 8 24.01.2015 12:31
Ein Moment Rena Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 09.08.2009 00:14
Der Moment Chrissie Gefühlte Momente und Emotionen 2 15.09.2005 20:52


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.