Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.11.2018, 19:54   #1
männlich Nicksnoop
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Heidelberg
Alter: 23
Beiträge: 4

Standard Geister der Gegenwart - Der Wilde

Der Wilde

Ein Wilder bringt einen Blumenstrauß
von Maiglöckchen und Vergissmeinnicht
zum Baum mit dem Gesicht der Mutter.
„Tausend Jahre alte Wurzeln“, sie spricht,
„und Knospen, und Blüten, und Früchte,
alles zur gleichen Zeit.“ „Und totes Laub.
Dankbarkeit.“

Doch es drängt ihn, so viele Jahre nun
so ist er schon allein und immer gleich,
umkreist von Ranken, den Horizont
den er niemals sieht, das Laubdach
versperrt den freien Blick auf die Sterne.

So bricht er aus! Aus der Dunkelheit
und vor ihm ein Meer aus Felsen,
die aus endlos vielen Löchern speien
und mit grellem Licht, aufs Blenden
des Wilden Augen erpicht. Storchenblut,
wo er den Ysop tränkt: „Nun vor das Lied,
nur etwas Mut.“

Und es drängt ihn, so viele Jahre nun
so war er schon beim Baum, Vertrauen
in die Äste, und Zweige, und Blätter,
doch hier, unten im Tal, aus Stein und Stahl
nicht ein grünes Gras, kein Tier das es fraß.

Und entgegen kommen Massen von Vieh,
Kahlheit bohrt ihnen ins Fell, eine Plage,
von Maden und Egeln, in ihren Wunden.
Die ganze Straße nehmen sie ein, rasen
und stampfen, und treiben, den Wilden
in eine Gasse, an ihm vorbei. „So groß,
mächtig das Leid.“

Und es drängt ihn, ein Horn das bricht,
als ein Rind in die Gasse fällt. Wie wild
nimmt der Wilde es zur Hand. Ein Schrei
vom Tier, als er entbindet, das Gesicht
des Mutter-Baumes aus geöffnetem Leib.

Durch Dornen kämpft er sich zurück,
Ratten nagen an seinen Zehen, Fliegen
summen Verrat. Doch erinnert er sich,
der Duft der Tausend Jahre alten Blüten,
„Sieh nur Kind. Aus dem toten Laub,
ist ein Buchsbaum gewachsen.“
Der Wilde kein Wort.
Nicksnoop ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Geister der Gegenwart - Der Wilde

Stichworte
konsum, menschheit und überleben, natur

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Geister der Gegenwart - Der Weise Nicksnoop Lebensalltag, Natur und Universum 0 23.11.2018 19:52
Gegenwart Wolfmozart Philosophisches und Nachdenkliches 1 01.04.2017 23:52
Gegenwart Kurier Lebensalltag, Natur und Universum 0 08.06.2015 14:39
gegenwart Katerchen Philosophisches und Nachdenkliches 2 21.07.2009 13:58
Gegenwart priscilla Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 18.11.2005 20:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.