Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.06.2016, 11:42   #1
männlich AlexanderPaukne
 
Benutzerbild von AlexanderPaukne
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Tiefenbach
Alter: 37
Beiträge: 16

Standard Linden Weg

Linden Weg

Aus einem Ast gebrochen, hat sich die Linde, viel versprochen.
Was kleidet, zog die Blätter nach.
Sie fielen tief und still der Nacht.
In Röschen tiefen, wohlig Schlaf.
Da waren nur noch, das weiß der Schafe.
Sie blieben wohl und klangen wie die Harfe.
Geschützt wie Zepter, legten sich die Boote in den Hafen.
Die Wellen von denen sie sich, das Holze schnitzen
ist Ihrem gleich, doch sie versunken Himmel weich.
Der Hoffnung weinend lag aus dem weiß der Bäume,
einst Torheit glimmend, zum Fluss der See.
Aus dessen Feder man sich webt, ein leeres warmes Blatt.
Nur Hoffnung weilt, der Sinn bleibt matt.
Nur jene Linde thront im Wege, fast sich wie Mühlen, reift im Stolze.
Sie ward aus einem festen Holze.
AlexanderPaukne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 07:35   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.195

Hallo, Alexander,

meinen Willenkommensgruß hast Du ja bereits per PN erhalten.

Beim Lesen einiger Deiner Gedichte - ich habe mich jetzt mal für dieses hier entschieden - kam mir der Verdacht, Deutsch könnte nicht Deine Muttersprache sein. Dein Name spricht aber eher für das Gegenteil. Deshalb die Frage: Sind die merkwürdigen Getrenntschreibungen und die willkürlich gesetzte Interpunktion gewollt, sozusagen als Stilmittel? Oder bist Du der Orthographie nicht mächtig? Jedenfalls machen es Verse wie

"In Röschen tiefe, wohlig Schlaf.
Da waren nur noch, das weiß der Schafe."

das Lesen nicht gerade flüssig, weil der Leser erst einmal darüber nachdenken muss, was eigentlich gemeint ist, nämlich

"In röschentiefen, wohligen Schlaf.
Da war nur noch das Weiß der Schafe."

Die Kommasetzung in diesem Text ist eine Katastrophe, die Manie, zusammengesetzte Hauptwörter auseinanderzureißen, eine Unart, die mir auch bei Deinen anderen Texten aufgefallen ist (es heißt "Lindenweg", nicht "Linden Weg", es sei denn, "weg" wird kleingeschrieben, dann sind die Linden eben weg).

Kurz gesagt: Das Lesen Deiner Texte macht keinen allzu großen Spaß. Leider.

Besten Gruß
Ilka

Geändert von Ilka-Maria (24.06.2016 um 10:52 Uhr) Grund: Tippfehler
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 07:48   #3
männlich AlexanderPaukne
 
Benutzerbild von AlexanderPaukne
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Tiefenbach
Alter: 37
Beiträge: 16

Hallo!

Also ich muss Ihnen sagen, das lesen meiner Gedichte gefällt vielen. Und schon Ihre Äußerung mich als nicht der Deutschen Sprache mächtig anzusehen finde ich nicht in Ordnung.
Lesen und Worten eine Bedeutung geben ist mein Stil.
So schreibe ich und der Leser sollte sich Zeit nehmen, beim lesen eines Gedichtes und nicht aus einer Zeile ein Gedicht lesen.
Ein Gedicht ist ein Stück Freiheit des Wortes in Gefühlen und im unscheinbaren.
Ich bin von Ihrer Sicht sehr entäuscht, da sie sehr vor eingenommen ist.
Sorry, aber echt Vorurteile selbst beim lesen zu entwickeln ist nicht sehr offen.
Und by the way es sind Gedichte...
Wenn man diese Text Pasaggen übrigens spricht, klingen sie gelesen sehr schön und haben einen Stil, den man nicht überließt...
AlexanderPaukne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 08:25   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.391

Zitat:
Zitat von AlexanderPaukne Beitrag anzeigen
Hallo!

Also ich muss Ihnen sagen, das lesen meiner Gedichte gefällt vielen. Und schon Ihre Äußerung mich als nicht der Deutschen Sprache mächtig anzusehen finde ich nicht in Ordnung.
Lesen und Worten eine Bedeutung geben ist mein Stil.
So schreibe ich und der Leser sollte sich Zeit nehmen, beim lesen eines Gedichtes und nicht aus einer Zeile ein Gedicht lesen.
Ein Gedicht ist ein Stück Freiheit des Wortes in Gefühlen und im unscheinbaren.
Ich bin von Ihrer Sicht sehr entäuscht, da sie sehr vor eingenommen ist.
Sorry, aber echt Vorurteile selbst beim lesen zu entwickeln ist nicht sehr offen.
Und by the way es sind Gedichte...
Wenn man diese Text Pasaggen übrigens spricht, klingen sie gelesen sehr schön und haben einen Stil, den man nicht überließt...
Das finde ich jetzt mal richtig witzig: "Ich schreibe alles falsch und der Leser sollte sich Zeit nehmen"

Ilkas Beitrag war sogar recht sachlich. Ich wollte mir eigentlich verkneifen, überhaupt was zu sagen, nur soviel: Wenn so viele Worte falsch geschrieben sind, lese ich die Gedichte schließlich gar nicht mehr, mögen sie noch so avantgardistisch sein.

Aus "Lindenweg" macht der PC "Linden Weg", wenn man die rechte Maustaste benutzt und er das Wort anzeigt, was der PC für richtig hält. Falsch ist es dann aber trotzdem.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 08:32   #5
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.391

Zitat:
Zitat von AlexanderPaukne Beitrag anzeigen
Hallo!

Also ich muss Ihnen sagen, das lesen meiner Gedichte gefällt vielen. Und schon Ihre Äußerung mich als nicht der Deutschen Sprache mächtig anzusehen finde ich nicht in Ordnung.
Lesen und Worten eine Bedeutung geben ist mein Stil.
So schreibe ich und der Leser sollte sich Zeit nehmen, beim lesen eines Gedichtes und nicht aus einer Zeile ein Gedicht lesen.
Ein Gedicht ist ein Stück Freiheit des Wortes in Gefühlen und im unscheinbaren.
Ich bin von Ihrer Sicht sehr entäuscht, da sie sehr vor eingenommen ist.
Sorry, aber echt Vorurteile selbst beim lesen zu entwickeln ist nicht sehr offen.
Und by the way es sind Gedichte...
Wenn man diese Text Pasaggen übrigens spricht, klingen sie gelesen sehr schön und haben einen Stil, den man nicht überließt...
Das finde ich jetzt mal richtig witzig: "Ich schreibe alles falsch und der Leser sollte sich Zeit nehmen"

Ilkas Beitrag war sogar recht sachlich. Ich wollte mir eigentlich verkneifen, überhaupt was zu sagen, nur soviel: Wenn so viele Worte falsch geschrieben sind, lese ich die Gedichte schließlich gar nicht mehr, mögen sie noch so avantgardistisch sein.

Aus "Lindenweg" macht der PC "Linden Weg", wenn man die rechte Maustaste benutzt und er das Wort anzeigt, was der PC für richtig hält. Falsch ist es dann aber trotzdem.

Noch kurz Edit: Wenn du z. B. ein Buch mit deinen Gedichten herausbringen wolltest, würden sie Korrektur gelesen werden und sowieso nicht so stehenbleiben.

Sorry, das kam jetzt versehentlich doppelt.
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 08:44   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.195

Zitat:
Zitat von AlexanderPaukne Beitrag anzeigen
Hallo!

Also, ich muss Ihnen sagen, das Lesen meiner Gedichte gefällt vielen. Und schon Ihre Äußerung, mich als nicht als der deutschen Sprache mächtig anzusehen, finde ich nicht in Ordnung.
Lesen und Worten eine Bedeutung zu geben ist mein Stil.
So schreibe ich, und der Leser sollte sich Zeit nehmen, beim Lesen eines Gedichtes und nicht aus einer Zeile ein Gedicht zu lesen.
Ein Gedicht ist ein Stück Freiheit des Wortes in Gefühlen und im Unscheinbaren.
Ich bin von Ihrer Sicht sehr entäuscht, da sie sehr voreingenommen ist.
Sorry, aber echt Vorurteile selbst beim Lesen zu entwickeln ist nicht sehr offen.
Und by the way: Es sind Gedichte ...
Wenn man diese Text Pasaggen (!!!) Textpassagen übrigens spricht, klingen sie vorgelesen sehr schön und haben einen Stil, den man nicht überliest ...

By the way: It took me a lot of time to mark all your mistakes, including the formatting mistakes, since their number is really impressive. I wished the metaphores were likewise fascinating. As I understand it, you created the difficulties in your verses on purpose so that the reader can really enjoy them. That's quite a style!

Zitat:
Wenn so viele Worte falsch geschrieben sind, lese ich die Gedichte schließlich gar nicht mehr, mögen sie noch so avantgardistisch sein.
Avantgardistisch ist an diesem Text gar nichts, er ist einfach nur ein gedrechseltes und oft sinnloses Aneinanderreihen von Wörtern in dem Bemühen, originell zu wirken. Ein Vers wie dieser ist nichts als Unsinn in Reinkultur:

Zitat:
Aus einem Ast gebrochen, hat sich die Linde, viel versprochen.
Da war der Ast wohl vor der Linde da.

Ich nehme an, die "vielen" denen das angeblich gefällt, gehören zum Freundes- und Familienkreis. Da will natürlich niemand dem Autor weh tun.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 09:28   #7
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.086

Ich hatte mal wieder hellseherische Fähigkeiten und dich vorgewarnt:

Zitat:
Zitat von Corazon De Piedra Beitrag anzeigen
Da dieses Forum m.E. durch erzkonservative user und ultra reaktionäre Senioren kontaminiert und dominiert wird, bin ich da skeptisch ob du mit der Sprache deiner Texte hier Erfolg hast.
Trotz alledem, mir sagt dein Stil zu, gerne (auch laut) gelesen.
Bist du schon per PN vor mir gewarnt worden? Das ist das übliche Vorgehen der Senioren hier auf positive Kommentare von mir.

Herzlicher Gruss

Corazon
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 09:47   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.195



Hier kommt zusammen, was zusammengehört.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Linden Weg

Stichworte
landschaft, natur, wege

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unter den Linden Tony Bastard Gefühlte Momente und Emotionen 0 11.12.2013 13:16


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.