Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.02.2013, 14:14   #1
männlich Knochenkopf
 
Benutzerbild von Knochenkopf
 
Dabei seit: 02/2013
Ort: Gummizelle
Alter: 35
Beiträge: 3

Standard - Das Wort Gottes -

Blockade im Kopf, gebrochene Finger und tote Gefühle, überall nur leere Stühle, spiele Reise nach Jerusalem, völlig allein, will da sein doch bin ich es nicht, will weinen doch fließt keine einzige Träne über mein Gesicht, ständiges zittern in der obersten Hautschicht, spüre Kälte doch empfinde ich sie nicht. Bin mir untreu, jeden Augenblick, belüge mich mit ungeheurem Geschick, ich bin der unsichtbare in einem Raum voller Licht, will Lieben aber auch nicht, Schreie verlassen meinen Mund, Seelen liegen auf dem Meeresgrund, eine Welt in der nichts ist wie es scheint, mitten drinnen ich mit mir selber vereint.

Sehne mich nach jemanden wie mir, will mich zwei teilen, mich zerreißen, mich in mir selbst festbeißen und doch kümmert es mich nicht, was aus mir wird, ich bin der Heiland, der DNA Strang und der Wirt, hüte meine Schafe penibel genau, weil ich ihnen genau sowenig wie mir vertrau, halte meine Hände entgegen der Erde, spüre Sie, spüre das ich sterbe, ich bin mein eigen geschaffenes schlechtes Erbe, bin ein Spiegel meiner selbst, doch fehlt darin noch eine Scherbe.

Auf der Suche bin ich mir irgendwann abhanden gekommen, hab alles verloren, dass was mir fehlte habe ich gestohlen, wenn es regnet schaue ich hinab auf den Boden, dort sammeln sich Flüsse und bilden irgendwann Meere, das zu sehen ist eine große Ehre, ich sehe wie ich aus meinem Hass eine neue Welt gebäre, diese Welten alle grade mal so groß wie Murmeln, spiele mit ihnen und will keine verlieren, poliere sie und wasche sie Rein, alles ist mir egal Hauptsache sie bleiben Mein, ich kichere und beschimpfe mich selber als Schwein, Schizophrenie ist mein Hobby, ich bade mich täglich darin, das ist das einzigste meiner Kinder an dem ich je wirklich hing.

Wenn ich Lust habe eine dieser Murmeln zu zerstören, schmeiße ich sie auf den Boden und kann sie zerplatzen hören, dann strömen Milliarden Seelen aus ihr, darauf verspüre ich eine innere Gier und beginne damit die Seelen zu fangen, bin förmlich von ihnen besessen, fange an alles um mich herum zu vergessen und man sieht mich sie fressen, schlinge alle hinein, höre sie dabei schreien, frage mich dann was wollt ihr denn, das hier ist der Himmel und ihr werdet zu Sternen.

Ich kann euch Hoffen lassen, aber ich kann euch auch zeigen was es heißt zu Hassen, nur fange ich nicht damit an mich mit euch zu befassen, ich habe besseres Zutun, ich muss es mir eben noch kurz selber machen, dabei weinen und lachen, ich ficke mich selbst das finde ich geil, nach dem Akt liege ich dann neben mir und streichle mich selbst, für einen Moment, kein Schmerz.

Ich höre Stimmen die mich um Dinge bitten, höre Leute die mir Lieder singen oder sehe sie wie sie mir Opfer bringen, bin der zu dem ihr betet euer Lebensinhalt, ich bin das was Nachts von der Himmelsdecke schallt, ihr seht mich als euren Retter und als den Herren, doch leider muss ich euch eines besseren belehren, denn ich werde euch den Eintritt ins Paradies verwehren, also kümmerliches Volk, hört auf mich zu Ehren oder seht ihr MICH nach euch begehren ?!

Ihr seid wie Figuren auf meinem persönlichem Schachbrett, mit euch zu spielen finde ich ganz nett, manchmal lasse ich einen von euch sterben, nur so zum Spaß, befreie die mit Kummer von ihrer Last und ihr versteht das nicht, ich sehe halt gerne zu wie euer Herz zerbricht....l

- Das Wort Gottes -
by Knochenkopf

Geändert von Knochenkopf (20.02.2013 um 18:09 Uhr)
Knochenkopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2013, 16:12   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hallo, Knochenkopf -

eliminiere die Tippfehler aus Deinem Text, dann lese ich ihn nochmals.
Scheint ja nicht übel zu sein.

Willkommensgruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2013, 18:07   #3
männlich Knochenkopf
 
Benutzerbild von Knochenkopf
 
Dabei seit: 02/2013
Ort: Gummizelle
Alter: 35
Beiträge: 3

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Hallo, Knochenkopf -

eliminiere die Tippfehler aus Deinem Text, dann lese ich ihn nochmals.
Scheint ja nicht übel zu sein.

Willkommensgruß
von
Thing
Erstmal danke, Gruß zurück.

Text ist schon was älter, habe den jetzt mal durchs Rechtsschreibprogramm gejagd, dürfte jetzt frei von Fehlern sein, beschwöre dies aber nicht.

Gruß,
Knochenkopf
Knochenkopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2013, 20:38   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ja, lieber Knochenkopf -

hast kein guten Wortprogramm erwischt, aber was solls.
Mir persönlich gefällt der drittletzte Absatz nicht, aber ich bin sowieso als prüde verschrieen.

Das Ganze liest sich interessant, ein ziemlich gereimter Fließtext mit viel Melodie und Schwung. In meinen Augen ist das (trotz der noch vorhandenen Fehler!) gut gemacht, komponiert und destilliert.
Die Murmel-Metapher gefällt mir am besten.

Wenn das Wort nicht längst aus der Mode wäre, würde ich sagen:
Psychedelisch.

Ob die Kritiker kommen, die laut "Blasphemie!" rufen?

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für - Das Wort Gottes -

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gottes Laune Wortschreiber Humorvolles und Verborgenes 1 12.06.2014 10:25
Gottes Liebe Amrit Philosophisches und Nachdenkliches 9 17.03.2010 09:42
Gottes Segen Wortschreiber Gefühlte Momente und Emotionen 4 10.07.2008 07:54


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.