Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.08.2021, 17:33   #1
männlich Dionysos von Enno
 
Benutzerbild von Dionysos von Enno
 
Dabei seit: 07/2021
Alter: 45
Beiträge: 129

Standard Getsemani

Ich werde den Hirten der Herde schlagen und die Schafe werden sich zerstreuen

Sacharja 13,7

Über sie war er gekommen bei dem Abendmahl
Wie ein Schicksal und sie konnten nicht verstehen
weil sie nie so einsam waren, nie so voller Qual
und endlich hatten sie ja ihn

Doch er musste sich beschließen wie ein Untergang
denn seine Liebe war fast schon nur noch Licht
und es war kalt im Garten und er war krank am Klang
des Flügelschlags vor seinem Angesicht

Sie alle hatten sich ganz nah bei ihm gefunden
Auf ihren Flügeln stob noch Glanz vom siebten Tag
Die Seraphim bewachten ihn seit Stunden
Schon küssten Cherubim sein Grab

Drei mal stürzt er nieder ins Gebet und in die Seite
auf die sie ihn bald pfählen würden mit dem Speer
Er schreit: „sehr hier den Menschensohn und wie er leidet
und flüstert: "doch wie liebt er euch so sehr!"

"Lass diesen Kelch an mir vorübergehen
Nein ich will leeren ihn bis zu dem Grund
Denn nur dein Wille soll geschehen
ICH? Nur ein Wort aus Deinem Mund"

(Lass mich ganz in dir aufgehen,
in Deiner Liebe auferstehen)

Und wie er so aufs Knie gesunken war
die Jünger tief wie Kinder schliefen
sah er Judas und die Mörder nahen
und hörte, wie sie nach ihm riefen

"Rabbi Rabbi bist du da ?"

und er nickt ernst und über ihm das Heer aus Licht
Doch er verjagt die Engelschar
und ganz allein bleibt er und spricht:

"Ihr seid ausgezogen wie gegen einen Räuber
mit Schwertern und mit Stangen, mich zu fangen.
Habe ich doch täglich im Tempel gesessen und gelehrt,
und ihr habt mich nicht ergriffen."

Sie taten ihm manch Unrecht an
und schlugen ihn zum Schädelberg
nagelten ans Kreuz ihn dann,
vollendeten an ihm SEIN Werk

Bevor er ganz in Licht zerbrach:
"eli, ’eli, lama ‘asawtani !"
Der Tempel riss mit großem Krach
schwarz ward der Tag und SCHRIE:

"Nie!
wird dich einer mehr lieben
Mensch!
Sieh!
nun
Nacht!"
Dionysos von Enno ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Getsemani

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.