Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.03.2015, 16:42   #1
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

Standard Generation Djihad

Ich gehe raus,
und der Boden bebt.
Die Strahlen der Sonne erwärmen mein Gesicht,
und ich balle die Faust, gehe weiter,
überzeugt, dass dieser Gang der letzte ist.

Ich verschließe meine Ohren,
und höre seinen Ruf.
Kinder aus kaputten Familien,
oder Elitestudenten, doch
ohne Zukunft, ohne Perspektive,
nur mit dieser einen Hoffnung.

Da ist der Schwur,
er verlässt mich nicht.
Ich höre die Stimmen, und ich gehe
Und hundertzweiundvierzig werden mit mir gehen.
Meine Hand hebt sich.

Eine betrogene Generation,
in einem verlassenen Land.
Und dann kommt die Gänsehaut.
Nach dem letzten Lauf kommt die Zielliene.
Und ich trete in das Licht einer anderen Welt.
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2015, 17:01   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hallo, Eponie21 -

ist das aus der Sicht eines Dschihadisten geschrieben, womöglich gar aus der Sicht eines dschihadistischen Selbstmordattentäters? Eines, der für den IS kämpft?


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2015, 17:50   #3
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

Hallo Thing,
ja,das ist es. Ich hatte schon länger die Idee, ein Gedicht aus der Perspektive eines Attentäters zu schreiben, und nach dem Anschlag im Jemen passte es ( leider) sehr gut. Deshalb auch der Vers: "und hundertzweiundvierzig werden mit mir gehen. "Mit dem Attentäter starben 142 andere Menschen.
Grüße
Eponie21
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2015, 22:38   #4
männlich Issevi
 
Dabei seit: 01/2015
Alter: 25
Beiträge: 442

Meinen größten Respekt vor diesem Gedicht Eponie. Ein wirklich mutiges Werk. Nur wenige nehmen sich einem solchen Thema an und was mir besonders gefällt ist, dass du die Entwicklung aufzeigst. Dir gelingt es zu beschreiben, was Menschen dazu bringt so zu handeln ohne diese abscheulichen Bluttaten in irgendeiner Weise zu rechtfertigen oder zu beschönigen und vor Allem ( was mir auch besonders gefällt) ohne Polemik gegen den Islam zu betreiben. Viel mehr schilderst du wie die Religion als Ventil zum Ablassen von Hass missbraucht wird, den soziale Problematiken schüren. Genauso wie bei Lara (MeineEigeneWelt) finde ich es bemerkenswert was für ein Talent du bereits in deinem jungen Alter besitzt.
Issevi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 16:24   #5
weiblich Ex DorotheaG
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 43

Standard Keine Monster

mir gefällt, dass Du versuchst dem nachzugehen, was aus Menschen Mörder macht, die ihr eigens Leben nicht achten. Auch wenn die Tat an sich durch nichts zu tolerieren ist, muss man den Ursachen nachgehen, um an der Verhinderung zu arbeiten.
Ex DorotheaG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 17:04   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.225

Zitat:
Zitat von DorotheaG Beitrag anzeigen
mir gefällt, dass Du versuchst dem nachzugehen, was aus Menschen Mörder macht, die ihr eigens Leben nicht achten. Auch wenn die Tat an sich durch nichts zu tolerieren ist, muss man den Ursachen nachgehen, um an der Verhinderung zu arbeiten.

Was gibt es da großartig nachzugehen? Ein Mann braucht einer Muslimin nur an den Busen zu greifen, um sie zu entehren und sie attentatstauglich zu machen. Ein Handgriff - nichts weiter. Eine westliche Frau würde so einem Kerl eine Ohrfeige verpassen. In der arabischen Welt herrschen aber andere Gesetze. Frauen sind dazu verdammt, für die Ehre ihrer Ehemänner und Söhne zu sterben. Sie dürfen nicht zurückschlagen.

Um das zu erkennen, muss niemand Feldforschung betreiben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 17:20   #7
weiblich Ex DorotheaG
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 43

Standard Hallo Ilka-Maria

ist so ein Thread nicht dazu da, dem Autor die Ehre zu geben seinen Text ernst zu nehmen und seine persönliche Rezeption als Rückmeldung zu schenken statt Kommentare zu kommentieren?
Ex DorotheaG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 17:46   #8
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Hallo, Eponie -

worum wird/wurde jedoch diese Generation betrogen?
Das müßte eigentlich bedeuten, daß alle sich betrogen fühlenden Moslems zu radikalen Todesschwadronen mit sehr handfesten Interessen mutieren müssten.
Ich setze voraus, daß Du von einem radikalmuslimischen Mädchen schreibst.
Es inzwischen evident, daß IS und ähnliche Organisationen gerade die Schulen als auszurottendes Teufelswerk betrachten.
Aus dieser Haltung heraus werden ganze Schuklassen mit Kugeln niedergemäht, wurden x Schulmädchen entführt und weiß-Gott-welchem Schicksal zugeführt.
Es ist ein öffentliches Credo des IS, daß Frauen Objekte sind, daß Bildung für sie das ist, was für den Teufel das Weihwasser und gar gebildete Mädchen/Frauen das unbedingt Verabscheungswürdigste.
Mädchen dürfen als lebende Bomben dienen, ansonsten sind die lebende Nichtse.

Ich beschäftige mich nicht erst seit "Charlie Hebdo" mit diesem Phänomen, das darfst Du mir gerne glauben.


Elitestudenten,

ja, aber beileibe keine Elitestundentinnen.
Das ist die traurige Wahrheit.

Aus diesem Grund kann ich das Gedicht nicht von A - Z gutheißen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 18:03   #9
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

@Issevi: Danke für dein Kompliment für mein Gedicht.Es war mir sehr wichtig, es zu schreiben ohne solche Taten zu rechtfertigen und ganz besonders ohne gegen den Islam Polemik oder gar Hass zu betreiben.

@ DorotheaG: Ich danke dir, dass mein Gedicht dich zu einem Kommentar angeregt hat.Allerdings muss ich dir bei dem Teilsatz ´ die ihr eigens Leben nicht achten`widersprechen. Ich glaube, das viele ihr eigenes Leben sogar so achten, dass sie es in den Dienst einer Sache stellen, an die sie glauben. Natürlich ist das nicht bei allen so, denn wie Ilka-Maria schon richtig angemerkt hat, werden auch Kinder und ganz besonders Frauen zu solchen Taten gezwungen, aber die Personen, die dies zu verantworten haben, tun das meist ebenfalls, weil sie, indem sie einige Grundsätze der islamischen Religion falsch deuten und missbrauchen , in dem Glauben an die Richtigkeit iherer Taten rechtfertigen (können).Ich möchte hier nicht diese Taten rechtfertigen, aber ich denke doch, dass man alles in verschieden Lichtern ansehen und somit auch anders verstehen kann.Und man muss sich doch fragen,ob z.B die `christlichen `Kreuzzüge als etwas gerechteres/besseres gerechtfertigt werden sollten , nur weil sie vor etwa 900 Jahren und mit weniger modernen Mitteln stattfanden.

@Ilka-Maria: Da hast du leider recht. Es ist leider in vielen Ländern, in denen der Islam die stärkste Religion ist , so, dass die Frauen stark unterdrückt werden.Man sollte doch meinen, dass unsere Welt so fortschrittlich ist, Gesetze zu erklären, die nicht auf einer Schrift von 665 basieren. Doch mit solchen Problemen möchte sich die Regierung lieber nicht befassen, denn wo kommt denn das meiste Öl her ?

LG
Eponie21

P.S
Ich muss noch einmal erwähnen, das ich nicht gegen den Islam Hass oder ähnliches zu schüren will. Ich finde, der Islam ist eine sehr interresante Religion, die leider oft, wie in allen anderen Religionen auch, als Rechtfertigung für Attentate oder Unterdrückung missbraucht wird. Aber ich bin auch der Meinung, dass Religion nicht Zwang sein oder die Unterdrückung und den Missbrauch von besonders Frauen in vielen arabischen Staaten rechtfertigen sollte, weshalb ich finde, das dagegen etwas getan werden muss, ohne diese Religion oder diese Kultur dort zu verbieten oder schlecht dastehen zu lassen.
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 18:20   #10
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

@Thing,
nein,ich habe die Situation nicht aus der Sicht eines Mädchens geschildert, was jetzt, nachdem du es angemerkt hast, ebenfalls sehr passend erscheint, allerdings habe ich es auch nicht explizit aus der Sicht eines Jungen geschildert.Ich habe mir nur vorgestellt, wie sich ein ( bei mir) Jugendlicher fühlen könnte , wenn er auf dem Weg ist, einen Selbstmordattentat zu begehen, und was ihn dazu bewegen kann.
Natürlich hast du recht, gerade Mädchen werden im radikalen Islam ausgenutzt, und möglichst jeder Bildung entzogen. Denn auch z.B der IS weiß, das Wissen Macht ist, und Terror nur aus Angst enstehen kann. Lässt man zu, dass sich manche Wissen aneignen,dann gefährdet dies die Macht, denn aus Wissen kann Widerstand entstehen und es kann die Angst schwächen. Gibt es keine Angst mehr, dann kann auch der Terror nicht bestehen.Und gerade deshalb versucht die TERRORmiliz Bildung zu vermeiden.Deshalb betrügt sie die Generation.
Ich danke dir, dass du dich mit diesem Gedicht so befasst hast,auch, wenn du es nicht von A-Z gutheißen kannst, denn dies gibt mir das Wissen, das meine Worte irgenwo ankommen und zum Denken anregen können.
LG
Eponie21
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 18:22   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Eponie21 Beitrag anzeigen


LG
Eponie21
Ich finde, der Islam ist eine sehr interresante Religion, die leider oft, wie in allen anderen Religionen auch, als Rechtfertigung für Attentate oder Unterdrückung missbraucht wird. Aber ich bin auch der Meinung, dass Religion nicht Zwang sein oder die Unterdrückung und den Missbrauch von besonders Frauen in vielen arabischen Staaten rechtfertigen sollte, weshalb ich finde, das dagegen etwas getan werden muss, ohne diese Religion oder diese Kultur dort zu verbieten oder schlecht dastehen zu lassen.
Ich persönlich finde, daß Du mit Deinem Gedicht bewußt oder unbewußt diese geschilderte Tat, wenn nicht entschuldigst, so doch als halbwegs verständlich hinzustellen versuchst, denn das Mädchen liefert ja die Rechtfertigung.
Damit tust Du m.E. dem Islam keinen Gefallen.

LG
Th.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 19:14   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.225

Zitat:
Zitat von DorotheaG Beitrag anzeigen
ist so ein Thread nicht dazu da, dem Autor die Ehre zu geben seinen Text ernst zu nehmen und seine persönliche Rezeption als Rückmeldung zu schenken statt Kommentare zu kommentieren?
Wenn Du dieser Meinung bist, darfst Du gerne mit Beispiel voran gehen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 21:03   #13
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

Hallo Thing,
ich bin mir zwar nicht sicher, was du mit ´denn das Mädchen liefert ja die Rechtfertigung`meinst, aber du hast sicherlich insofern recht, dass ich die geschilderte Situation als verständlich zu schildern versuche , da ich ja aus der Sicht des Attentäters zu schreiben versuche, der seine eigene Sicht und Erklärung für sein Tun hat.
Ich will dem Islam keinen Gefallen tun, ich will ihn aber auch nicht schlecht reden.Dass ich gegen die Unterdrückung von Frauen und den Zwang von Religion bin, hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern einfach mit meiner sehr idealistischen Einstellung.Dies bezieht sich auf die arabischen Staaten, in denen es Alltag ist, dass der Islam dort die einzig geltende und erlaubte Religion ist, es ist aber auch in Nordkorea nicht erlaubt, ein z.B Christ zu sein, dies finde ich dort ebenso schlecht wie in Saudi-Arabien, und ich finde, dass gegen diese Zwänge von etwas absolut persönlichen wie beispielsweise dem Glauben etwas getan werden muss, und zwar überall.
Ich hoffe das erklärt jetzt irgendwie meine Sicht-und Schreibweise
LG
Eponie21
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 21:36   #14
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.233

meine meinung? ein dämlicher quargel!
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 21:44   #15
weiblich Eponie21
 
Dabei seit: 05/2014
Alter: 19
Beiträge: 50

Dämlicher Quargel? Nie gehört Was soll das sein?
Sorry
Eponie21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2015, 22:02   #16
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.233

ein sinnloser schmarrn von einem text in einer zeit die mit diesen geisteskranken moslemischen wixern überfüllt ist. wen interessieren diese kranken typen? hoffe die bringen sich nach und nach gegenseitig um. das wäre eine erlösung für den rest der normalen moslemischen bekenner, die in ruhe ihr leben verbringen wollen. das ist es.

ps.: schade dass es keine einwegbombe gibt, die jeder dieser abartigen im sack trägt und die von den von vern unft getragenen remote gezündet werden könnte. das wäre der maxi-fun!
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2015, 00:23   #17
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.225

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
ein sinnloser schmarrn von einem text in einer zeit die mit diesen geisteskranken moslemischen wixern überfüllt ist.
Ralfchen, du urteilst zu hart! Wenn sich ein 15jähriges Mädchen mit dem Phänomen von sog. "Selbstmordattentätern" (dämlicher Begriff, denn wer kann sich selbst ermorden?) beschäftigt und sich Gedanken über die Motive dieser Menschen oder den Hintergrund ihrer Taten macht, ist das grundsätzlich positiv zu bewerten. Sie könnte ja auch in der "Brigitte" oder in der Yellow Press blättern.

Auch kann niemand erwarten, dass ein so junger Mensch imstande ist, das Problem bis in die Tiefe auszuleuchten und zu wissenschaftlichen Superergebnissen zu kommen. Das schaffen nicht mal die alten Experten.

Das Thema ist schwierig, weil es so eng mit einer Religion verbunden zu sein scheint, deren Glaubensangehörige nicht nur untereinander zersplittert und verfeindet sind, sondern die auch überzogen empfindlich auf jede Kritik am Islam reagieren. Ich schreibe jedoch bewusst: scheint. Denn ich bin überzeugt, dass wir die Probleme, die Angehörige der moslemischen Welt in Form von Geiselnahmen, Enthauptungen, Sprengungen und Erschießungen in die Welt gesetzt haben, auch ohne Religion hätten. Die Religion ist immer nur ein (recht durchsichtiger) Vorwand bzw. eine lausige Rechtfertigung.

Wir haben es hier mit Terror zu tun, und Terror ist nicht auf Religion gegen Religion ausgerichtet, sondern er entsteht aus dem Gefühl einer Unterlegenheit. Nicht die Erlangung von Rechten für die Unterdrückten, nicht die Befreiung aus Notlagen, nicht die Schaffung eines besseren Staates sind die Anliegen der moslemischen Terroristen, sondern Hass, Gewalt, Autorität, brutale Strafgerichtsbarkeit, Rückwärtsgewandtheit, Wissenschaftsfeindlichkeit, Aberglaube und Dummheit. Deshalb sind auch die friedlichen Moslems in den afrikanischen und arabischen Ländern vor diesen Terroristen nicht sicher.

Kurz ausgedrückt: Es geht den Terroristen nicht um Religion, sondern um das Gefühl einer Allmacht, mit dem sie den unerträglichen Zustand der Minderwertigkeit zu kompensieren meinen. Wer selbst keine kulturelle und gesellschaftliche Basis hat, zerstört fremde Kulturen und Gesellschaften und schafft so nicht nur einen Gleichstand, sondern erhebt sich selbst zum gefürchteten Despoten.

Dies mit Armut, kaputten Familien, Bildungsnotstand und mangelner Zukunftsperspektive zu erklären, greift zu kurz. Schließlich setzt jeder dieser Terroristen fortwährend sein Lebens aufs Spiel, die meisten Menschen sind jedoch von Natur aus so veranlagt, leben zu wollen, egal, ob sie arm oder reich, gebildet oder ungebildet sind oder ob in der Familie etwas nicht stimmt. Wenn wir es "nur" mit einem sozialen Problem zu tun hätten, müssten wir auch in Deutschland massenhaft Terroristen rumlaufen haben. Das Problem ist jedoch psychologischer Natur: Ein Terrorist lässt sich seine Allmachtsphantasien solange in den Kopf steigen, bis er genügend gehirngewaschen ist, andere Menschen mal so richtig von seiner großartigen Bedeutung zu überzeugen, indem er sich mit ihnen in die Luft sprengt. Und um sich selbst von der eigenen Größe zu überzeugen, läuft diese Veranstaltung natürlich im Namen des Allerhöchsten, nämlich Allahs. Eine Gottheit wird somit zur Manövriermasse von Tätern, die aus den niedersten Motiven heraus handeln.

Dazu kann ich nur noch eins bemerken: Das Zeitalter der Aufklärung liegt nicht hinter uns, sondern vor uns; wir haben noch nicht mal den ersten Schrei und Atemzug seit seiner Geburt gehört. Nur den Namen hatten wir schon.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2015, 23:36   #18
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.233

hm ja tut mir leide EPONIEchen. hab nicht bemerkt wie jung du bist. egal. ich halte nix davon sich den kopf darüber zu plastlinieren. es gibt genügende politische u.a. studien darüber. lese jeden tag was über diesen shit in der NYT...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Generation Djihad

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
HipHop Generation JonB1982 Internationale Gedichte 1 30.12.2016 12:19
Next Generation Kleine.Ratte Philosophisches und Nachdenkliches 4 01.07.2014 17:57
nekropolit generation Mademoiselle Düstere Welten und Abgründiges 7 30.11.2010 13:50
Generation KamikazeSchreiba Sonstiges Gedichte und Experimentelles 5 12.12.2006 20:49
Unsere Generation j.j.remigi Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 06.06.2005 14:09


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.