Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 06.10.2018, 18:02   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.795

Standard In der Mitte der Unendlichkeit

In der Mitte der Unendlichkeit
halt ich gerne einen Platz dir frei,
wo am Ende einer Ewigkeit,
dein Ersinnen mein Versprechen sei.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 18:48   #2
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 42
Beiträge: 1.360

So hätte ich ganz gerne mal
einen Tag lang deine Lieblingsqual
und kehrte ein im Haus im Tal
wo da steht der Schmuddelgral
irgendwo in deiner Nähe
jemand pflegt das Sehe, Sehe
und die uralte mit Gewissen
wird dich dann noch einmal küssen!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 18:56   #3
männlich Ex-schonmalda
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2018
Beiträge: 48

gern gelesen und drüber nachgedacht

Grüße
Ex-schonmalda ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 19:08   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.757

Hallo Schmuddelkind,
was hast Du Dir dabei gedacht? Wie kann die Unendlichkeit eine Mitte gaben un die Ewigkeit ein Ende? Das Ding ist so widersprüchlich, hört sich aber bedeutsam an.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2018, 21:52   #5
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 53
Beiträge: 697

Hallo Schmuddelkind,

schön finde ich das.
Ich mag die Mitte und den Sprung in die Omnipräsenz.

Hallo Heinz,
am Ende e i n e r Ewigkeit ist doch nicht am Ende d e r Ewigkeit. Von Widerspruch so verstanden also keine Spur.

LG,
Serpentina
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2018, 13:07   #6
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.795

Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mein kleines Gedichtchen zu lesen und eure Gedanken dazu zu verschriftlichen!

@EV: Die Sternstunde meiner Dichtung? Die ist lange vergangen. Dennoch freue mich, dich so begeistert darüber zu sehen. Was das doppelte "-keit" angeht, hast du absolut recht. Das ist eigentlich nicht einmal ein richtiger Reim. Hab auch irgendwas mit "Zeit" versucht, aber so richtig ist mir das nicht gelungen. Es ist mir schon wichtig, dass das zeitlich Endlose hier einen Platz findet, um die Paradoxie zu erzeugen. Daher kann ich auch leider deinen sprachlich ansprechenden Vorschlag nicht annehmen.

@Serpentina: Ja, der Wunsch, dass das Ich aufgelöst wird, mit all seinen Beschränkungen und Unzulänglichkeiten und die resultierende Omnipräsenz - das war hier ein Kerngedanke. Ich bin begeistert, dass du es so lesen konntest.

@gelberhund: Die Uralte - hihi!
Wer weiß, vielleicht sind wir am Ende aller Tage jung.

@Heinz: Hab ich dich richtig verstanden, dass du der Meinung bist, Widersprüche in Gedichten seien... bäh?
Oder hast du das ironisch gemeint?

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2018, 21:37   #7
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.757

Hallo Schmuddelkind,
nee, Widersprüche sind o.k. und gar nicht bäh!
Deine Gedichte (und nicht nur dieses) heben sich wohltuend von vielen anderen Werken ab. Aber bei Ewigkeit und Unendlichkeit wird es mir ganz schwummerig und es fällt mir schwer, da eine Mitte, einen Anfang oder ein Ende zu finden.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2018, 21:51   #8
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.795

Zitat:
Aber bei Ewigkeit und Unendlichkeit wird es mir ganz schwummerig und es fällt mir schwer, da eine Mitte, einen Anfang oder ein Ende zu finden.
OK, ich verstehe. Aber das ist ein Gefühl, das man in der Liebe doch kennt und dieses Gefühl wollte ich vermitteln, auch der Widerspruch zwischen Wunsch und Wirklichkeit: das LI weiß, dass es diesen Ort und diese Zeit nicht gibt, die diese Berührung ermöglichen und beschreibt es deshalb in widersprüchlichen Worten und dennoch sind es Widersprüche, die vorstellbar und wünschbar sind. Daran leidet das LI meines Erachtens hier.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2018, 22:50   #9
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 521

Standard Überall

Sehr schöner, gefühlvoller Text, der, wie Heinz schon sagte, äußerst beudeutungsvoll daherkommt.
Die Mitte in einer Unendlichkeit ist übrigens an jedem Ort, unendlich in jede Richtung. Auch Anfang und Ende kennt die Unendlichkeit, sie beginnt und hört niemals wieder auf. Sie endet und war ewig davor.
All diese Gedanken werden durch deinen Text mit angeregt, wie wundervoll.
Danke
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 21:11   #10
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.795

Vielen Dank für deine Denkanstöße, Blade!

Gut, so gesehen ist dann aber jeder Ort die Mitte der Unendlichkeit. Das ist es, was in dem Gedicht vielleicht auch schummert: Alles oder nichts!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für In der Mitte der Unendlichkeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Mitte copiesofreality Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 04.01.2018 00:20
Die Mitte Ilka-Maria Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 31.07.2017 21:40
Mitte bkingkogl Gefühlte Momente und Emotionen 0 12.12.2016 11:06
Mitte t. karlssohn Gefühlte Momente und Emotionen 6 27.04.2014 18:56
Ode an die Mitte pete Gefühlte Momente und Emotionen 0 24.11.2006 21:05


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.