Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.03.2017, 00:36   #1
männlich pascagom
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Dresden
Alter: 25
Beiträge: 16

Standard Großstadtleben

Siemens, Daimler, Vattenfall, die Großkonzerne sitzen überall
Media Markt, Saturn, Expert, bieten „Qualität von höchstem Wert“
Netto, Lidl, Burger King, an jeder Ecke steht so`n Ding
Und auch Rewe, Penny, Aldi Nord finden sich an jedem Ort, kurz gesagt:
Lauter Einkaufsmöglichkeiten, die uns zum Konsum verleiten
Schaut mal hier, ein neues Handy, schaut mal dort, ganz neue Kleider
Die aktuellste Mode ist uns ein treuer Wegbegleiter
Denn das Alte ist sehr rasch verbraucht, und dann muss Neues wieder her
Und so ertrinken wir fast täglich in einem unnötigen Meer
Aus kurzlebigen Konsumprodukten, deren Wert dann schnell verfällt
Und für die man (für ein wenig Geld) ein besseres Produkt erhält!

In der Hoffnung, dass der Mensch auch weiter konsumiert
Wird für diese besseren Produkte auch ganz fleißig plakatiert
Mit Werbebildern, die sich ständig um die Gunst des Kunden reißen
In dem sie uns fast immerzu das pure Lebensglück verheißen

Doch abseits dieser Werbelügen kann ich Obdachlose sehen
An denen anonyme Menschenmengen achtlos, blind vorübergehen
Das Leid, das sich hier offenbart, ist nicht besonders relevant
Ihr Gesicht, ihre Geschichten, sind uns doch völlig unbekannt
So drückt man achtlos diesem Bettler eine Münze in die Hand
Die Schuldgefühle zu beruhigen, die man einen Augenblick empfand
Denn die Ungerechtigkeit im kapitalistischen System
Lässt sich bei einem solchem Anblick nur schwerlich übersehen
Und doch, man hofft, bevor man weiter mit der Menschenmenge läuft
Dass dieser arbeitslose Penner seine Spende nicht versäuft
Man sieht, läuft auch noch so viel verkehrt, eins hat funktioniert
Der Arbeitslose wurde wunderbar als Feindbild etabliert!

Und auch sonst ist längst nicht alles Gold, was glänzt, wie ein altes Sprichwort sagt
Den einen oder andern Stadtbezirk, den man kaum noch zu betreten wagt
Nationalbefreite Zonen, in denen nur Idioten wohnen
Oder : das Verdichten von bildungsfernen Schichten
Oder: Verführerische Glücksspielhallen, denen so viele gern verfallen
Oder : Freudenhäuser, die sich gerne als besonders seriös ausgeben
Und dann mal ganz so nebenbei recht gut vom Menschenhandel leben

Doch dafür wird die Kunst und die Kultur hier großgeschrieben
Musicals und Festivals in großem Stil betrieben
Der Besuch eines Theaters ist doch immer seine Reise wert
Weil hier jeder einzelne die Macht der Phantasie erfährt
Im Kino lehnt man sich auch gerne mal entspannt zurück
Und bestaunt mit großer Freude Hollywoods neues Meisterstück
Und um den Wissensdurst zu stillen, gilt es Museen zu besuchen
Von Exponat zu Exponat, gibt es Wissenszuwachs zu verbuchen
Des Weiteren:
Restaurants und Bibliotheken, Partys, Clubs und Diskotheken
Gemütliche Spaziergänge durch Parks und auch durch Gärten
Oder ganz entspannte Abende mit klassischen Konzerten

Tatsächlich locken Spiel und Spaß, und hier und da auch kleine Sünden
Doch: In einem Leben voller Übermaß vergessen wir zu uns zu finden
In dieser Zeit, in der wir ständig unbedacht durchs Leben eilen
Verlieren wir uns selbst und vergessen, in einem Augenblick zu verweilen
Sodass wir uns den Augenblick der Ruhe selbst versagen
Wir sind unfähig geworden, Ereignislosigkeit mit einem Lächeln zu ertragen
Denn Zeit und Langeweile lassen sich doch nur vertreiben
Wenn wir in blindem Aktionismus ständig in Bewegung bleiben

Andererseits heißt Großstadtleben, dass ganz unterschiedliche Nationen die Klinke in die Hand sich geben
Ein stetes Aufeinandertreffen von spannenden Geschichten
Denn am Ende weiß doch jeder von kleinen Abenteuern zu berichten
pascagom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2017, 09:45   #2
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 54
Beiträge: 1.712

Hallo pascagom!

Deine Zeilen haben eine Wirkung auf mich erzielt in dem Sinne, als daß ich mal innehielt - und mir Zeit zum Lesen nahm.

Vom Aufwand her ist dein Werk solide; mir gefallen die Perspektivwechsel und die Vielschichtigkeit deiner Wort-Bilder.

Der letzte 3zeilige Absatz hätte m.E. nicht mehr sein müssen, er wirkt redundant.

Gute Arbeit!

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2017, 13:48   #3
männlich pascagom
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Dresden
Alter: 25
Beiträge: 16

Hallo Pitti.

Danke für deine Rückmeldung!

Was die letzten 3 Zeilen betrifft, so denke ich folgendes: Grundsätzlich finde ich es schon wichtig, dass es in Großstädten zu einem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Nationen und Kulturen kommt. Das macht schließlich die Vielseitigkeit des Lebens aus. Dass es redundant erscheint, mag vielleicht daran liegen, dass es nicht besonders ausführlich ausgefallen ist und ich es lediglich in 3 Zeilen "abgehandelt" habe. Durch diese Knappheit mag es einem unwichtig erscheinen, könnte ich mir vorstellen. Werde ich vielleicht auch noch ändern. Bzw. ergänzen.

Viele Grüße, pascagom
pascagom ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Großstadtleben

Stichworte
großstadt, konsum, obdachlosigkeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.