Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.01.2018, 21:53   #1
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 30
Beiträge: 1.744

Standard Die Fähe

Meide die Fähe am Waldesrand, Sohn.
Blicke ihr niemals direkt ins Gesicht.
Augen, leuchtend von Bosheit und Hohn,
führen auf trüben Pfad ohne Licht.

Hörst du das Heulen der Jungen bei Nacht?
Sie schleichen auf ewig verloren umher.
Sie hat manchen davon den Garaus gemacht,
selbst den kleinsten, die ganz ohne Wehr.

Fängt sie dich mit ihren Augen, Sohn,
willenlos folgst du ihr in den Wald.
Deine Träume, vergisst du sie schon?
Ihr Zauber ist mächtig, unsagbar alt.

Streichst du mit Händen über ihr Fell,
verlierst du dich in seiner Wärme.
Im Fuchsbau...oh es wird selten nur hell,
euer Bett ihrer Kinder Knochenschwärme.

Die jungen, die Brut, die sie dir schenkt,
sind keine Wesen von dieser Welt.
Ihr Zauber ist's der dein Handeln lenkt,
der dich um leben und Jugend prellt.

Komm, lieber junge, gib auf dich Acht,
der Rotschopf verschwindet am Tag.
Teil' mit den Fräulein vom Dorf die Nacht,
vergiss, was hinter dir lag.
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2018, 22:27   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.929

Das Gedicht gefällt mir, liebe Versard. Der von dir gewählte betont beginnende Daktylos ließe sich durchhalten.


Meide die Fähe am Waldesrand, Sohn.
Blicke ihr niemals direkt ins Gesicht.
Augen, umflackert von Bosheit und Hohn,
führen vom Weg dich ins schwindende Licht.

Hörst du das Heulen der Jungen bei Nacht?
Nichts als eine Echo, das wandert umher.
Manches schon hat sie zur Strecke gebracht,
Kleinste gerissen, die ganz ohne Wehr...


LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2018, 11:18   #3
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.771

Standard Fähen-Warnung

Lieber Versand,

tolles Gedicht! Frisch von der Leber weg und voller poetischer Fantasie!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2018, 20:21   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.165

Hallo Versand,

ich bin ebenfalls hingerissen. Ich glaube mich zu erinnern, dass du mal erwähntest, Probleme mit der Metrik zu haben oder nicht danach zu schreiben. Merkt man hier nicht (oder kaum).

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2018, 20:38   #5
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.771

Standard Entschuldigung

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Lieber Versand,

tolles Gedicht! Frisch von der Leber weg und voller poetischer Fantasie!

-ganter-
Natürlich:

Lieber Versard!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2018, 23:44   #6
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 30
Beiträge: 1.744

Danke für eure Kommentare und die konstruktive Kritik
Ach, mich haben hier schon so viele Versand genannt

Stimmt...ich achte nicht wirklich auf Metrik, ich möchte dass es in sich schlüssig ist und am Ende in verständlicher Form rausgeht. Ich finde Metrik sehr kompliziert und ich möcht ja aus Spaß an der Sache etwas schreiben und nicht denken oh gott das ist jetzt fünfhebig linksgedreht oder so
Aber gut das einige Spaß dran haben. Hab ja hier auch schon viel schöne Metrik gesehen.
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Fähe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.