Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.07.2017, 21:49   #1
männlich Boccaccio89
 
Dabei seit: 09/2016
Alter: 27
Beiträge: 33


Standard Diderots Sohn (Auszug)

An einem trüben Tag im November, war ich im Kaffeehaus "sole" zugegen und beobachtete neugierig, wechselte kaum ein Wort mit irgendeiner gegenwärtig Anwesenden, als plötzlich eine der wunderlichsten Personen, die je auf Erden wandelte zu mir kam. Mal ist er mager und bleich, von einer schrecklichen Gebrechlichkeit gezeichnet, gleich einem Sterbenden im letzten Stadium seines Leidens, dann wieder lebhaft und wohl genährt stolziert er, kraftvoll majestätisch in der bewundernswerten. Manier eines von seiner alles und jeden überstrahlenden Großartigkeit, gänzlich überzeugten Mannes von Welt umher. Morgens mit löchrigen Socken, abgetragener Hose, schmutzigen Schuhen, fettigen Haaren, übel riechend, bärtig,schleicht er schwankend mit einem vor lauter Scham danieder hängenden Haupt, ganz dem Stande eines Bettlers gemäß herum. Abends, ist er rasiert, frisch duftend, ganz gepflegte Erscheinung, in edle Stoffe gekleidet, zeigt er sich allzu bereitwillig, mit einer vor stolzer Eitelkeit nur so glänzenden Selbstherrlichkeit cäsarischen Ausmaßes den Leuten. Er ist oft laut , unbeherrscht, schroff, zynisch, , misstrauisch ein jeden ihm Fremden beäugend, in wilden Schimpf über Gottes und die Welt verfallend, seltener offenherzig, durchaus liebenswürdig, mitfühlend, in humoristischer Stimmung, je nach unberechenbarer Maßgabe seiner willkürlich sich wandelnden Launen.

ER: (in dem er zu mir an den Tisch heran tritt) Ach, mein verehrter Freund, "Monsieur Boheme",so sehe ich euch auch mal nach langer Zeit wieder, sagt mir was treibt ihr denn tolles unter all den blödsinnigen Faulenzern hier?
ICH. Was seit je wohl alle blödsinnigen Faulenzer zu tun pflegen, alles erdenkliche um nur nichts tun zu müssen.
Boccaccio89 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 23:28   #2
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.645


Standard Hallo, Boccaccio89 -

Zitat:
Zitat von Boccaccio89 Beitrag anzeigen
An einem trüben Tag im November, war ich im Kaffeehaus "Sole" zugegen und beobachtete neugierig, wechselte kaum ein Wort mit irgendeinem der gegenwärtig Anwesenden, als plötzlich eine der wunderlichsten Personen, die je auf Erden wandelte, zu mir kam.
Mal ist er mager und bleich, von einer schrecklichen Gebrechlichkeit gezeichnet, gleich einem Sterbenden im letzten Stadium seines Leidens, dann wieder lebhaft und wohl genährt stolziert er, kraftvoll majestätisch in der bewundernswerten. Manier eines von seiner alles und jeden überstrahlenden Großartigkeit, gänzlich überzeugten Mannes von Welt umher.
Morgens mit löchrigen Socken, abgetragener Hose, schmutzigen Schuhen, fettigen Haaren, übel riechend, bärtig,schleicht er schwankend mit einem vor lauter Scham danieder hängenden Haupt, ganz dem Stande eines Bettlers gemäß herum.
Abends ist er rasiert, frisch duftend, ganz gepflegte Erscheinung, in edle Stoffe gekleidet, so zeigt er sich allzu bereitwillig, mit einer vor stolzer Eitelkeit nur so glänzenden Selbstherrlichkeit cäsarischen Ausmaßes den Leuten. Er ist oft laut , unbeherrscht, schroff, zynisch, , misstrauisch ein jeden ihm Fremden beäugend, in wilden Schimpf über Gott und die Welt verfallend, seltener offenherzig, durchaus liebenswürdig, mitfühlend, in humoristischer Stimmung, je nach unberechenbarer Maßgabe seiner willkürlich sich wandelnden Launen.

ER: (in dem er zu mir an den Tisch heran tritt) Ach, mein verehrter Freund, "Monsieur Boheme",so sehe ich euch auch mal nach langer Zeit wieder, sagt mir was treibt ihr denn tolles unter all den blödsinnigen Faulenzern hier?
ICH. Was seit je wohl alle blödsinnigen Faulenzer zu tun pflegen, alles erdenkliche um nur nichts tun zu müssen.
Besser wäre:
Was seit jeher alle Narren zu tun pflegen - alles Erdenkliche, um wahrlich nichts tun zu müssen.

Wenn ich nicht irre, starben Diderots Sohne schon im Kindesalter, aber ich bin beileibe kein Experte.
Aber sein "Baptiste" wird mir unvergeßlich bleiben!

LG
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2017, 18:50   #3
männlich Boccaccio89
 
Dabei seit: 09/2016
Alter: 27
Beiträge: 33


Ja ich muss ganz ehrlich gestehen ich bin ein großer Bewunderer Denis Diderots,seine Schrift haben mir stets aller größtes literarisches Vergnügen bereitet für mich das wahre Genie unter den Vertretern der französischen Aufklärung. Schriftsteller und Philosoph, Vordenker des Sensualismus, entschiedener Gegner jeglicher Autorität, und Herausgeber der Enzyklopädie .

Ja stimmt. Nur seine Tochter Angelique, überlebt ihn.

Vive la Diderot
Boccaccio89 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Diderots Sohn (Auszug)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Auszug Berndus Humorvolles und Verborgenes 0 01.09.2016 13:24
Auszug otto Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 19.09.2012 23:03
Was von der Seele bleibt ( Auszug ) Legionär Geschichten, Märchen und Legenden 0 02.09.2011 20:29
Auszug aus meinem Buch... Dreadmasta Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 17.03.2011 10:38
Auszug aus einem Protokoll Ayatollah Sonstiges und Experimentelles 1 24.02.2011 14:43


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.