Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Theorie und Dichterlatein

Theorie und Dichterlatein Ratschläge und theoretisches Wissen rund um das Schreiben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.08.2006, 09:37   #1
LiebeLove
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 25

Standard Wenn die Schreibblockade das Zepter in die Hand nimmt

Hallo liebe Lyriker,

nun ich denke das Problem der Schreibblockade kennt jeder. Eigentlich hat man tausend Ideen im Kopf, aber keine kann man aufs Papier bringen, Anfänge werden geschrieben, das Papier zum Ball geformt und in den Abfall geworfen. Alles hört sich irgendwie...sch**** an. Aber warum? Woher kommt diese Blockade auf einmal? Woher kommt es das man schreiben will, aber es nicht mehr kann?

Mich würde jetzt mal interessieren, wie geht ihr damit um? Schreibt ihr trotzdem alles was euch einfällt, auch wenn es nicht so gut klingt? Oder lasst ihr den Stift/die Tastatur erstmal einige Zeit ruhen?
Wie handhabt ihr diese, in meinen Augen, lästige Schreibblockade?

Würde mich sehr über Meinungen/Antworten freuen.

LiebeLove
LiebeLove ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2006, 09:44   #2
uninvited guest
 
Dabei seit: 03/2006
Beiträge: 481

Auf jeden Fall weiterschreiben. Egal was. Selbst wenn es Unsinn ist.
Vieles lässt sich später verwenden, oder klingt plötzlich gar nicht mehr sooooo dumm, wenn man es nach einiger Zeit wieder liest.
Wenn der Kopf voll ist, passiert es halt hin und wieder, dass irgendwas stockt. Es muss raus, aber es geht einfach nicht. Aber irgendwas muss raus. Selbst wenn es nur zusammenhanglose Worte sind.
Einfach schreiben, schreiben, schreiben.
Sieh Dir an ,was Du geschrieben hast. Versuche , Worte miteinander zu kombinieren. Spiele mit Deinen Worten. Oder lass sie ruhen und beschäftige Dich später damit. Nach einer Woche, einem Monat, einem Jahr.
In jedem Falle aber: Weiterschreiben.
uninvited guest ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2006, 10:30   #3
Struppigel
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.007

Oder, wenn man sich selbst damit nur fertig macht: Pause machen, entspannen, an etwas anderes denken, später wieder schreiben.
Struppigel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2006, 15:33   #4
ÜberMensch
 
Dabei seit: 11/2006
Beiträge: 62

Ich kenne dein Problem nur zu gut...

Ich mache es dann so, dass ich das was ich bisher geschrieben habe im Kopf speichere und es dann nochmal benutzen kann... Gegen die Schreibblokkade hilft es mir immer sehr gut wenn ich mir ältere Gedichte von mir angugge. Dann kommen mir meistens neue Ideen , die sich dann auch recht gut zu Papier bringen lassen.

Eine andere Sache die ich gerne mache, ist ein Brainstorming. Wenn ich merke ich habe eine gute Idee, weiß aber nicht wie ich sie schreiben soll, mache ich erst einmal ein Brainstorming mit allen Worten und Ausdrücken die mir zu dem Thema einfallen... Das hilft an anderer Stelle ungemein...

MfG

ÜberMensch
ÜberMensch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2006, 15:48   #5
Inline
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 626

Unterschiedlich:

1) Fließt es nicht, schreibe ich einfach Müll der mir in den Sinn kommt. Völlig anspruchslos. Wenn dann der Druck von mir abfällt, klappt s besser.

2) Ich nehme mir vor die nächsten 3 Monate nichts zu schreiben. Und fange dann 3 Tage später wieder an.

Gruß
Inline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2007, 15:55   #6
saga van ascan
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 14

mir geht es auch oft so, meist weil ich den kopf dann aber voll hab mit sachen die sich nur im hintergrund bemerkbar machen. zb gedanken an die nächste klausur am kommenden tag oder sowas. da klappts dann auch nicht. in so einem fall: weg vom schrieben!
ich schau dann tv oder lese bücher, erstens um ideen zu sammeln und zweitens ummcih abzulenken.

wenn absolut gar nichts hilft, dann stürm ich den nächsten cd laden und hör mcih durch die musik durch. meistens hab cih dann geistesblitze und kann dann schreiben wie ein teufel die cd muss ich dann auch kaufen sonst bin ich zu hause wieder down.
oder einfach mal komplett was anderes machen. mit freunden weg gehen zum beispiel.
hauptsache ablenkung.
saga van ascan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2007, 18:37   #7
männlich Roan Eck
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: München
Beiträge: 168

hey
Ja Blockade sind nicht toll.
Ich schreib dann meistens ne Zeit lang nix. Udn dann irgendwann nach ner Woche oder länger, bääm. Ich sitz in der S-Bahn oder geh gerade nach Hause und mir schießen ideen durch den Kopf. In der S-Bahn ist das ganze nicht besonders schlimm, denn da hab ich meistens stift und papier dabei.

Was ich damit sagen will irgendwann kommts von alleine raus. Nützlich ist es auch weil ich meistens eh viele Bücher in den öffentlichen Verkehrsmittel lese oder musik höre, das hilft meiner kreativität.

Dennoch denke ich das es für sowas wie Schreibblockaden nur neue anregung gibt sie zu brechen, kein Patentrezept. Jeder machts anderes und bei anderen funktioniert das wa sich mache vllt /vermutlich gar nicht.
gruß roan
Roan Eck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2007, 19:47   #8
Jeanny
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 661

Hi,
bei mir haben sich dann manchmal einfach Sachen
des Alltags unbewußt breit gemacht.
Mitunter hilft mir dann nur noch, zu schauen, was es an ungeklärten
Dingen zu klären gibt,
Spazierengehen hilft mir auch - aber immer mit Zettel und
Stift im Gepäck.
Jeanny
Jeanny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2007, 22:41   #9
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

kenn ich nicht wirklich, aber ich könnte mir vorstellen, dann lieber nichts zu schreiben und zu warten, bis was von alleine kommt, als auf zwang mist zu schreiben
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2007, 22:42   #10
männlich Roan Eck
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: München
Beiträge: 168

Also bei mir kommts meistens einfach von selbst. Wenn ich unter zwang ne geschichte weiter schreiben will, dann fang ich an mist zu schreiben und unrealistisch zu werden.
gruß roan
Roan Eck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 09:34   #11
Yve
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 756

Wenn man nicht schreiben kann, aufgrund mangelnder Inspiration, sollte man es lassen. Ich schreibe nie, wenn ich nicht kann. Erzwingen hilft nix und die Resultate daraus sind meistens einfach nur schlecht. Ich versuche mich dann selbst zu inspirieren oder lass es einfach, bis es wieder von alleine kommt.

Yve
Yve ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 16:34   #12
männlich kuse
 
Benutzerbild von kuse
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 485

Zitat:
Original von the uninvited guest
Auf jeden Fall weiterschreiben. Egal was. Selbst wenn es Unsinn ist.
Vieles lässt sich später verwenden, oder klingt plötzlich gar nicht mehr sooooo dumm, wenn man es nach einiger Zeit wieder liest.
Wenn der Kopf voll ist, passiert es halt hin und wieder, dass irgendwas stockt. Es muss raus, aber es geht einfach nicht. Aber irgendwas muss raus. Selbst wenn es nur zusammenhanglose Worte sind.
Einfach schreiben, schreiben, schreiben.
Sieh Dir an ,was Du geschrieben hast. Versuche , Worte miteinander zu kombinieren. Spiele mit Deinen Worten. Oder lass sie ruhen und beschäftige Dich später damit. Nach einer Woche, einem Monat, einem Jahr.
In jedem Falle aber: Weiterschreiben.
ja, tug hat damit erfahrung...doer besser nur damit. an sich könnte man alle seine werke unter "Schreibblockade" abhaken...aber gut.

ich kenne kein langweiligeres thema. jeder kann darüber schreiben, dass einem nichts einfällt. und so gut wie nie wird es gut, egal was er schriebt. und wen interessiert wie ich mit meiner schreibblockade umgehe? Ausserdem...gibt es keine schreibblockade. nur gutes wetter. das ist dann natürlich mies. dann sollte man schlafen. viel schlafen. ein sommerschlaf.
kuse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 17:39   #13
Yve
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 756

Das über den Gast zu sagen, liebstes Herzchen, ist aber nicht nett. Ich finde einige seiner Werke gut. Aber das ist man ja von dir gewohnt So
Yve ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2007, 23:20   #14
sacrifice
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 43

Hatte mal ne sehr lange Schreibblockade während ich versuchte ein Buch zu schreiben.
Das dauerte so 3 - 4 Monate und danach konnte ich mich nicht mehr mit dem Thema identifizieren.
Folge: 40 Seiten für die Tonne.
sacrifice ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2007, 23:48   #15
Christopher Batke
 
Dabei seit: 09/2007
Beiträge: 2

Ich bin ja gerad wieder im Anfangsstadium einer neuen Geschichte. Bisher habe ich ca. die ersten 8 Seiten in mehreren Etappen geschrieben. Schreiben tue ich ca. seit Mitte August. Die Ideen sind aber teilweise 3 Jahre alt! Die Welt oder wenn man so möchte das Universum sind damals für ein Fantasy-Pbem-Rollenspiel entstanden. Das Projekt ist leider auf Grund mangelnder Spieler fallen gelassen worden. Glücklicherweise habe ich viele Dateien aufgebewahrt. So hat mich der ursprünglich geplante Plot sehr für meine Geschichte inspiriert. Ein Text, der auf der Homepage als Aufhänger dienen sollte, ist nun zu meinem Prolog verarbeitet worden...man sieht: Ideen sind immer sinnvoll festzuhalten und aufzuheben. Manchmal ist man überglücklich alte Ideen zu finden und in ein neues Projekt einzubauen. Vorallem führte bei mir dann ein Gedanke zum nächsten. Ich habe alte Sachen gelesen und umgehend ist mir etwas besseres eingefallen, das besser zu einer Geschichte passt.
Christopher Batke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2007, 15:38   #16
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

Zitat:
gehört das nicht eher in den bereich: "alles weitere zum Thema" ?
der tipp von the univited gest ist der beste. immer weiter schreiben.

noch ein tipp von mir: schreib auf dem pc dan sparst du papier.

(oh nein ein reim )

gruß mo,-
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2007, 17:17   #17
Struppigel
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.007

Zitat:
gehört das nicht eher in den bereich: "alles weitere zum Thema" ?
Nö, das passt doch prima in "Eure Schreiberfahrungen".
Struppigel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2007, 16:24   #18
Katha
 
Dabei seit: 06/2006
Beiträge: 140

so, nachdem ich den thread dann jetzt auch "gefunden" hab...
ich hab mir das hier mal durchgelesen und festgetsellt, dass ihr alle andere schreibblockaden habt als ich. euch fehlt es an inspiration. bei mir ist es aber komplett anders. ich hab den gesamten verlauf meiner geschichte im kopf, weiß sogar jedes kleine detail meiner geschichte. das einzige problem was ich hab, ist, dass ich es nicht schaffe es nieder zu schreiben bzw. in worte zu fassen. es kommt vor, dass ich stundenlang vor meinem laptop sitzte und nicht schreiben kann.
ich hab echt schon alles mögliche versucht, sogar joga hat jemand ne idee?
lg, katha
Katha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2007, 16:30   #19
sli weng
gesperrt
 
Dabei seit: 11/2007
Beiträge: 23

hol dir eine Sekräterin und diktiere es
sli weng ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2007, 16:31   #20
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

schreib über irgendwas anderes. einfach so drauf los. bis sich wieder dieses "gefühl" einstellt das du sonst beim schreiben hast. dann wechsle zu deiner geschichte aber denk nicht über das ende o. die fertigstellung nach sondern übers schreiben. sei bei der sache und passe deine idee dem geschriebenen an.
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2007, 16:32   #21
Katha
 
Dabei seit: 06/2006
Beiträge: 140

Zitat:
Original von sli weng
hol dir eine Sekräterin und diktiere es
lol, wär zwar cool, funktioniert aber nicht. könnte ich es diktieren, hätte ich das prolem nicht

danke mo, ich werds mal probieren.
lg, katha
Katha ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wenn die Schreibblockade das Zepter in die Hand nimmt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.