Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.08.2018, 11:02   #1
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Sommersonntag


Sommersonntag

Am hohen Himmel gelbe Flächen
mit rosaroten Einsprengseln –
So zeigt der Sonntag sich um Sechs:
Strahlend, schön heiß, windlos.

Die früh erwachten Turteltauben
verbreiten gurrend Dauerlaute
und quirrlig viele Spatzenvögel
streiten um weiß nicht was...

Ein schweres, dunkles Hummelwesen
hat sich ins Zimmer gar verirrt,
sucht wirr nach seiner Außenfreiheit
und findet endlich diesen Weg
hinaus, wo hart die Hitze wabert.

Verbirgt die große Sonntagsruhe
– frohlockend mit den Glockenklängen –
nicht alles, was im Klimawandel
so scheinharmonisch weiterläuft,
als wären alle Seelen heilig?


©Hans Hartmut Karg
2018

*
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2018, 21:01   #2
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.376

Naturbeobachtung ist eine Sache, die Dir sicher nicht so sehr liegt.
Nicht, dass ein Gedicht detailgenau Rechenschaft abzulegen hätte, aber wenn die Widersprüche zu offensichtlich werden, darf an der Ernsthaftigkeit Deines Unterfangens gezweifelt werden.
Heute war um sechs Uhr und neun Minuten Sonnenaufgang, die Temperatur im Rheinland lag bei 14 Grad Celsius.
Von "Strahlend, schön heiß" keine Spur und die Hitze hat noch nicht gewabert.
Die "quirrligen" Spatzen - na ja - von Vögeln hast Du wohl auch keine Ahnung.
O Gott, lass diesen Kelch an mir vorüber gehen!
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 10:10   #3
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Re: Sommersonntag

Schön, lieber Heinz,
dass Du mir wieder einmal einen lieben Kommentar schreibst!
LG HHK
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 10:36   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.444

Standard Lieber Dr.Karg -

es ist nun einmal so:
Unser Erdball ist hoffnungslos durch unsere Zerstörungswut dem biologischen Untergang geweiht.
Ich selbst muß das zum Glück nicht mehr erleben!

Der Ruf nach Wasser wird jetzt schon laut.
Was mag folgen?
Irgendwann einmal wird die Spezies "Mensch" vor Trümmern jeglicher Art stehen. Danach: Struggle for Live.

Ich werds nicht mehr erleben, harr-harr1

Lieben Gruß
von
Cyparis
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 10:41   #5
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Re: Sommersonntag

Liebe Thing, liebe Cyparis,
für unsere Nachgenerationen ist das leider kein Trost. Die Heißzeit hat längst begonnen - und wir handeln nicht entsprechend, sondern verdrängen alles nur und amüsieren uns....
Herzliche Grüße DIR!
H. H. Karg
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 11:56   #6
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 364

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
es ist nun einmal so:
Unser Erdball ist hoffnungslos durch unsere Zerstörungswut dem biologischen Untergang geweiht.
Ich selbst muß das zum Glück nicht mehr erleben!
Die Erde als biologisches System ist stabiler als wir glauben. Wenn der Mensch die eigenen Lebensgrundlagen und Lebensräume anderer Lebewesen übernutzt, schädigt oder zerstört, dann ist davon nicht das gesamte System betroffen. Da muss schon mehr kommen, um die biologische Bedingung für Leben auf der Erde und die Erde selbst dauerhaft zu zerstören.
Die Sonne, zum Beispiel, kann das. Wenn sie sich in wer weiss wievielen Jahren zum roten Riesen aufbläht und die Erde schlucken wird.
Trotzdem zerreisst es einen das Herz, wenn man Gleichgewichte massiv gestört sieht, besonders wenn es durch Mutwilligkeit und Achtlosigkeit geschieht.
Dass wir Ressourcen verbrauchen, ist eine Grundbedingung des Lebens.

Nach mir die Sinnflut mag Rücksichtslosigkeit oder Selbstschutz sein. Wenn es aber nicht mehr weh tut, wird es m. E. bedenklich

Zitat:
Ich werds nicht mehr erleben, harr-harr1
Klar, die meisten, die heute leben, werden bis dahin ihren eigenen biologischen Supergau erlebt haben
LG,
S
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 17:34   #7
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.376

Dr. Karg,
das war kein "lieber Kommentar", sondern ein Blick auf den abstrusen Inhalt eines Deiner "Gedichte". Schärfer zu schreiben verbietet mir meine gute Erziehung.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 22:12   #8
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Hobbingen
Alter: 22
Beiträge: 302

Der Mensch kann die Erde nicht zerstören. Aber sich selbst wird er vernichten. Danach ist es bloß eine Frage der Zeit, bis das Ökosystem sich erholt. Die Erde braucht uns Menschen nicht. Die macht auch ohne uns weiter.
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 06:39   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.416

Zitat:
Zitat von andaristan Beitrag anzeigen
Der Mensch kann die Erde nicht zerstören. Aber sich selbst wird er vernichten. Danach ist es bloß eine Frage der Zeit, bis das Ökosystem sich erholt.
So isses. Alan Weisman hat in seinem Buch "Die Welt ohne uns" zu beschreiben versucht, wie rasant sich das Ökosystem sogar erholen würde, wenn es den Menschen los wäre.

Allerdings ist für mich weder erkennbar noch vorstellbar, dass der Mensch seiner Vernichtung entgegenstrebt. Er ist viel zu gut dazu ausgestattet, seine Art zu erhalten. Im Gegensatz zu den Tieren kann er abstrakt und kausal denken (Rabenvögel mal außen vor gelassen), ist problemlösungsorientiert und enorm anpassungs- und widerstandsfähig. Genau diese Eigenschaften haben ihn zum erfolgreichsten Modell unter den Lebewesen gemacht, obwohl er keine natürlichen Waffen hat und lange Zeit den Schutz von Erwachsenen braucht, bis er aus eigener Kraft überlebensfähig ist. Gruppen von Menschen wurden zwar vernichtet, wie die Maya und die Azteken, andere haben sich selbst vernichtet, wie z.B. die früheren Einwohner der Osterinseln, aber insgesamt nimmt, wie jeder weiß, die Menschheit auf diesem Planeten kontinuierlich zu.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2018, 16:05   #10
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Re: Sommersonntag

Liebe Ilka-Maria,
Deinem Kommentar möchte ich mich ausdrücklich anschließen, obgleich es natürlich stimmt, dass die Menschheit sich nicht vernichten will. Wenn man aber weiß, dass ab einer bestimmten Temperatur der Klimawandel unumkehrbar bleibt, sollte uns das schon zu denken geben.
Liebe Grüße!
H. H. Karg
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2018, 16:32   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.416

Zitat:
Zitat von DrKarg Beitrag anzeigen
Wenn man aber weiß, dass ab einer bestimmten Temperatur der Klimawandel unumkehrbar bleibt, sollte uns das schon zu denken geben.
Der Mensch hat einige Eiszeiten überstanden, ist mit sämtlichen Wüsten der Erde klar gekommen, kraxelt erfolgreich in Höhen mit dünner Luft herum und versteht sogar, im Weltraum zu überleben. Er macht sich also eine Menge Gedanken, und die scheinen gar nicht so schlecht zu sein.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 17:28   #12
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Re: Sommersonntag

Liebe Ilka-Maria,
es wäre gut, wenn den Gedanken auch Taten folgen könnten. Und: Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mich irren könnte.
Herzliche Grüße!
H. H. Karg
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2018, 11:41   #13
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.444

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Naturbeobachtung ist eine Sache, die Dir sicher nicht so sehr liegt.
Nicht, dass ein Gedicht detailgenau Rechenschaft abzulegen hätte, aber wenn die Widersprüche zu offensichtlich werden, darf an der Ernsthaftigkeit Deines Unterfangens gezweifelt werden.
Heute war um sechs Uhr und neun Minuten Sonnenaufgang, die Temperatur im Rheinland lag bei 14 Grad Celsius.
Von "Strahlend, schön heiß" keine Spur und die Hitze hat noch nicht gewabert.
Die "quirrligen" Spatzen - na ja - von Vögeln hast Du wohl auch keine Ahnung.
O Gott, lass diesen Kelch an mir vorüber gehen!
H.
Dieser Sommer wird mit weitaus mehr als 14°C seit dem Jaht 1881 Erinnerung in bleiben - nicht nur in Kalifornien und Griechenland hat es gebrannt und brennt es seit Wochen immer noch..
Daß die armen BDR-Bauern wieder mit Steuergeldern hochgepäppelt werden, steht auf einem anderen Blatt.
Dr. Karg hat zum Gück noch quirlige Spatzen gesehen - in unserer Region sind sie "Mangelware" geworden.

Kelche gehen an Dir vorüber, wenn Du solche Texte weder liest noch beantwortest.
Niemand zwingt Dich!

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2018, 22:03   #14
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.376

Hallo Thimg,
nein - niemand zwingt mich und ich übe schon recht große Zurückhaltung.
Aber kann man es jemanden verübeln, der versucht, einer unaufhörlichen Schlammlawine einen kleinen Damm in den Weg zu legen?
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2018, 09:43   #15
männlich DrKarg
 
Dabei seit: 01/2012
Alter: 71
Beiträge: 5.249

Standard Re: Sommersonntag

Heinz,
natürlich kann man das verübeln!
HHK

Geändert von DrKarg (15.08.2018 um 09:43 Uhr) Grund: Textergänzung
DrKarg ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sommersonntag

Stichworte
sommersonntag

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.