Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.12.2017, 15:18   #1
männlich MelodieImKopf
 
Dabei seit: 12/2017
Alter: 23
Beiträge: 3

Standard Sprung ins ungewisse

ACHTUNG, der Inhalt kann Triggern!

Hey Fabian

ich kann dich verstehen
ich wollt auch mal gehen.
Hatte den Mut zum leben verloren,
aber zu viel Angst zu gehen.

Haha vielleicht wären wir freunde geworden,
jeder von uns fühlt sich beim anderen geborgen.
Naja du bist abgesprungen
danach im ganzen Ort böse Zungen.

Aber Hey Fabian ich kann dich verstehen
du wolltest nun mal gehen.
Schade wäre es doch nur anders gekommen,
lägen wir jetzt vielleicht am Strand beim sonnen.

Ach Fabian was hast du getan,
es war kein Zug kein Bus kein Auto,
das leben hat dich überfahren.
Glaub mir ich kann dich verstehen,
ich hoff das wir uns irgendwann nochmal sehen.

Ich da unten du da oben,
ach was würden sie uns loben.
Ich kämpf jeztzt für dich weiter,
los steig auf, steig auf
such deinen Weg auf der Himmelsleiter.

Was wäre wenn ich sage der Platz neben Gott ist nur einen Sprung entfernt,
tja vieles gehört aber nie die wichtigen dinge gelernt.
Fabian wärst du doch noch hier,
wer weiß vielleicht wären wir grad bei dir.

Man sieht sich immer 2x im Leben
nur bei uns wirds das wohl nicht geben.
Naja was man halt als leben betrachtet,
ist oft das was man verachtet.

Hey Fabian ich muss jetzt aufhören,
will noch leben,
sojemand wie dich wirds nicht nochmal geben.
Jeder von uns ein Unikat,
mit seinem eigenem Lebenspfad.

Meiner ist noch nicht zuende,
Aufgehts leute reicht mir die Hände.
Der Piesper ruft uns zur Pflicht,
lebende gibts bei uns leider nicht.

Hey Fabian kannst du mich Singen hören?
Deine Entscheidung sollte mich mit zerstören.
Doch Gott hat noch mehr mit mir vor,
also Pack mas an holt ihn rauf,
seine Eltern warten auch.

Traurig, Traurig jede Träne die ihr weint,
Traurig, Traurig vielleicht hat ers nicht so gemeint,
hat sich im fall umentschieden.
Doch glaubt mir, seine Seele ist beim Aufprall nicht hier geblieben.

Aufgehts, Aufgehts holt ihn hoch,
Sie wollen ihn nochmal sehen,
Aufgehts, Aufgehts holt ihn hoch,
seht ihr wie sie da Erwatungsvoll stehen.

Traurig Traurig, nein nicht die Tränen die ihr weint,
sondern ihr kanntet ihn nicht wie es scheint.
MelodieImKopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2017, 15:28   #2
männlich MelodieImKopf
 
Dabei seit: 12/2017
Alter: 23
Beiträge: 3

Standard Erläuterung

Hallo zusammen,

das "Gedicht" wirft bestimmt fragen auf.

Ich darf mich kurz vorstellen, mein Name hier ist MelodieImKopf welcher auch einen Bezug zu dem Gedicht hat.

Meine Gedichte sind eine Art Ventil. Ich bin in einer großen deutschen Organisation ehrenamtlich tätig, welche aufgaben im Wasserrettungsdienst übernimmt.

In unserem Einsatzgebiet befinden sich mehrere Brücken, und leider kommt es oft vor das wir die Körper von Personen, mit Suizidalem Hintergrund, bergen müssen.

Der Name Fabian spielt hier keinerlei Rolle, er ist ein synonym für alle der vielen Namen.

In diesem Sinne freue ich mich auf eure Rückmeldungen.

LG

MelodieImKopf
MelodieImKopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2017, 17:17   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.096

Hallo MelodieImKopf,
Du bist neu hier und so sei Dir ein herzliches Willkommen entgegen geschmettert.
Wenn Du ein bisschen länger hier bist, wirst Du merken, dass die Warnung

"ACHTUNG, der Inhalt kann Triggern!"

den meisten von uns nur ein müdes Lächeln ab zwingt. Aus zwei Gründen: 1. wird das schwache Verb "triggern" klein geschrieben, 2. wir sind andere Kost gewohnt.
Fragen - ja - die wirft Dein Gedicht auf. Z.B. diese: Hast Du kein Rechtschreibprogramm? Nach einem Dutzend leicht erkennbarer Fehler habe ich aufgehört zu zählen. Solche Nachlässigkeiten verhindern die Beschäftigung mit dem Gedicht. Wenn dann noch solche Verse

"Doch glaubt mir, seine Seele ist beim Aufprall nicht hier geblieben."

zu lesen sind, dann verursachst Du eher ein Lachen als Mitleid.

Aber:
Ich wünsche Dir ein frohes Weihnachtsfest mit möglichst keinen Einsätzen in Deinem Beruf!
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2017, 00:05   #4
männlich MelodieImKopf
 
Dabei seit: 12/2017
Alter: 23
Beiträge: 3

Standard Danke

Hallo Heinz,

vielen Dank für deine ehrliche Kritik.

Nur vorab, nein ich hab kein ernst zu nehmendes Rechtschreibprogramm. Aber das ist für mich auch nicht ausschlaggebend, für mich hat ein Wort seine Bedeutung egal ob groß oder klein geschrieben, werde aber daran arbeiten.

Ich versuche hier nicht Mitleid zu erzeugen, sondern es soll in die Richtung Gesellschaftskritik gehen.
Jeder achtet nur noch auf Nebensächlichkeiten, keiner Interessiert sich mehr für den anderen. Das Smartphone ersetzt scheinbar den sozialen Kontakt.

Aber zurück zum Thema, ich nehme deine Kritik gerne an und versuche in nachfolgenden versuchen keine RS-Fehler mehr zu machen und die Sätze schöner klingen zu lassen.

Ich bin hier um zu lernen, und nicht um in eine Decke gewickelt den Kopf gestreichelt zu bekommen.

Dir auch frohe Weihnachten und eine ruhige Zeit.

LG

MelodieImKopf
MelodieImKopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2017, 01:48   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.096

Hallo MelodieImKopf,

Deine Reaktion zeugt von Kritikempfänglichkeit. Du schreibst:

"...in die Richtung Gesellschaftskritik gehen.
Jeder achtet nur noch auf Nebensächlichkeiten, keiner Interessiert sich mehr für den anderen. Das Smartphone ersetzt scheinbar den sozialen Kontakt."

Das ist eine Sicht der Dinge.
Eine Gesellschaftskritik kann und darf sich aber nicht darin erschöpfen, dass die Mängel (und glaub mir, ich bin nicht auf einem Auge blind) und nur diese aufge-spießt werden. Natürlich gibt es eine Menge Egoisten, die kein Interesse für andere Menschen erkennen lassen. Ich kann Dir aber auch unzählige Menschen nennen, die anders leben und handeln. Was bringt die einseitige Schwarzmalerei?
Du schreibst auch:
"für mich hat ein Wort seine Bedeutung egal ob groß oder klein geschrieben"
Dem kann ich mich nicht anschließen. Ich klammere mich nicht an Regeln, aber sie haben ihre Berechtigung und sind hilfreich beim Verständnis dessen, was der andere äußert. Wie leicht Missverständnisse entstehen können, soll ein kleines Beispiel zeigen:
Hilf, reich sei der Mensch, edel und gut!
Was, um alles in der Welt, ist "Hilf"?

Beste Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sprung ins ungewisse

Stichworte
erlebtes, gedanken, ventil

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Sprung Phönix-GEZ-frei Philosophisches und Nachdenkliches 3 13.12.2015 23:15
Meine Reise ins Ungewisse (Teil 1) lust zu texten Geschichten, Märchen und Legenden 6 07.01.2015 20:47
Flucht ins Ungewisse line-alone Geschichten, Märchen und Legenden 1 08.08.2010 19:05
Warten auf das Ungewisse FatLouie Düstere Welten und Abgründiges 0 21.08.2006 11:42
Der Sprung cute_fighter Gefühlte Momente und Emotionen 3 10.08.2006 12:11


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.