Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.03.2015, 12:13   #1
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Standard inverse Gedanken

Nächtens liege ich oft wach und grüble in Gedanken,
die wie Triebe, stark verzweigt, um Zäune zart sich ranken.

Einiges ist Prosa, Politik und Weltgeschehen.
Klägliches, Alltägliches - was halt die Augen sehen.

Komm ich dabei nicht zur Ruh´, weil Krach in meinem Heime,
Party in der Nachbarschaft, erstickt der Vers im Keime.

Niedrig ist die Schwelle, wann die Störung mich entzweit.
Doch zum Glück nicht heute, bin in Einigkeit bereit.

Alle Wörter fliegen kreuz und quer und suchen Reime.
Wenige nur finden sich, die ich zusammenleime.

Dabei wachsen Strophen Zug um Zug und Vers um Vers.
Manchmal läuft es holprig, manchmal kurvig, mal invers.

Einmal kam mir alles rückwärts, wie auch hier geschehen,
durch den Sinn hindurch geschwebt, habt ihr das schon gesehen?

Gutes braucht Geduld und Mühe, sonst wird es zu seicht.
Grenzen mit Gedanken überwinden ist nicht leicht.
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2015, 12:30   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Sehr gut beschrieben, Stachel!

Wer kennt sie nicht, diese Nächte und Phasen?
Ich nehme an, daß sich jeder ernsthafte Dichter schon hindurchgequält hat.
Schluderer schreiben unbekümmert drauf los, und mag auch der größte Mist auf dem Blatt stehen.

Aber wirkliche Dichter nehmen alle Mühe und Plage auf sich, um zu einem gelungenen Gedicht zu gelangen.

Sehr gern gelesen!

Freundlichen Gruß
von
Thing

Geändert von Thing (15.03.2015 um 16:21 Uhr)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2015, 15:21   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Hallo Stachel,

dein Text, an der Schwelle zur Erzählprosa, fließt wie ein langsamer Bach, anmutig gestaut und freigegeben, über die beschriebenen Hindernisse.

Gern gelesen
LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2015, 20:24   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.871

fein nur stört mich das "HALT" in S2 Z2, es passt nicht zur schönen restsprache.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2015, 22:13   #5
weiblich Litteralia
 
Dabei seit: 01/2013
Beiträge: 529

Lieber Stachel,

ein angenehm zu lesendes Gedicht, durch die kurzen Strophen wirken die langen Verse trotzdem leicht, die Metrik ist auch vernünftig, also, kurzum: Wirklich prima.

Sehr gerne gelesen, Kompliment!
L.
Litteralia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2015, 22:24   #6
männlich Meishere
 
Dabei seit: 05/2014
Ort: Berlin
Alter: 24
Beiträge: 885

Lieber Stachel,

ich schließe mich da ganz meinen Vorpostern an.
Es gefällt mir sehr, schön gedichtet, was jeder Dichter kennt.

Ich schließe mich aber auch Ralfchen an, das "halt" ist eines dieser Füllwörter, die irgendwie lästig sind (wie ich ganz persönlich finde)
Daher für mich subjektiv besser vielleicht:

- was eben Augen sehen.
oder
- was dort die Augen sehen.

Das nur, weil ich nicht ohne Vorshclag gehen wollte

LG,
Meishere
Meishere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2015, 00:01   #7
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Vielen Dank für Lob und Anregungen.
Ihr habt ganz recht mit dem Halt: Es heißt nicht nur so, sondern gebietet ihn auch. Ich habe verschiedene Gedanken durchgespielt:

"[...] was (auch/nur/wohl/halt) die Augen sehen."
Halt gefällt mir von diesen Varianten am besten.

@Meishere: "eben" ginge und ist überlegenswert, "dort" verbietet sich für mich mangels Bezug.

Weitere mögliche Formen:
"[...] all das, was Augen sehen."
"[...] was Augen (alles/jemals(zu absolut)/wohl so) sehen."

Es ginge auch ganz anders:
"Klägliches, Alltägliches, Profanes, so gesehen."

Vielleicht ist die letzte Variante sogar die beste, wobei ich in ihr ein hohes Potenzial für Missverständnisse sehe. Gemeint ist: "So gesehen ist das alles profan."

Ich hadere aber noch mit mir. Die Varianten erscheinen mir nicht so durchschlagend besser, als dass sie eine Änderung rechtfertigten. Ich muss noch ein paar Nächte darüber schlafen.
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2015, 14:20   #8
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Nächtens liege ich oft wach und grüble in Gedanken,
die wie Triebe, stark verzweigt, um Zäune zart sich ranken.

Einiges ist Prosa, Politik und Weltgeschehen.
Klägliches, Alltägliches - Profanes, so gesehen.

Komm ich dabei nicht zur Ruh´, weil Krach in meinem Heime,
Party in der Nachbarschaft, erstickt der Vers im Keime.

Niedrig ist die Schwelle, wann die Störung mich entzweit.
Doch zum Glück nicht heute, bin in Einigkeit bereit.

Alle Wörter fliegen kreuz und quer und suchen Reime.
Wenige nur finden sich, die ich zusammenleime.

Dabei wachsen Strophen Zug um Zug und Vers um Vers.
Manchmal läuft es holprig, manchmal kurvig, mal invers.

Einmal kam mir alles rückwärts, wie auch hier geschehen,
durch den Sinn hindurch geschwebt, habt ihr das schon gesehen?

Gutes braucht Geduld und Mühe, sonst wird es zu seicht.
Grenzen mit Gedanken überwinden ist nicht leicht.

________________________________________________

Zitat:
Vielleicht ist die letzte Variante sogar die beste, wobei ich in ihr ein hohes Potenzial für Missverständnisse sehe. Gemeint ist: "So gesehen ist das alles profan."
Ich denke und hoffe, mit der obigen Zeichensetzung ist die Änderung verständlich.
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2015, 15:30   #9
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Diese unnützen Abstände zwischen dem Gemeinten und Geschriebenen sprechen eine deutlichere Sprache als 10 solcher larmoyanten Gedichte, die sich nur deshalb wichtig nehmen, weil es sonst zu traurig wäre. wenn dich so vieles beschäftigt wie Politik, Prosa und Weltgeschehen ist es doch sinnvoller Lösungen zu suchen anstatt darüber zu schreiben wie mühselig das Schreiben darüber ist. Einen Stachel hat das jedenfalls nicht.

MFG
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2015, 16:52   #10
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Deinen ersten Satz verstehe ich nicht, bzw. das, was ich davon zu verstehen glaube, ist recht widersprüchlich. Vielleicht magst du da mal etwas genauer auf den Punkt kommen. Ich kann zumindest nichts Weinerliches erkennen.

Dein zweiter Satz trifft den Kern des Gedichtes nicht. Es geht darum, dass das LI oft nachts grübelt. Darunter ist auch Prosa, Profanes, Politik, etc (S2).
Offenbar sind das aber Randthemen, denn bereits in S3 ist vom Vers die Rede, also von Lyrik.
Strophe 7 enthält den Meta-Bezug auf den Kristallisationspunkt des Gedichtes: den inversen Leistenvers.

Aber auch für sich betrachtet ist dein zweiter Satz unsinnig. Du wirfst einem Poeten vor, dass er sich poetisch beschäftigt statt Probleme zu lösen. Das ist auf so vielen Ebenen schräg, dass ich sicher nicht näher darauf einzugehen brauche.

Dein dritter Satz enthält einen unfairen Vorwurf. Du leitest aus meinem Pseudonym einen Anspruch für meine Gedichte ab (oder zuminedest für dieses). Auf gleiche Weise könnte ich an deinen Texten bemängeln, dass sie nicht siegreich sind.
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2015, 19:01   #11
männlich Hlorridi
 
Dabei seit: 05/2015
Beiträge: 18

Angenehm, deine Gedanken zu tanken
Und neidisch bin ich, dass sanft sie sich ranken,
Denn wenn ich wach liege,
Dann führen sie Kriege,
Und hämmern so laut,
Dass alles ergraut
Zu nebligem Dämmern.

Gern gelesen
Hlorridi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2015, 10:33   #12
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Hallo Hlorridi,

das kann ich gut nachfühlen, denn manchmal ist es bei mir genauso. Aber oft habe ich Glück und bin dafür sehr dankbar.
Dankbar bin ich auch für dein schönes Gedicht und dein Lob.

Herzliche Grüße,
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2015, 22:32   #13
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Wenn du ein Poet wärst, bräuchtest du nicht groß von Metaebene tönen wo nicht mal ein Vergleich drin steckt. Zu irgendeiner Form schon mal gar nicht. Und dein Name ist doch nur Vorwand, den eitlen Stolz zu der Weinerlichkeit zu gesellen. Wie du es schön bewiesen hast, großer inverser Poet mit den eines Hirnes unwürdigsten Gedanken.

MFG
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2015, 19:39   #14
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 895

Zitat:
Zitat von Poesieger Beitrag anzeigen
Wenn du ein Poet wärst, bräuchtest du nicht groß von Metaebene tönen wo nicht mal ein Vergleich drin steckt. Zu irgendeiner Form schon mal gar nicht. Und dein Name ist doch nur Vorwand, den eitlen Stolz zu der Weinerlichkeit zu gesellen. Wie du es schön bewiesen hast, großer inverser Poet mit den eines Hirnes unwürdigsten Gedanken.

MFG
Schade. Ich hatte gehofft, die Scharade noch etwas länger aufrecht halten zu können. Jetzt hast du mich doch enttarnt. Ich bin gar kein Dichter, vielmehr ein Schlichter.

Ich hatte es bei der Metaebene belassen, um nicht von Selbstreferenzialität zu schwadronieren. Das hätte sich zu sehr auf Genialität gereimt, und davon wollte ich Abstand halten. Wie bist du nur auf meine Weinerlichkeit gekommen? Hatte ich die zu schlecht versteckt? Für mich eine große Peinerlichkeit.

Jetzt bleibt noch eine Frage: Aus welchem Holz ist mein Stolz?
Erweise mir bitte die Ehre...
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für inverse Gedanken

Stichworte
gedanken, invers, verborgen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Kurze" Gedanken zu meinen Gedanken PriceOfFreedom Sprüche und Kurzgedanken 12 14.07.2014 23:50
Gute Gedanken, böse Gedanken Schwark Gefühlte Momente und Emotionen 1 08.03.2014 11:34
Gedanken marlenja Philosophisches und Nachdenkliches 7 12.01.2011 21:39
Gedanken ueber Gedanken Agstc Philosophisches und Nachdenkliches 5 28.08.2009 11:41
Gedanken ErikSchrody Gefühlte Momente und Emotionen 0 07.11.2004 19:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.