Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.09.2018, 10:40   #1
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

Standard Geld und Online-Computerspiele

I

Ich kaufte Spiele,
nicht sehr viele,
aber alle gegen Geld.

Ich spielte Stunden,
viele Runden,
weil das war, was mir gefällt.

Doch was mir noch viel mehr gefiel,
war diese Möglichkeit im Spiel,
es gegen Geld ein Stückchen eher
als vorgesehen zu beenden.

Ich wollte auch mal Erster sein
und zahlte hundert Euro ein,
um meinen leeren Fortschrittsbalken
bis an das Ende aufzufüllen.

Und das geschah gleich wie gewollt,
doch hatte ich mich selbst getrollt.
Das Spiel war nämlich so vorbei.
Der Spaß war’s auch. Ich spielte neu …

II

Der Fortschritt kam. Mein Avatar,
der ursprünglich ein Bauer war,
wurd adelig, dann königlich –
Regent vom Reich zu seinen Händen.

Mit Ruhm und Einfluss, Kraft und Macht,
war all sein Fortschritt selbstgemacht,
befeuert insgeheim dazu
von Geldern die ich heimlich zahlte.

Das hohe Ziel zu dieser Zeit
hieß Kaiserliche Herrlichkeit,
so folgte bald ein Königskrieg,
beträchtlich hoch an Kosten.


Am Schreibtisch weinte ich daheim:
„Ich will nicht wieder Bauer sein!“
und gab dem Spiel mein letztes Geld,
erkaufte damit meinen Sieg.

Die Neider aber linsten schon
zu mir, dem Kaiser, der ich schwor,
Besonnenheit im Herrschertum
für immer an den Tag zu legen.

An einem trüben Donnerstag,
von dem ich kaum berichten mag,
geschah ein Angriff auf mich selbst,
in Form von einem Wasserbecher.

Dem Inhalt folgte Atemnot,
zudem kam auch, dass er verbot,
sich nach dem kleinen Schlückchen nur
ein Stückchen vorwärts zu bewegen.

Da lag ich Kaiser tot im Bett,
die Decke nass mit Wasserfleck.
Am Schreibtisch suchte ich nach Geld
und konnte nirgends welches finden.

Der Strom ging aus, dass Wasser auch,
mein Bart hing runter bis zum Bauch.
Im Kühlschrank stand noch Schimmelbrot
und eine leere Weinbrandflasche.

Da dachte ich: ‚Die Räume hier,
gehören wenigstens noch mir‘,
doch das war auch nur Illusion,
man räumte grade meine Wohnung.

III

So stand ich letztlich ganz allein,
verschuldet, ohne Eigenheim,
selbst ohne Decke ganz und gar
und musste wieder Geld verdienen.

Mein Arbeitgeber (dachte ich)
erinnerte sich noch an mich
und sagte mir, wie schön das war
vor knappen vierzehn Jahren.

Wir sprachen viel, das tat mir gut.
Ich fasste wieder Arbeitsmut,
da sagte er mir glatt sein Sohn
spielt Online-Abo-Spiele.

Mein Herz ging auf, ich fragte dann,
ob ich nicht bei ihm wohnen kann,
zumindest für die kurze Zeit,
in der ich keine Wohnung habe.

Er sagte ja und nahm mich mit,
ich war erfreut, worauf ich litt,
denn was ich las, in Schwarz auf Weiß,
war: „Eingang in die Psychiatrie.“
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 18:40   #2
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.344

Hallo MiauhKuh,

weia...was für ein Ende!

Ich kenne mich mit der Online-Zockerei nicht aus...weiß aber...dass sie zum Problem werden kann. Hast also recht lustig und gekonnt ein ernstes Thema ver-dichtet.

Gruß, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Geld und Online-Computerspiele

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein-Frau-Comedy-Show Liebe sucht online Damaris Literatur-Termine und Poetry-Slams 5 20.11.2017 14:51
Zul. online heute 4.26 Gotenkönig Gefühlte Momente und Emotionen 10 11.05.2017 02:47
Liebe sucht online oder www.profile.komm Damaris Geschichten, Märchen und Legenden 8 11.02.2017 01:21
Endlich Online Gylon Gefühlte Momente und Emotionen 1 29.07.2014 12:35
Neu: Allzwecksbuhmann Computerspiel El_Hefe Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 04.01.2007 00:56


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.