Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 30.08.2018, 14:16   #1
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

Standard Im Fundbüro

Ich wandelte im Nirgendwo,
kein Ziel vor mir und auch kein Licht
und landete im Fundbüro –
Gefunden hab ich mich dort nicht.

Man fand mich aber, schrieb per Brief
an mich, es hänge etwas schief
an mir herunter, schwer wie Blei,
wie etwas, das belastend sei.

Ich dachte nach und irgendwann
erkannte ich das Schwergewicht,
zerschnitt die Leinen an mir dran,
schon schien im Nirgendwo ein Licht.

Und diesem Lichtlein hinterher
war nun mein Weg auch nicht mehr schwer
zu finden und ich fand mich so
am Tag darauf im Fundbüro.
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 16:05   #2
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.261

Schön, wenn man sich selbst findet oder auch gefunden wird. Ein richtig cooles Stück!

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 12:42   #3
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

Danke Ich frag mich .... ein Fundbüro,

da findet man ja gefundene Sachen, die im Grunde verlorene Sachen sind.

Also sind verlorene Sachen im Fundbüro gefundene Sachen.
Was das Fundbüro im Grund genial erscheinen lässt,
weil es aus

verloren
gefunden

macht :-)

Das erklärt wohl, warum man es im Englischen (falls das stimmt)
Lost & Found
heißt.

Das wäre doch mals was...
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 13:55   #4
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 701

Hallo Miauh-Kuh,

ohne gesucht zu haben, finde ich ein Gedicht mit tiefer Leichtigkeit. Aus zwei wird eins. Klasse.

LG,
S.
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 22:17   #5
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

Dankeschön Serpentina! Und entschuldige bitte die späte Antwort.
Grade hatte ich das Gedicht wieder beim Wickel und rolle den Wickel nun ab ...
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 22:39   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Schön, lieber MiauKuh, wie das Wirken einer seelischen Belastung und ihres Abschüttelns hier in Bildern vor Augen tritt.

Sehr gern gelesen
LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 00:36   #7
weiblich Sushan
 
Benutzerbild von Sushan
 
Dabei seit: 08/2018
Alter: 23
Beiträge: 98

Momentan scheint mich dieses Thema anzuziehen und wahrscheinlich habe ich schon unterschwellig angesprochen gefühlt.
So fand ich den Weg hier her und fand mein Thema sehr positiv und mit einem Augenzwinkern betrachtet.
Das hat mir gut gefallen.
Sushan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 02:52   #8
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 712

Wir sind alle Suchende, aber Finder zu werden oder gefunden zu werden, darum kommt es doch am Schluss an.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2018, 23:24   #9
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Hallo Miaukuh,

gut bedichtet, diese philosophischen Leckerbissen und mit klassisch-schöner Essenz: Wer suchet, der suchet. Und wer angekommen ist, der wird gefunden.

Gerne gelesen und drüber nachgedacht und auch wenn mir im Einzelnen die Metapher mit dem Gewicht nicht ganz klar wurde (also nur insoweit, dass man sich frei machen soll von irgendwelchen Erwartungen, z.B. Erwartungen, was zu finden?), kam die Grundidee hier völlig klar an und hat mich mit dem Leben versöhnlich gestimmt.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2018, 13:17   #10
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.773

Hey gummibaum, Sushan, amir und Schmuddelkind,

ich habe auf Schmuddelkinds Kommentar hin und denselben Hinweis einer sehr guten Freundin den Part mit den Fesseln und dem Licht überarbeitet und das hier draus gemacht:

Im Fundbüro (überarbeitete Fassung)

Ich wandelte im Nirgendwo,
kein Ziel vor mir und auch kein Licht
und landete im Fundbüro –
gefunden hab ich mich dort nicht.

Man fand mich aber, schrieb per Brief
an mich, es hänge etwas schief
an mir herunter, schwer wie Blei,
wie etwas, das belastend sei.

Ich suchte dieses Schwergewicht
und fand es, löste, was mich band,
bemerkte, wie dabei ein Licht
im Wechsel glimmte und verschwand.

Und diesem Lichtlein hinterher
war nun mein Weg auch nicht mehr schwer
zu finden und ich fand mich so
am Tag darauf im Fundbüro.

Im Einzelnen gehe ich noch kurz auf die Kommentare ein. Danke fürs Beanstanden, Schmuddelkind.

Zitat:
Zitat von gummibaum Beitrag anzeigen
Schön, lieber MiauKuh, wie das Wirken einer seelischen Belastung und ihres Abschüttelns hier in Bildern vor Augen tritt.

Sehr gern gelesen
LG g
Exakt das habe ich beschreiben wollen
Sehr schön. Danke.

Zitat:
Zitat von Sushan Beitrag anzeigen
Momentan scheint mich dieses Thema anzuziehen und wahrscheinlich habe ich schon unterschwellig angesprochen gefühlt.
So fand ich den Weg hier her und fand mein Thema sehr positiv und mit einem Augenzwinkern betrachtet.
Das hat mir gut gefallen.
Das Thema Selbstfindung ist immer wieder mal anstrengend und irgendwelche Fesseln sind da ja auch abzustreifen, andere sehen die Fesseln und geben einem den Wink ...

Zitat:
Zitat von Amir Beitrag anzeigen
Wir sind alle Suchende, aber Finder zu werden oder gefunden zu werden, darum kommt es doch am Schluss an.
Genau!
Das hat Friedrich Nietzsche auch sehr schön gesagt habt:
"Seit ich des Suchens müde ward, erlernte ich das Finden."


Zitat:
Zitat von Schmuddelkind Beitrag anzeigen
Hallo Miaukuh,

gut bedichtet, diese philosophischen Leckerbissen und mit klassisch-schöner Essenz: Wer suchet, der suchet. Und wer angekommen ist, der wird gefunden.

Gerne gelesen und drüber nachgedacht und auch wenn mir im Einzelnen die Metapher mit dem Gewicht nicht ganz klar wurde (also nur insoweit, dass man sich frei machen soll von irgendwelchen Erwartungen, z.B. Erwartungen, was zu finden?), kam die Grundidee hier völlig klar an und hat mich mit dem Leben versöhnlich gestimmt.

LG
Mich freut, dass die Grundidee ankam, Schmuddelkind. Aber wie gesagt, aufgrund deines Kommentares und desselben einer Freundin, hoffe ich, es nun etwas klarer formuliert zu haben.

Liebe Grüße
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Im Fundbüro

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.