Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.09.2015, 11:34   #1
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

In nicht allzu ferner Zeit
spielen Geschichten
von tapferen Kindern
Erzählungen
voller Angst und Verzweiflung
voller Hoffnung und Mut
noch wird am Ende
alles gut.

Viel zu lange schon
haben die Menschen übertrieben:
Kriege statt Frieden
hassen statt lieben
zerstören statt erhalten
ausbeuten statt erhalten
ohne Achtung
vor der Schöpfung
und den Gewalten
der Natur.

Märchen sollen es sein
denn ohne Phantasie
gelingt es nie
diese Welt zu erlösen
und zu befrein.


Anmerkung: Das komplette Märchenbuch kann bis zum 22.9.15 als
kostenloses eBook bei Amazon/Kindle runtergeladen werden.

http://www.amazon.de/Ende-Anfang-M%C...2740797&sr=1-3
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2015, 22:46   #2
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 78
Beiträge: 3.384

Habe das Märchen vom Ende der Bäume gelesen - liebevoll verständlich geschrieben, auch für die Kleinsten.


Herzlichen Glückwunsch, lieber Wüstenvogel - auch bei poetry schlummern Poeten.

Alles Gute weiterhin
Merith
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2015, 21:41   #3
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

Hallo Merith,

es freut mich, dass dir mein (erstes) Märchen gefallen hat.

Ich habe es bisher in einigen 3. und 4. Klassen vorgelesen -
und es kommt ganz gut an.
Jede Klasse hat die Frage am Ende der Geschichte - nach zum Teil längeren Diskussionen - richtig beantwortet.

Besonderns gefallen haben ihnen die beiden "Naturgeister" NAtalinde und TURamon.

Liebe Grüße

Michael Krause-Blassl (wüstenvogel)
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2015, 19:07   #4
männlich Berndus
 
Dabei seit: 08/2015
Alter: 72
Beiträge: 242

Lieber Wüstenvogel

Dein Märchen ist ein wohltuender Hauch der Fantasie, welcher die knallharte Welt der Logik dereinst anders handeln läßt, als zum Bsp. es heute noch der Fall ist.

Sehr gern gelesen. -Kinder leben noch in einer Welt, zu der , wir, die
Erwachsenen den Zugang verloren haben.

Daher meine ich, dass besonders sie Deine Worte lesen sollten (müssten)

Aber eben dieser Wunsch würde dann gleichfalls als Märchen eingeordnet.

Mein Gott wie viele Umwege könnte sich das Leben ersparen....Wenn..!

beste--- Dir alles Gute und eine entsprechende Ernte----

Bernd -- der Berndus
Berndus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2015, 23:53   #5
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

Hallo Berndus,

Vielen Dank für deinen wohlwollenden Kommentar.

Ich habe versucht, die Märchen für Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu schreiben - zumindest bei Kindern zwischen 8 und 12 Jahren kommen sie sehr gut an.
Das Feedback ist zu über 90% sehr positiv - und das erfüllt mich mit großer
Freude.
Leider gibt es das Buch zur Zeit nur als eBook.
Irgendwann möchte ich gerne eine 2. Auflage rausbringen.
Mal sehen.

Hier noch ein kleines Schmankerl aus dem Buch:

Nach-Worte: Welt der Kinder

Wir haben es nicht geschafft
diese Welt zu erhalten
sie zu gestalten
als eine Heimat
für alle Menschen
nah und fern
groß und klein.

Es wird immer
die Welt der Kinder sein
umso schlimmer
was wir ihr
und ihnen angetan
in unsrem gierigen Wahn
zu glauben
die Erde sei uns untertan.

Ohne fröhliche Kinder
denen das Leben gefällt
ohne ihre Fähigkeiten
ist es schlecht
um unsre Zukunft bestellt.

Kinder sind das Lächeln der Hoffnung.


Viele liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2015, 18:31   #6
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.255

die Frage am Ende richtig beantwortet aus deiner Sicht
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 19:53   #7
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

Okay, du hast Recht - richtig beantwortet aus meiner Sicht.

Ich stelle die Frage jetzt mal für alle, die das lesen und bin auf die Antworten gespannt:

"Dort drüben steht ein Apfelbaum, an dem volle, reife Früchte hängen.
Sie schmecken sehr gut, sind gesund und nahrhaft.
Ihm gegenüber kannst du eine mächtige Tanne erkennen.
Jetzt sag mir, welcher Baum wichtiger ist."

Wie würdet ihr antworten?
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 21:06   #8
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.255

Beide?
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 21:09   #9
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.255

Liest du mir das auch mal vor? Wann ist denn die nächste Lesung?
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2015, 21:57   #10
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

Ich würde gerne noch ein paar Antworten abwarten,

dann nenne ich die (meine) Lösung,
wie sie im Märchen steht.

Bis dann!
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 10:21   #11
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.344

Hallo wüstenvogel,


mir würde besser gefallen Du würdest in der Ich-form schreiben, also nicht

Zitat:
Wir haben es nicht geschafft
diese Welt zu erhalten
sie zu gestalten
als eine Heimat
sondern

Ich habe es nicht geschafft....


Zitat:
Es wird immer
die Welt der Kinder sein
umso schlimmer
was wir ihr
und ihnen angetan
was ich ihr angetan habe


ansonsten hat das etwas vom moralischen Zeigefinger

gerade wenn man Kindern etwas "beibringen" möchte, sollte man nicht von "die" oder "denen" reden - denn "die" sind immer, zumindest in den Augen der Kleinen, die anderen. "Ich" ist greifbar, damit können sie etwas anfangen und auch die entsprechenden Fragen stellen...die Du dann auch, legitimiert, beantworten darfst und kannst.

Gruß, A.D.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2015, 21:01   #12
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.255

und was ist deine Antwort auf ihre Frage? Andere Dimension?

Nach der Frage find ich die Geschichte gut, will mich aber nich bei Kindl anmelden. Aber ist bestimmt eine tolle Geschichte, die Einleitung sagt ja nicht viel, aber die Frage ist gut.


Zitat:
"Dort drüben steht ein Apfelbaum, an dem volle, reife Früchte hängen.
Sie schmecken sehr gut, sind gesund und nahrhaft.
Ihm gegenüber kannst du eine mächtige Tanne erkennen.
Jetzt sag mir, welcher Baum wichtiger ist."
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2015, 22:03   #13
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Märchen aus der Zukunft

Da ich (allein) nicht für das Elend in der Welt verantwortlich bin, kann ich nicht in der ich-Form schreiben, sorry.

Wenn ich "wir" sage und schreibe, dann schließt mich das ja mit ein.

Jetzt aber, wie versprochen, die Antwort, die das Märchen gibt:

"Zunächst erschien Bernd die Antwort auf diese Frage sehr leicht. Natürlich war der Apfelbaum wichtiger, denn seine Früchte konnte man essen. Er hatte einen direkten Nutzen für den Menschen. Das konnte man von dieser Tanne nicht behaupten. Sie war zwar schön und herrlich anzuschauen, aber - war das nicht genauso wichtig: Schönheit, an der man sich freuen konnte, die einem ein Gefühl von ... vielleicht Ehrfurcht vermittelte, die frei von Angst ist?
Es dauerte lange, bis Bernd sich zaghaft zu Wort meldete: "Lieber Herr Turamon, liebe Frau Natalinde, ich kann mich nicht entscheiden. Ohne den Tannenbaum würden mir die Äpfel nicht schmecken. Ich würde mich einfach nicht wohl fühlen. Und ohne den Apfelbaum hätte ich nichts zu essen. Ich glaube, ich .... habe versagt."
Er schlug die Hände vors Gesicht und begann zu weinen.
"Aber nein", ertönte da die Stimme Turamons, die jetzt einen sanften und weichen Klang hatte, "deine Antwort war völlig richtig. Der Apfelbaum trägt zur Ernährung bei, aber die Tanne, die sich mit ihren Verwandten auf Höhen wohlfühlt, auf denen kein Obstbaum gedeihen würde, sorgt mit ihren Nadeln das ganze Jahr über für reine Luft. Beide Bäume, alle Bäume werden gebraucht und sind wichtig - für die Ernährung der Menschen und für das Klima auf dieser Welt ....."

Märchenhafte Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Märchen aus der Zukunft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kostenloses eBook: Ende und Anfang - Märchen aus der Zukunft wüstenvogel Eigene Veröffentlichungen 0 05.03.2014 18:04
Ende und Anfang - Märchen aus der Zukunft wüstenvogel Eigene Veröffentlichungen 1 03.12.2013 22:18
Märchen Princess-of-Anywhere Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 29.08.2007 16:24
Märchen Ex Albatros Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 04.06.2007 14:06
Das Märchen lichtelbin Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 17.07.2006 17:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.