Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren > Literatur-Termine und Poetry-Slams

Literatur-Termine und Poetry-Slams Termine zu literarischen Veranstaltungen und Poetry-Slams.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.05.2008, 16:43   #1
Puka
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 12

Standard Poetry Slams

Poetry Slams entwickeln sich gerade zur Mode. Ich wollte nun in Erfahrung bringen wie ihr zu diesen Wettbewerben steht?

http://de.wikipedia.org/wiki/Poetry_Slam
Puka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2008, 16:46   #2
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

ich finds langweilig, weils vom niveau selten besser als mario barth und konsorten ist. und dass es momentan bei "sat 1 comedy" gezeigt wird, sollte alles sagen
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2008, 16:48   #3
santa_fu
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 84

nettes thema! ich war ein paar mal da...und habe ein paar mal wdr geschaut...und so...

meistens wurde bei mir kurzprosa vorgelesen oder eben reimlyrik, beides meist pointenhaft und humoristisch (ersteres ist bei so einer live-performance wohl zwangs, letzteres nicht unbedingt) - dabei muss ich sagen, dass das verhältnis prosa zu lyrik ca. 2:1 war.

ich finde, dass man da durchaus mal hingehen kann, um sich einen abend lang zu unterhalten...

aber "echte" lyrik - d.h. lyrik, wie sie heute geschrieben und vor allem gedruckt wird - wird man dort eher nicht finden. würde ich mir wahrscheinlich aber auch nicht anhören wollen, wie einer seine hermetischen, verschlüsselten verse rezitiert. lesen würde ich das jederzeit.

mein senf.
gruß
santa

ps: ja, hefe hat schon recht, das habe ich vergessen - die wenigsten texte (ob humoristisch oder betroffenheitsmüll) haben es in sich. wobei es schon ein paar bundesweit bekannte kandidaten gibt, die irre skurriles, unterhaltsames vortragen. nur eben nix, was ich auch lesen würde.
santa_fu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2008, 19:14   #4
labahannes
 
Dabei seit: 08/2007
Beiträge: 127

Also was ich bisher über Poetry Slams gellesen habe klingt doch ganz fein.

Jedoch finde ich hat es nur bedingt mit Poesie zu tun, sondern ist eher ein Mischform aus Poesie, Mimik, Kabarett.
labahannes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 01:51   #5
sternfolger
 
Dabei seit: 05/2008
Beiträge: 7

ein poetry slam im lightformat ist einfach eine lesung mit mehreren dichtern
das kann man selbst organisieren und es zieht dann wirklich nur
interressierte leute und die dichter selbst an

und was unterscheidet ein dichterforum so gewaltig vom öffentlichen
lesen? doch nur der fehlende ton, oder?
sternfolger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 01:57   #6
santa_fu
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 84

um noch mal meine meinung zu erklärung bzw. zu relativieren: die slams, die ich kenne, sind recht große (100-150 leute) - die texte, die vorgelesen werden, sind meist humoristisch, ob skurril humoristisch oder einfach comedy. wie hier konsens zu sein scheint, sind diese texte keine poesie, keine lyrik, sie sind kurzprosaisch. die gedichte, die dort doch gelegentlich vorkommen, sind reimgedichte, die entweder ebenfalls ein humoristisches thema haben oder eben reine betroffenheitslyrik sind. oder eben unterhaltungslyrik mit pseudosozialkritischem ende.

nicht mein ding.
santa_fu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 16:33   #7
Shmaiaiawa
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 2

Ich habe schon einige Poetry Slams erlebt, auf denen eben nicht nur gute Prosa, sondern auch verdammt raffinierte Lyrik vorgetragen wurde. Die besten Gedichte, da stimmt Santas Beobachtung, sind oft klanglich ausgeklügelt, setzen demzufolge stark auf Reime und auf Wortspielerei.

Die Art und Weise, wie die Autoren drei- bis viersilbige Reimketten verknüpfen, mit der Sprache umgehen, dutzende Anspielungen und augenzwinkernde Details präsentieren und dabei noch einen guten Rhythmus und ansprechenden Inhalt zustande bekommen, ist in meinen Augen (in einigen Fällen) künstlerisch hochwertig. Das Niveau und die Wortakrobatik, welche die besten Slammer dem Publikum bieten, würde ich mir gerne in Foren wünschen. Die Slam-Szene hat derart viele innovative und lesens- (besser: hörenswerte) Werke hervorgebracht, dass sich die vermeintlich zeitgenössischen Schreiberlinge dahinter verstecken sollten. Und bloß weil die Slam-Texte einen hohen Unterhaltungswert haben (können), mindert das nicht deren Qualität.

Im Übrigen gibt es auch nicht gereimte, freie Lyrik nicht so selten, wie proklamiert wurde. Allerdings wird jene eher auf kleineren Slams präsentiert und ist - zugegeben - in den seltensten Fällen wirklich gelungen (eine Gemeinsamkeit mit vielen Foren). Auch sollte noch erwähnt werden, dass nicht unbedingt die Texte mit dem größten Unterhaltungswert gewinnen. Oft zeigt sich das Publikum fachkundig und lässt sich selten lumpen.
Shmaiaiawa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 17:42   #8
LeSchmürz
 
Dabei seit: 03/2008
Beiträge: 66

Ich kenne Poetry Slams nicht aus eigenem Erleben - weder als Teilnehmer noch als Zuschauer. Aber ich kenne Slam-Texte, teils aus einschlägiger Literatur, teils aus nicht-einschlägiger Literatur, teils aus Underground- und Subkultur-Literatur, teils aus persönlichen Bekanntschaften.

Wenn man über Slams einigermaßen angemessen und sachgerecht urteilen will, dann darf man sich nicht auf die medial vermittelten Dünnschiss-Produkte beziehen. Schätzungsweise 95% aller in Deutschland stattfinden Slams werden nicht vom Fernsehen oder Rundfunk übertragen. Dass das, was vor den Augen der oben bereits hinlänglich geschmähten Funk-Redakteure Gnade findet, nur massenkompaible, quotenträchtige, belanglose Allerweltsware ist, liegt auf der Hand.

Unter den interessanteren, anspruchsvolleren lyrischen Texten, die erst das Lohnenswerte und Betrachtenswerte am Slam ausmachen, finden sich denn erstaunlich viele, die genau mit dadaistiischen Klang-Spiel-Techniken spielen.
Und auch in anspruchsvollen Print-Medien sind gelungene, lohnende Gedichte ja auch nicht gerade in der Überzahl...
LeSchmürz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 19:28   #9
Shmaiaiawa
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 2

Poetry Slams haben in der Tat eine weit zurück reichende Historie. Man denke nur an die Dichterwettkämpfe der Antike mit Sophokles und Euripides, bei denen ebenfalls Publikum und Siegerwahl vorhanden waren. Auch der Minnesang im Mittelalter steht zweifelsohne in dieser Tradition.

Das Vortragen von Texten ist seit langer Zeit in unserer Kultur verwurzelt. Und gerade die Mündlichkeit und Performativität von Gedichten wird in den Slams oft stark beachtet. Der Rückgriff auf die Erzähltradition, mündlichen Vortrag und die Musikalität von Texten (Anschluss an Rap und Hip Hop) ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Gattung modernen und zeitgemäßer zu gestalten.
Shmaiaiawa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2008, 20:54   #10
lyrwir
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 450

Bei den Poetry Slams, die ich kenne (und bei denen ich ein paar mal mitgemacht habe) liest jeder seine eigenen Texte innerhalb einer festgesetzten Zeitspanne. Die Reihenfolge des Auftritts wird ausgelost. Slams sind, finde ich, einfach nur für Spaß. Was im TV abgeht, weiß ich nicht, aber doll kann es kaum sein.

Ansonsten habe ich auch beobachtet, dass professionell vorgetragene Humorprosa in der Regel gewinnt und Gedichte kaum vorkommen, weder moderne noch traditionelle. Aber zum üben ist es eine feine Sache, wenn man den Auftritt vor Fremden nicht scheut.
lyrwir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2009, 23:27   #11
mcsion
 
Dabei seit: 04/2009
Ort: Grevenbroich
Alter: 34
Beiträge: 6

Ich selber bekenne mich dazu das mir das ganze sehr gut gefällt :-)

Man muss halt eines bedenken,
kann man das was man an Literatur alles liest, auch wirklich alles vortragen, und das auch noch so, dass die verschiedenen Zuschauer es auch wirklich mitkommen und verstehen?

Klar gewinnen auch mal lustige Texte, aber mal ehrlich, habt ihr noch nie in einem Witzebuch geblättert oder das Comic in der Zeitung gelesen?

Eine Slam ist doch nichts anderes wie eine Vorlesung, nur das nachher einer ein Flasche Sekt bekommt.

Und wer sich wirklich gerne 3 Stunden hinsetzt und sich aus Faust vorlesen lässt und das dann mit einer Poetry Slam vergleichen will, der hat den Sinn einer slam nicht verstanden. Denn die ist dazu da, um junge Leute wieder zur kreativität zu bewegen.

:-) Wie gesagt ich mag das Format, auch wenn dies was im TV läuft nicht gerade anspruchsvoll ist. Die schönsten Slam`s sind die auf den kleinen Bühnen, wo leute wie ihr und ich, genau wie in diesem Forum hier, seine Texte präsentieren.

Auch hier ist sicher nicht jedes Gedicht wirklich von belang :-)

heheh nunja, gehe jetzt ins Bett.

Grüße!!!
mcsion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2009, 14:19   #12
männlich Faust
 
Benutzerbild von Faust
 
Dabei seit: 08/2009
Beiträge: 25

Huhu,

Zitat:
Zitat von lyrwir Beitrag anzeigen
(...)habe ich auch beobachtet, dass professionell vorgetragene Humorprosa in der Regel gewinnt und Gedichte kaum vorkommen, weder moderne noch traditionelle.
Da sehe ich für mich das Problem.
Es zählt nicht der künstlerische Wert der Texte oder des Gedichts,
sondern der Unterhaltungsfaktor.
Auch kommen viele Bilder und Feinheiten eines Gedichtes in so kurzer Zeit
nicht rüber. Ich persönlich muss ein Gedicht ein
paar Mal Lesen und auf mich wirken
lassen, mir Gedanken darüber machen, bevor ich es bewerten kann.
Es ist vielleicht eine nette Unterhaltung aber Dichtkunst gehört für mich
in einen anderen Rahmen.

MfG,
Faust
Faust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2009, 23:03   #13
männlich movfaltin
 
Dabei seit: 06/2009
Ort: Glei newwa da Elegdrisch
Alter: 38
Beiträge: 123

Warum denn dieser kritische Unterton allenthalben?

Natürlich können Poetry Slams keine kafkaesken Inhalte tragen.
Natürlich genügen die Vorträge kaum traditionellen Formen der Lyrik.
Natürlich besticht nicht der Inhalt des Geschriebenen, sondern v.a. die Rhetorik des Vortragenden.
Natürlich können Poetry Slams keine niedergeschriebenen Poeme ersetzen.
Natürlich handelt es sich bei den Slammern um eine kleine, eingeschworene Gemeinde selbsternannter Intellektueller.
Natürlich gibt es auch viel Mist darunter (aber: schaut Euch doch mal die "Gedichte" in diesem Forum an, davon sind auch höchstens 10% gut).

Sie können aber Elemente der Poetik für Nichtbewanderte erschließen.
Sie unterhalten allemal (naja, meistens).
Sie können Denkanstöße geben.

Was wäre denn die Alternative? Jedem aus dem Publikum ein Buch, großes Schweigen, und jedes Gedicht drei-viermal mit individueller Geschwindigkeit gelesen und dann genau analysiert? Wo wäre da der Unterhaltungswert? Wie würden da Zuschauer vom Fernseher und der Dicken mit den Augenbinden da drin, deren Handwerker krampfhaft Wohnungen umkrempeln, weggelockt hin zu einem "gehaltvolleren" Programm?

Poetry Slams sind gut so, sehr gut sogar in Deutschland. Ich möchte sie nicht missen. Und derjenige, den es nach "richtiger", tiefstgründiger und formal anspruchsvoller Lyrik gelüstet, kann ja trotzdem kurz mal in der Bibliothek vorbeischneien und sich dort auf die Suche nach der Weltformel machen.

Also: Hingehen. Unbedingt! Das ist ein Befehl. Oder so.
movfaltin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2011, 14:20   #14
männlich pöne
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 74

Standard poetry slams

also meiner äussert sich mal dahingehend, wem es spass macht cool, wem nicht auch cool...

drei vier slams habe ich mitgemacht, heute wird der letzte sein, da ich jener textuellen vortragung nichts aber auch gar nichts abgewinnen kann, ausser 3 bier, die es für slamer meist umsonst gibt und auch zumeist der beweggrund sei...

wie hier schon richtig erkannt, mögen moderne lyrische texte, mir jedenfalls über fünf minuten länge und die ist obligatorisch, das hirn weglutschen. der rest ist comedian gequatsche, wo die meisten lacher über sieg oder niederlage entscheiden und sich leider gottes auch manifestiert haben.
mit performance verhält sich ebenso.

wobei ich es als farce ansehe, texte mit noten zu bewerten, ein gut oder weniger gut hätte gereicht. daumen hoch oder runter...

na ja lange rede kurzer sinn, ist halt ne subkultur der literatur, die vorwiegend junge leute anspricht. wenn ich nicchtselber mitmachen würd, sparte ich mir die ca.5€uronen/abend und invstierte sie in gedichtbände...wer gerne lacht und in kellergewölben oder in schwitzigen räumen sein bier zischt, ist dort gut aufgehoben...
pöne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2012, 09:47   #15
weiblich Die Karmen
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Berlin
Alter: 44
Beiträge: 4

Also ich finde Poetry Slams super. Ich weiss nicht, ob jemand von euch aus Berlin ist. Aber im Lido in Kreuzberg sind regelmäßig Poetry Slamy. Sehr interessant, abwechlungsreich und auch lustig!
Die Karmen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2012, 14:16   #16
weiblich Ex-WUI
 
Dabei seit: 09/2018
Beiträge: 1.058

Cool, danke für den Tipp Karmen. Ich glaub da werd ich mal bei Gelegenheit reinschauen und zusehen.

Irre Grüße
Ex-WUI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2012, 14:35   #17
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Mir fehlt ein wenig der Zugang zu dieser Kunstform, auch wenn ich einige Slammer sehr gut finde. Aber ich denke, ich werde auch mal reinschauen, wenn ich mal wieder in Berlin bin.

Danke für den Tipp!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2012, 15:06   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Nicht nur im Lido - überall in Kreuzberg.
Da ist fast jeden Abend was los, natürlich besonders am Wochenende, viel gutes Publikum.
Weiß ich von einem Freund, der in Berlin wohnt und oft Publikum ist.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2012, 23:01   #19
männlich Strassenpoet
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: Deutschlands schwarzes Herz
Alter: 26
Beiträge: 31

Was ich aus einigen Kommentaren hier rauslesen konnte bestehen gegenüber Poetry-Slams doch große Vorurteile. Immer wieder lese ich hier etwas von "Comedy", "Humor" und "Kabarett"

Das ist genau so richtig wie zu behaupten alle Deutschen tragen Lederhosen.

Auch sowas ist Poetry Slam:

http://www.youtube.com/watch?v=bvsDkH9Okws
Strassenpoet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2012, 15:32   #20
männlich Phönix-GEZ-frei
 
Benutzerbild von Phönix-GEZ-frei
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Erstwohnsitz: Der Himmel, ein Schneeweißes Wolkenbett
Alter: 58
Beiträge: 1.726

hallo Strassenpoet,

danke für http://www.youtube.com/watch?v=bvsDkH9Okws
Phönix-GEZ-frei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2012, 12:39   #21
weiblich ShamanDaughter
 
Benutzerbild von ShamanDaughter
 
Dabei seit: 08/2012
Alter: 39
Beiträge: 42

Ich habe mich anfang diesen Jahres auch ein paar mal auf Poetry Slams rumgetrieben.
Leider ist es oft so, dass willkürlich eine Hand voll Zuschauer Punktetafeln bekommen und bewerten dürfen. Das ist dann nicht immer repräsentativ für das gesamte Publikum und oft werden Texte, bei denen man nicht über flache Witzchen lachen kann, schlechter bewertet.
Da wurde halt keine Hintergrundunterhaltung zum Bierchen geliefert, sondern mal etwas ´Nachdenkliches, Trauriges oder einfach sprachlich Anpruchvolleres und schon schaltet wohl bei einigen das Hirn aus.
"Fair enough" würde ich jetzt als Engländer sagen.
Ich jedenfalls wurde zwar etwas desillusioniert, aber schließe ein Comeback nicht aus. Denn auf einer anderen Seite finde ich Poetry Slams ziehmlich klasse:
Ich nutze es als Bühne, um mein Geschreibsel in die Welt hinauszuschreien.
Ich muss nicht jedem gefallen, ich schreibe nicht für das Publikum. Aber wenn nachher ein oder zwei Menschen zu mir kommen und sagen, dass es sie in irgendeiner Weise berührt oder inspiriert hat, dann habe ich für mich alles gewonnen.
Außerdem finde ich es super, dass jungen (oder auch älteren) Literaten eine Bühne gegeben wird und man erlebt die ein oder andere wirklich schöne Begegnung mit anderen Künstlern.

Für alle, die gerne lesen, aber vielleicht den Ramen nicht so mögen,
wäre vielleicht auch das hier etwas (gibt es mittlerweile in einigen Stadten Deutschlands):
http://kunstgegenbares.wordpress.com/

Liebe Grüße ♥
ShamanDaughter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2012, 20:38   #22
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 966

Ja son slam hat schon was.
Wer will das lyrik im allgemeinen vorrankommt der muss die masse füttern mit hungermachern.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2012, 22:32   #23
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.700

Ausnahmetalent Julian Heun - Poetry Slam Champion
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2012, 11:07   #24
männlich El Machiko
 
Benutzerbild von El Machiko
 
Dabei seit: 11/2008
Ort: bye the Godfarther! The God? the God!..... Father!
Alter: 35
Beiträge: 966

Ja den typ hab ich schon mal live gesehn der is geht wirklich ab.
El Machiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2012, 07:51   #25
weiblich MuschelIch
 
Benutzerbild von MuschelIch
 
Dabei seit: 09/2012
Alter: 58
Beiträge: 270

Tag

war nie da,
aber wenn ich den Faden hier so überfliege,
dann gruselt es mir!

"Poetry 4 U" bei Mc Donalds ..... örk.

Ich mutiere zur Ente und bin froh unter meinesgleichen zu sein.
Zu Weihnachten gibts Mensch am Stiel.

MI
MuschelIch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Poetry Slams

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.